HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Darf man vor der Kirche betteln?

Sozial- und Familienpolitik, Randgruppen,

Moderator: kingschild

Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon manfred » Sa 19. Okt 2013, 20:10

Es gibt viele arme Menschen. Menschen die in den Städten betteln. Manche stehen vor der Kirche und warten bis zum Ende des Gottesdienstes. Ein Christ muß doch helfen sonst ist er doch kein guter Christ. Gibt er nichts, so sündigt er doch. So ein Christ ist in einer Zwangsfalle und manchmal nutzen das Bettler aus.
Wie oft hört man dann: Vergelts Gott.
So wenn man nicht hilft, wird Gott dich strafen.
Im Urlaub in Gran Canaria habe ich das erlebt.
Aber auch meine Schwester mußte erleben wie ein Bettler in Laufe des Gottesdienstes in die Kirche gekommen ist und die Leute angebettelt hat. Die Blicke der anderen Christen führt zu einem Druck, auf den manche Bettler ihren Erfolg setzen.
Ein Bruder hat einigen Bettler geholfen. Hat sie zu sich eingeladen. Doch dann hat es zu regnen begonnen. Die Bettler sagten: Du mußt uns bei dir übernachten lassen. du kannst nicht wegschicken.
Manche einzelne Bettler arbeiten manchmal mit dem Mittel der Nötigung.
Nun was tun? Die Kirchentüren versperren?
Ist das Betteln auf dem Gelände erlaubt und beginnt nicht irgendwo Hausfriedensbruch?
Was meint ihr: Soll das Betteln vor der Kirche verboten sein?
Macht das dann nicht ein schlechtes Bild für eine Kirche?
Wenn allerdings keine Dankbarkeit da ist, und es nur um Abzocken geht?
Anderseits was bedeutet es ein heiliger Ort zu sein?
Was meint ihr?
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1074
Registriert: Di 30. Mär 2004, 10:36
Wohnort: Österreich

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon Johelia » So 20. Okt 2013, 18:23

Lieber Manfred

Es ist schwierig auf Deine Fragen zu antworten, den sie sind sehr vernetzt und haben diverseste Aspekte. Da ist es ein leichtes sich zu verheddern.

Was nun die Thread Frage anbelangt, kann ich sagen, das ich kein Gesetz kenne das das verbietet. Vielleicht gibt es Reglemente solchen Inhalts.

Eine Kirche ist ein Ort der Begegnung und der Pfarrer folgt dem Pfad der Liebe. Meistens sind sogar Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Dorfgemeinschaftlich ist die Kirche und Kichgemeindehaus für die barmherzigen Aufgaben der Gemeinde gedacht.

Schauen wir die Bibel an, so stellen wir fest, dass Betteln zumeist als Folge von Strafe, Unwille oder Versäumnis dargestellt wird. Welches Christ nicht verurteilen, sondern helfen soll.
Die Bibel hält uns an Barmherzig zu sein (Gebot der Liebe), aber zeigt auch auf, dass betteln aus Unwille nicht gesegnet ist. 2Ths3,10 im Extremfall.

Ich lasse mich da vom Heiligen Geist leiten und finde folgenden Satz wichtig:
Wenn jemand Hunger hat, so gib ihm keinen Fisch, sondern lehre ich Fischen.

Das Betteln aus unverschuldeter Armut ist in der Schweiz heutzutage nur noch selten zu finden. Betteln und Arm sein ist in der Schweiz eher ein Lebensstil oder eine Flucht vor dem Gesetz, als eine Notwendigkeit. In Bern schnorren sich unzählige Jugendliche durch und betteln um „münz füs ds billet.

Ich finde es entspricht nicht dem Gebot der Liebe, Christen und Andere mit solchen Lebensexperimenten durch schnorren zu belasten. Es ist falsch von Religionsvertretern seinen Christen Last aufzuerlegen und das Geben zur Heilsfrage zu stilisieren. Das wäre Werksgerechtikeit.

lg
:praise:
If you dont't read the news, you are uninformed.
If you do read the MSM you'r misinformed!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1771
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon Thelonious » Mo 21. Okt 2013, 19:41

Hallo Manfred,

zumindest ich sehe kein Problem darin, wenn vor Kirchentüren gebettelt wird. In Hamburgs Innenstadt ist dieses vor den Hauptkirchen sehr verbreitet. Wohl wegen der Leute die zum Godi und zum Gebet in die Kirche gehen und sicherlich auch wegen evtl. spendabler Touristen. Über die Motivation der dann so bettelnden kann man nichts sagen, natürlich kann und wird auch eine Portion "Christen müssen was geben, wehe wenn nicht..." dahinterstecken. Aber kann man es den Nichtsesshaften verdenken? Ich meine nein.

Ich gebe, aber ich gebe nicht jedem. Z.B. nicht, wenn die Alkoholproblematik mehr als nur vermutbar ist. Und dann ist es mir auch egal, ob dieses Nichtgeben vor einem Kirchenportal erfolgt oder z.B. einem U-Bahneingang. "Erpressen" zum Geben (wenn dein Threadanlass vielleicht in diese Richtung gehen sollte) lasse ich mich jedenfalls nicht.

VG
Thelo
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14692
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon Columba » Mo 21. Okt 2013, 21:50

Bettler vor der Kirche sind der Stachel für uns Christen, unsere Gemeinde, unsere Gesellschaft unsere Politik genauer anzuschauen, war krumm läuft.

Bettelei vor der Kirche ist also eine Herausforderung, sie zeigt, der Heilige Raum darf nicht in der Kirche eingesperrt sein sondern muss offen in die Welt wirken


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2842
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon Remo » Di 22. Okt 2013, 00:24

Es mag einen verstören, wenn man von einem Bettler aus seiner Andacht gerissen wird. Doch ist das nicht vielleicht das, was Jesus oft so meisterhaft vollbracht hat: Voll und Ganz in Gott zu leben und gleichzeitig für alle Unwahrscheinlichkeiten und Zumutungen des Lebens bereit und offen zu sein. Da konnte kommen, wer wollte. Niemand wurde a priori zurückgewiesen.
Das wäre es doch, so müsste ein lebenstauglicher Glaube doch gestrickt sein. Eben nicht vergeistigt, sondern bereit, gleich an dieser Stelle zur Tat zu schreiten.
Darum finde ich Bettler vor/in im Kirchengebäude zwar eine Herausforderung für die meisten Christen. Aber sie sind eben auch eine Chance, die Tragfähigkeit, Lebenstauglichkeit des eigenen Glaubens zu testen. Ich wäre vermutlich auch recht "überrascht", könnte mir aber vorstellen, dem Bettler eher etwas zu geben, wenn er mir in der Kirche begegnet als irgendwo in der Innenstadt / Einkaufsmeile - auch dieser Umstand gibt zu denken.

Grüsse, Remo

Ps: Die Kirche ist eigentlich ja selbst eine Almosenorganisation, um es mal so zu sagen. In jedem Gottesdienst wird doch nach einer Spende oder einem Opfer für eine soziale Gruppierung, eine Organisation oder sonst für etwa gebeten. *das heutige Opfer geht an....* Ok, der Vergleich hinkt in einiger Hinsicht, ist aber dennoch interessant, dass da zwischen der Kirche und dem Bettler ein Unterschied wahrgenommen wird.
Gott ist nicht, weil der Mensch glaubt. Der Mensch kann glauben, weil Gott ist.
Der Mensch ist und kann, was Gott ihm gibt, und ohne Gott ist und kann der Mensch nichts.

Leben Atheisten eigentlich auch im 21. Jahrhundert nach Christus?
Remo
Power Member
 
Beiträge: 524
Registriert: Di 13. Okt 2009, 12:15

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon Dreieck » Fr 7. Apr 2017, 23:19

[...] Ps: Die Kirche ist eigentlich ja selbst eine Almosenorganisation, um es mal so zu sagen. In jedem Gottesdienst wird doch nach einer Spende [...]
interessant, dass da zwischen der Kirche und dem Bettler ein Unterschied wahrgenommen wird.

Ein sehr treffender Vergleich!
Das könnte ein Bettler vor der Kirche, der von einem Pfarrer ermahnt würde
[ :warn: "HIER" nicht zu betteln ("Die Stadt ist so groß, geh' lieber in die Fußgängerzone, da geben die Leute sehr gerne, WIR brauchen jetzt hier erstmal 'nen neuen Altar und zwei Marienstatuen")], auf jeden Fall als starkes Argument entgegnen.
Dreieck
Member
 
Beiträge: 107
Registriert: Do 19. Mai 2016, 14:19
Wohnort: Bayern

Re: Darf man vor der Kirche betteln?

Beitragvon kingschild » Sa 8. Apr 2017, 12:21

Dreieck hat geschrieben:
[...] Ps: Die Kirche ist eigentlich ja selbst eine Almosenorganisation, um es mal so zu sagen. In jedem Gottesdienst wird doch nach einer Spende [...]
interessant, dass da zwischen der Kirche und dem Bettler ein Unterschied wahrgenommen wird.

Ein sehr treffender Vergleich!
Das könnte ein Bettler vor der Kirche, der von einem Pfarrer ermahnt würde
[ :warn: "HIER" nicht zu betteln ("Die Stadt ist so groß, geh' lieber in die Fußgängerzone, da geben die Leute sehr gerne, WIR brauchen jetzt hier erstmal 'nen neuen Altar und zwei Marienstatuen")], auf jeden Fall als starkes Argument entgegnen.


Der Zehnten oder die Opfer sind ja für den Leib Christi und das Leid in der Welt gedacht, also für gute Zwecke.

Wenn aber einer bettelt so bettelt er für sich. Würde er die Kirche fragen welche eben das Geld verwaltet könnte man schauen wie könnte man Ihm am besten helfen, das er sein Elend beenden könnte.

Bettelt einer für sich, dann weiss man nicht für was genau, das heisst die Hintergründe sind nicht offen. Von daher kann man da schon sagen wenn Du über die Hintergründe nicht offen sprechen möchtest und keine Hilfe der Organisation wünscht, dann ist es vielleicht besser nicht an diesem Platz hier.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5894
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz


Zurück zu Soziale Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |