HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Mensch = Tier?!

Moderator: bigbird

Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » Do 24. Nov 2005, 16:02

Hallo ihr!

Mich würde mal interessieren, wie ihr das so sieht. Ist der Mensch eine besonders entwickelte Form von Säugetier? Oder ein einzigartiges Lebewesen? Und wie begründet ihr das?

Liebs Grüessli,
Cöna
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Nitrosio » Fr 25. Nov 2005, 09:48

Also biologisch gesehen ist der Mensch ein Tier; doch besitzt der Mensch auch einen Geist, was ihn vom Tier unterscheidet. Der Mensch ist dazu da, über das Tier und über die ganze Schöpfung überhaupt in Verantwortung und im Gehorsam Gott gegenüber zu herrschen. Er ist die Krone der Schöpfung. Weiter schuf Gott das Tier durch sein Wort; beim Menschen aber legte er persönlich Hand an und schuf ihn nach seinem eigenen Bild. :roll:
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Platon » Fr 25. Nov 2005, 10:05

Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild.
Das Tier (jedenfalls einige Arten) tötet, muss töten um zu überleben.

Der Mensch tötet, vernichtet, quält seine Mitmenschen aus Lust, durch Verblendung (gerade im religiösen Bereich gut zu Beobachten), durch Verführung und Größenwahn.

Also ein Ebenbild Gottes.
(Jedenfalls des Gottes der Bibel)











Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste
Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott.

Eine der verbreitetesten Krankheiten ist die Diagnose.

K.K.
Platon
Member
 
Beiträge: 301
Registriert: Fr 28. Okt 2005, 07:08

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Nitrosio » Fr 25. Nov 2005, 12:20

Es heisst in Genesis, dass alles sehr gut war. Das war aber vor dem Sündenfall durch Adam. Auch versteht man unter "nach dem Bilde Gottes" die sogenannte Trinität: Vater, Sohn und Geist, bzw. Geist, Leib und Seele. ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Matoser » Fr 25. Nov 2005, 21:08


Also der Geist unterscheidet Menschen und Tiere?

Also ist ein Mensch mit dem Geist eines Tieres oder schwächeren Geist ein Tier?

Was ist dann ein geisteskranker Mensch?
Matoser
Member
 
Beiträge: 294
Registriert: So 10. Okt 2004, 11:29

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Fr 25. Nov 2005, 23:02

Der Mensch unterscheidet sich ganz klar von einem Tier. Nur weil ab und zu mal gewisse Ähnlichkeiten mit Tieren vorhanden sind, ist das doch kein Beweis dafür, dass der Mensch nur ein "höheres Tier" ist.... obwohl manche Tiere heutzutage um einiges ziviliesierter sind als manch ein Mensch! :roll:
Ich habe schon erfahren, dass manche die christliche Sichtweise, dass der Mensch der Höhepunkt der göttlichen Kreation ist, als wunden Punkt behandeln; dass ein Mensch höher geachtet wird als ein Tier, und dass Christen alle Tiere verachten, nur weil sie sagen, dass Gott den Menschen über die Tier- und Pflanzenwelt gestellt hat.
Der wichtigste und bedeutendste Unterschied zwischen Mensch und Tier ist dieser, dass dem Menschen bewusst ist, dass er Fehler macht und dafür Vergebung von Gott braucht. Tiere haben auch Gewissensbisse und Emotionen und können diese auch ausdrücken, doch die Wichtigkeit von Gottes Vergebung ihrer Schuld ist ihnen nicht bewusst. Gott hat in jedem pochenden, menschlichen Herzen Spuren Seiner Präsenz hinterlassen - denn sie waren vorher in den schöpferischen Gedanken Gottes, und das muss doch einfach etwas im Herzen der Menschen hinterlassen. Deshalb glaube ich auch, dass jeder Mensch mit einer Gewissheit auf die Welt kommt, dass Gott da ist und dass die Leere - wenn sie noch nicht ausgefüllt ist - von Gott ausgefüllt werden muss. Das ist was den Menschen vom Tier unterscheidet.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Fr 25. Nov 2005, 23:16

Was ist dann ein geisteskranker Mensch?

Die Frage ist schwer zu beantworten. Ob sie jemals richtig beantwortet werden kann ist auch wieder eine Frage...

Ich habe mich oft gefragt, was für einen Sinn das macht, wenn ein Mensch behindert auf die Welt kommt. Ich kenne ein Ehepaar, dessen Sohn schwer behindert zur Welt kam. Sein ganzes Leben lang hing er an irgendwelchen Schläuchen, Apparaten und sonstigem Zeug, ohne das er nicht überlebt hätte. Er konnte weder laufen, sprechen, noch von alleine aufrecht sitzen. Ich bin mir nicht mehr sicher, aber ich glaube er wurde 28 Jahre alt. Das ist der härteste Fall, der mir je bekannt war, und der Gedanke daran, dass Gott Sein geliebtes Kind so lange leiden lässt machte mir ziemlich schwer zu schaffen. Ich weiss heute noch nicht, wozu behinderte Menschen geboren werden, aber ich habe angefangen das Schöne daran zu sehen: auch ein behinderter Mensch ist ein Wunder Gottes. Auch er kann Gott mit seiner Präsenz preisen und danken. Und auch nur weil wir "gesunden Menschen" nicht wissen und verstehen, wie ein behinderter Mensch denkt und fühlt, heisst das doch nicht, dass ein Behinderter gefühllos und somit nutzlos auf die Welt kommt. Da ich glaube, dass Gott mit jedem eine sehr individuelle, lebendige Beziehung eingehen kann, deshalb glaube ich auch, dass sich Gott auch einem behinderten Menschen ganz individuell und einzigartig zeigen und eine persönliche Beziehung zu ihm haben kann.
Ich denke wir werden diese Dinge nie wirklich verstehen, aber was wir tun können ist, die schönen Seiten daran entdecken und Gott auch dafür danken.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » So 27. Nov 2005, 22:24

Original von lay_shrink

Ich habe schon erfahren, dass manche die christliche Sichtweise, dass der Mensch der Höhepunkt der göttlichen Kreation ist, als wunden Punkt behandeln; dass ein Mensch höher geachtet wird als ein Tier, und dass Christen alle Tiere verachten, nur weil sie sagen, dass Gott den Menschen über die Tier- und Pflanzenwelt gestellt hat.
Der wichtigste und bedeutendste Unterschied zwischen Mensch und Tier ist dieser, dass dem Menschen bewusst ist, dass er Fehler macht und dafür Vergebung von Gott braucht. Tiere haben auch Gewissensbisse und Emotionen und können diese auch ausdrücken, doch die Wichtigkeit von Gottes Vergebung ihrer Schuld ist ihnen nicht bewusst.


Woher wollen wir wissen, ob die Tiere eine Beziehung zu Gott haben oder nicht?
Und wie sollte ich einem Menschen, der Gott nicht annehmen will, erklären, dass wir anders sind als Tiere, weil wir Gottes Vergebung annehmen können? Dann wäre er ja auch ein Tier, denn er ist ja überzeugt davon, dass er Gottes Gnade und Vergebung nicht braucht!
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mo 28. Nov 2005, 00:01

Woher wollen wir wissen, ob die Tiere eine Beziehung zu Gott haben oder nicht?

Ganz einfach: weil da ein Unterschied IST zwischen Mensch und Tier!

Und wie sollte ich einem Menschen, der Gott nicht annehmen will, erklären, dass wir anders sind als Tiere, weil wir Gottes Vergebung annehmen können?

Wenn Gott gewollt hätte, dass Tiere ihres Heils bewusst sind, dann hätte Er sie wie die Menschen erschaffen - mit der Möglichkeit, Sein Wort zu lesen, die Liebe Jesu weiterzugeben und vor allem, Gottes Liebe bewusst zu erwidern.
Natürlich weiss ich nicht, wie ein Tier in seinem Kopf denkt oder fühlt, aber ich bin mir sicher, dass einem Tier nicht bewusst ist, dass Jesus für die Sünden gestorben ist.

Dann wäre er ja auch ein Tier, denn er ist ja überzeugt davon, dass er Gottes Gnade und Vergebung nicht braucht!

Da ist ein kleiner Widerspruch in deinem Satz: überzeugt. Die Überzeugung kommt durch das Bewusstsein. Die Art des Bewusstseins, die die Tiere nicht besitzen.
Gott hat den Menschen so geschaffen, dass es ihm möglich ist, die Schöpfung und dessen Schöpfer kennen zu lernen. Das ist der Unterschied zwischen Tier und Mensch.
Ob nun ein Mensch jemals von Jesus gehört hat oder nicht spielt keine Rolle, denn Gott hat in jedem Menschen das Bewusstsein hineingelegt, dass er braucht, wenn es zu einer Entscheidungsfindung kommt - glaube ich an Gott oder nicht? Ein Tier kann sich das nicht bewusst fragen, denn Gott hat es nicht mit diesem Bewusstsein erschaffen.
Und mit diesem Bewusstsein kommt natürlich auch die Verantwortung - Jesus annehmen als den persönlichen Retter oder nicht? Nehmen wir an, eine weibliche schwarze Witwe nimmt Jesus als ihren persönlichen Heiland an. Ihr ist bewusst, dass sie nicht töten darf - verzichtet sie nun darauf, das Spinnenmännchen nach der Paarung aufzufres-sen? Nein, denn ihr ist nicht bewusst, dass Jesus für sie gestorben ist. Dafür ist sie nicht geschaffen. Sie handelt aus Instinkt und frisst das Männchen trotzdem auf. Dieses Beispiel erscheint ein bissle banal und komisch, aber es erscheint mir ein logisches Beispiel, diese ganze Mensch-Tier-Sache etwas zu verbildlichen.



"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Lamdil » Mo 28. Nov 2005, 01:14

Original von lay_shrink
Ganz einfach: weil da ein Unterschied IST zwischen Mensch und Tier!

Das klingt dogmatisch - ohne Überlegung des Inhalts.



Original von lay_shrink
Wenn Gott gewollt hätte, dass Tiere ihres Heils bewusst sind, dann hätte Er sie wie die Menschen erschaffen - mit der Möglichkeit, Sein Wort zu lesen, die Liebe Jesu weiterzugeben und vor allem, Gottes Liebe bewusst zu erwidern.

Liebe wiedergeben können die Tiere. Liebe ist eine Emotion und Emotionen sind unser animalisches Überbleibsel.

Ich bestreite, dass die Fähigkeit lesen zu lernen den Menschen vom Tier unterscheidet.



Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Tarlanc » Mo 28. Nov 2005, 11:22

Original von lay_shrink
Woher wollen wir wissen, ob die Tiere eine Beziehung zu Gott haben oder nicht?

Ganz einfach: weil da ein Unterschied IST zwischen Mensch und Tier!

Das ist einer der grausamsten Zirkelschlüsse, die ich in den letzten Tagen gelesen habe. Der löst sogar Josefs Abschreib-Theorie ab.

Du behauptest, dass der Unterschied zwischen Menschen und Tieren darin besteht, dass nur die Menschen eine Beziehung zu Gott haben. Und auf die Frage, woher man denn wissen könne, dass die Tiere nicht auch eine Beziehung zu Gott haben, antwortest du damit, dass genau darin der (von dir definierte!) Unterschied liegt.

Analog:
Alle Politikar haben grüne Unterhosen mit Rüschen. Das unterscheidet sie von allen anderen Menschen. Woher ich weiss, dass alle Politiker grüne Unterhosen mit Rüschen tragen? Darin besteht ja der Unterschied zwischen ihnen und den anderen Menschen. Q.E.D

Ich füchte, wir müssten in diesem Forum mal ein Logik und Methodik Seminar anbieten. Bist du dabei, Lamdil?

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 16:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Lamdil » Mo 28. Nov 2005, 11:59

Original von Tarlanc
Ich füchte, wir müssten in diesem Forum mal ein Logik und Methodik Seminar anbieten. Bist du dabei, Lamdil?

Klar. Ich bin immer bereit dazuzulernen. ;)

Ich fürchte nur, dass sich viele hier mit Händen und Füßen dagegen wehren würden. Dann müssten sie endlich von ihrem Elfenbeinturm ihrer Überzeugungen herabkommen und mal ihr Gehirn benutzen. Immer wieder haben Mitglieder hier eröffnet, dass sie den Verstand völlig ablehnen und Logik als etwas gottloses erachten.

Ein Armutszeugnis zwar, aber es erklärt mancher Menschen Gottesbild.

Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon powidl » Mo 28. Nov 2005, 12:08

Original von Nitrosio
...doch besitzt der Mensch auch einen Geist...
Das halte ich doch eher für ein kirchliches Gerücht... 8-)
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sagen würde, wo kämen wir hin, und niemand ginge hin, um zu sehen, wohin man hinkäme, wenn man hinginge.
Benutzeravatar
powidl
Member
 
Beiträge: 125
Registriert: Mi 14. Sep 2005, 12:40
Wohnort: Heimat

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Nitrosio » Mo 28. Nov 2005, 13:24

Gut möglich, dass du ein geistloses Produkt der Evolution (Gerücht) bist. Bei mir ist das jedenfalls nicht so; ich stamme ganz bestimmt nicht vom Affen ab. 8-)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon powidl » Mo 28. Nov 2005, 13:41

Original von Nitrosio
...ich stamme ganz bestimmt nicht vom Affen ab.
...das halte ich auch für eine Gerücht. :D
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sagen würde, wo kämen wir hin, und niemand ginge hin, um zu sehen, wohin man hinkäme, wenn man hinginge.
Benutzeravatar
powidl
Member
 
Beiträge: 125
Registriert: Mi 14. Sep 2005, 12:40
Wohnort: Heimat

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mo 28. Nov 2005, 16:24

Du behauptest, dass der Unterschied zwischen Menschen und Tieren darin besteht, dass nur die Menschen eine Beziehung zu Gott haben. Und auf die Frage, woher man denn wissen könne, dass die Tiere nicht auch eine Beziehung zu Gott haben, antwortest du damit, dass genau darin der (von dir definierte!) Unterschied liegt.

Weil dieser Unterschied eben so offensichtlich ist, dass Logik nicht nötig ist. Vielleicht solltest du den Satz zehn Mal hintereinander laut aufsagen, dann könnte er Sinn machen. Denn mir ist alles klar. :D
Ich glaube, dass Gott nicht alle Lebewesen so erschaffen hat, dass sie sich mit Seinem Wort auseinandersetzen müssen, um zu erfahren, dass man nur durch Jesus das ewige Leben erlangen kann.
Der Mensch ist das einzigste Lebewesen, das so gut wie alle Mittel besitzt, sich selbstständig zu machen: lesen lernen, kommunizieren (und auch da Fortschritte zu machen)... ÜBERHAUPT irgendetwas zu erlernen. Es ist erstaunlich, dass es Tiere gibt, denen man sehr schnell etwas beibringen kann, aber diese Lernfähigkeiten sind begrenzt und nicht einmal im Weitesten damit zu vergleichen, zu was der Mensch fähig ist.

Und doch! Kommunikation, Auffassungsgabe und das Gelernte widerzugeben sind die wichtigsten Merkmale, die einen Menschen vom Tier unterscheiden. Diese Mittel sind auch dazu notwendig, ein Teil des Willen Gottes zu erfüllen, nähmlich Sein Wort in die Welt zu tragen. Wie bitte kann ein Tier das? Vielleicht machen Tiere das so unter sich, in ihrer Welt (was ich jedoch sehr stark bezweifle), aber Tieren ist nicht die Aufgabe gegeben, Gottes Wort zu verkünden. Sie spielen andere wichtige Rollen in dieser Welt. Obwohl der Mensch als letztes Werk erschaffen wurde, gab Gott ihm die Aufgabe, über die Tier- und Pflanzenwelt zu wachen und sie zu pflegen. Steht so in Genesis.

Alle Politikar haben grüne Unterhosen mit Rüschen. Das unterscheidet sie von allen anderen Menschen. Woher ich weiss, dass alle Politiker grüne Unterhosen mit Rüschen tragen? Darin besteht ja der Unterschied zwischen ihnen und den anderen Menschen. Q.E.D

Meine Güte, dein Analog ist aber auch etwas fade, nicht? Ist das nun Sarkasmus oder dein Ernst?
Was du da schreibst (aber wahrscheinlich selber nicht verstanden hast) ist, dass du über die äussere Erscheinung sprichts. Doch sind mal die grünen Rüschenunterhöschen abgelegt, kommt sogar ein Politiker ziemlich menschlich rüber (mit etwas Fantasie). Schälst du einen Menschen und ein Tier aus ihren Häuten und stellst sie nebeneinander, dann wirst du trotzdem noch ihre Wesen unterscheiden können. Beobachte, wie sie auf ihre Umstände reagieren, und dann wirst du´s sehen. Quo ad hoc.

Ich fürchte nur, dass sich viele hier mit Händen und Füßen dagegen wehren würden. Dann müssten sie endlich von ihrem Elfenbeinturm ihrer Überzeugungen herabkommen und mal ihr Gehirn benutzen.

Ditto.





"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Tarlanc » Mo 28. Nov 2005, 16:48

Original von lay_shrink
Und doch! Kommunikation, Auffassungsgabe und das Gelernte widerzugeben sind die wichtigsten Merkmale, die einen Menschen vom Tier unterscheiden.

Das sind Merkmale, welche die meisten Säugetiere von Pflanzen unterscheiden. Aber den Menschen vom Tier unterscheiden diese Merkmale sicher nicht. Ausser du zählst alle sozialen Wirbeltiere zu der Gruppe Menschen. Dann stimmt es fast.

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 16:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mo 28. Nov 2005, 16:58


Das sind Merkmale, welche die meisten Säugetiere von Pflanzen unterscheiden. Aber den Menschen vom Tier unterscheiden diese Merkmale sicher nicht. Ausser du zählst alle sozialen Wirbeltiere zu der Gruppe Menschen. Dann stimmt es fast.


Also, dann eine Frage: Warum sollte Gott ALLE Tiere so erschaffen, dass sie mit der einen "Rasse" (= Mensch) nicht verbal kommunizieren können?
Warum sollte Gott nur eine Rasse aus allen herauswählen, dem Er die Fähigkeiten zum sprechen und zum schreiben gibt?
Wenn du an den Prozess der Evolution glaubst, dass sich der Mensch einfach aus der Tierwelt zu einem höheren Wesen mutiert ist, dann kann ich deine Meinung nachvollziehen. Aber da ich an die göttliche Schöpfung glaube, die man in der Bibel nachlesen kann - die übrigens nie, NICHT EIN EINZIGES MAL, erwähnt, dass ein Tier sich zu Jesus bekehrt hätte -, kann ich nicht glauben, dass der Mensch ein höheres Tier ist. Wir haben Ähnlichkeiten mit gewissen Tieren, aber wir sind ganz klar verschieden und haben nicht zu Unrecht den Namen "Mensch". Sprechen wir von Hunden, Pferden, Mäusen, etc., dann sprechen wir ALLGEMEIN von Tieren. Sprechen wir von dir und mir, dann sprechen wir von Menschen.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Lamdil » Mo 28. Nov 2005, 18:06

Original von lay_shrink
Schälst du einen Menschen und ein Tier aus ihren Häuten und stellst sie nebeneinander, dann wirst du trotzdem noch ihre Wesen unterscheiden können.

Ich würde wetten, du würdest nicht erkennen von welcher Art es ist, wenn dir ein Stück Fleisch vorgelegt würde.



Original von lay_shrink
Also, dann eine Frage: Warum sollte Gott ALLE Tiere so erschaffen, dass sie mit der einen "Rasse" (= Mensch) nicht verbal kommunizieren können?

Warum hat Gott dafür gesorgt, dass nicht alle Menschen mehr verbal miteinander kommunizieren können? Kennst du die Geschichte von Babel?

Mit den meisten Menschen dieser Welt könnte ich wahrscheinlich nur kommunizieren, wenn ich Hände und Füße hinzunehme. Auch der Tonfall, oder ein Lächeln oder ein Blick mit den Augen hilft da sehr, um mit anderen Menschen zu kommunizieren.

So kann man übrigens auch mit Tieren kommunizieren. Und ebenso kann man Tiere verstehen, wenn man ihre Körpersprache und ihre Laute kennt.

Dein Argument ist also nicht stichhaltig.

Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Tarlanc » Mo 28. Nov 2005, 18:53

Original von lay_shrink
Also, dann eine Frage: Warum sollte Gott ALLE Tiere so erschaffen, dass sie mit der einen "Rasse" (= Mensch) nicht verbal kommunizieren können?

Gottes Wege sind unergründlich! ;)
Aber er hat seine Sache gründlich gemacht. Denn auch die Tierarten können sich nicht gegenseitig verstehen. Höchstens Intuitiv. Und so gut verstehen auch Menschen die meisten Tiere.
Warum sollte Gott nur eine Rasse aus allen herauswählen, dem Er die Fähigkeiten zum sprechen und zum schreiben gibt?

Weil er diese eine Art besonders mag? Keine Ahnung, denn seine Wege sind ja unergründlich.
die übrigens nie, NICHT EIN EINZIGES MAL, erwähnt, dass ein Tier sich zu Jesus bekehrt hätte -, kann ich nicht glauben, dass der Mensch ein höheres Tier ist.

Schon wieder ein Logik-Fehler. Wenn man davon ausgeht, dass der Mensch nur ein höher entwickeltes Tier ist, dann gibt es in der Bibel viele Tiere, welche sich zu Jesus bekennen. Alle Menschen nämlich.
Wenn man nicht davon ausgeht, dass der Mensch nur ein Tier ist und irgend eine willkürliche Grenze zieht, so gibt es in der Bibel kein Tier mehr, welches sich zu Jesus bekennt und damit kann man die willkürlich gesetzte Grenze als sinnvoll erachten, um Menschen und Tiere zu trennen.
Was man dann aber nicht weiss, ist, ob es sinnvoll ist, überhaupt eine Grenze zu ziehen.

Der Mensch kann Gut von Schlecht unterscheiden. Das hat er den meisten Tieren voraus. Und er kann sich schlecht fühlen, wenn er etwas getan hat, von dem er weiss, dass es schlecht ist. Auch Hund können sich schlecht fühlen, wenn sie etwas verbotenes getan haben (eine Vase umgekippt oder jemanden gebissen), aber es wurde vom Menschen verboten und ist vielleicht in ihren Augen nicht schlecht. Es ist also eher ein sich schlecht fühlen, das damit zusammenhängt, dass es eine Bestrafung setzen könnte. Der Mensch aber kann sich schlecht fühlen, wenn er gegen seine eigenen Grundsätze verstösst.
Deswegen braucht er irgend eine Erlösungsquelle. Er braucht eine Absolution von aussen, welche ihm seine subjektiv falsch empfundenen Taten verzeiht. Und dazu ist nur ein Gott im Stande. Deswegen braucht und sucht der Mensch Gott. Und die Tiere suchen und brauchen ihn nicht.

Das ist meines Erachtens der fundamentale Unterschied zwischen Mensch und Tier. Nicht eine Seele oder irgend eine abstrakte Grenze. Sondern schlicht und einfach, die Fähigkeit, eine Handlung als Gut oder Böse zu deklarieren und sich dann zu schämen, wenn er etwas als Böse deklariertes tut.

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 16:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » Di 29. Nov 2005, 00:57

Original von lay_shrink

Wenn du an den Prozess der Evolution glaubst, dass sich der Mensch einfach aus der Tierwelt zu einem höheren Wesen mutiert ist, dann kann ich deine Meinung nachvollziehen.


Und wenn ich also so einen Evolution glaubender trotzdem dazu bringen will zu sehen, dass wir eben Menschen sind und zwar eine weitere Gattung Lebewesen, nach Pflanzen und Tieren? Ist es nicht möglich, jemanden, der nicht an Gott glaubt, davon zu überzeugen, dass wir einzigartig sind?
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Tarlanc » Di 29. Nov 2005, 10:57

Wohl kaum. Jedenfalls mich nicht.

Wenn man nicht an Gott glaubt, so glaubt man auch nicht an eine Seele oder an andere übernatürliche Dinge. Denn wenn man an diese glauben würde, dann müsste es auch noch mehr geben als nur die menschliche Seele und die Suche nach diesem Mehr wäre die Suche nach Gott.

Und wenn ein Mensch nicht an die Seele glaubt, so unterscheidet ihn nichts von einem Tier ausser seiner Form und seinem Gehirn. Doch dies unterscheidet jede Tierart von allen anderen. Deswegen unterscheiden wir uns nicht mehr und nicht weniger von allen anderen Tieren als diese sich untereinander unterscheiden. Damit sind wir ein Tier.

Wenn du einem Atheisten glaubhaft machen kannst, dass es eine Seele gibt, dann wird er auch bald an Gott glauben. Du kannst es ja mal versuchen. Aber grosse Erfolgschancen gibt es nicht.

The trouble about trying to make yourself stupider than you really are is that you very often succeed. - C.S. Lewis


Mancher ist so überzeugt, dass er gar nicht weiß, wovon.
Benutzeravatar
Tarlanc
Power Member
 
Beiträge: 777
Registriert: Di 14. Sep 2004, 16:18
Wohnort: Hergiswil NW

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mi 30. Nov 2005, 19:09


Ich würde wetten, du würdest nicht erkennen von welcher Art es ist, wenn dir ein Stück Fleisch vorgelegt würde.

Natürlich nicht. Und schon gar nicht, wenn das Fleisch leblos ist. Aber das ist ja auch nicht unser Thema, denn es geht darum, was der Unterschied zwischen Mensch und Tier ist, und den findet man ganz sicher nur, wenn man ein Wesen studiert, während es lebendig ist.


Warum hat Gott dafür gesorgt, dass nicht alle Menschen mehr verbal miteinander kommunizieren können? Kennst du die Geschichte von Babel?

Warum hat uns Gott aber trotzdem die Möglichkeit und Fähigkeiten gegeben alle Sprachen zu erlernen? Es ist natürlich kein Ding der Unmöglichkeit, eine Sprache zu erlernen (du könntest sogar die Sprachen lernen, die man nur bei Dschungelvölkern antrifft). Aber Tieren kann man unser Alphabet (noch irgend eine andere menschliche Sprache) nie und nimmer beibringen (um nicht davon zu sprechen, dass sie die Buchstaben sinnvoll zusammen fügen, dass es verständliche Worte werden und schliesslich zur Kommunikation beitragen). Schön, das alles mag beweisen, dass der Mensch eben ein höher entwickeltes Tier ist, aber warum ist es denn so undenkbar, dass der Mensch einfach als einzig rational- und geistlich-denkendes Wesen erschaffen wurde?

Mit den meisten Menschen dieser Welt könnte ich wahrscheinlich nur kommunizieren, wenn ich Hände und Füße hinzunehme. Auch der Tonfall, oder ein Lächeln oder ein Blick mit den Augen hilft da sehr, um mit anderen Menschen zu kommunizieren.

So kann man übrigens auch mit Tieren kommunizieren. Und ebenso kann man Tiere verstehen, wenn man ihre Körpersprache und ihre Laute kennt.

Aber Gott hat dir mehr Fähigkeiten gegeben, als irgendeinem Tier, um alle Sprachen zu erlernen, wenn´s nötig ist.
Ich sage ja nicht, dass man mit einem Tier nicht kommunizieren kann. Ein Tier (besonders ein Haustier) spürt gewisse Reaktionen und Verhalten des Menschen und reagiert eben darauf. Es ist ja nicht so, dass Menschen gar keine Beziehung zum Tier haben. Aber die Kommunikationsfähigkeiten eines Tieres sind sehr beschränkt im Vergleich zu denen eines Menschen, und das ist ein Grund der es für mich undenkbar macht, dass der Mensch einfach ein höheres Tier sein sollte.


"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » Mi 30. Nov 2005, 19:28

Wir haben in der Schule gerade das Gehirn durchgenommen. Und da haben wir gesehen, dass die meisten Tiere nur ein sehr winziges Gehirnfeld für das Bewusstsein haben, während dieses bei den Menschen beinahe das ganze Gehirn einnimmt. Soweit so gut. Dann kam der Affe. Und ich musste mit Schrecken feststellen, dass dieser sehr ein ähnliches Gehirn hat wie der Mensch.
Provokative Frage: Ist vielleicht der Affe ein Mensch und nicht ein Tier?
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mi 30. Nov 2005, 19:36


Weil er diese eine Art besonders mag? Keine Ahnung, denn seine Wege sind ja unergründlich.

So könnte man es annehmen. Ich würde nicht gerade sagen, dass er die Menschen mehr liebt, denn es ist ganz klar dass Er ALL seine Geschöpfe liebt, ob Tier oder Mensch oder Pflänzchen.
Ich denke, Er hat dem Menschen einfach eine grössere Verantwortung auferlegt als dem Tier. Dem Mensch muss bewusst sein, wem er dient, aus welchem Grund er in diese Welt gesetzt worden ist. Dafür braucht er Gottes Geist. Dem Tier ist es nicht bewusst, dass es die Erlösung braucht (deshalb würde ich auch sagen, dass Tiere gar nicht sündigen können.. aber das nur so nebenbei, bitte keine neue Diskussion beginnen ;) ) Denn Gott hat das Tier nicht dazu erschaffen, die Welt zu tragen; die Verantwortung, die verlorenen Geschöpfe auf Gott hin zu weisen.


Schon wieder ein Logik-Fehler. Wenn man davon ausgeht, dass der Mensch nur ein höher entwickeltes Tier ist, dann gibt es in der Bibel viele Tiere, welche sich zu Jesus bekennen. Alle Menschen nämlich.

Aber eben, das glaube ich ja nicht, dass der Mensch ein höheres Tier ist. Das ist kein Logikfehler, sondern eine persönliche Meinung. ;) Und wenn´s um Meinungen geht, dann hilft menschliche Logik auch nicht viel.

Wenn man nicht davon ausgeht, dass der Mensch nur ein Tier ist und irgend eine willkürliche Grenze zieht, so gibt es in der Bibel kein Tier mehr, welches sich zu Jesus bekennt und damit kann man die willkürlich gesetzte Grenze als sinnvoll erachten, um Menschen und Tiere zu trennen.
Was man dann aber nicht weiss, ist, ob es sinnvoll ist, überhaupt eine Grenze zu ziehen.

Warum sollte man keine Grenze ziehen? Wenn man doch klar zeigen kann, DASS da Unterschiede sind, und dass der Mensch das Privileg hat, Gott geistig und geistlich wahrzunehmen?
Für mich ist ganz offensichtlich, dass der Mensch sich klar und deutlich vom Tier unterscheidet - eben wegen dem einen Grund: er kann über Gottes Wort nachsinnen und sich bewusst für oder gegen ihn entscheiden.

Der Mensch kann Gut von Schlecht unterscheiden. Das hat er den meisten Tieren voraus. Und er kann sich schlecht fühlen, wenn er etwas getan hat, von dem er weiss, dass es schlecht ist. Auch Hund können sich schlecht fühlen, wenn sie etwas verbotenes getan haben (eine Vase umgekippt oder jemanden gebissen), aber es wurde vom Menschen verboten und ist vielleicht in ihren Augen nicht schlecht. Es ist also eher ein sich schlecht fühlen, das damit zusammenhängt, dass es eine Bestrafung setzen könnte. Der Mensch aber kann sich schlecht fühlen, wenn er gegen seine eigenen Grundsätze verstösst.
Deswegen braucht er irgend eine Erlösungsquelle. Er braucht eine Absolution von aussen, welche ihm seine subjektiv falsch empfundenen Taten verzeiht. Und dazu ist nur ein Gott im Stande. Deswegen braucht und sucht der Mensch Gott. Und die Tiere suchen und brauchen ihn nicht.

Das finde ich sehr gut formuliert. Der Mensch braucht jemanden, der ihn subjektiv beurteilen und zurechtweisen kann. Aber warum? Weil Gott ihn SO erschaffen hat. Ein Tier hat er aber nicht SO erschaffen; ein Tier muss sich nicht bewusst sein, dass Jesus für die Welt gestorben ist.

Das ist meines Erachtens der fundamentale Unterschied zwischen Mensch und Tier. Nicht eine Seele oder irgend eine abstrakte Grenze. Sondern schlicht und einfach, die Fähigkeit, eine Handlung als Gut oder Böse zu deklarieren und sich dann zu schämen, wenn er etwas als Böse deklariertes tut.

Nun ja, zu einem gewissen Punkt stimme ich dir zu. Aber ich sehe diesen Punkt eben gerade als eine klare Grenze zwischen Mensch und Tier.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mi 30. Nov 2005, 19:48

Original von Cöna
Original von lay_shrink

Wenn du an den Prozess der Evolution glaubst, dass sich der Mensch einfach aus der Tierwelt zu einem höheren Wesen mutiert ist, dann kann ich deine Meinung nachvollziehen.


Und wenn ich also so einen Evolution glaubender trotzdem dazu bringen will zu sehen, dass wir eben Menschen sind und zwar eine weitere Gattung Lebewesen, nach Pflanzen und Tieren? Ist es nicht möglich, jemanden, der nicht an Gott glaubt, davon zu überzeugen, dass wir einzigartig sind?


Bei Gott ist nichts unmöglich. :)
Für Evolutionisten scheint es unmöglich, dass der Mensch ein höheres Wesen ist, nur weil er angeblich spirituell veranlagt sei. Und einem Kreationisten erscheint es undenkbar zu glauben, dass der Mensch vom Tier abstammt und somit nur ein "höheres Tier" ist.
Cöna, lass mich dir sagen, dass du aus deiner eigenen Überzeugungskraft nicht sehr viel oder gar nichts bezwecken kannst. Was du tun kannst ist zu deiner Meinung und Überzeugung stehen und sie einfach weiter zu geben. Was dein Gegenüber damit anfängt liegt bei ihm und schlussendlich bei Gott alleine. Du kannst niemandem deine Meinung aufzwingen, das weisst du ja. Also mach dir nicht allzu grosse Gedanken darüber wie du jemanden, der an die Evolution glaubt, überzeugen kannst, dass der Mensch an sich einzigartig ist, sondern teile ihm deine Meinung mit und lass ihn darüber nachdenken. Wenn er sich dagegen entscheidet, dann entscheidet er sich dagegen. Wenn er es verstehen möchte, dann wird er auf dich zukommen und dann kannst du ihm mehr erzählen. Aber aus deiner eigenen Kraft heraus kannst du niemanden überzeugen.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mi 30. Nov 2005, 20:00

Original von Cöna
Wir haben in der Schule gerade das Gehirn durchgenommen. Und da haben wir gesehen, dass die meisten Tiere nur ein sehr winziges Gehirnfeld für das Bewusstsein haben, während dieses bei den Menschen beinahe das ganze Gehirn einnimmt. Soweit so gut. Dann kam der Affe. Und ich musste mit Schrecken feststellen, dass dieser sehr ein ähnliches Gehirn hat wie der Mensch.
Provokative Frage: Ist vielleicht der Affe ein Mensch und nicht ein Tier?

Ich hab mal gelesen, dass Affen 90% unserer Genome teilen. Ich bin kein Neurologe, kann da nicht viel mitreden (obwohl´s mich sehr interessiert). :D
Deine Frage ist ziemlich amüsant, um ehrlich zu sein. "Ist der Affe nur ein unterentwickelter Mensch?" :tongue: Wissenschaftler hätten eine heiden Freude daran, diese Frage genauer unter die Lupe zu nehmen.
Aber nein, wenn du mich fragst ist der Affe ganz sicher kein Mensch. Ganz ganz sicher nicht.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » Mi 30. Nov 2005, 20:08

Ja klar, meiner Meinung nach ja auch nicht. Ich denke nur, wenn man einen Unterschied zwischen Mensch und Tier zeigen will durch das unterschiedliche Gehirn, müsste der Affe auch ein Mensch sein, da er ja beinahe das gleiche Hirn hat?! :? :? :shock: :roll: ;)
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon lay_shrink » Mi 30. Nov 2005, 20:20

Original von Cöna
Ja klar, meiner Meinung nach ja auch nicht. Ich denke nur, wenn man einen Unterschied zwischen Mensch und Tier zeigen will durch das unterschiedliche Gehirn, müsste der Affe auch ein Mensch sein, da er ja beinahe das gleiche Hirn hat?! :? :? :shock: :roll: ;)


Das Schwein ist physikalisch dem Menschen auch verblüffend ähnlich. Der Aufbau der Haut ist sehr ähnlich und auch die Verdauungsprozesse sind sehr ähnlich. Übrigens werden Schweine(-kadaver) oft in der forensischen Wissenschaft verwendet, weil sie dem Menschen am ähnlichsten sind. Sind Schweine Menschen? Nein. Erstens mal sehen sie nicht so aus (da sieht mancher Affe dem Menschen ähnlicher) und zweitens bestehen zwar die Ähnlichkeiten, aber die Unterschiede sind umso grösser. Genauso beim Affen.
Nur weil das Gehirn eines Affen gleich gross erscheint, heisst noch lange nicht, dass die Funktionen gleich sind. Denn die Funktionen sind NICHT alle gleich.
"Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben." Und "wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen!" - Albert Einstein
Bis demnächst! :D
lay_shrink
Member
 
Beiträge: 158
Registriert: Di 20. Sep 2005, 14:21
Wohnort: the other Sweden

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Cöna » Mi 30. Nov 2005, 20:26

Ja schon, aber ich meinte eher der Anteil der Bewusstseinsfeldfläche im gehirn ist fast gleich, dann sollte Affe und Mensch ja beim Bewusstsein gleich funktionieren.
Benutzeravatar
Cöna
Member
 
Beiträge: 142
Registriert: So 16. Okt 2005, 15:45
Wohnort: BeO

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Lamdil » Mi 30. Nov 2005, 20:58

Original von lay_shrink
Aber Tieren kann man unser Alphabet (noch irgend eine andere menschliche Sprache) nie und nimmer beibringen (um nicht davon zu sprechen, dass sie die Buchstaben sinnvoll zusammen fügen, dass es verständliche Worte werden und schliesslich zur Kommunikation beitragen).

IRRTUM!

Es gibt Sozialforschungen mit Menschenaffen, bei denen den Tieren die Zeichensprache (Gebärdensprache) beigebracht wird. Die Affen bilden vollständige Sätze, die auch Sinn ergeben und erschließen uns so völlig neue Einblicke in die Empfindungsfähigkeit ihres Innenlebens.



Original von lay_shrink
Aber die Kommunikationsfähigkeiten eines Tieres sind sehr beschränkt im Vergleich zu denen eines Menschen, und das ist ein Grund der es für mich undenkbar macht, dass der Mensch einfach ein höheres Tier sein sollte.

Was die olfaktorische Kommunikation betrifft, sind die Tiere den Menschen weit voraus. Wenn du natürlich nur das heranziehst, was dir präsent ist, dann ist es kein Wunder, wenn sich fremdes deinen Überlegungen entzieht.

Die Macht des Wortes bezwingt das Chaos.

Dem heiligen Gna!(Müslischnitzel.)
Benutzeravatar
Lamdil
Wohnt hier
 
Beiträge: 4326
Registriert: Sa 26. Jun 2004, 18:41
Wohnort: Gechmei

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Dunkelheit » Mi 30. Nov 2005, 22:22

Menschen sind Tiere und Tiere haben genauso einen Geist/Seele was auch immer.
Gute Menschen kommen in den Himmel, Böse Menschen noch viel eher.
Benutzeravatar
Dunkelheit
Member
 
Beiträge: 228
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 14:43

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Shaka » Do 29. Dez 2005, 20:12


ecclesiates/kohelet kapitel 3

18Ich sprach in meinem Herzen: Es geschieht wegen der Menschenkinder, damit Gott sie prüfe und sie sehen, daß sie selber sind wie das Vieh. 19Denn es geht dem Menschen wie dem Vieh: wie dies stirbt, so stirbt auch er, und sie haben alle einen Odem, und der Mensch hat nichts voraus vor dem Vieh; denn es ist alles eitel. 20Es fährt alles an einen Ort. Es ist alles aus Staub geworden und wird wieder zu Staub. 21Wer weiß, ob der Odem der Menschen aufwärts fahre und der Odem des Viehes hinab unter die Erde fahre?


Gut möglich, dass du ein geistloses Produkt der Evolution (Gerücht) bist. Bei mir ist das jedenfalls nicht so; ich stamme ganz bestimmt nicht vom Affen ab.


Die Evolution besagt nicht, der Mensch stamme vom Affen ab, sie besagt Mensch und Affe haben die gleichen Vorläufer.
Die Evolution ist keine Religion sondern eine Theorie und erfordert keinen Glauben.
Es geht dabei nicht den Inhalt der Bibel zu wiederlegen.
Die Evolution (Entwicklung) beschreibt die Entwicklung von Lebewesen, dies wird an Lebenden wie auch an Fossilien erforscht.
Manche Rückschlüsse mögen falsch sein, werweiss, vielleicht sogar die ganze Theorie, doch sollte man zu dieser Erkenntnis nicht durch Vorurteile kommen, sondern durch Verstand.
Man macht es sich leicht, die Evolution abzuhlenen, weil man sie nicht mit der Religion unter einen Hut kriegt.

gruss
shaka
Wir neigen immer dazu, ein dickes Buch zu sehr zu loben, weil wir es gelesen haben.
Edward Morgan Forster
Benutzeravatar
Shaka
Abgemeldet
 
Beiträge: 350
Registriert: Do 29. Dez 2005, 19:16

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Rotfüchslein » Do 29. Dez 2005, 20:39

Original von Nitrosio
Also biologisch gesehen ist der Mensch ein Tier; doch besitzt der Mensch auch einen Geist, was ihn vom Tier unterscheidet. Der Mensch ist dazu da, über das Tier und über die ganze Schöpfung überhaupt in Verantwortung und im Gehorsam Gott gegenüber zu herrschen. Er ist die Krone der Schöpfung. Weiter schuf Gott das Tier durch sein Wort; beim Menschen aber legte er persönlich Hand an und schuf ihn nach seinem eigenen Bild. :roll:


Den Geist den du meinst nennt man heute Intelligenz! ;)

Es unterscheidet den Menschen vom Tier nur ein Fakt : Er ist Intelligent!

alles weiter folgt aus der Tatsache das sich der Mensch durch seine Intelligenz weiterentwickelt, sich und seine Rasse selbst verbessert! Er handelt nicht aus Instikt wie ein Tier, nein er denkt!
Er hat ein Gewissen was ihn zwischen Gut und Böse unterscheiden lässt, Tiere kennen nur Aktion -> Reaktion!

Der Mensch kann niemals die Krone der Schöpfung sein! Er ist unvollkommen! Ohne den Menschen wäre das System der Tierwelt, perfekt!! ER , Der Mensch , hat dieses System durchbrochen! Nein, er hat es besiegt! Durch seine Intelligenz hat er es geschafft den Rest der Tierwelt zu unterwerfen!
Er ist nicht die Krone der Schöpfung, eher der Schuh der Zerstörung der auf dem perfekten System der Ökologie lastet!!

Und der Mensch hat desweiteren nicht das Recht über die Tiere zu herrschen! Er hat es sich genommen! Gewaltsam an sich gerissen!

"Ein Primat , ein Tier, wurde zu einem hoch entwickelten Lebewesen. Doch durch seine Intelligenz wurde er wieder zu einem Tier, denn nur Tiere Morden ohne Gewissen!"
C.Fährmann

Entschuldigung an alle, ich war geblendet und in die irre geführt. Jetzt bin ich auf dem rechten Weg ins Licht. Dafür möchte ich euch danken! DANKE! :pray:
Rotfüchslein
Member
 
Beiträge: 137
Registriert: Mi 28. Sep 2005, 17:46

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Enggi » Do 29. Dez 2005, 21:09

Sind wir hier in einem Biologieforum?
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Rotfüchslein » Do 29. Dez 2005, 21:15

ja sind wir! wenn dieser Teil der Erörterung diesem Thema beiträgt!
Entschuldigung an alle, ich war geblendet und in die irre geführt. Jetzt bin ich auf dem rechten Weg ins Licht. Dafür möchte ich euch danken! DANKE! :pray:
Rotfüchslein
Member
 
Beiträge: 137
Registriert: Mi 28. Sep 2005, 17:46

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon Shaka » Fr 30. Dez 2005, 17:41

alles weiter folgt aus der Tatsache das sich der Mensch durch seine Intelligenz weiterentwickelt, sich und seine Rasse selbst verbessert! Er handelt nicht aus Instikt wie ein Tier, nein er denkt!


Gattung (Homo) und Art (Neanderthalensis/Errectus/Sapiens Sapiens) sind nicht mit Rassen zu verwechseln, wie z.B. Kaukasier, Negride. Aber das ist für den Sachverhalt nebensächlich.
Wie gross der Anteil an Instinkten und Gedanken für das Verhalten von Tier und Mensch sind, ist schwer zu ermitteln.
Ein Hund, der seinem verstorbenen Herrchen nachwinselt, handelt wohl kaum aus Instinkt.
Die Trauer des Hundes erfüllt keine biologische Funktion.

Intelligenz ist eine Frage der Zuschreibung.

Genausogut könnte man sagen, der Mensch zeichnet sich gegenüber den Tieren durch auserordenliche Dummheit aus.
Welches Tier raucht, trinkt, hat ungeschüzten Verkehr, obschon das Risiko vermeidbar wäre?
Sind dies Akte der Intelligenz?

Wahrscheinlich hast du recht, Rotfüchslein, der Mensch ist intelligenter als vermutlich alle anderen Tiere, doch, Evolution hin oder her, habe ich Grund zur Vermutung, auch andere Tiere könnten über ein gewisses Mass an Intelligenz verfügen.
Es ist nicht der Schädelinhalt allein der Grund für die Dominanz des Menschen über die Natur. Der aufrechte Gang, durch welchen die Hände zur Arbeit frei werden, tragen auch ihren Beitrag dazu bei.
Eine Robbe oder ein Rind mögen noch so intelligent sein, sie haben keine Mittel die Intelligenz zu nutzen.

Den Geist den du meinst nennt man heute Intelligenz!


Intelligenz und Geist sind nicht das selbe, das Eine ist Bestandteil des Anderen.
Jemanden zu lieben oder zu hassen, bedarf, wenn überhaupt, nur wenig Intelligenz.

Er ist nicht die Krone der Schöpfung, eher der Schuh der Zerstörung der auf dem perfekten System der Ökologie lastet!!


Wenn die Oekologie perfekt ist, braucht man sich um diese keine Sorgen zu machen, vielmehr um den Schuh der Zerstörung.

gruss
shaka
Wir neigen immer dazu, ein dickes Buch zu sehr zu loben, weil wir es gelesen haben.
Edward Morgan Forster
Benutzeravatar
Shaka
Abgemeldet
 
Beiträge: 350
Registriert: Do 29. Dez 2005, 19:16

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon slimer » Fr 30. Dez 2005, 22:03

...Ausserdem sind viele Verhaltensweisen, die wir als "intelligent" bezeichnen, eigentlich instinktiv und somit aus der Evolution hervorgegangen. Natürlich wird/wurde mit dieser biologistischen Sicht der Dinge schon viel Schindluder getrieben, aber das, was wir "Intelligenz" nennen, soll(te) uns auch nur einen Vorteil im Überlebenskampf ermöglichen. Intelligenz hat sich als ein vorteilhaftes evolutionäres Modell erwiesen, zumindest bis jetzt. Wenn der Mensch mal verschwindet, ist Intelligenz auch nur ein weiterer gescheiterter Versuch auf dem evolutionären Schlachtfeld, wie fliegende Grossechsen z.B. (Obwohl die fliegenden Grossechsen immerhin ein paar Millionen Jahre überlebt haben, der Mensch erst eine kleine Zeit. Ergo: Ob Intelligenz eine erfolgreiche Strategie der Natur ist, wird sich erst in ein paar Millionen Jahren wirklich zeigen können.)

Ja, der Mensch ist ein Tier, und es trennt ihn unglaublich wenig von seinen nächsten Verwandten, den Menschenaffen.
In his house at R´lyeh dead Cthulhu waits dreaming.
-slimer, not trolling anymore! ;)
Benutzeravatar
slimer
Member
 
Beiträge: 264
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 02:43
Wohnort: The Galaxy, Sol System, Earth

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon dreisam » Fr 30. Dez 2005, 22:08

Ich bin ein Tier.
dreisam Zweifeln, Lernen, Suchen
dreisam
Power Member
 
Beiträge: 517
Registriert: So 4. Dez 2005, 22:24

Re: Mensch = Tier?!

Beitragvon slimer » Fr 30. Dez 2005, 22:11

Original von dreisam
Ich bin ein Tier.


Ich bin Mensch, und damit Tier! (Und ich fühle mich ganz wohl dabei! :] )
In his house at R´lyeh dead Cthulhu waits dreaming.
-slimer, not trolling anymore! ;)
Benutzeravatar
slimer
Member
 
Beiträge: 264
Registriert: Mi 4. Jun 2003, 02:43
Wohnort: The Galaxy, Sol System, Earth

Nächste

Zurück zu Philosophieren über Gott und die Welt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |