HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Aus der Sicht und im Vergleich zum christlichen Glauben

Moderator: bigbird

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Do 29. Okt 2009, 22:44

ImHermes hat geschrieben:Hi Noah,
deine Definition von Gotteshaus teile ich nciht ganz, aber sie gefällt mir ;9)

Naja, die Ehrenmorde werden bei deiner Koranstelle nicht verurteilt. Wannwird das lebendige Mädchen unter der Erde schon gefragt? Oder soll dies ein sinnbild sein und ich kann es mir nicht vorstellen? *um Hilfe bettel* ;)



In den Versen wird Tag des jüngsten Gerichts dargestellt.

gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon morais » Do 29. Okt 2009, 23:45

dschihad=anstrengung.

wortwörtlich:
al-dschihadu fiy sabil-illah=die Anstrengung auf Gottes Weg

Der Dschihad wird in zwei arten unterschieden (in der regel).
De innere, das heisst gegen das schlechte im Herzen, beeinhaltet Faulheit, schlechtes benehmen, unzucht, fernhalten von drogen etc. Die ist der grosse Dschihad, warum? Weil du ihn 24h am Tag 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr und dein ganzes Leben machen solltest. Diese anstrengung.

Der kleine oder äussere Dschihad ist der verteidigungs Krieg. Bosnien ja, Afghanistian nein. Den die Taliban hatte ja dozumal die Nord Allianz angegriffen.
Klar ist aber das die bedeutung Verteigung der Kampffreudigen Radikalen etc sehr speziell gedeutet werden. LEIDER. Denn es ist definitiv nicht erlaubt einen Krieg zu führen um sein Reich zu vergrösseren sondern nur auf die direkte Verteidigung.

Andere unterteilingen welche auch gemacht werden können sind:
Dschihad
- der Seele
- dem der Zunge
- dem der Feder
- dem des Wissens

Mir hat eine Gläubige Jüdin erzählt das sie in einer Moschee aber nicht in einer Kirche beten könnte. Weshalb fragte ich sie. Sie sagte Bilder und Figuren sind verboten. Das algemeine erklähren das Alte Testament gilt nicht mehr oder gewisse sachen wurden Aufgehoben kann ich nicht verstehen. Denn ganz am anfang steh ja er sei nicht gekommen um nicht ein Gesetz etc aufzuheben. Interessant ist auch das die Essenvorschriften wie das Verbot des Schweins von den Heiden Abgeschaft wurd und nicht von Jesus. Wie erklährt ihr das Aufheben des Bilderverbotes?
morais
Member
 
Beiträge: 220
Registriert: Mo 6. Okt 2008, 15:38

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Fr 30. Okt 2009, 13:32

morais hat geschrieben:Mir hat eine Gläubige Jüdin erzählt das sie in einer Moschee aber nicht in einer Kirche beten könnte.


Das ist hier völlig OT und zudem meine ich so was in der Art schon mal gelesen zu haben. :warn:


Mfg,
Grasy, Seniormoderator
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Leiurus » Fr 30. Okt 2009, 18:49

noah hat geschrieben: :shock:

ıst irgendwie schade.
Du koppierst irgendwas ab und postest hier um Islam schlecht zu machen.
Aber selbst dein Schrft was Jesus so gesagt hat,kennst du nicht!

Hier ist die Antwort:
mt7

22. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HErr, HErr, haben wir nicht in deinem Namen geweissaget, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, haben wir nicht in deinem Namen viel Taten getan?



Lieber noah.
Dein erster Abschnitt ist ein Anliegen, das ich mir für Dich wünsche.
Sätzlipikerei ist wertlos, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen wird.
Genauso, wie Satzverständniss leider nicht jedem in die Wiege gelegt worden ist, lieber noah.
Es ist übrigens nicht meine Absicht den Islam schlecht zu machen.
Das kann er selbst ohne mein Zutun.
Hier der ganze Abschnitt:
Von den falschen Propheten

15 Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.
16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
17 Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.
18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.
19 Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.20 An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.
21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?
23 Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

Das steht, das viel falsche Propheten auftreten werden, die sich mit dem Prädikat "Jesus" schmücken, jedoch nicht nach seiner Lehre orientiert sind.
Ein schönes Beispiel ist die Sekte "Fiat Lux"
....und andere Sekten.
Uriella soll ja mit Jesus sogar am Telefon gesprochen haben :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Ich habe mir erlaubt, die Verse 17 bis 20 rot zu markieren.
Somit meine Frage an Dich: Welche guten Früchte hat Mohammed der Welt gebracht?
Feindesliebe?
Toleranz gegenüber den Willen des Einzelnen?
Selbstaufopferung?

Der Friede sei mit Dir!

Liebe Grüsse Sascha
JESUS ich vertraue auf DICH!
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib!
Benutzeravatar
Leiurus
Power Member
 
Beiträge: 571
Registriert: Sa 22. Mär 2008, 19:06
Wohnort: Kanton Fribourg

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Leiurus » Fr 30. Okt 2009, 19:09

morais hat geschrieben:
Interessant ist auch das die Essenvorschriften wie das Verbot des Schweins von den Heiden Abgeschaft wurd und nicht von Jesus.


Ahoi morais.
Dein Posting entspricht nicht der Wahrheit.
Es ist egal was man isst.
Das Herz, der Charakter zählt bei Gott.
Während Vorschriften aus Hygienegründen in dieser Beziehung zur Zeit des alten Testaments sicher noch eine Berechtigung hatten, sind sie später in ritueller Hinsicht als unnötig befunden worden.
Markus
14 Dann rief er die Leute wieder zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage:
15 Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
16 []
17 Er verließ die Menge und ging in ein Haus. Da fragten ihn seine Jünger nach dem Sinn dieses rätselhaften Wortes.
18 Er antwortete ihnen: Begreift auch ihr nicht? Seht ihr nicht ein, dass das, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht unrein machen kann?
19 Denn es gelangt ja nicht in sein Herz, sondern in den Magen und wird wieder ausgeschieden. Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein.
20 Weiter sagte er: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
21 Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,
22 Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft.
23 All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.

Der Friede sei mit Dir
JESUS ich vertraue auf DICH!
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib!
Benutzeravatar
Leiurus
Power Member
 
Beiträge: 571
Registriert: Sa 22. Mär 2008, 19:06
Wohnort: Kanton Fribourg

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Fr 30. Okt 2009, 19:44

Leiurus hat geschrieben:Dein Posting entspricht nicht der Wahrheit.


Das Thema "Speisegebote" ist zudem ebenso OT. Das Thema wurde schon mehr als einmal recht ausgiebig diskutiert und ich denke da gibt's sicher noch mindestens einen Thread wo man anknüpfen könnte. Erfahrungsgemäß dauert das nämlich meist etwas länger ;)

Mfg,
Grasy, Seniormoderator.
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Sa 31. Okt 2009, 01:33

Leiurus hat geschrieben:


15 Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.
16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?
17 Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.
18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.
19 Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.20 An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.
21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?
23 Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

Das steht, das viel falsche Propheten auftreten werden, die sich mit dem Prädikat "Jesus" schmücken, jedoch nicht nach seiner Lehre orientiert sind.
Ein schönes Beispiel ist die Sekte "Fiat Lux"
....und andere Sekten.

Uriella soll ja mit Jesus sogar am Telefon gesprochen haben :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:




das alles ändert die tatsache nicht:

nur wenige christen werden selig.

Ob sie nicht getan haben oder falsche Propheten gefolgt haben,ändert die tatsache nicht.

Lukas 13
23. Es sprach aber einer zu ihm:
HErr, meinest du, daß wenige selig werden? Er aber sprach zu ihnen:

Nur wenige Christen werden selig!


gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Sa 31. Okt 2009, 01:41

Leiurus hat geschrieben:
morais hat geschrieben:
Interessant ist auch das die Essenvorschriften wie das Verbot des Schweins von den Heiden Abgeschaft wurd und nicht von Jesus.


Ahoi morais.
Dein Posting entspricht nicht der Wahrheit.
Es ist egal was man isst.
Das Herz, der Charakter zählt bei Gott.
Während Vorschriften aus Hygienegründen in dieser Beziehung zur Zeit des alten Testaments sicher noch eine Berechtigung hatten, sind sie später in ritueller Hinsicht als unnötig befunden worden.
Markus
14 Dann rief er die Leute wieder zu sich und sagte: Hört mir alle zu und begreift, was ich sage:
15 Nichts, was von außen in den Menschen hineinkommt, kann ihn unrein machen, sondern was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
16 []
17 Er verließ die Menge und ging in ein Haus. Da fragten ihn seine Jünger nach dem Sinn dieses rätselhaften Wortes.
18 Er antwortete ihnen: Begreift auch ihr nicht? Seht ihr nicht ein, dass das, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht unrein machen kann?
19 Denn es gelangt ja nicht in sein Herz, sondern in den Magen und wird wieder ausgeschieden. Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein.
20 Weiter sagte er: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht ihn unrein.
21 Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord,
22 Ehebruch, Habgier, Bosheit, Hinterlist, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Hochmut und Unvernunft.
23 All dieses Böse kommt von innen und macht den Menschen unrein.

Der Friede sei mit Dir


Das hat mit Schweinfleisch nichts zu tun.

Da gehst um Hände waschen.

Wie kann auf dem judischen Markt schweinfliesch verkauft werden ,so dass es möglich wird .von außen in den Menschen hineinzukommen...

Mt.Das 15. Kapitel

1. Da kamen zu ihm die Schriftgelehrten und Pharisäer von Jerusalem und sprachen:

2. Warum übertreten deine Jünger der Ältesten Aufsätze? Sie waschen ihre Hände nicht, wenn sie Brot essen.
....

.....


gruss
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Leiurus » Sa 31. Okt 2009, 15:47

noah hat geschrieben:
Lukas 13
23. Es sprach aber einer zu ihm:
HErr, meinest du, daß wenige selig werden? Er aber sprach zu ihnen:

Nur wenige Christen werden selig!



Hallo noah.
Das würde mich aber mal wunder nehmen wo das denn stehen würde :lol:
Hier wiedermal der ganze Abschnitt ;)
Von der engen und von der verschlossenen Tür

22 Auf seinem Weg nach Jerusalem zog er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte.
23 Da fragte ihn einer: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen:
24 Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen.
25 Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen, klopft an die Tür und ruft: Herr, mach uns auf! Er aber wird euch antworten: Ich weiß nicht, woher ihr seid.
26 Dann werdet ihr sagen: Wir haben doch mit dir gegessen und getrunken und du hast auf unseren Straßen gelehrt.
27 Er aber wird erwidern: Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan!
28 Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, dass Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber ausgeschlossen seid.
29 Und man wird von Osten und Westen und von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen.
30 Dann werden manche von den Letzten die Ersten sein und manche von den Ersten die Letzten.

Hier steht nichts von Christen, die wohl selten selig werden :warn: :lol:
Hier gehts klar um Heuchler, Irrlehrer, die nicht im Sinne Jesu in die Nachfolge und Nächstenliebe treten.
Sie haben die Botschaft zwar vernommen, doch sie beachten sie nicht oder zu wenig.
Sie nehmen Christus nicht als Erlöser an.
Kurz und präzise ausgedrückt: Sie sind lauh!
Der Ort wo das "Zähneknirschen herrscht, ist die Hölle.


noah hat geschrieben:Das hat mit Schweinfleisch nichts zu tun.

Da gehst um Hände waschen.

Wie kann auf dem judischen Markt schweinfliesch verkauft werden ,so dass es möglich wird .von außen in den Menschen hineinzukommen...


Doch das hat mit der ganzen Thematik von reinen und unreinen Speisen in der rituellen Thematik, zu dem auch das Händwaschen dazugehört, zu tun lieber noah.

Ich nehme an das Du lesen kannst?
Dann tu es bitte.
Nach deiner Argumentation würde 2+2=5 geben und nicht 4?
Apfel wären nach deiner Meinung Bananen?
Deine Argumentation ist völlig unsinnig und entspricht und ergeben in den Überlegungen die Du machst, wie auch in den Texten der Bibel die Du reinstellst keinen Sinn.
Du kannst es so oft wie Du willst wiederholen.....
Dadurch wird es weder wahrer noch logischer, noah ;)
Somit bitte ich Dich zu lesen bevor Du Dich selber hier lächerlich machst.

Es ist unsinnig, wenn Du versuchst den Islam und somit div. problematische Texte im Koran zu legitimieren, oder in deiner Interpretation, unsinnig Texte in der Bibel als Argumentation, die weder Hand noch Fuss haben hier reinzuposten, nur um ev. dein schlechtes Gewissen zu beruhigen.

Wenn Du für Dich den Islam schönreden musst, hat es wohl nicht soviel Sinn oder?
Hör auf dein Herz!

Die Frage, welche Früchte Mohammed hinterlassen hat, hast oder konntest Du nicht beantworten.
Schade.

Gott sei mit Dir
JESUS ich vertraue auf DICH!
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib!
Benutzeravatar
Leiurus
Power Member
 
Beiträge: 571
Registriert: Sa 22. Mär 2008, 19:06
Wohnort: Kanton Fribourg

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Sa 31. Okt 2009, 17:00

Leiurus hat geschrieben:
noah hat geschrieben:
Lukas 13
23. Es sprach aber einer zu ihm:
HErr, meinest du, daß wenige selig werden? Er aber sprach zu ihnen:

Nur wenige Christen werden selig!



Hallo noah.
Das würde mich aber mal wunder nehmen wo das denn stehen würde :lol:
Hier wiedermal der ganze Abschnitt ;)
[color=#BF0000]Von der engen und von der verschlossenen Tür

22 Auf seinem Weg nach Jerusalem zog er von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte.
...


Nö ,Es steht hier wo ich schonmal geschrieben habe:

23 Da fragte ihn einer: Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden? Er sagte zu ihnen:
24 Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele, sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen.
25 Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen, klopft an die Tür und ruft: Herr, mach uns auf! Er aber wird euch antworten: Ich weiß nicht, woher ihr seid.
26 [b]Dann werdet ihr sagen: Wir haben doch mit dir gegessen und getrunken und du hast auf unseren Straßen gelehrt.
27 Er aber wird erwidern: Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid. Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan!
28 Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, dass Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber ausgeschlossen seid.

Ich kann nichts dafür wenn du dein schrift(Jesu wörter) nicht vesrtehen kannst.
Diese Zeilen sind für chrsiten also für dic nicht für den Budist-Inder oder für den Mıslim der in Irak oder ındonseien lebt.
Evangelium ist für denen da die behauoten dass sie jesus nachfolgen..
diese Wörter von Jesus sind auch für denen also für denen die Christen heisen.
Sie werden gelehrt, vor ihm gegesen ,getrunken(commumion?).
Nicht der Budist oder der Muslim der in der schweiz lebt.Nur die Christen bekommen diese Lehre,die ihr heute gabt.,die aber von jesus abgelehnt wird.( in Evangelium,die für chrsiten isy und von christen gelsen wird))
Deswegen werden viele Christen nicht anerkannt.
Was ihr heute als Christen lehre habt(gelehrt wird) ,wird von jesus nicht anerkannt.

Doch das hat mit der ganzen Thematik von reinen und unreinen Speisen in der rituellen Thematik, zu dem auch das Händwaschen dazugehört, zu tun lieber noah.

dafür kann ich auch nichts.lies bibel.

Die Frage, welche Früchte Mohammed hinterlassen hat, hast oder konntest Du nicht beantworten.
Schade.


Koran.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Leiurus » Sa 31. Okt 2009, 22:05

noah hat geschrieben:

Die Frage, welche Früchte Mohammed hinterlassen hat, hast oder konntest Du nicht beantworten.
Schade.


Koran.

Ehrlich gesagt, habe ich eine bessere Antwort von Dir nicht erwartet noah :mrgreen:
An guten Früchten wird es wohl auch nicht viele geben.

Ausser den gleichen unsinnigen Wiederholungen, kommt da anscheinend nichts mehr?
Deshalb meine Bitte:
Übe Dich in Grammatik und Satzverständniss.
(Ansonsten vermute ich das Du deinen Computer als Mikrowelle missbrauchen könntest, weil Du die Bedienungsanleitung nicht verstehst.)

Du kannst auf diese Weise mit dem momentan vorhandenen Bildungsstand weder Bibel, noch Koran auslegen.
Deshalb wirken deine Postings im Gegensatz zu deinen Erwartungen kontraproduktiv.

Es ist müssig mit solchen Menschen zu diskutieren, sonst :roll:
Für mich ist dies schon sehr nahe an Spam und Trollverhalten


Liebe Grüsse Sascha
JESUS ich vertraue auf DICH!
Maria mit dem Kinde lieb, uns allen deinen Segen gib!
Benutzeravatar
Leiurus
Power Member
 
Beiträge: 571
Registriert: Sa 22. Mär 2008, 19:06
Wohnort: Kanton Fribourg

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Sa 31. Okt 2009, 23:28

Leiurus hat geschrieben:
Es ist müssig mit solchen Menschen zu diskutieren, sonst :roll:
Für mich ist dies schon sehr nahe an Spam und Trollverhalten


Liebe Grüsse Sascha



Danke.

Da fragte ihn einer:
Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden?
Er sagte zu ihnen:
24 Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen; denn viele , sage ich euch, werden versuchen hineinzukommen, aber es wird ihnen nicht gelingen.
25 Wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen, klopft an die Tür und ruft: Herr, mach uns auf!
Er aber wird euch antworten:
Ich weiß nicht, woher ihr seid.
26 Dann werdet ihr sagen:
Wir haben doch mit dir gegessen und getrunken und du hast auf unseren Straßen gelehrt.
27 Er aber wird erwidern:
Ich sage euch, ich weiß nicht, woher ihr seid.
Weg von mir, ihr habt alle Unrecht getan!
28 ]Da werdet ihr heulen und mit den Zähnen knirschen, wenn ihr seht, dass Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sind ,ihr selbst aber ausgeschlossen seid.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Mo 2. Nov 2009, 21:01

Also, Leute, wenn das hier so weiter geht hab ich vor hier zu schließen... :| - Ich sehe nicht wirklich ein was eine Mikrowelle, Speisevorschriften oder Luk 13:23-28 mit dem Thema zu tun haben sollen. Das Thema lautet zwar "Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden" - das heißt aber nicht daß das hier als Aufforderung zum OT-Kampf mit persönlichen Tiefschlägen verstanden werden soll.

Mfg,
Grasy, Seniormoderator
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Ashur » Mo 30. Nov 2009, 12:35

noah hat geschrieben:Da es immer wieder zu Fragen kommt.
Hier, was Koran über den Krieg sagt:

Zuerst war Krieg gar nicht erlaubt.
Erst durch diese Ayat ist der Krieg erlaubt worden:

39. Die Erlaubnis (, sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die
bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Allah hat
wahrlich die Macht, ihnen zu helfen - (QS. 22:39)

Und Krieg ist nur dann erlaubt:

Und kämpft auf dem Weg Allahs gegen diejenigen, die gegen
euch kämpfen, doch übertretet nicht.
Wahrlich, Allah liebt nicht
diejenigen, die übertreten. (QS. 2:190)

...


Also du meinst ganz am Anfang waren Kriege in Islam nicht erlaubt? Sag mir:
Wie ist Islam verbreitet worden in der ganze Welt? Durch Selbstverteidigung der Muslime?

Ich zittere hier ein paar Stellen aus wikipedia:

Schlacht von Badr:
Die Schlacht von Badr (ghazwat Badr / ‏غزوة بدر ‎ / ġazwatu Badr) fand am 17. März 624 (17. Ramadan 2 AH) im Hedschas im Westen der arabischen Halbinsel statt. Die Schlacht wird als ein Schlüsselereignis in der Frühgeschichte des Islam betrachtet. Sie stellt einen Wendepunkt im Kampf Mohammeds gegen die Quraisch, den herrschenden Stamm in seiner Heimatstadt Mekka dar. Badr ist eine der wenigen Schlachten, die im Koran Erwähnung finden. Des Weiteren wird die Schlacht in der islamischen Geschichtsschreibung als ein entscheidender Sieg entweder göttlicher Intervention oder der Führung Mohammeds zugeschrieben. Die Beschreibungen dieser Schlacht stammen aus traditionellen islamischen Quellen, namentlich der Sira- und Maghaziliteratur sowie der Hadithsammlungen.

Vor der Schlacht waren die Muslime und Mekkaner bereits in mehreren kleineren Zusammenstößen aufeinander getroffen. In den Jahren 623 und 624 hatten die Muslime auch einige Beutezüge gegen die Quraisch unternommen. Badr war der erste größere Zusammenstoß der beiden rivalisierenden Gruppen. Mohammed führte einen Beutezug gegen eine Karawane der Mekkaner an, als er von einer größeren Streitmacht überrascht wurde. Er konnte die Schlacht jedoch für sich entscheiden.

Schlacht von Uhud:

Hier wurden die Moslems angegriffen aber zu Vorgeschichte:
Der Schlacht von Uhud ging ein Jahr zuvor die Schlacht von Badr voraus, die im Zuge eines versuchten Karawanenraubzugs der Muslime an einer mekkanischen Karawane zustande kam.

Auch der Schlacht von Uhud gewannen die Muslime und darauf folgte der Grabenschlacht.
Die frage ist:
Waren die erste Muslime friedfertige Menschen aufgrund ihres Glaubens? Eindeutig nein. Der Islam hat sich anfangs durch Krieg ausgebreitet. Das ist Fakt.

Die Nachfolger Mohammeds waren auch keine friedliche Menschen. Die waren eher Kriegshelden ihrer Zeit. Und zwar nicht nur um sich zu verteidigen. Das steht fest in der Geschichte und das kann man nicht schön reden.

Passend dazu ein Zitat aus der Heiligeschrift:
Mt 7, 12-20
"Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten. 13 Geht hinein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und viele sind's, die auf ihm hineingehen. 14 Wie eng ist die Pforte und wie schmal der Weg, der zum Leben führt, und wenige sind's, die ihn finden! 15 Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? 17 So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. 18 Ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. 19 Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. 20 Darum: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen."

Wenn jemand oft in Kriege verwickelt ist, kann er mir nicht erzählen, dass er immer wieder sich verteidigen muss. Irgendwann wird er unglaubwürdig. So bei Mohammed.
Niemand kann mir erklären dass er sich "nur" und immer wieder verteidigt hat.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 883
Registriert: So 28. Okt 2007, 20:10

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Zorro » Fr 18. Dez 2009, 17:43

morais hat geschrieben: Der kleine oder äussere Dschihad ist der verteidigungs Krieg. Bosnien ja, Afghanistian nein. Den die Taliban hatte ja dozumal die Nord Allianz angegriffen.
Klar ist aber das die bedeutung Verteigung der Kampffreudigen Radikalen etc sehr speziell gedeutet werden. LEIDER. Denn es ist definitiv nicht erlaubt einen Krieg zu führen um sein Reich zu vergrösseren sondern nur auf die direkte Verteidigung.


Du schreibst richtig "leider"! Denn offenbar eine beachtliche Anzahl Muslime, nimmt sich das Recht auf Krieg oder Vergeltungsaktionen aus dem Koran heraus wie die islamistischen organisationen wie Al-Qaida oder Hamas und andere beweisen. Ein aktuelles Beispiel ist hier zu lesen:
http://www.blick.ch/news/ausland/er-hasst-die-schweiz-136137

Muhammad Attaweill fühlt sich bereits berechtigt den Krieg zu erklären, nur weil ein Parlamentsmitglied (heutiger Bundesrat Burkhalter) in einem Interview die Möglichkeit der gewaltsamen Befreiung der Geiseln in Libyen erörtert hatte:

Lange Zeit wollte er über seinen Kampf für Hannibal und gegen die Schweiz nicht öffentlich reden, doch jetzt stellt er sich. «Ja, wir haben der Schweiz den Krieg erklärt – aber erst nachdem aus dem Parlament der Vorschlag kam, die Schweizer Max Göldi und Rachid Hamdani militärisch zu befreien.


Das ist das Problem und die Gefahr! Es reicht bereits ein subjektiv empfundenes Unrecht dieses Muslim, dass er glaubt, nach Koran nun einen Krieg gegen die Schweiz führen zu dürfen. Die Lehre diverser Gruppierungen (z.B. Muslimbruderschaft und Sayyid Qutb) bejaht die Anwendung des Djihads in solchen Fällen. Auch ein Abd as-Salam Farag rechtfertigte die Ermordung Anwar Sadats 1981 genau mit diesem Gedankengut Qutbs.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Haimax » Fr 22. Jan 2010, 13:02

blakki hat geschrieben:Leiurus,

ich gehe anhand deines Atavars davon aus, dass du katholisch bist.

Ich gehöre offiziell nach wie vor der evangelischen Kirche an, folglich werde ich nach katholischer Sichtweise nach meinem Ableben schnurstracks in der Hölle landen.

Dies hat, soviel ich weiss, der Papst erst kürzlich wieder bestätigt.

Auch die RRK beansprucht die Oberhoheit über alle Menschen, ich brauche dazu keine Muslime.

Natürlich sieht der "normale" Katholik das heute etwas anders, ebenso wie der "normale" Muslim mit Sicherheit den Koran anders auslegt.

blakki


Gute Sichtweise.

Vor 1980 war meine Meinung;

der Vatikan und Moskau streben die Weltherrschaft an. Dazu sind alle Mittel recht und wenn es das Aussterben der Menscheheit bedeutet!

Nun ist Moskau da etwas weg vom Fenster, dafür sind die radikalen Islamisten an deren Stelle getreten.

Die Menschen müssen aber auf beide Seiten wachsam sein, wollen sie in Frieden und Wohlstand leben. Menschenfeindlich sind beide.
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1237
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Haimax » Fr 22. Jan 2010, 13:08

Leiurus hat geschrieben:[Im Gegensatz zum Islam lässt das Christentum jedem Menschen seinen Willen jedoch frei.
Zumindest heute.
In der Renaissencezeit war Politik, Verteidigung, Sittenverständniss etc. ein ganz anderes Weltbild.

Liebe Grüsse Sascha


Und das Weltbild würde schnell wider kehren hätte die Kirche auch die weltliche Macht!

Der sekuläre Staat ist der Garant dafür, dass der Mensch in Feiheit und Würde leben kann.

Gruss
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1237
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Fr 22. Jan 2010, 16:15

Haimax hat geschrieben:Der sekuläre Staat ist der Garant dafür, dass der Mensch in Feiheit und Würde leben kann.


Nicht wirklich. Viele Menschen wurden vom Regime eines Ultra-Säkularen Russland und China verfolgt. Da wurden Menschen vor's Gericht gezerrt wegen religiöser und politischer Anschauungen und verschwanden zu Millionen im Gefängnis, Zwangsarbeiterlagern oder im Grab. Ein säkularer Staat ist überhaupt kein Garant für Freiheit und Menschenwürde. Nicht mal für ein Minimum an Menschenrechten. Auch in einem religiös geführtem Staat kann man in der Welt die wir kennen leider keinen Garant dafür erwarten, wie auch die Geschichte gezeigt hat. Menschen sind so oder so zu Greueln fähig.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon noah » Fr 22. Jan 2010, 18:20

Haimax hat geschrieben:Gute Sichtweise.

Vor 1980 war meine Meinung;

der Vatikan und Moskau streben die Weltherrschaft an. Dazu sind alle Mittel recht und wenn es das Aussterben der Menscheheit bedeutet!

Nun ist Moskau da etwas weg vom Fenster, dafür sind die radikalen Islamisten an deren Stelle getreten.

Die Menschen müssen aber auf beide Seiten wachsam sein, wollen sie in Frieden und Wohlstand leben. Menschenfeindlich sind beide.


Wo so milionen Menschen in Irak von christlichen allierten getötet sind, sind ja klar kein Mass.so lange man in seinem warmen haus in Ruhe seine Zeit verbraucht.
Die bösen sind ja klar definiert.
noah
Abgemeldet
 
Beiträge: 1930
Registriert: Mo 6. Okt 2003, 10:13

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Ashur » Fr 22. Jan 2010, 19:21

noah hat geschrieben:
Wo so milionen Menschen in Irak von christlichen allierten getötet sind, sind ja klar kein Mass.so lange man in seinem warmen haus in Ruhe seine Zeit verbraucht.
Die bösen sind ja klar definiert.


Was sagst du zu
Christenverfolgung im Irak durch Muslime?
Ist das deine Meinung nach in Ordnung?
Wir können nichts in Bereich Politik machen. Wenn die Alliierten in Irak Krieg führen. Was nicht in Ordnung ist. Aber die Moslems in Irak treffen ihre Entscheidungen selbst. und greifen dort die Minderheiten an. Das finde ich nicht in Ordnung. Die Angreifer berufen sich auch immer auf Islam.

mfg
Johannes 6,40
Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.

Jesus Christus
Ashur
Power Member
 
Beiträge: 883
Registriert: So 28. Okt 2007, 20:10

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Haimax » Do 4. Feb 2010, 17:17

noah hat geschrieben:Wo so milionen Menschen in Irak von christlichen allierten getötet sind, sind ja klar kein Mass.so lange man in seinem warmen haus in Ruhe seine Zeit verbraucht.
Die bösen sind ja klar definiert.


Ganz klar, ich bin kein Ami, habe weder an der Invasion noch an deren Rechtfertigung teilgenommen. Was wirfst du mir vor?

Wirst du hier terrorisiert, vegewaltigt oder erniedrigt? Was hast du für Probleme?

Ich werde weder Moslem noch Christ, meine muslimischen Freubde akzeptieren mich wie ich sie akzeptiere. Also was ist dein Problem?
Alle Menschen sind gleich.
Rassen, Nationalität und Religion spielen keine Rolle, wichtig ist der gelebte Respekt, die Tolleranz, das Recht auf Glück und das Recht sich zu verwirklichen.
Haimax
Wohnt hier
 
Beiträge: 1237
Registriert: So 12. Aug 2007, 18:23

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon blakki » Do 4. Feb 2010, 19:49

Grasy hat geschrieben:
Haimax hat geschrieben:Der sekuläre Staat ist der Garant dafür, dass der Mensch in Feiheit und Würde leben kann.


Nicht wirklich. Viele Menschen wurden vom Regime eines Ultra-Säkularen Russland und China verfolgt. Da wurden Menschen vor's Gericht gezerrt wegen religiöser und politischer Anschauungen und verschwanden zu Millionen im Gefängnis, Zwangsarbeiterlagern oder im Grab. Ein säkularer Staat ist überhaupt kein Garant für Freiheit und Menschenwürde. Nicht mal für ein Minimum an Menschenrechten. Auch in einem religiös geführtem Staat kann man in der Welt die wir kennen leider keinen Garant dafür erwarten, wie auch die Geschichte gezeigt hat. Menschen sind so oder so zu Greueln fähig.


Mfg,
Grasy


Ich nehme an, du meinst das kommunistische Russland bzw. Rotchina, aber das waren mitnichten säkulare Staaten, sondern Staaten mit einer Staatsideologie, die die jeweilige Politik geprägt hatte.

Und in einem religiös geführten Staat will ich nicht leben, hier fällt mir spontan der Vatikan ein, das Talibanregime in Afghangistan, sowie Saudi-Arabien.

Nicht zu vergessen das Blutregime der Täufer in Münster oder das Treiben von Calvin in (ich glaube) Basel.

Aber um Haimax Recht zu geben, nur ein atheistischer Staat, der die Menschenrechte achtet, zu denen auch die Religionsfreiheit gehört, kann auf Dauer Religionsfreiheit garantieren

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Do 4. Feb 2010, 21:32

blakki hat geschrieben:Ich nehme an, du meinst das kommunistische Russland bzw. Rotchina, aber das waren mitnichten säkulare Staaten, sondern Staaten mit einer Staatsideologie, die die jeweilige Politik geprägt hatte.


Doch ich denke der Begriff "säkulare Staaten" ist hier durchaus zutreffend. In Russland wurde der Glaube gezielt verfolgt und hierbei richtete es sich nicht ausschließlich gegen Christen sondern auch Juden und Muslims fand man im Gefängnis oder in Zwangsarbeiterlagern wieder. Eigentlich sollte er ja von selbst aussterben und den "alten Mütterchen" zugestanden werden. Das tat er aber nicht, so wurde nachgeholfen und man sperrte die Menschen in Zwangsarbeiterlager bzw. klopfte zuvor einfach mal bei der Türe an und fragte die Leute ob sie an Gott glauben (und ging erst mal wieder).


Und in einem religiös geführten Staat will ich nicht leben,


Das glaube ich dir gern, und ich würde auch nicht in jedem religiös geführten Staat leben wollen, noch wäre ich hier jetzt dazu bestrebt durch Menschenhand einen zu schaffen. Es wird aber ein Königreich kommen und ein König auf den ich warte (Jesus Christus). Den kann man nicht mit Menschenhänden erzwingen noch kann man ihn verhindern.


Aber um Haimax Recht zu geben, nur ein atheistischer Staat, der die Menschenrechte achtet, zu denen auch die Religionsfreiheit gehört, kann auf Dauer Religionsfreiheit garantieren


Ich denke das funktioniert nicht... eben gerade auf Dauer.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon blakki » Do 4. Feb 2010, 22:23

Lieber Grasy,

dass das kommunistische Russland und China säkulare Staaten waren, ist nicht richtig, es gibt genügend verfügbare Quellen im
Internet, die das belegen.

Zu deiner Aussage, dass ein atheistischer Staat keine Religionsfreiheit garantieren kann, verweise ich auf das Land, in dem du lebst.

Und - entgegen allen evangelikalen Märchen - es werden weder in D, noch in A oder CH Christen verfolgt, wenn hier ein Christ Probleme
mit der Obrigkeit hat, dann deswegen, weil er gegen geltendes Recht verstösst und nicht wegen seiner Religion.

blakki
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Do 4. Feb 2010, 23:52

blakki hat geschrieben:dass das kommunistische Russland und China säkulare Staaten waren, ist nicht richtig, es gibt genügend verfügbare Quellen im
Internet, die das belegen.


Vielleicht ließt du vergleichsweise mal das Buch "Kelch aus Gottes Hand" vom Arthur Gesswein oder "Vergib mir Natascha" oder "Gib nicht auf Wanya". Das erste würde ich am stärksten empfehlen - ist aber schwer zu bekommen.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon blakki » Fr 5. Feb 2010, 00:41

Grasy hat geschrieben:
blakki hat geschrieben:dass das kommunistische Russland und China säkulare Staaten waren, ist nicht richtig, es gibt genügend verfügbare Quellen im
Internet, die das belegen.


Vielleicht ließt du vergleichsweise mal das Buch "Kelch aus Gottes Hand" vom Arthur Gesswein oder "Vergib mir Natascha" oder "Gib nicht auf Wanya". Das erste würde ich am stärksten empfehlen - ist aber schwer zu bekommen.


Mfg,
Grasy


Also wenn ich das richtig verstehe, dann ist das Staatswesen der Sowjetunion und von Rotchina einem Roman zu entnehmen, dessen Hintergrund nicht objektiv verifiziert werden kann.

Das bedeutet, wenn ich alle Sissi-Filme angeschaut habe, dann bin ich über Österreich zur K+K Zeit völlig informiert, oder "Vom Winde verweht" ersetzt ein Studium der amerikanischen Geschichte.

Okay, ich werde versuchen, das von dir genannte Buch zu lesen, falls ich es bekomme.

Aber zuerst muss ich noch ein 3 Folgen "Emergency Room" anschauen und die ersten 10 Asterix-Bände lesen, damit ich am Wochenende meinen Doppel-Doktor
in Medizin und römischer Geschichte machen kann.
ALS GOTT MICH SCHUF, WOLLTE ER ANGEBEN
Benutzeravatar
blakki
Wohnt hier
 
Beiträge: 1911
Registriert: Di 8. Jul 2008, 22:21
Wohnort: ÜBERALL

Re: Die Erlaubnis ist denen gegeben, die bekämpft werden(22:39)

Beitragvon Grasy » Fr 5. Feb 2010, 01:11

blakki hat geschrieben:
Also wenn ich das richtig verstehe, dann ist das Staatswesen der Sowjetunion und von Rotchina einem Roman zu entnehmen, dessen Hintergrund nicht objektiv verifiziert werden kann.


Ich denke Märchen wirst du dort keine finden. Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung die auch angezweifelt werden darf. Du kannst auch im Internet nach Christenverfolgung in Russland suchen. Da wurden auch nicht nur Christen verfolgt. Spätestens nach "Asterix und Sissi" drängt es mich jetzt aber auch wiederum zu schreiben daß es hier nicht um Russland oder eine angeblich "friedliche säkulare Welt" geht sondern um den Islam.


Mfg,
Grasy
Grasy
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 5250
Registriert: Fr 4. Feb 2005, 21:36

Vorherige

Zurück zu Weltreligionen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |