HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Gesundheits-Tipps

Rat suchen, Rat geben und austauschen über Gesundheit und Krankheit

Moderator: bigbird

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 12. Apr 2014, 09:07

Borretschöl ist reich an einer speziellen Art dieser Fettsäuren (gamma-Linolensäure (GL) und dihomo-gamma-Linolensäure), die in der Natur nur selten vorkommen. Borretschöl enthält 15 - 23 % dieser essentiellen Fettsäuren. Diese Fettsäuren haben eine Vitamin F-ähnliche Wirkung. Vitamin F ist für den Stoffwechsel unentbehrlich. Es wird auch das Nervenvitamin genannt und kann sexuelle Störungen beheben. Der Blutkreislauf wird angeregt und die Venen werden elastischer . Diese speziellen Fettsäuren nennt man Prostaglandine und helfen bei Arteriosklerose, Thrombosen, Cholesterin und Verklumpung der Blutplättchen. Man hat Erfolge erzielt bei: Venenentzündung, Hämorrhoiden, Krampfadern, Angina pectoris, Herzinfarkt, schwachem Herz, Diabetes, Arterienwandverhärtung, Cellulite, Cholesterin, Übergewicht, Senilität, Erblindung, Gicht, Arthorse, Arthritis, Rheuma, Menstruationsstörungen, Ödemen, Depressionen, Wechseljahrbeschwerden, Hormonstörungen, Hautkrankheiten, Multiple Sklerose, Alkoholismus, ja sogar bei Kinderkrankheiten. Bei MS-Kranken stellte man einen 80%igen Rückgang der Beschwerden fest. Es hat seine Erfolge auch gegen alternde Haut bewiesen, weil die Talgdrüsen aktiviert werden. Die Haut erhält so die mangelnde Elastizität zurück und Falten können reduziert werden. Neue Forschungen haben bewiesen, dass Borretschöl die Produktion der Nebenniere stimuliert und die Produktion von Adrenalin fördert.
Borretschöl fördert die Elastizität der Haut, hilft gegen Falten, Ekzeme, Venenentzündung, Krampfadern, Hämorrhoiden, Angina pectoris, Stoffwechselkrankheiten (Gicht, Arthrose, Arterio-sklerose, Rheuma, Diabetes), Nervosität, Impotenz, Multiple Sklerose, Hormonstörungen und Wechseljahrbeschwerden. www.youtube.com/watch?v=qub48CZXgLE
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 13. Apr 2014, 08:04

Die Ananas war ursprünglich in Süd- und Mittel-amerika heimisch und wird heute weltweit in den tropischen Gebieten als Obstpflanze angebaut. Die Ananasfrucht ist reich an Vitaminen (besonders Vitamin C) und Mineralstoffen (wie Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Iod), sowie an Enzymen (u. a. Bromelain oder Bromelin), sowie Vitamin E und Karotin. Forscher haben im keulenförmigen Stamm, der die Frucht trägt, Fermente (Bromelain) und Enzyme entdeckt, die die Assimilation der Proteine beschleunigen. Sie spalten Stärke und Glykogen in Maltosemoleküle.
Diese Eigenschaft kommt Ihnen in der Ananaskapsel zugute, denn sie fördert die Verdauung und verbessert die Verbrennung der Fette. In Kombination mit Papaya, dem „Melonenbaum“ werden diese Fermente und Enzyme noch verstärkt. Auch in Verbindung mit Spirulina können diese Eigenschaften gefördert werden. Eine Scheibe frische Ananas vor oder nach einem reichhaltigen Essen fördert die Verdauung.
Ananas hilft bei Cellulite (in Verbindung mit Papaya), Darmkatarr, Darmträgheit, Bauchspeicheldrüse, Leberleiden, Verdauungsschwäche, Übergewicht und Entgiftung. www.youtube.com/embed/jyomBB6252A
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mi 23. Apr 2014, 13:15

Brennnessel hat beachtliche Wirkstoffe: Chlorophyll, Histamin, Serotonin, Gerb-, Gallus- und Ameisensäure, Glukokinin, Acetylcholin, Vitamin A, C und E, Mineralsalze wie Eisen (blutbildend), Magnesium, Silizium, Natrium, Kalzium und Phosphor. Pflanzliche Hormone als Phyto- oder Biostimulantien, sowie viele Enzyme. Die Caffeoyl-Chinasäuren wirken schmerzlindernd, adstringierend und entzündungshemmend, was die Medizin vor allem zur Linderung von Arthroseschmerzen, Rheuma, Gelenkrheumatismus und Gicht nutzt. Sie reinigt den ganzen Organismus von Schlackenstoffen, entgiftet, wirkt blutreinigend bei Hautkrankheiten und gleicht den Hämoglobinspiegel im Blut aus. Besonders die Wurzel gilt als wichtiges Mittel bei Prostatabeschwerden, da sie die Prostata entstaut, wodurch das Urinieren leichter fällt. Eine Frühlingskur empfiehlt sich (auch als Gemüse gekocht), um die Schlackenstoffe auszuscheiden. Sie stimuliert die Verdauungsdrüsen (in Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Leber, Galle) und hat zudem eine blutzuckersenkende, entgiftende und stoffwechselanregende Wirkung. Brennessel hilft bei Gicht, Muskelrheuma, Nieren-, Blasenentzündung, Milchmangel bei Wöchnerinnen, Blutreinigung, Anämie, Haarausfall, Demineralisierung, Weissfluss, Diabetes,anregend auf Bauchspeicheldrüse, blutzuckersenkend und verdauungsfördernd. www.youtube.com/watch?v=jqxUvEFpUfU#t=374
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunRise » Di 29. Apr 2014, 22:35

Lieber Bernhard tu mir doch bitte mal einen Gefallen und stelle mir einen drei wöchigen Menuplan zusammen. Drin enhalten sollen alle deine Tipps sein, so das ich wirklich gegen jede Krankheit geschützt bin, gegen alle Beschwerden und Allergien.
Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung.
Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.
Psalm 62 Vers 6+7
Benutzeravatar
SunRise
Member
 
Beiträge: 341
Registriert: Di 2. Apr 2013, 16:30
Wohnort: Immer noch am selben Ort ;-)

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Knecht » Mi 30. Apr 2014, 08:46

SunRise hat geschrieben:Lieber Bernhard tu mir doch bitte mal einen Gefallen und stelle mir einen drei wöchigen Menuplan zusammen. Drin enhalten sollen alle deine Tipps sein, so das ich wirklich gegen jede Krankheit geschützt bin, gegen alle Beschwerden und Allergien.

Hallo SunRise,

also MMS halte ich neben der Homoeopathie auch für Humbug, aber über die (Wirkstoffe der) Brennessel oder Pfefferminze, die für den Magen gut ist,........... zu schreiben, finde ich nicht so schlecht.

mfG
rupert
Es gibt nur einen wahren ewiglichen Gott, durch die ganze Bibel hindurch - bis in alle Ewigkeit!
Knecht
Member
 
Beiträge: 415
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 18:05
Wohnort: Österreich

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mi 30. Apr 2014, 08:58

Aber auch zu brennessel und andere pflanzen gehört ein weiser gebrauch in Ernährung und Ergänzung. Wir haben uns weit von der natur entfernt und müssen erst wieder lernen, sie zu nutzen.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20691
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Such_Find » Mi 30. Apr 2014, 14:23

onThePath hat geschrieben:Aber auch zu brennessel und andere pflanzen gehört ein weiser gebrauch in Ernährung und Ergänzung. Wir haben uns weit von der natur entfernt und müssen erst wieder lernen, sie zu nutzen.

Och oTP, wenn einige deine Worte zu Herzen nehmen und wieder uralte Kulturpflanzen nutzen dann hebst du doch wieder deinen Zeigefinger :mrgreen:
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunRise » Mi 30. Apr 2014, 16:14

Knecht hat geschrieben:
SunRise hat geschrieben:Lieber Bernhard tu mir doch bitte mal einen Gefallen und stelle mir einen drei wöchigen Menuplan zusammen. Drin enhalten sollen alle deine Tipps sein, so das ich wirklich gegen jede Krankheit geschützt bin, gegen alle Beschwerden und Allergien.

Hallo SunRise,

also MMS halte ich neben der Homoeopathie auch für Humbug, aber über die (Wirkstoffe der) Brennessel oder Pfefferminze, die für den Magen gut ist,........... zu schreiben, finde ich nicht so schlecht.

mfG
rupert



Hallo Knecht, ich will doch nicht abstreiten das es auch nützliche Pflanzen gibt. Es ist aber auch hier so, das es auch giftige gibt und man nicht einfach alles Essen sollte, so wie auch Gewürze nicht für jeden gleich zuträglich sind. Und z.B einfach die Behauptung aufstellen das man Krebs mit Rohkost wegbringt das finde ich nicht in Ordnung. Man kann auch hier überhaupt nichts veralgemeinern. Das Eine mag für den Einen zuträglich sein und für den anderen wiederum überhaupt nicht. Und nicht alles was uns die Ehrnährungswissenschaftler als gesund verkaufen wollen, ist es auch.
Z.B die Tomate. Die hat man früher gar nicht gegessen weil sie als giftig galt. Heute weiss man das wer Gelenkbeschwerden hat auf Tomaten verzichten sollte weil die eine Säure enthalten die bei Gelenkentzündungen nicht gut sind.
Oder grad bei Zwiebeln und Knoblauch, der Eine verträgt sie der andere ganz und gar nicht.
Darum kann man nicht einfach sagen ihr müsst dies und das Essen oder dieses und jenes Mittelchen nehmen und dann seit ihr gesund. Das funktioniert nicht weil wir Menschen auch da ganz verschieden sind.
Und ob reine Rohkost so Gesund ist wage ich zu bezweifeln. Ich koche jedenfalls mein Gemüse nach wie vor richtig weich. So kann der Magen das Zeug nämlich viel besser verdauen. Unser Darmtrakt ist gar nicht dafür geschaffen.
Oft ist es nämlich so, das genau das was uns für so gesund angepriesen wird gar nicht gesund ist - im Gegenteil. Aber wenn es natürlich um das ganz grosse Geld geht bei ein paar ganz wenigen Lebensmittelkonzernen..........

Liebe Grüsse von

SunRise
Zuletzt geändert von SunRise am Mi 30. Apr 2014, 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung.
Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.
Psalm 62 Vers 6+7
Benutzeravatar
SunRise
Member
 
Beiträge: 341
Registriert: Di 2. Apr 2013, 16:30
Wohnort: Immer noch am selben Ort ;-)

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunRise » Mi 30. Apr 2014, 16:25

Ich halte es inzwischen ganz einfach mit der Ehrnährung. Nur noch naturbelassene Lebensmittel, das heisst keine industriell gewürzten Lebensmittel mehr. Nichts was irgend eine E Nummer drin hat, Zucker oder sonst irgend etwas. Rahm z.B nur noch pasteuriesierten Bio, kein Stabilisator oder Verdikungsmittel. Nichts was Milchsäure, Essigsäure oder sonstige Säure drin hat. Essig nur noch ganz wenig in der Salatsauce.
Fleisch, nur noch teures Bio und Bouillon und Mayonnaise und Senf wird gleich selber gemacht. Alles wird frisch und selber zubereitet.
Zugegeben es schränkt die Auswahl etwas ein, macht das kochen aber viel einfacher.
Und seit ich überhaupt keinen weissen Zucker mehr esse ist mir der gluscht auf Süsses schon fast ganz vergangen.
Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung.
Er ist mein Fels, meine Hilfe und mein Schutz, dass ich nicht fallen werde.
Psalm 62 Vers 6+7
Benutzeravatar
SunRise
Member
 
Beiträge: 341
Registriert: Di 2. Apr 2013, 16:30
Wohnort: Immer noch am selben Ort ;-)

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Knecht » Mi 30. Apr 2014, 17:44

Hallo SunRise,

getraue mich gar nicht zu widersprechen. Im Wesentlichen hast Du auch recht. Einmal hab ich in meinen Gesundheitswahn nur mehr Vollkornbrot und Vollkornnudeln gegessen. Mein Magen und Darm wollte das aber nicht. Ich bekam Durchfall, fühlte mich schwach.................... , bis ich eben wieder auf ein normales Maß umstellte. Heute ess ich weißes, dunkles Mischbrot und hin und wieder auch Vollkornbrot. Seitdem ich ein mittleres Maß gefunden habe, gehts mir wieder besser.
Später bekam ich wieder ein bisschen Magenprobleme, kannte aber die Ursache nicht. Anfangs (als Mann habe ich wenig Interesse für Heilkräuter) hatte ich keine Ahnung, dass Pfefferminztee bei Magenbeschwerden helfen kann. Durch den Tip einer Bekannten und das Nachlesen im Internet probierte ich ihn mal. Der Tee war schnell erleichternd und wohltuend, also hat mir geholfen. Richtig gut gehts mir aber wieder, seitdem ich Kohlensäure weglasse. Pfefferminztee trinke ich nun wieder seltener.
Mit der Ernährung nehme ich es nicht so genau. Versuche nur weniger Fette in Wurst, Fleisch und Käse zu essen. Sonst ist meine Devise alles zu essen, aber nichts im Übermaß (Kuchen ect. :oops: ). Werde ja sehen, wie alt mein Tempel wird.

mfG
rupert
Es gibt nur einen wahren ewiglichen Gott, durch die ganze Bibel hindurch - bis in alle Ewigkeit!
Knecht
Member
 
Beiträge: 415
Registriert: Mo 14. Apr 2014, 18:05
Wohnort: Österreich

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Such_Find » Mi 30. Apr 2014, 17:53

SunRise hat geschrieben:Nichts was irgend eine E Nummer drin hat, Zucker oder sonst irgend etwas. [...]
Und seit ich überhaupt keinen weissen Zucker mehr esse ist mir der gluscht auf Süsses schon fast ganz vergangen.

Esse auch seit Jahren keinen weissen Zucker mehr. Ist schon krass wo alles weisser Zucker reingemischt wird, das meiste was in den Supermärkten angeboten wird kommt deshalb nicht ins Körbchen.

Fleisch, nur noch teures Bio

Ebenso. Sehr wenig, aber das wenige dann etwas gutes. Und das Tier durfte einigermaßen artgerecht leben.
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mi 30. Apr 2014, 21:59

Ja, sunrise,
Ich vertrage auch nicht alles als rohkost.
schliessslich ist ein punkt, dass die pflanzen chemische waffen einsetzen, um nicht gefressen zu werden. Wenn nicht ist zumindest nicht jede pflanze roh bekoemmlich. Oder nicht fuer jeden.

Ich vertrug frueher tomaten nicht gut, inzwischen hat mein koerper sich dran gewoehnt.
schwarzbrot macht mich muede statt vital.

hallo such finde
uralte halluzinogene pflanzen ueberlasse ich den darin geuebten nostalgiehexen und traditionellen und modernen schamanen. Ansonsten ist dieser blaue dunst luft fuer mich und verpestet sie im fall von marihuana unertraeglich penetrant und auf die psyche legend.

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20691
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon jes_25913 » Do 1. Mai 2014, 07:55

Ich esse alles, was mir schmeckt und wie`s mir beliebt. Und das bereits, solange ich denken kann. Es ist ja vordringlich alles eine Frage des Glaubens. Wenn ich den Suggestionen der Ernährungsfritzen glaube, ja dann wirkt es eben so. Glaube ich ernsthaft, dass mir nichts schadet, dann schadet es auch nicht.
Wenn mir schon, nach dem Wort Gottes, dem zu glauben, hier viele vorgeben, Gift nicht schaden sollte...Aber so groß ist meine persönliche Glaubenskraft dann doch noch nicht.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4586
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Do 1. Mai 2014, 08:21

Also neigst du nicht zum vegitarismus ?
Hätte ich vermutet.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20691
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon jes_25913 » Do 1. Mai 2014, 09:29

onThePath hat geschrieben:Also neigst du nicht zum vegitarismus ?
Hätte ich vermutet.


I wo! Ich lebe eigentlich ganz ungesund. Ich mag Herzhaftes. Fleisch esse ich am liebsten. Gut gewürzt.
Meist stammt das, was ich esse aus der Tiefkühltruhe oder eben sonstige Fertiggerichte. Da wir nur zu zweit sind, haben wir keinen Bock viel Zeit mit der Zubereitung zu vergeuden. Nun gut, die andere Hälfte will mich immer animieren gesünder und fleischloser zu essen, was sie selbst ab und zu tut. Sie hat da aber bei mir nicht viel Glück. Ich achte beim Einkauf überhaupt nicht auf irgendwelche Inhaltsangaben.

Trotzdem war ich nie ernsthaft krank. Bin fit, obwohl ich auch keinen Sport treibe. Und irgendwelche Medizin usw. nehme ich auch nicht.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4586
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 2. Mai 2014, 06:57

Der Bärlauch ist eine Zwiebelpflanze und wird während der Blütezeit gesammelt. Für Salat und Gemüse verwendet man die jungen Blätter vor der Blüte. Die frischen oder luftgetrockneten Blätter haben eine antibakterielle Wirkung. Dies bewirken Inhaltsstoffe wie ätherisches Öl mit Vinyldisulfid und Vinylpolysulfiden, freie Aminosäuren und Fructosan. Bärlauch hilf bei Arteriosklerose, Störungen im Magen-Darm-Trakt, Gärungsdyspepsie, Flatulenz, Hypertonie, Verdauungsschwäche, Alterszucker und wirkt Blutreinigend. www.youtube.com/watch?v=h6BFfPMIGNY#t=16
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Columba » Fr 2. Mai 2014, 14:04

Es ist immer so fragwürdig, wenn Gesundheitsapostel mit Gesundheitstipps kommen. Durch das Internet haben kann auch jeder selbsternannte Gesundheitsexperte seinen Mittelchen anpreisen.

Gerade in Bezug auf Bärlauch sollten nicht nur mit (verbotenen) Heilungsverprechen gemarktet werden, sondern auch gewissen Nebenwirkungen wie Allergien oder Reizungen des Magen-Darm-Bereiches erwähnt werden. Deshalb sollten gerade in Schwangeschaft und Stillzeit mit Bärlauch besonders vorsichtig umgegangen werden. Nicht alles, was natürlich ist, ist auch gut.

Seid doch ein bisschen kritischer diesen Gesundheitsaposteln gegenüber. Falsche Versprechungen machen und falsche Hoffnungen schüren, ist lieblos und gefährlich. Ich denke auch an den anderen Thread über MMS - anscheinend kann man solche dubiosen Anpreisungen nicht nur auf Eso- und Verschwörungs-Homepages lesen sondern es hat auch in diversen christlichen Seiten Eingang gefunden.

Man soll und darf die Mittel der Natur schätzen und benützen, aber das immer auch mit Verstand und ohne fragwürdigen Versprechungen. Vor allem soll man nicht den rechtzeitigen und überlegten Arztbesuch vergessen, auch wenn Freunde auf ganz gute Naturheilmittel schwören.


Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Such_Find » Fr 2. Mai 2014, 19:44

Columba hat geschrieben:Seid doch ein bisschen kritischer diesen Gesundheitsaposteln gegenüber. Falsche Versprechungen machen und falsche Hoffnungen schüren, ist lieblos und gefährlich. ...

Man soll und darf die Mittel der Natur schätzen und benützen, aber das immer auch mit Verstand und ohne fragwürdigen Versprechungen. Vor allem soll man nicht den rechtzeitigen und überlegten Arztbesuch vergessen, auch wenn Freunde auf ganz gute Naturheilmittel schwören.

Gilt aber auch für deine gepriesenen Ärzte, keine "falschen Versprechungen und falsche Hoffnungen" in die Weisskittel machen!
Benutzeravatar
Such_Find
Wohnt hier
 
Beiträge: 3469
Registriert: Sa 3. Apr 2004, 16:28

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Columba » Fr 2. Mai 2014, 20:27

Ich habe keine Ärzte gepriesen sondern von rechtzeitigem und überlegtem Arztbesuch gesprochen und das beinhaltet - wenn es so formuliert ist, deutlich genug und bewusst - auch eine kritische Sicht auf jegliche Schulmedizin.

Grüße Columba
Johannes 8,8 Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde.
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 3346
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:24

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 19. Mai 2014, 08:05

Die Carotine sind fettlöslich und können nur zusammen mit zumindest einer geringen Menge Fett verwertet werden. Das bekannteste Carotinoid ist beta-Carotin. Es ist die wichtigste Vorstufe von Vitamin A in Lebensmitteln und wird deswegen auch als Provitamin A bezeichnet. Carotin kommt in der Karotte, aber auch in anderen Lebensmitteln vor, wie im Mais, in Bohnen, Petersilie, etc. Carotin ist für die Augen von Vorteil. Es beeinflusst die Pigmentierung der Haut und verleiht eine schönere Bräunung, matte Haare werden wieder glänzend und die Fingernägel wachsen wieder besser. Während der Schwangerschaft und beim Stillen schnellt der Bedarf an Carotin in die Höhe. www.youtube.com/watch?v=jJDuIbOXqLs#t=33
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Do 19. Jun 2014, 07:48

Ungeschwefelte Mandeln enthalten 19 Prozent hochwertiges Eiweiß und liefert dem Körper viele ungesättigte Fettsäuren, Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium und Kupfer sowie große Mengen der Vitamine B und E. Da gleichzeitig Calcium im richtigen Verhältnis enthalten ist, können beide Mineralstoffe vom Körper perfekt aufgenommen und verwertet werden. Vitamin E ist ein bekanntes Antioxidans, das uns vor freien Radikalen bewahrt. Es schützt außerdem die in der Mandel enthaltenen ungesättigten Fettsäuren vor Oxidation, so dass diese uns in höchster Qualität zu Verfügung stehen. Vitamin B1 stärkt zudem die Nerven und Vitamin B2 versorgt jede einzelne unserer Zellen mit Energie.
Ein täglicher Verzehr von 60 Gramm Mandeln, schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!
Wenn wir zu den Mandeln im Tag verteilt noch 8-12 bittere Aprikosenkerne dazu nehmen, können uns die Inhaltsstoffe Vitamin B-15 und B-17 die die Bitterkerne haben, vor Krebserkrankung schützen, oder unterstützen eine Krebsbehandlung. Studien haben bewiesen, dass Vitamin B-15 und B-17, im Gegensatz zu der Chemotherapie die ausnahmslos alle Zellen (sowohl kranke als auch gesunde! ) angreift, nur die Krebszellen tötet und darüber hinaus auch noch schmerzlindernd einwirkt!
Wir esse zur Vorbeugung täglich ca. 8-12 bittere Aprikosenkerne, zerkauen sie mit Mandeln, oder geben sie ins frisch geflockte Müesli. Zusammen mit gedörrten oder frischen Aprikosen schmecken die bitteren Kerne vorzüglich. In der Kaffeemühle gemahlen als Gewürz, oder über den Salat gestreut, schmecken die herbbitteren Aprikosenkerne ebenfalls sehr gut.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunFox » Do 19. Jun 2014, 11:11

Bernhard hat geschrieben:Wir essen zur Vorbeugung täglich ca. 8-12 bittere Aprikosenkerne, zerkauen sie mit Mandeln, oder geben sie ins frisch geflockte Müesli. Zusammen mit gedörrten oder frischen Aprikosen schmecken die bitteren Kerne vorzüglich. In der Kaffeemühle gemahlen als Gewürz, oder über den Salat gestreut, schmecken die herbbitteren Aprikosenkerne ebenfalls sehr gut.


Lieber Bernhard, ich glaube dieser Gesundheits-Tipp ist ein Schuss in den Ofen! ;)

Mandeln werden häufig als Backzutat verwendet. Neben süßen Mandeln, die roh verzehrt werden können, gibt es Bittermandeln, die zum rohen Verzehr nicht geeignet sind: Bittermandeln enthalten Amygdalin, ein cyanogenes Glykosid, welches während des Verdauungsprozesses hochgiftige Blausäure abspaltet. Wird die Bittermandel gekocht, verflüchtigt sich die hitzeempfindliche Blausäure auf eine unbedenkliche Menge.

Der Gehalt an Blausäure beträgt bei rohen bitteren Mandeln bis zu 3000 mg/kg. So können, je nach Körpergewicht, bereits etwa 5 bis 10 Bittermandeln bei Kindern zu einer tödlichen Blausäurevergiftung führen.

Der Handel ist daher dazu übergegangen Bittermandeln nur in kleinen Packungseinheiten a 50 g anzubieten. Die Beutel tragen in der Etikettierung einen Warnhinweis wie z. B. "Nur zum Kochen und Backen verwenden. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nicht zum Rohverzehr geeignet."

Wer bei seinem selbst hergestellten Gebäck nicht auf den typischen Bittermandelgeschmack verzichten möchte, den Umgang jedoch scheut, kann auf Bittermandelaroma zurückgreifen.

Neben Mandeln enthalten noch andere Kerne Amygdalin. Beispielsweise süße und bittere Aprikosenkerne, die ebenfalls seit langem bei der Herstellung von Lebensmitteln eingesetzt werden, wie z. B. bei Persipan.

Seit einiger Zeit werden bittere Aprikosenkerne im Handel zum unmittelbaren Verzehr angeboten, was die gleichen Gefahren birgt wie bei rohen Bittermandeln. Diese werden allerdings nicht in kleinen Packungseinheiten, sondern in Beuteln a 200 g vertrieben. Untersuchungen im Lebensmittelinstitut Braunschweig im Jahr 2006 ergaben einen vergleichbar hohen Blausäuregehalt wie bei bitteren Mandeln. Bei sechs Proben verschiedener Anbieter lagen die Blausäuregehalte zwischen 1949 mg/kg und 2934 mg/kg. Ein Warnhinweis war lediglich bei einer Probe deklariert. Dieser Hinweis beschränkte sich aber lediglich auf die Angabe "von Kindern fernhalten".

Die niedrigste letale Dosis für Blausäure liegt bei Erwachsenen zwischen 0,5 bis 3,5 mg/kg Körpergewicht (EFSA 2004).

Gemäß einer Risikobewertung des britischen Committee on Toxicity soll die Aufnahme an Cyaniden 0,02 mg/kg Körpergewicht/Tag nicht überschreiten. Der TMDI-Wert (Temporary Maximum Daily Intake) für Blausäure beträgt nach Angaben des Expertenkomitees "Aromastoffe (2005)" 0,023 mg/kg Körpergewicht.

Bei den untersuchten Proben wird zwar mit 10 Aprikosenkernen die letale Dosis bei einem Erwachsenen noch nicht erreicht, aber mit dem Verzehr nur eines Aprikosenkerns die maximal akzeptable Aufnahmemenge von 0,02 mg Cyanid pro kg Körpergewicht.

Bittere Aprikosenkerne werden vor allem zur alternativen (von Medizinern sehr umstrittenen) Krebsbehandlung angepriesen und über das Internet sowie in Reformhäusern und Naturkostläden vertrieben. Eine häufige Angabe in der Etikettierung lautet z. B.: "Aprikosenkerne sind reich an Vitamin B 17", verbunden mit einer Verzehrsempfehlung von ca. 10 Kernen über den Tag verteilt. Der Begriff "Vitamin" lässt vermuten, dass die Kerne gesundheitsförderlich sind und bei höherem Verzehr nicht unbedingt schädlich. Vitamin B17 ist die Bezeichnung für ein Pseudovitamin, bei dem es sich um das Blausäure abspaltende cyanogene Glykosid Amygdalin handelt, welches keine Vitaminwirkung besitzt.

Die Proben "Aprikosenkerne bitter" wurden daher als gesundheitsschädlich im Sinne des Artikels 14 Abs. 2a der VO(EG) Nr. 178/2002 beanstandet.

Wichtig zu wissen: Auch Aprikosenkerne, die als "Süße Aprikosenkerne" vermarktet werden, können deutliche Gehalte an Blausäure aufweisen. So wiesen zwei Proben süße Aprikosenkerne aus der Türkei Blausäuregehalte zwischen 200 und 400 mg/kg auf. In der Etikettierung wurden die Aprikosenkerne ausgelobt als "echte Alternative zu Mandeln. Aprikosenkerne schmecken auch als Snack oder in Ihrem Müsli".

Quelle: Vorsicht beim Verzehr von bitteren Mandeln und bitteren Aprikosenkernen – Gefahr durch Blausäure

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon doro » Do 19. Jun 2014, 12:01

Danke, SunFox! Ich kann's auch überhaupt nicht verstehen, warum sich jemand freiwillig vorsorglich (!!) vergiften will.

Ich mein, ich tu's ja auch. Aber ich habe bereits Krebs und das Ganze (also die Chemo) ist ärztlich überwacht und macht aus wissenschaftlicher Sicht Sinn.

Es ist mir ein Rätsel, wie manche Leute, die der Schulmedizin kritisch gegenüber eingestellt sind (sie gar verteufeln), hingegen alternative Angebote völlig ohne Vorbehalte annehmen.

Das kann sogar für einen Patienten echt mühsam und anstrengend werden, wenn er solche Leute in seinem Umfeld hat.
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18422
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 17:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunFox » Do 19. Jun 2014, 12:22

Bernhard hat geschrieben:Der Bärlauch ist eine Zwiebelpflanze und wird während der Blütezeit gesammelt. Für Salat und Gemüse verwendet man die jungen Blätter vor der Blüte.


Also lieber Bernhard, diese zwei Aussagen verwirren mich aber nun! ;)

Wenn die jungen Blätter für Salate und Gemüsegerichte von vor der Blüte verwendet werden sollen, wieso werden diese dann während der Blütezeit gesammlt?

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon bigbird » Do 19. Jun 2014, 12:35

Ich sag bloss:

Ooooch, Bernhard :(

Deine Tipps sind wirklich sehr vielseitig, und ich bin ja schon lange kritisch eingestellt dazu *kopfschüttel*

bigbird, Admin
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46019
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Fr 20. Jun 2014, 06:16

Wenn eure Aussagen stimmen würden, so ist es erstaunlich dass wir noch leben und kerngesund und fit sind und keinerlei Medikamente brauche, was die meisten in unserm Alter täglich nehmen müssen.

Es gibt viele verschiedene Meinungen über Gesundheits-Tipps. Auch die Ärzte sind sich in vielem nicht einig, obwohl die meisten in der gleichen Richtung ausgebildet sind. So muss jeder selber prüfen was für ihn gut ist.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunFox » Fr 20. Jun 2014, 14:58

Bernhard hat geschrieben:Wenn eure Aussagen stimmen würden, so ist es erstaunlich dass wir noch leben und kerngesund und fit sind und keinerlei Medikamente brauche, was die meisten in unserm Alter täglich nehmen müssen.


Lieber Bernhard, was ist nun, wenn Eltern ihren Kindern solche Kerne ins Müsli tun, weil sie in deinem Gesundheits-Tipps davon gelesen haben und das Kind dann stirbt wegen einer Blausäurevergiftung?

Bernhard hat geschrieben:Es gibt viele verschiedene Meinungen über Gesundheits-Tipps. Auch die Ärzte sind sich in vielem nicht einig, obwohl die meisten in der gleichen Richtung ausgebildet sind. So muss jeder selber prüfen was für ihn gut ist.


Bittermandeln und auch Aprikosenkerne besitzen reichlich Blausäure, die hauen einen Erwachsenen bei geringer Einnahme zwar nicht gleich um, aber der Gesundheit förderlich sind sie auch nicht!

"Substanzen, die in lebenden Pflanzen vorhanden sind, finden sich in der Regel auch in den Lebensmitteln, die aus ihnen produziert werden. Dies gilt natürlich ebenso für cyanogene Glucoside und deren Abbauprodukte, also auch für die Blausäure. Da fast alle Nahrungspflanzen cyanogene Glucoside enthalten, gibt es kaum ein Lebensmittel, in dem sich nicht diese Substanzen - beziehungsweise die daraus freigesetzte Blausäure - finden. Allerdings sind die Konzentrationen der cyanogenen Glucoside und der Blausäure in den meisten Nahrungspflanzen und damit auch in den aus ihnen produzierten Nahrungsmitteln sehr gering (Tab. 1).

Da die Menschen, wie alle Säugetiere, ein gut funktionierendes Entgiftungssystem für Blausäure besitzen, ist die letale (tödliche) Dosis relativ hoch: Sie beträgt für einen Erwachsenen etwa 50 Milligramm (mg) freier Blausäure pro Tag. Die kleinen Mengen HCN, die sich in der überwiegenden Zahl der Nahrungsmittel finden, stellen für uns überhaupt kein toxikologisches Problem dar. In der Leber eines Erwachsenen können durch die Aktivität der Rhodanase, eines Enzyms, das Blausäure zum relativ ungiftigen Rhodanid umbaut, problemlos pro Tag 20 mg bis 30 mg Blausäure entgiftet werden. Das produzierte Rhodanid wird anschließend über den Harn ausgeschieden. Unser Körper kann also mit geringen Mengen Blausäure mühelos fertig werden, ohne daß Schädigungen auftreten. Erst bei höheren Konzentrationen, bei denen der Entgiftungsmechanismus überfordert ist, kann die Blausäure ihr toxisches Potential voll entfalten, und entsprechende Vergiftungen sind die Folge.

Die Schädigungen durch Blausäure sind vielfältig und zum größten Teil auf die Fähigkeit zur Bildung stabiler Komplexe mit Metall-Ionen zurückzuführen. Dadurch werden viele wichtige Enzyme gehemmt, unter anderem auch die für die Zellatmung so wichtigen Cytochrome. Die Hemmung dieser Atmungsprozesse führt unweigerlich zum Absterben der Zellen." Quelle

Alternative Krebstherapie mit bitteren Kernen der Aprikose?: "Amygdalin als Blausäureverbindung geht also gegen die Krebszellen vor, jedoch sollen die gesunden Zellen nicht angegriffen werden. Wie soll das funktionieren?

Anhänger der Wirksamkeit der bitteren Kerne gegen Krebszellen erklären es so: Neben Cyanid und Benzaldehyd stecken im Amygdalin auch zwei Zucker-Moleküle (Glucose). Die Krebszellen benötigen den Zucker und stürzen sich auf diesen Inhaltsstoff und nehmen ihn auseinander um an die beiden Zucker-Moleküle zu gelangen. Dabei werden jedoch auch das Cyanid und das Benzaldehyd frei, die nun allerdings zum Ersticken der Krebszellen führen, die Tumorzellen also abtöten.

Gleichzeitig würden allerding gesunde Zellen durch Amygdalin nicht gefährdet, da diese den Stoff gar nicht aufnehmen könnten, weil Ihnen das – in Krebszellen vorhandene Enzym Beta-Glucosidase – fehlen würde. Nur dieses Enzym kann die Amygdalin-Verbindung auftrennen und so die – für die Krebszellen tödlichen Gifte – freisetzen.

Soweit die Theorie, die sogar in den 1950er Jahren zur Entwicklung des Medikaments Laetril führte. Dieses ist in den USA nach wie vor am Markt, in Österreich und Deutschland ist das Medikament nicht mehr zugelassen. Und das durchaus aus gutem Grunde, denn Experten verweisen darauf, dass gesunde Körperzellen durch die Blausäure bei oraler Einnahme ebenso geschädigt werden. Der menschliche Körper ist zwar in der Lage, gewisse Mengen an Blausäure abzubauen. Wird aber zuviel Blausäure über die Marillenkerne aufgenommen, können unterschiedliche Vergiftungserscheinungen auftreten. Die Symptome reichen von Kopfschmerzen, Schwindel und Krämpfen über Blausucht bis hin zu Koma und Tod.¹

Selbst der Sachbuchautor und sogenannte “Krebsberater” Lothar Hirneise, der als Anhänger vom Amygdalin-Einsatz in der Krebstherapie gilt, hält fest, dass Amygdalin intravenös verabreicht werden müsse, da es sehr unsicher sei, ob Amygdalin wirke, wenn es oral eingenommen werde. Um die nötige Dosierung auf oralem Wege zu erreichen, müssten man grosse Mengen eingenommen werden, was wiederum den Magen-Darmtrakt rasch überfordern, und zu einer Blausäurevergiftung – die durchaus auch lebensbedrohlich sein kann – führen könnte.

Die Wirkung einer toxischen Dosis von bitteren Aprikosenkernen ist – wie im Falle anderer cyanidhaltiger Glycoside – abhängig von der Geschwindigkeit der Freisetzung von Cyanid aus Amygdalin während des Kauvorgangs bzw. der Verdauung unter Mitwirkung der Darmflora. Die geschätzte tödliche Dosis beim Menschen liegt bei etwa 0,5-3,5 mg/kg Körpergewicht. Umgekehrt lässt sich als Abschätzung der vermutlich unbedenklichen Dosis ein Wert von 5 Mikrogramm/kg Körpergewicht errechnen. Diese Dosis entspricht bei Erwachsenen ca. einem bitteren Aprikosenkern. Verbraucher sollten deshalb nicht mehr als ein bis maximal zwei bittere Aprikosenkerne pro Tag verzehren oder völlig auf den Verzehr verzichten.²

Fakt ist, dass es nur wenige Studien über den erfolgreichen Einsatz von bitteren Aprikosenkernen bzw. deren Wirkstoff in der Krebstherapie gibt und die wenigen, die es gibt sind inkonsistent. Ungeachtet dessen hält sich das Interesse bei Betroffenen an dem Thema als Alternative zu klassischen schulmedizinischen Ansätzen in der Krebsbehandlung. Heutzutage setzen nur mehr wenige Fachärzte dieses Substrat in der Therapie ein, viele Heilpraktiker setzen hingegen weiterhin auf eine Behandlung mit den bitteren Kernen.

Aus den oft widersprüchlichen Diskussionen zu diesem Thema lässt sich daher ein klares Fazit ziehen: Einzig und allein auf die Wirkung der bitteren Aprikosenkerne zu vertrauen ist nicht erfolgversprechend. Eine Umstellung der Ernährung im vitalstoffreichem Bereich, ein unabdingbarer Glaube an Heilung und natürlich die ärztliche Behandlung sind auch bei Anwendern der alternativen Therapien ein vielversprechender Weg erfolgreich mit der Erkrankung zu leben."

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Sa 21. Jun 2014, 12:02

Lieber SunFox, Auf die Dosis und das Körpergewicht kommt es bei allen Medikamenten und Naturprodukte an. Alles kann beim übertreiben zum Tot führen. Sogar Wasser wenn ich zuviel davon trinke kann mich umbringen. www.kreativrauschen.de/blog/2008/03/05/ ... ergiftung/

Die Seite www.zentrum-der-gesundheit.de/aprikosen ... bs-ia.html zeigt ein gute Bild von den Aprikosenkernen.

Auch dir liebe Grüsse und bhüet di Gott!
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 22. Jun 2014, 06:57

Unter www.alternativheilung.eu/html/vitamin_b17.html kann man lesen, wie viele Aprikosenkerne pro Tag im Maximum gegessen werden sollte, wenn man davon überzeugt ist.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 22. Jun 2014, 07:51

Cayennepfeffer werden gemahlene Chilis bezeichnet. Als Grundlage dafür dienen meist die getrockneten, scharfen Früchte der Chilisorte Cayenne. Cayennepfeffer fördert die Verdauung, lindert Magen- Darmbeschwerden und kann bei Herzproblemen Linderung verschaffen. Es werden auch Erfolge bei akuten Herzbeschwerden, ja sogar bei Herzattacken gemeldet. Im akuten Fall vermögen 2-3 Cayenne-Kapseln - oder das Pulver - mit warmem Wasser eingenommen, den Anfall sofort zu lindern. Regelmässig angewandt stärkt Cayenne die Abwehrkräfte und lindert Frösteln (ein Kältegefühl am ganzen Körper), da er wärmt und den Blutkreislauf anregt. Cayenne ist reich an Vitamin A, C, PP, B-Komplex, Carotin, Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen. Cayenne gleicht den Blutdruck aus, verbessert die Gerinnungsfähigkeit des Blutes, wirkt antibiotisch und antiviral, fördert den Leberstoffwechsel und den Gallenfluss.
Jüngste Untersuchen lassen vermuten, dass Cayenne bei Gürtelrose und Migräne schmerzstillend wirkt. Das Gewürz wird durch das Trocknen und Pulverisieren der Früchte gewonnen. In unseren Breitengraden sollte die Steigerung bis zur Höchstdosis langsam erfolgen und anschliessend nur kurzfristig angewenset werden. Beim eventuellen Auftreten einer starken Reaktion bringt ein geraffelter Apfel sofortige Besserung. Schwangere und Nierenkranke sollten Cayenne nicht in therapeutischen Dosen verwenden.
Cayennepfeffer hilft bei Asthma, schlechter Atem, Blutungen, Krämpfe, grippale Infekte, Blähungen, Gicht, Herzprobleme, Blutdruck, Magen- Darmbeschwerden, Verdauungshilfe, Bauchspeicheldrüsenprobleme, Rheuma und Krampfadern. www.vitalstoffmedizin.ch/index.php/de/w ... fe/cayenne
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon SunFox » Mo 23. Jun 2014, 17:03

Bernhard hat geschrieben:Unter http://www.alternativheilung.eu/html/vitamin_b17.html kann man lesen, wie viele Aprikosenkerne pro Tag im Maximum gegessen werden sollte, wenn man davon überzeugt ist.


Es geht mir bei gewissen Gesundheitstipps darum lieber Bernhard, das man nicht einseitig alles in den Himmel lobt, sondern auch auf die Risiken hinweist! ;)

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29429
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Di 24. Jun 2014, 06:15

Hast du gewusst, dass du vielleicht sehr viele Plastikkügelchen in dir hast die bei dir Entzündungen verursachen? www.daserste.de/information/wirtschaft- ... k-100.html
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » Fr 27. Jun 2014, 15:51

Hat jemand konkrete (persönliche) Erfahrungen mit der
Aderlasstherapie oder der 'Aderlasstherapie nach Hildegard von Bingen') - ev. Bernhard??
Merci im Voraus für Eure Wortmeldung. :umarm:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9354
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Fr 27. Jun 2014, 16:10

Nee, aber einen Egel ansetzen wollt ich schon immer mal... ;)

Wie wäre es aber altenativ mit Blutspende ? Müßte dasselbe sein... oder ?

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20691
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » So 29. Jun 2014, 06:59

Hallo lione, unter www.guenther-heepen.com/praxis-taetigke ... wendt.html gibt es eine gute Erklärung über die Aderlasstherapie wo auch eine Alternative gezeigt wird.

Eine Empfehlung von einer Seherin und Heilerin wie dies Hildegard von Bingen war www.ganzheitliche-gesundheit.info/index ... b=aderlass kann ich nicht empfehlen.

Meine Frau hat einmal BlutIgel angesetzt wegen einer Entzündung am Fussgelenk wo es fast keinen Knorpel mehr gab. Für eine kurze Zeit hat es geholfen, aber es hast nicht nicht die Ursache bekämpft wie dies andere Naturmittel taten.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Jeshu » So 29. Jun 2014, 08:12

Bernhard hat geschrieben:
Eine Empfehlung von einer Seherin und Heilerin wie dies Hildegard von Bingen war http://www.ganzheitliche-gesundheit.info/index ... b=aderlass kann ich nicht empfehlen.

Hi Bernhard!
Danke für Deine vielen Tipps. Bei der guten Hildegard klingt es bei Dir allerdings ein wenig missverständllich, nämlich als wenn der Aderlass mit ihrer eigenen Methode NICHT gut wäre, was aber nicht der Fall ist, wenn man dem Link folgt.
However, ich fand diese völlig andere Information von Hr. Dr. Wendt (der erste Link) in diesem Rahmen aber auch sehr interessant:

Wird zuviel tierisches Eiweiß über die Nahrung aufgenommen, wird überschüssiges Eiweiß im Körper eingelagert, die Innenhäutchen (Basalmembran) der kleinsten Blutgefäße verdicken (Kapillaren). Dies betrachtet Wendt als Ursache der Arteriosklerose. Der erhöhte Eiweißgehalt des Blutes behindert die Fließfähigkeit des Blutes und die Zirkulation in den kleinsten Gefäßen. Erhöhte Strömungswiderstände treten auf, die den Blutdruck erhöhen.

Nachdem ich unerklärlichen erhöhten Blutdruck habe (essentiell - weil ich absolut nicht zu den Risikogruppen gehöre), aber zugegebenerweise sehr viel tierisches Eiweiss esse neben meinen Bergen von Gemüse, ist es nun interessant, ob der Blutdruck sinken wird, wenn ich meine Zufuhr nun so stark reduziere - was ich auf Dauer beabsichtige.
Ich sag dann Bescheid, ob`s hilft und spiele jetzt Versuchskaninchen und schalte jetzt mal um auf hauptsächlich vegetarische Ernährung... ;)
Ich hab schon viel ausprobiert, aber das hatte ich noch nicht!

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon lionne » So 29. Jun 2014, 08:41

Danke Euch erstmal für die Infos; werde das Ganze studieren. :|
lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9354
Registriert: Do 16. Aug 2007, 16:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 30. Jun 2014, 06:53

Lieber Jeshu, es freut mich, dass du ein fleischloses Essen ausprobieren willst. Es wird dir sicher gut tun. Ich esse bereits seit 18 Jahren kein Fleisch und bin sehr dankbar das ich damit aufgehört habe. Auch die Einschränkung von Milchprodukten und Eiern haben mir sehr gut getan. Der Vortrag von Prof. Dr. Weith hat mich ermutigt mich mehr von Gemüsen und Früchten zu ernähren. www.youtube.com/watch?v=eli_Q4b7_18
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon Bernhard » Mo 30. Jun 2014, 12:44

Lieber Jeshu, ich bin gegen Geistheiler, die in Verbindung mit Geistwesen stehen, die ihnen die Kraft zum Heilen geben. Hildegard von Bingen war auch so eine Mystikerin und Geistheilerin die als Seherin ihr Informationen von der Geisterwelt holte. Sind einmal diese Geister oder abgefallene Engel nicht da, können die Geistheiler nichts tun. Der Apostel Paulus warnt vor solchen Geistern und Engeln in 2. Kor. 11,14.

Bei Hildegard ging es nie um Jesus Christus dem Sohn Gottes, sondern um „Licht“, kosmische Kräfte und geheimnisvolle Heilkräfte in Tieren und Pflanzen mit esoterischer Einfluss.

Jesus Christus als der in die Welt gekommene Heiland, der die Menschen durch seinen Sühnetod erlöst und den Weg zu Gott gezeigt und freigemacht hat, wird nie erwähnt. Jesus Christus, der selbst viele Kranke geheilt und uns gezeigt hat wie Gott ist und wie wir zu Gott gelangen können, findet hier keinen Platz.

Hildegard war es wohl wichtig, dass die kranken Menschen sich auch wieder auf Gott besinnen und ihre Krankheit auch ursächlich in schlechter Lebensführung und einem sündhaften Leben sahen. Wie sehr wird in der heutigen Hildegard-Medizin immer wieder betont, dass der Mensch sich wieder auf seine kosmischen Wurzeln besinnen und zurück zum „Licht“ soll. Gott wird als Licht dargestellt oder als kosmische Kraft. Aber die Menschheit hat keine kosmischen Wurzeln, sondern göttliche. Das ist nicht christlich, sondern esoterisch.

Wer zurück zum „Licht“ will, der muss zu Jesus kommen. Er sagt von sich selbst, in Johannes 8,12: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. In Johannes 12,46 sagt Jesus über sich: Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. Jesus, der Sohn Gottes, hat einen Absolutheitsanspruch, er ist das Licht der Welt. Nicht irgendein Licht unter vielen Lichtern, sondern das Licht.

Alle anderen Lichter, die anscheinend hell und schön scheinen, führen ins Verderben. In der Bibel, im zweiten Korintherbrief, wird der Teufel als ein verkleideter Engel des Lichts dargestellt (2. Korinther 11,14). Der Teufel tarnt und verstellt sich als Licht, wer auf dieses Licht zugeht, wird verderben.

Die Heilmethoden von Hildegard von Bingen lehne ich ab, weil sie mit esoterischen Praktiken verbunden sind. Einzelne Inhalte wie eine gesunde Ernährung oder Pflanzenheilmittel (sofern deren Wirkungsweg auf einen tatsächlichen Inhaltsstoff und nicht auf kosmische oder energetische Kräfte zurückzuführen sind) sind in Ordnung.
Ich sehe mir gerne die mutmachenden Berichte von www.hofmithimmel.de an.
Benutzeravatar
Bernhard
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5618
Registriert: Sa 28. Dez 2002, 10:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gesundheits-Tipps

Beitragvon onThePath » Mo 30. Jun 2014, 14:02

tja, ist nun mal zumindest fragwürdig, was Hildegard von Bingen lehrt.
Da steht für mich auch immer ein großes Fragezeichen dran.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20691
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

VorherigeNächste

Zurück zu Gesundheit/Krankheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |