HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Migration nach Europa, wie weiter?

Über aktuelles in der Gesellschaft

Moderator: Thelonious

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 09:03

kingschild hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:
Ja wenn das so ist, dann haben also nur echte Flüchtlinge aus Frankreich, Italien, Österreich, Liechtenstein und Deutschland Anrecht auf ein Asylverfahren. Nur diese schaffen es, in die Schweiz zu kommen, ohne vorher zig Grenzen zu Ländern zu überschreiten, in denen Frieden herrscht. Alle andern sind illegale Flüchtlinge.


Das es nun mal Grenzen gibt Weltweit, das ist einfach so und so muss halt bei Krieg zuerst mal das Nachbarland ohne Grenzkontrolle erreicht werden.
Deshalb hat man auch das Botschaftsasyl abgeschafft, damit je keine Flüchtlinge mehr im Nachbarland legal Asyl in der Schweiz beantragen können. Sollen doch andere Länder die Suppe auslöffeln. Und wenn sie trotzdem kommen, sollen sie zuerst übers Mittelmeer, das gibt dann eine "natürliche" Selektion..... Und wer es trotzdem bis hierher schafft, ist per Definition ein illegaler Eindringling.
kingschild hat geschrieben:Hanspeter bist Du Dir im klaren das in gewissen Bundes Ländern Deutschland die Anzahl der Asylsuchenden immer noch Albaner und Leute aus dem Kosovo sind und das dort eben die nötigen Resourcen blockiert werden, mit Ellenlangen Asylverfahren die teilweise auch verschleppt werden. Im MDR kam gerade eine Sendung wo man diese Zahlen nannte. Teilweise gegen 40 % Resourcen die man eben für echte Flüchtlinge einsetzen könnte. Es gibt soger Bundesländer, wo die Anzahl der Asylgesuche aus diesen Ländern höher liegt, als die aus Syrien.

Ja, dessen bin ich mir bewusst. Diese Menschen sind eindeutig Wirtschaftsflüchtlinge, ich bevorzuge allerdings den Begriff Armutsflüchtlinge, welcher den Gründen der Flucht besser Rechnung trägt. Auch diese lassen sich aber nur stoppen, wenn Westeuropa sich endlich mal darum kümmert, dass auch Osteuropa sich entwickelt. Westeuropa zieht es aber vor, aus Osteuropa junge Frauen zu importieren, welchen ein Job bei uns vorgegaukelt wird, um sie dann hier zur Prostitution zu zwingen.
kingschild hat geschrieben:In der Schweiz gibt es auch solche Probleme weil eben jeder ein ellenlanges Verfahren bekommt auch wenn man eigentlich weiss, er kommt aus keinem Land wo Krieg und Folter herrscht. Viele meiner Vorschläge gingen in die Richtung, das man eben solchen Missbrauch zu unterbinden versucht und so eben auch mal das Signal aussendet, Missbrauch lohnt sich nicht, sondern wird eben auch bestraft.

Die Schweiz bei der Durchführung der Asylverfahren hält sich an die geltenden schweizerischen Gesetze. Wir haben bereits festgestellt, dass jeder, welcher in der Schweiz um Asyl nachsucht, ein Anrecht auf ein Asylverfahren hat. Da das so ist, muss es auch nach rechtsstaatlichen Prinzipien durchgeführt werden. Wenn man dies ändern will, muss man die Gesetze ändern.

Ich gebe dir recht, dass Asylverfahren für von vornherein aussichtslose Fälle viel zu lange dauern. Um dies zu ändern, müsste vermutlich die Infrastruktur angepasst werden. Soviel ich weiss, ist dies mit der Einrichtung von Aufnahmezentren auch die Absicht des Bundesrates.

Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Johelia » Fr 4. Sep 2015, 12:26

Hanspeter

Den ersten Teil mit der „natürlichen Selektion, Grenze, usw. will ich gar nicht erst kommentieren. Du weisst schon warum.
Hanspeter hat geschrieben:Auch diese lassen sich aber nur stoppen, wenn Westeuropa sich endlich mal darum kümmert, dass auch Osteuropa sich entwickelt.

Du weisst schon warum Osteuropa soweit zurück liegt! Das sind Leute denen es Jahrzehnte dreckig ging wegen eines Systems, dem die Gutmenschen nun auch in der Schweiz nachträumen. Wacht endlich auf!

Hanspeter hat geschrieben:Westeuropa zieht es aber vor, aus Osteuropa junge Frauen zu importieren, welchen ein Job bei uns vorgegaukelt wird, um sie dann hier zur Prostitution zu zwingen.

Dann meinst du also dass alle Osteuropäerinnen in der Schweiz Prostituierte sind? :baby:

Hanspeter hat geschrieben:Die Schweiz bei der Durchführung der Asylverfahren hält sich an die geltenden schweizerischen Gesetze. Wir haben bereits festgestellt, dass jeder, welcher in der Schweiz um Asyl nachsucht, ein Anrecht auf ein Asylverfahren hat. Da das so ist, muss es auch nach rechtsstaatlichen Prinzipien durchgeführt werden. Wenn man dies ändern will, muss man die Gesetze ändern.

Es ist völlig egal ob die Schweiz die Gesetze ändert oder nicht, denn der Europäische Menschenrechtsgerichtshof kann jede Änderung überstimmen. Wir Schweizer stehen wieder unter fremden Vögten.

Hanspeter hat geschrieben:Ich gebe dir recht, dass Asylverfahren für von vornherein aussichtslose Fälle viel zu lange dauern. Um dies zu ändern, müsste vermutlich die Infrastruktur angepasst werden. Soviel ich weiss, ist dies mit der Einrichtung von Aufnahmezentren auch die Absicht des Bundesrates.

Aber es bleibt bei der Absicht.
Solange diejenigen die bei der Umsetzung mal Gas geben sollen im Grunde gar nicht wollen (SP Simonetta S.) ist eine Absicht reine Propaganda und Augenwischerei.

Gruss Johel
We have the freedom of speech, as long we don't say too much
Nevil Brothers 1990
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1922
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 13:15

71 Menschen ersticken in einem Lastwagen. 200 Menschen ertrinken in einem Boot vor Libyen. Ich kann nicht wegschauen. Die Schuld auf die Schlepper schieben, reicht nicht. Die Bedingungen für die Asylsuchenden verschlechtern, hilft nicht. Die Grenzen schliessen auch nicht. Selbst der Afrikaner vom Lande weiss inzwischen, dass Tausende auf dem Weg nach Europa sterben und dass er hier nicht mit offenen Armen empfangen wird. Trotzdem nimmt er die hochriskante Reise in Kauf. Verlassen diese Menschen ihre Familie, ihre Freunde, ihr vertrautes Dorf wirklich leichten Herzens? Ginge ich gerne in ein Land, dessen Sprache ich nicht spreche, dessen Kultur ich nicht kenne und von dem ich weiss, dass es mich nicht haben will? Ich frage mich: Was müsste sich in meinem Land und an meinen Umständen verändern, damit ich alles verlassen und zu einer lebensgefährlichen Reise ins Ungewisse aufbrechen würde? Der Traum vom bequemeren Leben in einem fernen unbekannten Land würde mich jedenfalls nicht zum Verlassen der Heimat bewegen. Hoffnungslosigkeit hingegen schon.

In unseren Tagen ist der Boden für Massenwanderungen dreifach vorbereitet: Es leben viele Menschen in bedrohlichen Umständen an unterschiedlichen Schauplätzen. Die Bedrohten wissen um die Armut auf der einen und den Reichtum auf der anderen Seite der Erde. Es war noch nie so einfach, von einer Ecke der Erde zu einer anderen zu gelangen.

„Unstet und flüchtig sollst du sein auf Erden!“ Dies stellte Gott einem der ersten Menschen, dem Kain (1. Mose 4,12), in Aussicht. Es war nicht Tourismus, der die Menschheit über die Erde zerstreute. Es war der Kampf ums Überleben, die Suche nach neuen Weideplätzen, die regionale Überrodung und Überbevölkerung oder die Dürre. Rechtlosigkeit, Flucht und Fremdlingschaft standen den Menschen damals mindestens so sehr vor Augen wie uns heute. Deshalb zieht sich die Aufforderung zur Gastfreundschaft durch alle Briefe des Neuen Testaments. Sie ist eine christliche Grundtugend (Hebr. 13,2). Man vergleiche die Endzeitrede von Jesus (Matth. 25,43). – Nein, mir gefällt die Entwicklung nicht. Aber darauf kommt es gar nicht an. Die Hoffnungslosen machen sich so oder so auf den Weg. Ein Strom lässt sich nicht stoppen, nur lenken. Dazu brauchen wir ein vertieftes Nachdenken jenseits der Tages- und Parteipolitik. Gott schenke uns Weisheit.

Rolf Höneisen, Chefredaktor ideaSpektrum und ideaschweiz.ch

Ja, Gott schenke uns Weisheit!

Liebe Grüsse
Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon jeig » Fr 4. Sep 2015, 13:19

Zitat von Johelia
Es ist völlig egal ob die Schweiz die Gesetze ändert oder nicht, denn der Europäische Menschenrechtsgerichtshof kann jede Änderung überstimmen. Wir Schweizer stehen wieder unter fremden Vögten.


Stimmt, jetzt weiss ich wieder, warum es mir sooo schlecht geht hier.

im Grunde gar nicht wollen (SP Simonetta S.)


Das sagt dir der Kollege Köppel, oder? Ich unterstelle dir mal, ganz frech, dass du nicht von Frau Sommaruga hast :mrgreen: Wenn sie dir jedoch ihre Ziele etc. in einem Gespräch mitgeteilt hat, dann sorry gäll. :mrgreen:
Zuletzt geändert von jeig am Fr 4. Sep 2015, 16:20, insgesamt 1-mal geändert.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3633
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 13:40

Lieber Johel
Johelia hat geschrieben:Den ersten Teil mit der „natürlichen Selektion, Grenze, usw. will ich gar nicht erst kommentieren. Du weisst schon warum.

Mit "natürliche" Selektion meinte ich, dass viele (Männer, Frauen, Kinder) im Meer ersaufen und damit weniger Männer, Frauen, Kinder bei uns um Asyl ersuchen. Makaber? Ja, das ist es!
Johelia hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Auch diese lassen sich aber nur stoppen, wenn Westeuropa sich endlich mal darum kümmert, dass auch Osteuropa sich entwickelt.

Du weisst schon warum Osteuropa soweit zurück liegt! Das sind Leute denen es Jahrzehnte dreckig ging wegen eines Systems, dem die Gutmenschen nun auch in der Schweiz nachträumen. Wacht endlich auf!


Du bezeichnest mich ja als Gutmensch, also meinst du auch mich damit. Ja, ich weiss schon, warum das so ist, und ich träume diesem System ganz bestimmt nicht nach, ich habe es auch nie befürwortet. Was soll das, Johel? Du rufst dazu auch, dass wir uns nicht auseinander dividieren lassen, und dann das?

Wenn es der EU ernst wäre mit der Entwicklung Osteuropas, wären schon längst massiv Investitionen getätigt worden. Dazu muss man aber halt längerfristig denken, das heutige Wirtschaftsystem ist aber auf schnelle Gewinne aufgebaut.

Johelia hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Westeuropa zieht es aber vor, aus Osteuropa junge Frauen zu importieren, welchen ein Job bei uns vorgegaukelt wird, um sie dann hier zur Prostitution zu zwingen.

Dann meinst du also dass alle Osteuropäerinnen in der Schweiz Prostituierte sind? :baby:


????? Wie kommst du darauf? Habe ich sowas behauptet? Die Zwangsprostitution ist eine Tatsache.

Johelia hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Die Schweiz bei der Durchführung der Asylverfahren hält sich an die geltenden schweizerischen Gesetze. Wir haben bereits festgestellt, dass jeder, welcher in der Schweiz um Asyl nachsucht, ein Anrecht auf ein Asylverfahren hat. Da das so ist, muss es auch nach rechtsstaatlichen Prinzipien durchgeführt werden. Wenn man dies ändern will, muss man die Gesetze ändern.

Es ist völlig egal ob die Schweiz die Gesetze ändert oder nicht, denn der Europäische Menschenrechtsgerichtshof kann jede Änderung überstimmen. Wir Schweizer stehen wieder unter fremden Vögten.


Dieser Meinung bin ich nicht.

Johelia hat geschrieben:
Hanspeter hat geschrieben:Ich gebe dir recht, dass Asylverfahren für von vornherein aussichtslose Fälle viel zu lange dauern. Um dies zu ändern, müsste vermutlich die Infrastruktur angepasst werden. Soviel ich weiss, ist dies mit der Einrichtung von Aufnahmezentren auch die Absicht des Bundesrates.

Aber es bleibt bei der Absicht.
Solange diejenigen die bei der Umsetzung mal Gas geben sollen im Grunde gar nicht wollen (SP Simonetta S.) ist eine Absicht reine Propaganda und Augenwischerei.


Sorry, aber das ist Blödsinn. Frau Sommaruga ist es sehr ernst damit. Deine Phobie gegen alles Linke (resp. was du persönlich als links definierst) treibt manchmal komische Blüten.

Hanspeter
Zuletzt geändert von Hanspeter am Fr 4. Sep 2015, 14:01, insgesamt 1-mal geändert.
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Fr 4. Sep 2015, 13:59

Le Chef hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Macht euch selber ein Bild über die Situation in Budapest
>>>> http://www.rtdeutsch.com/30672/internat ... i-bahnhof/
Bonne vision,
LG lionne :cry:

Also ich sehe da mehrheitlich (>>> eigentlich n u r ) frische, energiestrotzende Jungmänner.....
(oder sehe ich nicht mehr klar und muss dringend zum Augenarzt! ;) )
LG lionne

P.S. Weiss halt nun nicht, wie lange der Livestream noch geht....)


Le Chef meint:

Natürlich siehst du junge Männer. Die Alten, Schwachen und Kleinen sind auf dem Weg verreckt.

Und komm mir jetzt nicht wieder damit, dass das Propagandabilder von der Lügenpresse wären!


Hi le Chef!
Danke für Deine Unterstützung hier.
Ja, es ist grausam das Bild, und es macht durchaus nachvollziehbar, dass sehr viele hauptsächlich starke junge Kerle als Flüchtlinge ankommen.

http://www.dw.com/de/tod-auf-der-balkanroute/a-18419859

Denn liebe Lionne, das darf man nicht einfach so unter den Tisch fallen lassen, dass viele Flüchtlinge teilweise seit Monaten auf der Flucht sind und hunderte oder sogar tausende Kilometer durch Hitze und unwegsames Gelände zurückgelegt haben. Sie werden auf ihrem Weg teilweise überfallen, angegriffen, misshandelt, oder in Gefängnisse eingesperrt. So eine "Wanderung" kannst Du älteren Menschen oder auch Frauen oft gar nicht zumuten, oder sie haben es vielleicht sogar versucht und mussten aber vorzeitig aufgeben. Denn das ist schon Wahnsinn, was Flüchtlinge teilweise für massive Entbehrungen und Gefahren auf sich nehmen, bzw. auch hinter sich haben, bis sie hier bei uns in Europa ankommen.

Das macht man bestimmt nicht allein aus Spaß am Abenteuer oder nur in Aussicht auf ein freieres und sorgenfreieres Leben! Es sind ja auch mehrere tausend Menschen bereits "offiziell" auf den Meeren gescheitert und haben dies mit ihrem Leben bezahlt.
Die Dunkelziffer über geschätzte weitere Todesfälle durch Überfälle, Unfälle, Krankheiten, Verdursten usw. bei der Flucht will ich gar nicht kennen.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Fr 4. Sep 2015, 17:35

Hanspeter hat geschrieben:
71 Menschen ersticken in einem Lastwagen. 200 Menschen ertrinken in einem Boot vor Libyen. Ich kann nicht wegschauen. Die Schuld auf die Schlepper schieben, reicht nicht. Die Bedingungen für die Asylsuchenden verschlechtern, hilft nicht. Die Grenzen schliessen auch nicht. Selbst der Afrikaner vom Lande weiss inzwischen, dass Tausende auf dem Weg nach Europa sterben und dass er hier nicht mit offenen Armen empfangen wird. Trotzdem nimmt er die hochriskante Reise in Kauf. Verlassen diese Menschen ihre Familie, ihre Freunde, ihr vertrautes Dorf wirklich leichten Herzens? Ginge ich gerne in ein Land, dessen Sprache ich nicht spreche, dessen Kultur ich nicht kenne und von dem ich weiss, dass es mich nicht haben will? Ich frage mich: Was müsste sich in meinem Land und an meinen Umständen verändern, damit ich alles verlassen und zu einer lebensgefährlichen Reise ins Ungewisse aufbrechen würde?
Der Traum vom bequemeren Leben in einem fernen unbekannten Land würde mich jedenfalls nicht zum Verlassen der Heimat bewegen. Hoffnungslosigkeit hingegen schon.


Hi Hanspeter!
Für den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban ist die Flüchtlingskrise allein ein "deutsches Problem".
Und sorgt zunehmend dafür, dass auch hier in Europa Hoffnungslosigkeit für die Flüchtlinge herrscht.

Budapest stellt Berlin vor eine brutale Wahl
http://www.n-tv.de/politik/Budapest-stellt-Berlin-vor-eine-brutale-Wahl-article15864601.html

Ich fürchte die "Deutsche Willkommenskultur" täuscht ebenfalls über ein paar Realitäten hinweg, denn keiner der Staaten in Europa will wirklich, dass mehr Flüchtlinge ankommen als unbedingt nötig.
Und die zunehmenden Grenzzäune sprechen eine eindeutige Sprache, der von Ungarn ist nur noch nicht ganz fertig.

Es ist auch bei weitem nicht so, dass die Bundesregierung in Deutschland keine Gegenmaßnahmen bezüglich des unkontrollierten Flüchtlingsstroms starten würde:

Besonders bemüht ist die Bundesregierung beim Aufbau des Grenzschutzes in Niger. Rund 90 Prozent der Migranten aus Westafrika reisen auf ihrem Weg nach Europa schließlich durch diesen Staat. Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Linken zeigt im Detail, was deutsche Behörden tun, um die Fluchtroute zu kontrollieren.
......
Berlin arbeitet unterdessen schon am nächsten Schritt der Kooperation mit Niger. Im Mai beschloss zunächst der Europäische Rat, die zivile EU-Mission Eucap Sahel Niger auszuweiten. Neben Maßnahmen gegen Terrorismus und die organisierte Kriminalität gehören seither auch Maßnahmen gegen die illegale Migration und Schleuser zum Profil der Mission. In der Stadt Agadez soll ein Außenposten entstehen, weil sich viele Flüchtlinge von dort auf den Weg nach Libyen begeben.
......
Schon seit längerem plant die Bundesregierung zudem, ein Asylzentrum in Niger aufzubauen - vorerst als Pilotprojekt, das in diesem Jahr beginnen soll. In diesem Zentrum soll geprüft werden, ob ein Flüchtling Anspruch auf Asyl in Europa hat, noch bevor er in Europa ankommt.
Ganzer Artikel:
http://www.n-tv.de/politik/Wie-Deutschland-neue-Grenzen-in-Afrika-baut-article15846746.html

Das wäre ja eigentlich nicht schlecht, endlich mal ein Asylzentrum im Krisengebiet selbst aufzurichten.
Warum sollte ein Afrikaner bei der Überfahrt sein Leben riskieren, um dann eventuell gar kein Asyl in Europa gewährt zu bekommen?
Mehr Aufklärung tut ohnehin Not, und zwar bevor es zu den wie jetzt bestehenden "Out-of-Control"-Situationen kommt, die man doch meist hätte absehen können? Oder sind sie ganz bewusst in Kauf genommen worden, um als Abschreckung zu dienen? Was ich fast eher denke.

Die Bundesregierung lobt die Willkommenskultur der Deutschen. Zugleich denkt sie darüber nach, wie sie Deutschland für Flüchtlinge weniger attraktiv machen kann – nicht nur für Albaner und Serben, auch für Syrer.
So sollen Asylbewerber keine Gesundheitskarte bekommen, auch kein Bargeld mehr, solange sie in der Erstaufnahme sind, nur noch Sachleistungen.


Bayern ist wohl auch froh, dass die Österreicher und Italiener ihre Grenzen wieder verstärkt kontrollieren, denn München ist schließlich nicht ganz Bayern - und kann auch nicht stellvertretend grenzenlos Flüchtlinge in Empfang nehmen (und danach eigentlich auch nur weiterschicken und verteilen).
Es scheint wie ein Medien-"Sommernachtsmärchen" für wenige zwischen all dem Elend.
Und provoziert dabei aber eventuell "Gegenbewegungen" wie Brandanschläge? :?
Man muss mit allem rechnen.

Ganz Europa befindet sich irgendwo zwischen Mitgefühl und Stacheldraht.
http://www.n-tv.de/politik/politik_kommentare/Nie-war-Europa-so-schizophren-article15857276.html

Im Prinzip ist es bei den meisten Menschen jedoch so: wenn es "eng" wird, wird man lieber sich selbst der Nächste.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Fr 4. Sep 2015, 21:44

lionne hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:...., wie die Eritreer, die Du nicht ausstehen kannst?

....hahaha, deshalb war ich wohl auch letztes Wochenende an einer Taufe eingeladen von/mit E r i t r e e r (Super-Zusammenkunft mit Kind und Kegel und super gutem Essen !!!!)
Da mutmassen Menschen über andere Menschen, dass es ein Graus ist.... :warn: :roll:
LG lionne


Stimmt, Lionne ... doch hast Du dann eigentlich keine Bedenken, dass wenn diese Eritreer wüssten, was Du hier im Forum alles über Eritrea, sie und ihrem "falschen" VIP-Flüchtlingsstatus in der Schweiz "mutmasst", sie Dich eventuell nicht zur Taufe eingeladen hätten?

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Fr 4. Sep 2015, 21:55

Kleiner Einblick auf das was heute auf Lesbos vor sich ging/geht! :x :cry:
Merke: "I want to go to Germany!"
https://www.youtube.com/watch?v=fZZY8AWajUk
....das ist erst der Anfang.... aber eben: So gewollt!
LG lionne


P.S. Es gibt eben Eritreer und Eritreer! ;)
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 22:29

lionne hat geschrieben:Kleiner Einblick auf das was heute auf Lesbos vor sich ging/geht! :x :cry:
Merke: "I want to go to Germany!"
https://www.youtube.com/watch?v=fZZY8AWajUk
....das ist erst der Anfang.... aber eben: So gewollt!
LG lionne


P.S. Es gibt eben Eritreer und Eritreer! ;)


Richtig, es gibt Eritreer und Eritreer. Es gibt diejenigen, welche die Diktatur unterstützen und davon profitieren, und es gibt diejenigen, welche geflüchtet sind und von denen hier in der Schweiz Steuern für Eritrea erpresst werden. Bei welchen warst du?

Hast du übrigens die Kommentare von deinem YouTube-Video gelesen? Dégoutant! Dass du solches hier zu posten wagst, zeigt nur, welchen Geistes du bist.

Hanspeter

H
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Johelia » Fr 4. Sep 2015, 23:30

Hanspeter hat geschrieben:Hast du übrigens die Kommentare von deinem YouTube-Video gelesen? Dégoutant! Dass du solches hier zu posten wagst, zeigt nur, welchen Geistes du bist.

Hanspeter

Wenn Du lionne so anfährst, wie war das denn noch mit:
Hanspeter hat geschrieben:Was soll das, Johel? Du rufst dazu auch, dass wir uns nicht auseinander dividieren lassen, und dann das?

Messe doch dich und andere mit demselben Massstab bitte.

Hanspeter hat geschrieben:
Johelia hat geschrieben: Es ist völlig egal ob die Schweiz die Gesetze ändert oder nicht, denn der Europäische Menschenrechtsgerichtshof kann jede Änderung überstimmen. Wir Schweizer stehen wieder unter fremden Vögten.

Dieser Meinung bin ich nicht.

Klar siehst du das nicht so, wenn die Fremden Vögte nach deinem Gusto gegen den den souveränen Rechtsstaat Schweiz entscheiden. Deine Gutmenschlichkeit steht über deinem Nationalstolz.

Hanspeter hat geschrieben:Deine Phobie gegen alles Linke (resp. was du persönlich als links definierst) treibt manchmal komische Blüten.

Es ist keine Phobie, sondern absolute Überzeugung.

Grüsse
Johel
We have the freedom of speech, as long we don't say too much
Nevil Brothers 1990
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1922
Registriert: Di 25. Okt 2011, 11:56

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 23:37

Lies mal die Kommentare bei lionnes Video, dann weisst du warum. Das sind absolut rassistische Kommentare.
Aber du hast recht. Lionne hat die Kommentare ja nicht selber geschrieben. Ich bitte um Entschuldigung, lionne.

Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Fr 4. Sep 2015, 23:51

Johel, ich bin mir durchaus bewusst, dass ich aus lauter Gnade dss Glück habe, als Schweizer in der Schweiz geboren worden und leben zu dürfen. Ich sehe dies als grosses Geschenk, und ich bin dankbar dafür. Es ist aber eben lauter Gnade, dsss ich in der Schweiz geboren bin.Bin ich als Schweizer besser als z.B. ein Afrikaner? Nein! Für mich steht der Mensch und seine Würde über dem Nationalstaat.

Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Fr 4. Sep 2015, 23:53

Hanspeter hat geschrieben:Hast du übrigens die Kommentare von deinem YouTube-Video gelesen? Dégoutant! Dass du solches hier zu posten wagst, zeigt nur, welchen Geistes du bist.

Für Kommentare bin ich nicht zuständig; ich habe das Video gepostet....
das ist für mich relevant (gewesen). So einfach ist das!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Fr 4. Sep 2015, 23:58

Hanspeter hat geschrieben: Bei welchen warst du?

Ich muss gestehen, ich habe sie (bisher) nicht gefragt, ob sie nun erpresst werden und diese Steuer zahlen.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 10:49

Europa und die Flüchtlingskrise
"Wenn wir wollen, können wir schnell handeln"

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/martin-schulz-warnt-vor-scheitern-europas-in-der-fluechtlingskrise-a-1051440.html

Wenigstens der EU-Parlamentspräsident Schulz behält wohl noch den Überblick in der Flüchtlingskrise und lässt hoffen...

SPIEGEL ONLINE: Die Ursachen der weltweiten Flüchtlingsströme werden bleiben. Müsste sich Europa nicht in der Außen- und Entwicklungspolitik viel stärker in den Krisenregionen engagieren?

Schulz: Das ist so. Was wir brauchen ist die Erkenntnis, dass wir eine destabilisierte Nachbarschaft haben. Die Geberkonferenz für humanitäre Hilfe für die vom Bürgerkrieg in Syrien Betroffenen - etwa für Libanon und Jordanien, wo es nicht nur Hunderttausende, sondern Millionen Flüchtlinge gibt - hat über acht Milliarden Euro versprochen. Davon sind bisher keine vier Milliarden zusammengekommen. Mit dem Ergebnis, dass die Jordanier und die Libanesen die Leute nicht mehr betreuen können.
Dann sagen die Leute: Wir gehen direkt nach Europa.


"Wir gehen" - das kann man durchaus wörtlich nehmen
http://www.focus.de/politik/videos/von-budapest-richtung-oesterreich-hier-marschieren-mehr-als-1000-fluechtlinge-ueber-die-autobahn-nach-deutschland_id_4925401.html

nur heißt "Europa" im Moment für viele als erstes Ziel hauptsächlich Österreich und Deutschland, denn das sind mitunter die nächsten und wenigen Länder in der Nähe Ungarns, die Flüchtlinge der Balkanroute überhaupt aufnehmen. Und werden dafür auch noch stark kritisiert und angefeindet, anstatt dass jeder andere Europäische Staat froh ist, dass wir ihnen diese Anstrengungen irgendwo auch abnehmen.

Es muss diesen anderen sich dem Flüchtlingsstrom (der ja bereits hier in Europa angekommen ist!!!) verweigernden europäischen Staaten aber auch klar sein, dass wenn sie Deutschland (& anderen wenigen Staaten) bei dieser Aufgabe nicht helfen wollen, irgendwann kein einziger mehr dran glauben braucht, selber noch groß von Deutschland profitieren zu können. Dann kann jeder, der selbst mit dem Gedanken gespielt hat nach Deutschland einzuwandern, nämlich in seinem eigenen Land bleiben, denn Deutschland hat das für sich fehlende Einwanderungskontingent allein mit Flüchtlingen aufgefüllt (Deutschland braucht ja eigentllich Zuwanderung).

Nix mehr mit "Asyl für Balkanstaaten", bzw. zu 99% Wirtschaftsflüchtlingen, die in Deutschland lange geduldet wurden, doch jetzt alle abgeschoben werden müssen, weil sie die Plätze für die Asyl- und "Schutz vor Krieg Suchenden" blockieren.
Der Staaten Mitschuld, denn wenn man selbst keine Flüchtlinge aufnehmen will... dann kommen die eigenen Wirtschaftsflüchtlinge eben wieder ins eigene Land zurück.
Wenn man in die EU rein will, dann heißt das nicht ausschließlich selber davon profitieren zu können, das ist vielen EU-Mitgliedsstaaten bzw. EU-Anwärtern wohl noch nicht ganz klar.

Die bestehende EU muss jetzt schleunigst Entscheidungen treffen und handeln.
So geht das nicht weiter wie hier Menschen behandelt werden.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 11:28

http://www.gmx.ch/magazine/politik/400- ... g-30897556
>>>> ...die meisten wollen nach Deutschland (wir erinnern uns an den Jüngling auf Kos: " I want to go to Germany, this is not a place to stay..."
Ihr kennt doch alle das Domino-Spiel; nun, was wir hier erleben, ist der
Domino-Effekt. Eines nicht vergessen dabei: alles so gewollt!!!
LG lionne :cry:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 12:45

Hanspeter hat geschrieben:Deshalb hat man auch das Botschaftsasyl abgeschafft, damit je keine Flüchtlinge mehr im Nachbarland legal Asyl in der Schweiz beantragen können. Sollen doch andere Länder die Suppe auslöffeln. Und wenn sie trotzdem kommen, sollen sie zuerst übers Mittelmeer, das gibt dann eine "natürliche" Selektion..... Und wer es trotzdem bis hierher schafft, ist per Definition ein illegaler Eindringling.


Das Botschaftasyl wurde abgeschafft, weil wir das einzige Land auf der Welt waren, die das noch hatte und weil es eben auch missbraucht wurde und die Botschaften gar nicht die Kapazitäten hatten/hätten alle Anträge korrekt zu prüfen. Zudem geht man davon aus, das bei einer Krise eben zuerst mal der Nachbar gefragt wird. Wenn einer in Afrika oder Südamerika verfolgt wird, sind wir nicht das nächste Land das Frieden gewähren kann und wir sind auch nicht das einzige Land auf der Welt, wo Frieden herrscht. Wenn wir aber den Frieden bewahren wollen, dann müssen wir endlich aufwachen und die Probleme angehen.


Ja, dessen bin ich mir bewusst. Diese Menschen sind eindeutig Wirtschaftsflüchtlinge, ich bevorzuge allerdings den Begriff Armutsflüchtlinge, welcher den Gründen der Flucht besser Rechnung trägt. Auch diese lassen sich aber nur stoppen, wenn Westeuropa sich endlich mal darum kümmert, dass auch Osteuropa sich entwickelt. Westeuropa zieht es aber vor, aus Osteuropa junge Frauen zu importieren, welchen ein Job bei uns vorgegaukelt wird, um sie dann hier zur Prostitution zu zwingen.


Der Osten ist durch die Sozialisten zu Tode gewirtschaftet worden und nicht durch den Westen auch hier kann nicht die Schweiz, alle Probleme die da enstanden sind lösen. Der Zusammenbruch der Sowjetmächte ist aber schon länger her. Deutschland musste nach dem 2 Weltkrieg bei 0 anfangen und ist nicht dort stehen geblieben zu jammern und zu flüchten, sondern sie mussten das Land aufbauen. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ist das nicht geschehen, weil die Menschen eben immer noch auf die Planwirtschaft warten. So geht es aber nicht und wenn wir jetzt alles für sie planen, sind wir am Ende die Sozialisten die alles an die Wand fahren. Menschenhandel ist bei uns verboten und wenn Verbrechen passieren, wird das auch von Gesetzes wegen bekämpft, es ist aber auch hier die Linke Fraktion die mit der EU zusammen, diesem Gewerbe die Türen und Tore öffnet und somit eben auch den Verbrechern.

Die Schweiz bei der Durchführung der Asylverfahren hält sich an die geltenden schweizerischen Gesetze. Wir haben bereits festgestellt, dass jeder, welcher in der Schweiz um Asyl nachsucht, ein Anrecht auf ein Asylverfahren hat. Da das so ist, muss es auch nach rechtsstaatlichen Prinzipien durchgeführt werden. Wenn man dies ändern will, muss man die Gesetze ändern.


Nein, wenn ein Asylbewerber in sein Heimatland ohne Gefahr zurückreisen kann, in dem er angeblich an Leib und Leben bedroht ist, dann hält sich die Politik nicht an die geltenden Rechte. Wenn Dublin nicht eingehalten wird, so hält sich auch hier die Schweiz nicht an die geltenden Rechte. Wenn es aber 7 Jahre braucht um zu merken das man sich nicht an die Gesetze hält, dann ja braucht es eine Gesetzesänderung und eine Absetzung der Politiker die sich nicht an die Gesetze halten/hielten. Darüber können wir ja zum Glück im Herbst wieder abstimmen und hoffen das die neu gewählten endlich die Behörden durch fähiges Personal ersetzen, das den Auftrag im Sinne der Schweiz auch wahrnimmt.

Ich gebe dir recht, dass Asylverfahren für von vornherein aussichtslose Fälle viel zu lange dauern. Um dies zu ändern, müsste vermutlich die Infrastruktur angepasst werden. Soviel ich weiss, ist dies mit der Einrichtung von Aufnahmezentren auch die Absicht des Bundesrates.


Wie ich bereits sagte, wenn jeder für die bezogenen Asyl Leistungen selber bezahlen müsste via Arbeit für den Staat und er nur Gutscheine bekäme, würden sich bei aussichtslosen Verfahren, diese von alleine drastisch verkürzen und es würden massiv weniger solche Anträge gestellt. Bei denen wo es klar ist, bräuchte es auch nicht 7 Jahre um fest zu stellen, das sie Hilfe nötig haben. Zudem sollte man dem Flüchtling sagen der vorläufig aufgenommen ist, wenn die Krise vorbei ist musst Du zurück, es sei den du bist gut integriert und kannst für Dich selber sorgen. Der Bundesrat will verkürzen das ist richtig aber die Methode (Infrastruktur Anpassung alleine) wie er das tun will, das wird nicht zum Ziel führen, weil eben auch unberechtigt, wieder alle Anträge bis vor das Bundesgericht geschleifft werden können und man eben keine Strafe dafür bekommt oder selber dafür bezahlen muss. Würde man für solches verhalten bestraft, und müsste man es selbst bezahlen von Anfang an via Arbeitsleistung an den Staat, würde sich das ganze drastisch verkürzen und die unberechtigen Gesuche würde sich drastisch minimieren.

Welcher Migrationsflüchtling hätte ein Interesse, 10 Jahre für sein Asylverfahren zu bezahlen/arbeiten, wenn er von Anfang an weiss, es ist Ausichtslos das er eine Anerkennung gem. Asylgesetz bekäme?

Der Migrationsflüchtling der unser Asylgesetz missbraucht, hat aber heute ein Interesse, das sein Verfahren möglichst lange dauert, weil er während der ganzen Dauer nichts dafür tun muss und vom Staat Geld erhält und weil dieser Missbrauch auch nicht zu einer Bestrafung führt, sondern eben noch zu einer Belohnung. Das ist der wahre Grund warum alle meinen, nur bei uns sei die Chance auf den Neuanfang möglich. Das ist das falsche Signal das wir Jahre ausgesendet haben, heute noch tun und das ich auch der Grund warum so hohe Risiken auf sich genommen werden auch von Menschen die nicht an Leib und Leben bedroht sind.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 13:59

Hanspeter hat geschrieben:Johel, ich bin mir durchaus bewusst, dass ich aus lauter Gnade dss Glück habe, als Schweizer in der Schweiz geboren worden und leben zu dürfen. Ich sehe dies als grosses Geschenk, und ich bin dankbar dafür. Es ist aber eben lauter Gnade, dsss ich in der Schweiz geboren bin.Bin ich als Schweizer besser als z.B. ein Afrikaner? Nein! Für mich steht der Mensch und seine Würde über dem Nationalstaat.

Hanspeter


Hanspeter Dein Vater und mein Vater und unsere Grossväter haben mal entschieden, das sie nach Christlichen Werten und Sozialer Gleichheit unser Land gestalten wollen und sich nicht der Koruption, Aberglaube und Diktatorischem Machterhalt und Vetternwirtschaft total verschreiben und das sie mit Innovation, Fleiss und Erfindergeist das Land vorwärts bringen und den Kriegen eine klare Absage erteilen. Nun es steht jedem Nationalstaat, Ethnie und Menschen frei, davon zu lernen oder es eben noch besser zu machen. Aber machen müssen sie es, nicht wir.

Das man nun diese Christlichen Werte, immer mehr dem Mammon und dem Sündigen Lebenswandel geopfert werden, hat damit zu tun, das eben auch unser Land immer mehr von diesen Christlichen Werten abfällt und darum werden wir eben auch im Elend aufwachen, sofern wir eben nicht mit Weisheit, das Ruder umlenken und die Probleme anpacken. Der Fleiss, wie aber unser Land aufgebaut wurde, hat etwas damit zu tun das unsere Vorväter eben viel richtig entschieden haben, für das Land, für sich selbst und für die Allgemeinheit. (Volk).

Mit Sozialistischer Umverteilung wird Afrika und Osteuropa nicht auf die Beine kommen, das wissen wir bereits. Sie werden auf die Beine kommen, wenn sie umkehren zu Gott und anfangen von den Ländern zu lernen, deren Vorväter eben nicht die Toten Geister befragt und angebetet haben. Es wird nicht mit Hilfsgeldern, welche in undurchsichtigen Kanälen versickern weiter kommen, sondern mit Fleiss, Weisheit, Inovationsgeist, Friedlichem zusammen leben und Regierungen die etwas taugen und sagen: Die Kolonialzeit und Soweitunion ist lange her, nun sind wir gefordert anzupacken und die richtigen Entscheidungen zu treffen, für uns und unser Volk.

Die Probleme dieser Welt, werden zumindest nicht dadurch gelöst, wenn jeder auf der Welt meint, durch die Flucht in die Westlichen Sozialsysteme, werden die Probleme dieser Welt alle gelöst und es werde dann dadurch Friedlicher werden, auf dieser Welt. Dieses denken wird weder Afrika noch Osteuropa, weiter bringen. Ein Sozialstaat muss zuerst erarbeitet werden und er funktoniert nicht, wenn mehr sind die Leistung beziehen, als solche die Leistung erbringen. Das haben die Sozialisten bis heute nicht begriffen und darum steigen ja die Kosten im Sozialbereich und in den Behörden stetig und überdurchschnittlich an. Er funktoniert auch nicht wenn plötzlich die ganze Welt sich von dem bedienen will, das ein kleines Land einbezahlt hat, für seine Notleidenen Bürger.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Sa 5. Sep 2015, 14:27

kingschild hat geschrieben: Es wird nicht mit Hilfsgeldern, welche in undurchsichtigen Kanälen versickern weiter kommen, sondern mit Fleiss, Weisheit, Inovationsgeist, Friedlichem zusammen leben und Regierungen die etwas taugen und sagen: Die Kolonialzeit und Soweitunion ist lange her, nun sind wir gefordert anzupacken und die richtigen Entscheidungen zu treffen, für uns und unser Volk.


Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich denke aber, dass wir sie dazu anleiten sollten.

Liebe Grüsse
Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon jeig » Sa 5. Sep 2015, 14:31

kingschild hat geschrieben:Hanspeter Dein Vater und mein Vater und unsere Grossväter haben mal entschieden, das sie nach Christlichen Werten und Sozialer Gleichheit unser Land gestalten wollen und sich nicht der Koruption, Aberglaube und Diktatorischem Machterhalt und Vetternwirtschaft total verschreiben und das sie mit Innovation, Fleiss und Erfindergeist das Land vorwärts bringen und den Kriegen eine klare Absage erteilen. Nun es steht jedem Nationalstaat, Ethnie und Menschen frei, davon zu lernen oder es eben noch besser zu machen. Aber machen müssen sie es, nicht wir.


Es wäre natürlich wunderbar, wenn sich die Menschen zu Jesus bekehren würden. Bei Kingschild klingt es grad ein bisschen nach: "Folge mir nach und dir wird es wirtschaftlich super gehen" und das ist es nicht. Trotzdem bin ich überzeugt, dass Jesus der einzige Weg aus dem Schlamassel ist - nicht in Bezug auf die Armut in gewissen Ländern, sondern in Bezug auf jeden Schlamassel.

Was dieser Grossvater oder jene Tante gemacht hat, weiss ich nun mal nicht - ich weiss jedoch, dass es in Ghana beispielsweise viele Christen gibt (praktisch nur). Die beten keine Toten an sondern den wahren Gott. Trotzdem geht es ihnen nicht gut, wirtschaftlich gesehen. Und ob jetzt die Schweizer Ur-Grossväter immer schön brav dem Kreuz nahe waren, bezweifle ich und somit auch das Gerücht, sie seien für den Wohlstand hier verantwortlich.

Was ich aber nicht bezweifle ist Folgendes: Jesus sagt in Matt. 25 nichts von " Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und mir ging es echt schlecht und ihr habt mir gesagt, ich solle umkehren, keine Toten mehr befragen, brav und fleissig sein..."

Nein, er sagt: Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt. Ich bin Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.

Und um das geht es im Moment. Die Menschen sind auf der Flucht, sie sterben, sie kommen nicht weiter, weil ihnen Zäune in den Weg gestellt werden und sie von vielen Menschen als keine richtigen Flüchtlinge beschimpft werden. Die Sachen, die ich oft lese, handeln davon, dass sie Mobiltelefone haben, keine Christen seien und nach Österreich oder Deutschland wollen.
Was daran falsch sein soll, sich ein Land auszusuchen, in dem es einen besser gehen könnte, nachdem man alles verloren hat und sieht, dass es in demjenigen Land, in dem man gerade ist, nichts werde aufbauen können, ist mir schleierhaft.
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3633
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 17:12

jeig hat geschrieben:
Was ich aber nicht bezweifle ist Folgendes: Jesus sagt in Matt. 25 nichts von " Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen und mir ging es echt schlecht und ihr habt mir gesagt, ich solle umkehren, keine Toten mehr befragen, brav und fleissig sein..."


Jeig, man kann nicht alle Göttlichen Prinzipien von Segen und Fluch, welche uns in der ganzen Bibel nahegelegt werden, ignorieren und es nur reduzieren auf Mat 25. ...Wenn man zuvor nur Fluch empfangen kann wie soll man helfen, helfen kannst Du am besten wenn Du auch Segen empfangen hast und wie empängt man den? Indem man Gottes Anweisungen beachtet und nicht missachtet. Ich kann doch nicht das Asylrecht missbrauchen und noch erwarten das Gott mich dafür segnet. Der Staat belohnt aber den Missbrauch und das ist ein Problem, das endlich gelöst werden muss und eben auch falsche Signale ausstrahlt.

Ps 128:2 Du wirst dich nähren von deiner Hände Arbeit; wohl dir, du hast es gut!


Nein, er sagt: Da wird dann der König sagen zu denen zu seiner Rechten: Kommt her, ihr Gesegneten meines Vaters ererbt das Reich, das euch bereitet ist von Anbeginn der Welt! Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin durstig gewesen, und ihr habt mich getränkt. Ich bin Gast gewesen, und ihr habt mich beherbergt. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich bekleidet. Ich bin krank gewesen, und ihr habt mich besucht. Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.


Das ist genau das was unser Land und viele hier seit Jahren tun und auch nicht aufhören wollen zu tun, auch in Zukunft, wenn noch möglich. Wenn aber Menschen kommen die mithelfen könnten, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen und die dann zu 90% von unseren Sozialsystemen leben, Drogen verticken und kriminell werden und unser Asylrecht mit Füssen treten, so musst Du wissen, das dies sicher nicht Jesus war, der da kam. Denn Jesus würde nie, solches tun. Er würde auch nicht unser Gastrecht missbrauchen und mit Lügengeschichten versuchen, sich seinen Lebensunterhalt zu erschleichen, indem er das Asylrecht unserers Landes, missbraucht und mit Füssen tritt.

Damit Du mir nicht gleich wieder der Vorwurf machst, ich schiesse alle in den gleichen Topf, sage ich Dir hier, ich weiss, nicht alle aber fangt mal an zu erkennen, das dies nicht einfach kleine Probleme sind, die wir längst gelöst hätten oder sich eben von alleine lösen. Zudem hört endlich auf diese Probleme zu ignorieren und der Bevölkerung zu sagen sie verstosse, gegen die Christlichen Gebote der Nächstenliebe, wenn sie zu solch Bösem treiben, nicht einfach ja und AMEN sagen. Sozialistische verdrehungen, werden nicht Christlicher, wenn man sie noch mit ein paar Biblischen Texten, untermauert.

Und um das geht es im Moment. Die Menschen sind auf der Flucht, sie sterben, sie kommen nicht weiter, weil ihnen Zäune in den Weg gestellt werden und sie von vielen Menschen als keine richtigen Flüchtlinge beschimpft werden. Die Sachen, die ich oft lese, handeln davon, dass sie Mobiltelefone haben, keine Christen seien und nach Österreich oder Deutschland wollen.
Was daran falsch sein soll, sich ein Land auszusuchen, in dem es einen besser gehen könnte, nachdem man alles verloren hat und sieht, dass es in demjenigen Land, in dem man gerade ist, nichts werde aufbauen können, ist mir schleierhaft.


Jeig wenn 40% der Leute die das Asylsystem belasten, nicht aus einem Kriegsgebiet kommen oder ohne Probleme in Ihre Heimat zurück kehren können, dann besteht da ein Missbrauch, der die Resourcen blockiert und die fehlen dann für die, welche wirklich aus dem Krieg kommen. Wenn dann 100 % der Leute die zu uns kommen, x Friedliche Länder durchquert haben und dort keinen Asylantrag gestellt haben, dann solltest auch Du wissen, hier läuft etwas nicht ganz so, wie es ursprünglich mal gedacht war. Nicht mehr und nicht weniger, wurde hier bereits sachlich disktutiert, das es auf anderen Plattformen anders zu und her geht das wissen wir auch. Ich habe mal gesagt jeder versucht es hier, würde ich auch aber dieses Konzept kann auf die Dauer nicht funktionieren, weil wir defintiv nicht das einzige Land sind, wo Frieden und ein Leben möglich ist, auf dieser Welt. Das aufgrund solcher Fehlentwicklungen, dann auch Fehlentwicklungen durch die Stimmungen in verschiedenen Ländern möglich sind, das finden wir alle schlecht, habe ich auch schon mehrmals gesagt.

Wenn Du aber eine Bevölkerung mitnehmen willst auf dem Weg zu helfen, dann musst Du sagen soviele kommen, wir haben folgendes Konzept kurzfristig für die Aufnahme und wir haben dieses Konzept langfristig für die Aufgenommenen und wenn die Bevölkerung sieht, das geht, dann entstehen in einem Land keine Unruhen. Wenn Du aber einem Land wie Deutschland erzählst wir haben dann für die 800 000 neuen Leute einen Arbeitsplatz und keiner sieht wo dieser genau offen ist, dann lügst Du das Volk eben an und das ist nicht gut für den Sozialen Frieden. Wenn Du der Bevölkerung eben sagst es entsteht keine Missbrauch und sie sieht das stimmt so nicht, dann wirst Du früher oder später ein grosses Problem haben.

Wenn Du jedem Flüchtling auf der Welt sagst, bei uns findest Du Frieden, Arbeit und das Paradis und sie kommen dann alle hierher und realsieren, das stimmt nicht, so werden diese Menschen früher oder später Unruhen stiften oder eben die Bevölkerung dieses Landes. Nimm mal zur Kenntnis:

Lu. 9.10 Dann sprach er zu ihnen: Ein Volk wird sich über das andere erheben und ein Reich über das andere;
11 und große Erdbeben werden sein hin und wieder, Seuchen und Hungersnöte; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen.
12 Vor diesem allem aber werden sie Hand an euch legen und euch verfolgen und in Synagogen und Gefängnisse überliefern und vor Könige und Fürsten führen um meines Namens willen.

Wenn wir es schon wissen, Jeig, dann sollte es nicht unsere Aufgabe sein, dafür zu schauen das es möglichst schnell eintrifft, sondern bis zum Ende sollten wir sagen, so wie Ihr weiter macht, wird es nicht gehen und eben den Weg aufzeigen, welcher der bessere wäre.

Unsere Regierung hat noch nicht vorgelegt, wie sie das ganze in den nächsten 20 Jahren finanzieren will, so das unsere Sozialwerke nicht alle den Bach runter gehen. Sie zeigt auch nicht auf, wie sie diese Menschen die kommen in den Arbeitsprozess integrieren kann, sie sagt einfach nur Türe auf für die ganze Welt und mal schauen, was dann passiert, wenn alles zusammenbricht. So geht das nicht. Völlig verfehlt und auch nicht im Sinne Christi, das man ein Chaos, noch begünstigt.

Das im Moment, noch nicht alles im vollkommenen Chaos versinkt, ist wohl jedem bewusst aber wenn wir nach Ungarn schauen, dann wissen wir was kommen wird. Unsere Sozialwerke sind heute schon gefährdet auch ohne Zuwanderung und nicht mal für das hat die Politik Lösungen, geschweige denn dafür, wenn Du diesen Werken eben noch Jährlich 40'000 oder nächstes Jahr vielleicht noch mehr Menschen zufügst, die nie einen Beitrag leisteten aber nur heraus nehmen.

Darum sagte ich aufnehmen ja aber alle gleich auch in die Plicht nehmen, das sie erkennen auch sie müssen Ihren Beitrag leisten. Dann sage ich weiter nicht die Schweiz kann ganz Osteuropa, Afrika und Arabien bei sich aufnehmen, sie kann einen bestimmte Anzahl verkraften, wieviele das sein können das kann man poltisch anschauen aber einfach Türe auf für alle die Probleme haben in dieser Welt, das ist nicht machbar und dafür wurde auch unser Asylrecht nicht geschaffen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 17:22

Hanspeter hat geschrieben:
kingschild hat geschrieben: Es wird nicht mit Hilfsgeldern, welche in undurchsichtigen Kanälen versickern weiter kommen, sondern mit Fleiss, Weisheit, Inovationsgeist, Friedlichem zusammen leben und Regierungen die etwas taugen und sagen: Die Kolonialzeit und Soweitunion ist lange her, nun sind wir gefordert anzupacken und die richtigen Entscheidungen zu treffen, für uns und unser Volk.


Da bin ich ganz deiner Meinung. Ich denke aber, dass wir sie dazu anleiten sollten.

Liebe Grüsse
Hanspeter


Das ist genau das was wir seit Jahren tun, mit Hilfswerken, Mission und Stattlichen Projekten. Wenn aber die andere Seite es nicht umsetzen will, dann bleibst Du machtlos.

Wir können nicht alle Despoten absetzen, wenn die Bevölkerung dort selbst dafür schaut das solche auch noch gewählt werden. Wir können noch lange über Fleiss, Pünktlichkeit, Exates arbeiten, Innovationen, Sozial Werke, Gottesfurcht usw. sprechen, wenn die Welt da draussen nicht versteht, von was wir sprechen oder eben nicht hört von was wir sprechen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon jeig » Sa 5. Sep 2015, 18:20

Kingschild, einerseits sagst du, Gottes Segen ist die Lösung, andererseits schiebst du die Verantwortung den Politikern zu. Das ergibt für mich wenig Sinn.

Folgendes: Ich lüge kein Volk an. Ich weiss, aus welchem Ecken diese und andere Sprüche kommen und kann sie nicht ernst nehmen. Wir haben 7 Bundesräte und die sind von verschiedenen Parteien. Bei solchen Sprüchen schiesst man immer auch auf die "eigenen" Politiker, aber das ist ein anderes Thema.

Ich habe die eine Meinung - du kannst natürlich anderer sein - aber unterstell mir nicht, dass ich dann lüge, wenn dir meine Meinung nicht gefällt.

Und soweit ich weiss, habe ich weder geschrieben, dass es kein Missbrauch gibt oder dass hier Frieden und Paradies sei. Schau, ich habe "so" geschrieben, du antwortest auf etwas anderes. Kann ja nicht gutgehen ;)
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3633
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 19:35

jeig hat geschrieben:
Es wäre natürlich wunderbar, wenn sich die Menschen zu Jesus bekehren würden. Bei Kingschild klingt es grad ein bisschen nach: "Folge mir nach und dir wird es wirtschaftlich super gehen" und das ist es nicht. Trotzdem bin ich überzeugt, dass Jesus der einzige Weg aus dem Schlamassel ist - nicht in Bezug auf die Armut in gewissen Ländern, sondern in Bezug auf jeden Schlamassel.

Was dieser Grossvater oder jene Tante gemacht hat, weiss ich nun mal nicht - ich weiss jedoch, dass es in Ghana beispielsweise viele Christen gibt (praktisch nur). Die beten keine Toten an sondern den wahren Gott. Trotzdem geht es ihnen nicht gut, wirtschaftlich gesehen. Und ob jetzt die Schweizer Ur-Grossväter immer schön brav dem Kreuz nahe waren, bezweifle ich und somit auch das Gerücht, sie seien für den Wohlstand hier verantwortlich.




Ich weiss von den Philippinen das die Christen welche nach den Christlichen Prinzipien leben und arbeiten, nicht alle im Wohlstand versinken, das Gott sie jedoch versorgt mit dem was sie zum Leben brauchen und das sie auch Resourcen bekommen, noch anderen zu helfen. Zudem braucht es auch seine Zeit bis ein Land aufgebaut ist.

Du magst zweifeln aber Fakt ist, ganz alles haben unsere Vorfahren nicht Falsch gemacht, sonst hätten wir nicht den Segen erfahren. Innovationen und Erfindergeist sind nämlich auch Gaben Gottes, wo einige Ihre Talente nicht im Boden vergraben liessen. Das nicht alle nah am Kreuz waren und das sie auch Sünder waren und vergebung nötig hatten, das ist so. Aber Segen kommt nicht von alleine. Da sich unser Volk aber immer mehr für die Sünde entscheidet, wird auch der Fluch wieder einmal ein Thema werden, bei uns.

Bis ins Tausendenste Geschlecht Segen, könnte auch mal Vergangenheit werden, vorallem wenn immer mehr Menschen glauben der Sozialismus und nicht Bekämpfung von Missbrauch, sei der Weg in eine bessere Zukunft.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon kingschild » Sa 5. Sep 2015, 20:03

jeig hat geschrieben:Kingschild, einerseits sagst du, Gottes Segen ist die Lösung, andererseits schiebst du die Verantwortung den Politikern zu. Das ergibt für mich wenig Sinn.



Solange Volk und Politik nach Göttlichen Prinzipen lebt, hat ein Land Segen, wirft sie diese Werte immer mehr über Bord, geht dem Staat die rechte Orientierung verloren. Das die Politk aber nicht das macht was das Volk will, das kennen wir bereits, von mehreren Abstimmungen.

Folgendes: Ich lüge kein Volk an. Ich weiss, aus welchem Ecken diese und andere Sprüche kommen und kann sie nicht ernst nehmen. Wir haben 7 Bundesräte und die sind von verschiedenen Parteien. Bei solchen Sprüchen schiesst man immer auch auf die "eigenen" Politiker, aber das ist ein anderes Thema.


Nun die Christlichen Werte sehe ich im Moment nicht gerade von vielen vertreten. Wenn ich jeweils sehe was sie befürworten und für was sie einstehen. Das sie nicht alles falsch machen, dessen bin ich mir bewusst.

Und soweit ich weiss, habe ich weder geschrieben, dass es kein Missbrauch gibt oder dass hier Frieden und Paradies sei. Schau, ich habe "so" geschrieben, du antwortest auf etwas anderes. Kann ja nicht gutgehen ;)


Schau jeig, wenn Du meinen Text noch mal liest, wirst Du merken, was mein Anliegen war. Wenn ich von Dir eben nur lese alll die Armen von Zäunen geplagen Menschen und auf der anderen Seite weiss, eine grosse Anzahl missbraucht/e das Asylwesen, so muss ich Dich auch darüber informieren, das es eben nicht wenige sind und das die im Herbst gewählten Politiker, das endlich mal angehen und zwar so, dass nicht noch der Missbrauch belohnt wird. Missbrauch belohnen ist nun mal keine Christliche Tugend, genau so wie nicht helfen oder sich lustig machen über das Elend sicher auch keine ist, soweit muss man differnzieren. Wenn wir darin bei beidem eine Untugend sehen, dann wird es gutgehen.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6378
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 20:03

lionne hat geschrieben:http://www.gmx.ch/magazine/politik/400-fluechtlinge-oesterreich-eingetroffen-wien-zug-30897556
>>>> ...die meisten wollen nach Deutschland (wir erinnern uns an den Jüngling auf Kos: " I want to go to Germany, this is not a place to stay..."
Ihr kennt doch alle das Domino-Spiel; nun, was wir hier erleben, ist der
Domino-Effekt. Eines nicht vergessen dabei: alles so gewollt!!!
LG lionne :cry:


Was krakelst Du hier eigentlich die ganze Zeit rum, Lionne? Du lebst doch in der Schweiz und nicht in "Germany" und musst derzeit gar nichts groß für Flüchtlinge leisten? Oder musstest Du schon einen Franken mehr Steuern zahlen? Welch Graus.

"Fremde" Gelder aus Korruption und Betrügern der ganzen Welt könnt Ihr schon in Euren Banken ansammeln, bloß keine paar Flüchtlinge? Lächerlich.
Der Schweiz hat auf längere Sicht bestimmt auch nicht die Zuwanderung der flüchtigen Juden damals geschadet, im Gegenteil, genauso wenig wie Deutschland die 14 Millionen Flüchtlinge nach dem zweiten Weltkrieg. Es war vielleicht damals nicht einfach, aber wir gehören aktuell doch trotzdem zu den leistungsfähigsten Nationen, die mit an der Spitze der Welt stehen und nicht zu den Ärmsten?

Jetzt mach doch bitte einmal einen konstruktiven Vorschlag, liebe Lionne - und zwar einen christlichen - wo die tausenden von Flüchtlingen, die bereits hier in Europa gelandet sind denn jetzt hin sollen, wenn sie keiner wirklich aufnehmen oder gar behalten will wie Ungarn zum Beispiel.
Deswegen wollen sie ja mitunter zu uns nach Österreich und Deutschland. Das ist der Balkanroute am Nächsten und alle sind völlig erschöpft. Die vielen Flüchtlinge gibt es ja nicht plötzlich, weil es Deutschland gibt. Die sind letztendlich genauso in Italien, Schweden, Frankreich, Spanien, Dänemark, Großbritannien usw. ans Ziel gekommen.

Also wohin nun? Laut Dir jedenfalls nicht in die Schweiz, das ist schon klar... und natürlich auch nicht mehr nach Deutschland. Möglichst auch sonst nirgends, um ja keine großen "Anreize" zu schaffen. Tun die meisten EU-Staaten eh nicht.
Wer soll ihnen nun also am Besten beistehen? Niemand?
Willst Du Notleidende in völlig überfüllten Aufnahmelagern wie Tiere behandeln mitten in der EU?
Warten bis sie von dort ausbrechen (müssen), und sie danach homeless bei uns umher streifen? Oder mit Fähren einfach alle gewaltsam irgendwohin zurückbringen, wo sie gestartet sein könnten?
Das ist doch alles unmenschlich-utopisch.

Ich weiß langsam wirklich nicht, was Deine ständig abfälligen Bemerkungen denn bringen sollen außer zusätzlich und sinnlos Missgunst und Hass im Web zu schüren.
Die Flüchtlinge - 50 Millionen - in der Welt aufhalten kannst Du damit ohnehin nicht.

Die meisten der Flüchtlinge kommen übrigens gar nicht zu uns, sondern verteilen sich wenn noch möglich innerhalb des eigenen Staats oder auf die direkt angrenzenden Nachbarländer. Die brechen allerdings schon bald zusammen, wenn wir auch dort nicht helfen wollen...

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 21:03

Kurzer Input - z.Hd. speziell von Jeshu - bezüglich der benötigten Fachleute, die da einreisen.
>>>Arbeitsmarktexperten: Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht beheben
http://www.focus.de/magazin/kurzfassung ... 25751.html
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 21:14

Jeshu hat geschrieben:Was krakelst Du hier eigentlich die ganze Zeit rum, Lionne? Du lebst doch in der Schweiz und nicht in "Germany" und musst derzeit gar nichts groß für Flüchtlinge leisten? Oder musstest Du schon einen Franken mehr Steuern zahlen? Welch Graus.

Was soll nun das wieder sein??? :roll: Und du schreibst hier in einem Schweizer Forum, geh doch zu Jesus.de! Die diskutieren auch über die Flüchtlingskrise! :mrgreen:
Ob ich in D oder CH oder sonstwo bin, hat niemanden zu interessieren! Wir diskutieren hier in einem Schweizer Forum über die Flüchtlingskrise; da sollen sich alle Länder (in Europa) an einer Problemlösung beteiligen und jetzt 'stört' es dich offenbar, dass ich als Schweizerin in einem Schweizer Forum i.S. Flüchtlinge mitschreiben!!
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 21:30

Jeshu hat geschrieben:Jetzt mach doch bitte einmal einen konstruktiven Vorschlag, liebe Lionne - und zwar einen christlichen - wo die tausenden von Flüchtlingen, die bereits hier in Europa gelandet sind denn jetzt hin sollen, wenn sie keiner wirklich aufnehmen oder gar behalten will wie Ungarn zum Beispiel.

Da bin ich jetzt nicht die richtige Ansprechperson, um in diesem Forum in dieser Sache einen Vorschlag abzugeben; dafür habt ihr doch in D genug 'Fachleute'!! Da musst duch nachfragen/nachhaken.
Uebrigens habt ihr in D genug fähige Personen, die diesbezüglich schon 'konstruktive Vorschläge' gemacht haben! :baby: Mein Vorschlag: mal recherchieren.
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 21:36

lionne hat geschrieben:Kurzer Input - z.Hd. speziell von Jeshu - bezüglich der benötigten Fachleute, die da einreisen.
>>>Arbeitsmarktexperten: Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht beheben
http://www.focus.de/magazin/kurzfassung ... 25751.html
LG lionne


Soll das jetzt ernstlich ein "konstruktiver Vorschlag" von Dir sein, Lionne?
Wie man selbst potentielle Aufnahme von Flüchtlingen am Besten auch noch durch den "Dreck" ziehen kann?
Anstatt wie ich es von Dir erwartet habe, eine Lösung zu finden für Flüchtlinge, die bereits hier sind und "keiner" (wer ist das genau) sie haben will?
Wo sollen sie denn nun hin?
Auf jeden Fall auch nicht in den Fachkräftemarkt? :?

Liberté - Egalité - Fraternité

Wenn Du ganz offensichtlich schon nicht verstehst, was wahres Christentum bedeutet, Lionne, vielleicht weißt Du wenigstens, was das heißt umgesetzt auf die ganze Welt?

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 21:45

Jeshu hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Kurzer Input - z.Hd. speziell von Jeshu - bezüglich der benötigten Fachleute, die da einreisen.
>>>Arbeitsmarktexperten: Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht beheben
http://www.focus.de/magazin/kurzfassung ... 25751.html
LG lionne


Soll das jetzt ernstlich ein "konstruktiver Vorschlag" von Dir sein, Lionne?
Wie man selbst potentielle Aufnahme von Flüchtlingen am Besten auch noch durch den "Dreck" ziehen kann?
Anstatt wie ich es von Dir erwartet habe, eine Lösung zu finden für Flüchtlinge, die bereits hier sind und "keiner" (wer ist das genau) sie haben will?
Wo sollen sie denn nun hin?
Auf jeden Fall auch nicht in den Fachkräftemarkt? :?

Liberté - Egalité - Fraternité

Wenn Du ganz offensichtlich schon nicht verstehst, was wahres Christentum bedeutet, Lionne, vielleicht weißt Du wenigstens, was das heißt umgesetzt auf die ganze Welt?

LG
Jeshu

Das ist nicht ein (mein) konstruktiver Vorschlag!! ;) Das ist ein separates, völlig losgelöstes Posting! ;); hat nichts, aber auch gar nichts, mit deinem geforderten 'Vorschlag' zu tun. Scrolle mal ein bisschen zurück und lese deine Postings durch, dann findest du (vielleicht) den Bezug, bzw. warum ich dieses Posting überhaupt gemacht habe. :baby:
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 21:51

lionne hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Was krakelst Du hier eigentlich die ganze Zeit rum, Lionne? Du lebst doch in der Schweiz und nicht in "Germany" und musst derzeit gar nichts groß für Flüchtlinge leisten? Oder musstest Du schon einen Franken mehr Steuern zahlen? Welch Graus.

Was soll nun das wieder sein??? :roll: Und du schreibst hier in einem Schweizer Forum, geh doch zu Jesus.de! Die diskutieren auch über die Flüchtlingskrise! :mrgreen:
Ob ich in D oder CH oder sonstwo bin, hat niemanden zu interessieren! Wir diskutieren hier in einem Schweizer Forum über die Flüchtlingskrise; da sollen sich alle Länder (in Europa) an einer Problemlösung beteiligen und jetzt 'stört' es dich offenbar, dass ich als Schweizerin in einem Schweizer Forum i.S. Flüchtlinge mitschreiben!!
Gruss lionne


???
Wieso kritisierst Du dann als Schweizerin die Flüchtlingspolitik in Deutschland?
Ohne als Nicht-EU-Staat überhaupt davon betroffen zu sein?
Deine "globale Logik" ist irgendwie unverständlich.
Sichtlich sowohl für Schweizer als auch Deutsche.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Hanspeter » Sa 5. Sep 2015, 21:58

Jeshu hat schon recht, lionne. Kingschild bringt viele Vorschläge, man kann damit einverstanden sein oder nicht, aber: man kann sie diskutieren, man kann mit ihm reden, er argumentiert. Was kommt von dir? Du rufst nur aus. Keine Vorschläge, keine Argumente, nichts dergleichen. Du rufst nur aus. So kann man nicht diskutieren.
Hanspeter
Hanspeter
Wohnt hier
 
Beiträge: 1030
Registriert: Do 24. Apr 2008, 19:27
Wohnort: Raum Bern

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 22:00

Hier ein Vorschlag (ist aber nicht etwa meiner ;) ),
sondern eine Idee von Sawiris (ja genau, der Sawiris! ;) )
Milliardär will Flüchtlingen Mittelmeerinsel kaufen
>>> http://www.xing-news.com/reader/news/ar ... igin=email
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 22:12

Hanspeter hat geschrieben:Jeshu hat schon recht, lionne. Kingschild bringt viele Vorschläge, man kann damit einverstanden sein oder nicht, aber: man kann sie diskutieren, man kann mit ihm reden, er argumentiert. Was kommt von dir? Du rufst nur aus. Keine Vorschläge, keine Argumente, nichts dergleichen. Du rufst nur aus. So kann man nicht diskutieren.
Hanspeter

Das sehe ich nun aber ganz anders! ;) :roll:
Lies (lest) meine Postings, dann kannst du (könnt ihr) darin ganz viele Lösungsansätze/Vorschläge/Argumente finden! Mehr habe ich an dieser Stelle nicht dazu zu sagen (ihr wisst schon >>> Sisyphusarbeit! :baby: )
LG lionne

Ja, mit dem 'diskutieren' ist es halt auch so eine Sache.... :roll: :mrgreen:
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 22:23

lionne hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Kurzer Input - z.Hd. speziell von Jeshu - bezüglich der benötigten Fachleute, die da einreisen.
>>>Arbeitsmarktexperten: Flüchtlinge werden den Fachkräftemangel nicht beheben
http://www.focus.de/magazin/kurzfassung ... 25751.html
LG lionne


Soll das jetzt ernstlich ein "konstruktiver Vorschlag" von Dir sein, Lionne?
Wie man selbst potentielle Aufnahme von Flüchtlingen am Besten auch noch durch den "Dreck" ziehen kann?
Anstatt wie ich es von Dir erwartet habe, eine Lösung zu finden für Flüchtlinge, die bereits hier sind und "keiner" (wer ist das genau) sie haben will?
Wo sollen sie denn nun hin?
Auf jeden Fall auch nicht in den Fachkräftemarkt? :?

Liberté - Egalité - Fraternité

Wenn Du ganz offensichtlich schon nicht verstehst, was wahres Christentum bedeutet, Lionne, vielleicht weißt Du wenigstens, was das heißt umgesetzt auf die ganze Welt?

LG
Jeshu

Das ist nicht ein (mein) konstruktiver Vorschlag!! ;) Das ist ein separates, völlig losgelöstes Posting! ;); hat nichts, aber auch gar nichts, mit deinem geforderten 'Vorschlag' zu tun. Scrolle mal ein bisschen zurück und lese deine Postings durch, dann findest du (vielleicht) den Bezug, bzw. warum ich dieses Posting überhaupt gemacht habe. :baby:
Gruss lionne


Scrolle doch lieber mal Deine eigenen Posts durch, Baby... :baby:

LG
Jshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 22:27

Jeshu hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Was krakelst Du hier eigentlich die ganze Zeit rum, Lionne? Du lebst doch in der Schweiz und nicht in "Germany" und musst derzeit gar nichts groß für Flüchtlinge leisten? Oder musstest Du schon einen Franken mehr Steuern zahlen? Welch Graus.

Was soll nun das wieder sein??? :roll: Und du schreibst hier in einem Schweizer Forum, geh doch zu Jesus.de! Die diskutieren auch über die Flüchtlingskrise! :mrgreen:
Ob ich in D oder CH oder sonstwo bin, hat niemanden zu interessieren! Wir diskutieren hier in einem Schweizer Forum über die Flüchtlingskrise; da sollen sich alle Länder (in Europa) an einer Problemlösung beteiligen und jetzt 'stört' es dich offenbar, dass ich als Schweizerin in einem Schweizer Forum i.S. Flüchtlinge mitschreiben!!
Gruss lionne


???
Wieso kritisierst Du dann als Schweizerin die Flüchtlingspolitik in Deutschland?
Ohne als Nicht-EU-Staat überhaupt davon betroffen zu sein?
Deine "globale Logik" ist irgendwie unverständlich.
Sichtlich sowohl für Schweizer als auch Deutsche.

Meine Logik: ich diskutiere als Mensch (und als Schweizerin) in jedem Forum, das mir passt und wo ich angemeldet bin, über jedes Thema, wo ich etwas zu sagen habe..... >>> Betonung auf diskutiere (nicht kritisiere). Alles klar.
lionne
Zuletzt geändert von lionne am Sa 5. Sep 2015, 22:42, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon Jeshu » Sa 5. Sep 2015, 22:38

lionne hat geschrieben:Meine Logik: ich diskutiere als Mensch (und als Schweizerin) in jedem Forum, da mir passt und wo ich angemeldet bin, über jedes Thema, wo ich etwas zu sagen habe..... >>> Betonung auf diskutiere (nicht kritisiere). Alles klar.
lionne


Als Jüngerin Jesu darfst Du aber geistig kein Mensch, keine Schweizerin mehr sein.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 1978
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 22:46
Wohnort: MUC

Re: Flüchtlinge mit Polizei aus Kirche geworfen

Beitragvon lionne » Sa 5. Sep 2015, 22:44

Jeshu hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Meine Logik: ich diskutiere als Mensch (und als Schweizerin) in jedem Forum, da mir passt und wo ich angemeldet bin, über jedes Thema, wo ich etwas zu sagen habe..... >>> Betonung auf diskutiere (nicht kritisiere). Alles klar.
lionne


Als Jüngerin Jesu darfst Du aber geistig kein Mensch, keine Schweizerin mehr sein.

Ich bin noch nicht im Himmel... :baby:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9716
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

VorherigeNächste

Zurück zu Gesellschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |