HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Juden=Christen??

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Nitrosio » So 9. Jan 2005, 19:30

Ja, gemäss der Auslegung sind Christen und die orthodoxen Juden zwei verschiedene Paar Schuhe; doch bin ich überzeugt, dass all die Männer Gottes im AT, Jesus als ihren Herrn angenommen hätten wenn er ihnen unter diesem Namen auch begegnet wäre. Doch erschien er ihnen meist nur unter dem Namen "Engel des Herrn". Es sind die falschen Vorstellungen des Volkes; die Juden hätten lieber einen gehabt, der sie von den Römern befreite und nicht einen "Pfarrer Sieber", der sich mit Alkoholikern, Heiden und Prostituierten abgab. Doch sind heute viele "Christen" genauso wie früher die Pharisäer, welche man auch als Söhne des Teufels und als Schlangenbrut bezeichnen darf, so wie es Jesus (unser Vorbild in jeglicher Hinsicht) auch gemacht hat. Was uns von den Juden trennt ist lediglich der zweite Bund; doch ist der auf dem Ersten aufgebaut und erfüllt somit auch das moseanische Gesetz. ;)
24Ihr verblendeten Leiter, die ihr Mücken seihet und Kamele verschluckt! 25Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln auswendig reinlich haltet, inwendig aber ist's voll Raubes und Fraßes! Matthäus 23
Benutzeravatar
Nitrosio
Power Member
 
Beiträge: 666
Registriert: Mi 20. Nov 2002, 09:15

Re: Juden=Christen??

Beitragvon bigbird » So 9. Jan 2005, 19:34

Original von Meta
Das Christentum hat nichts mit dem Judentum zu tun.
So ein Quatsch, Meta. Du weisst genau, dass das Christentum im Judentum seine Wurzel hat, auch wenn es sich weiter entwickelt und verändert hat. Und du weisst genau - für alle zum Mitschreiben: Der Jude Jesus hat uns die Erlösung gebracht. Und "es ist in keinem andern Namen Heil" als im Namen Jesu Christi. Christus - nach ihm tragen wir Christen ihren Namen.

bigbird
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46358
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » So 9. Jan 2005, 19:36

@meta

Jer.31,31-34 :Gebt acht sagt der HERR Die Zeit kommt, da werde ich mit dem Volk von Israel und dem Volk von Juda einen neuen Bund schließen. Er wird nicht dem Bund gleichen, den ich mit ihren Vorfahren geschlossen habe, als ich sie bei der Hand nahm und aus Ägypten herausführte... Vers 33 : " Der Neue Bund , den ich ( Jesus ) dann mit dem Volk Israel ( das ist nicht nur der Stamm Juda )schließen will, wird völlig anders sein....
und .
Lukas 1,72;Hebr.7.22; Hebr.9 ,15 insgesamt ca. 50 Bibelstellen im AT und NT
Gruß Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 9. Jan 2005, 19:40

Original von fridolineveline
@JustinTime
Du bist ganz schön mutig. Willst Du Deine Verdammnis provozieren ? Was ist dem Ismaeel bzw. Abraham verheißen worden? Lügen des Koran ! Abraham war der Verheissungsträger ! Nach Abrahams Tod segnete GOTT dessen Sohn Isaak. 1. Mose 25 , 11

Das steht aber in der Bibel!
1. Mose - Kap. 17, Vers 20ff
Und für Ismael habe ich dich auch erhört. Siehe, ich habe ihn gesegnet und will ihn fruchtbar machen und über alle Maßen mehren. Zwölf Fürsten wird er zeugen, und ich will ihn zum großen Volk machen.

Sicher, gegen den "Bund" hab ich auch nichts gesagt, bis auf die Tatsache, dass Jesus später sagt, dass der Bund von ihnen weggenommen werden wird. ;)

Wenn man dich so liest, dann weiß man auch warum! :roll:


Die Verheißung/Segen Gottes ging nach 1. Mose 25,11 also nicht auf Ismaael sondern auf Isaak über. Wohl eine grundlegende Lüge des Koran in Bezug auf Ismaeel. Wenn es denn so im Koran behauptet wird.
Gruß Fridolin

Du weißt garnichts!
Das merkt man hier eindeutig. Ich mag nicht mit Leuten reden, die unwissend so einen Unsinn reden! :D
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 9. Jan 2005, 19:48

Original von fridolineveline
Welches Mose 5 !

Dieses Mose 5 (Kapitel 18, Vers 17-18-):
Und der HERR sprach zu mir: Sie haben recht geredet. Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist , erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde.

Es gibt schon einen Extra-Tread darüber, wo sogar Leute zugegeben haben, dass sich diese Prophezeiung nicht auf Jesus bezieht.
Beweise mir das Gegenteil.
In welcher Hinsicht war Jesus WIE Mose, wenn Jesus a) gar kein Prophet war und b) kein Gesetz brachte, sondern eher keinen Buchstaben vom Gesetz geändert hat? :?

Die Frage , wann kommt der richtige ist falsch. Der Erlöser ist mit der Geburt, der Tötung und Auferstehung, der Himmelfahrt zum Vater, bereits gekommen.
Und wird zur Erde zurückkehren.

Frohes Warten, wünsch ich dabei.
So wie Elias als die Person aus den Wolken gemäß der Prophezeiungen wieder gekommen ist, so wird auch Jesus wieder. :)
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » So 9. Jan 2005, 19:50

@ justintime

Danke , Du hast wahrscheinlich ein anderes gefälschtes AT.
In 1. Mose 25,11 ist von der Segnung Isaaks die Rede.
Kann jeder nachlesen.
Ab Vers 12 wird dann die Geschichte ( Stammbaum ) des Ismael geschildert, allerdings ohne Verheißungen. Oder verwechselt der Islam Isaak mit Ismael ? Könnte ich mir bei der Irrlehre des Islam gut vorstellen. Andere Irrlehren wenden ja auch bekanntlich die Verfälschung der Bibel an. Darin ist der Satan ja erfinderisch. Er hat ja schon im Garten Eden Gottes Gebot gegenüber Eva erfolgreich in Zweifel gestellt.
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 9. Jan 2005, 20:01

Original von fridolineveline
Danke , Du hast wahrscheinlich ein anderes gefälschtes AT.
In 1. Mose 25,11 ist von der Segnung Isaaks die Rede.
Kann jeder nachlesen.

Mmh.. so wird es wohl sein.
Hat auch schon so einen komischen Namen: Deutsche Einheitsübersetzung Luther Bibel ;)
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » So 9. Jan 2005, 20:02

Das Du in dem zitierten Vers Mohamed zu entdecken vermeinst ,
ist theologisch gesehen absurd und abenteuerlich. Hier wird auf die "großen " israelitischen Propheten Jesaja, Hesekiel und Jeremias verwiesen. Diese wiederum verweisen auf das Kommen des verheißenen Erlösers Jesus Christus.
Auch hier versucht sich der Islam mit fremden Federn zu schmücken !
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 9. Jan 2005, 20:17

Original von fridolineveline
Hier wird auf die "großen " israelitischen Propheten Jesaja, Hesekiel und Jeremias verwiesen.

Und warum EINEN Propheten ?
Und inwiefern sind Jesaja, Hesekiel und Jeremia WIE Moses ?
bzw, was macht sie so einzigartig ?
Weil es müsste schon ein etwas anderer Prophet sein, als die meisten anderen, denn sonst würde er ja nicht extra erwähnt werden, oder ?
Und AUS DEN BRÜDERN sind sie auch nicht. Sie sind aus ihnen selber.
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » So 9. Jan 2005, 20:42

verweisen auf das Kommen des verheißenen Erlösers Jesus Christus.
Wieder meinen Beitrag nur flüchtig gelesen?
Denn nur er ( Christus ) ist letztlich in 5. Mose 18,17 gemeint !
Aber Erlöser Jesus Christus als Gottes Sohn, da hat der Muslim so seine Probleme. Deswegen trennen sich auch hier unsere Wege. Empfehle eine Vorlesungsreihe über AT an einem ev. oder kath. Seminar zu belegen.

Fridolin

editiert: volle Namen nicht erlaubt
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon naja » Mo 10. Jan 2005, 02:26

So weit ich weiss, wurde Abraham einen Sohn versprochen, und die Nachkommen werden so viele sein, wie die Sterne am Himmel. Abraham fing mit den Jahren zu zweifeln, weil er schon alt war und Sara immer noch kein Kind bekam. So nahm er seine Magd, die dann schwanger wurde und den Ismael bekam. Da es nicht der versprochene Sohn war, wird er Nachkommen haben, die gegen die Nachkommen von Abrahams versprochenem Sohn, also Isaak, sein werden.
So ist es auch heute. Die Völker kämpfen gegen einander. (bzw. dann die Religionen...)
Benutzeravatar
naja
Member
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:19

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Mo 10. Jan 2005, 12:53

Richtig Naja !

Gruß Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » Mo 10. Jan 2005, 18:30

Original von naja
Da es nicht der versprochene Sohn war, wird er Nachkommen haben, die gegen die Nachkommen von Abrahams versprochenem Sohn, also Isaak, sein werden.
So ist es auch heute. Die Völker kämpfen gegen einander. (bzw. dann die Religionen...)

Na da gibt es doch sicher eine Bibelstelle dazu, dass Ismael gegen Isaak war und die Völker gegen einander kämpfen (egal mit welchen Mitteln) werden, oder ?
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon naja » Di 11. Jan 2005, 05:19

Ja, hab die Stelle gefunden.

Sie steht im 1. Mose Kapitel 16.


(1/2)Abram und Sarai bekamen keine Kinder. Da schlug Sarai ihrem Mann vor: "Der Herr hat mir keine Kinder geschenkt. Aber nach den geltenden Gesetzen kannst Du mir durch eine Sklavin Kinder schenken. Ich habe doch eine ägyptische Sklavin, die heisst Hagar. Ich überlasse sie Dir, vielleicht wird mir durch sie ein Kind geboren!"
Abram war einverstanden, (3) und Sarai gab ihm Hagar zur Nebenfrau. Sie lebten zu der Zeit schon zehn Jahre im Land Kanaan. (4) Er schlief mit Hagar, und sie wurde schwanger. Als Hagar wusste, dass sie schwanger war, sah sie auf ihre Herrin herab. (5) Da beklagte Sarai sich bei Abram:" Jetzt wo Hagar weiss, dass sie ein Kind bekommt, verachtet sie mich - dabei war ich es, die sie Dir überlassen hat! Du bist schuld, dass ich jetzt so gedemütigt werde! Der Herr soll darüber urteilen!" (6)"Sie ist Dein Eigentum", erwiderte Abram, "ich lasse Dir freie Hand - mach mit ihr, was Du willst!"
In der folgenden Zeit behandelte Sarai Hagar so schlecht, dass sie davonlief. (7) Der Engel des Herrn fand sie an einer Quelle in der Wüste auf dem Weg nach Schur (8-) und fragte sie: "Hagar, Sklavin Sarais, woher kommst Du, und wohin gehst Du?" "Ich bin meiner Herrin Sarai davongelaufen", antwortete sie. (9) Da sagte der Engel zu ihr: " Geh zu ihr zurück. Bleib ihre Sklavin! (10) Der Herr wird Dir so viele Nachkommen schenken dass man sie nicht mehr zählen kann!
(11) Du wirst einen Sohn bekommen. Nenne ihn Ismael, denn der Herr hat gehört, wie Du gelitten hast. (12) Dein Sohn wird wie ein wildes Tier sein, das niemand bändigen kann. Er wird mit jedem kämpfen und jeder mit ihm. Aber nieamand kann ihn wegjagen. Er wird in der Nähe seiner Verwandten wohnen."
(13) Da rief Hagar aus: " Den, der mich angeschaut hat, habe ich tatsächlich hier gesehen!" Darum gab sie dem Herrn, der mit ihr gesprochen hatte, den Namen: " der Gott, der mich anschaut". (14) Seitdem wurde diese Quelle "Quelle des Lebendigen, der mich anschaut" genannt. Sie liegt zwischen Kadesch und Bered.
(15) Hagar ging wieder zurück. Sie bekam einen Sohn, und Abram nannte ihn Ismael. (16) Abram war zu der Zeit 86 Jahre alt.


(abgeschrieben, von der Bibel Hoffnung für Alle. Entschuldige für allfällige Tippfehler)

Grüsschen
Naja
Benutzeravatar
naja
Member
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:19

Re: Juden=Christen??

Beitragvon naja » Di 11. Jan 2005, 05:21

8-) <--- der hier sollte eine 8 sein.
Benutzeravatar
naja
Member
 
Beiträge: 155
Registriert: Mo 22. Nov 2004, 18:19

Re: Juden=Christen??

Beitragvon aderhold » Di 11. Jan 2005, 08:55

Hallo,

Sind wir jetzt nicht etwas vom Thema abgewiechen.

Geht es hier darum ob man Juden auch Christen nennen kann und umgekehrt.

Inzwieschen hat der Thread sich in eine Diskussion zum Islam gewandelt.

Meta schimpft immer gern gegen Christen. Wenn es aber darum geht die biblischen Aussagen vor anderen zu verteidigen, da schweigt sie meistens.

Gruss,
Aderhold
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Meta » Di 11. Jan 2005, 10:53

Original von aderhold
Meta schimpft immer gern gegen Christen. Wenn es aber darum geht die biblischen Aussagen vor anderen zu verteidigen, da schweigt sie meistens.


Hallo Aderhold,

es gibt von mir 700 beträge (hurra gratuliere :] ). Da gibt es genug zum lesen :D . Dein Problem, wenn Du vieles nicht verstehst.

Gruss
Meta/Engel





Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1413
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 16:09

Re: Juden=Christen??

Beitragvon bigbird » Di 11. Jan 2005, 13:26

Original von naja
8-) <--- der hier sollte eine 8 sein.


OT für naja:


Wenn du beim schreiben oder editieren deines Beitrags und anklickst "Smilies deaktivieren" - so wie ich hier, kannst du die Aufzählung normal lesen, wie du hier sehen kannst.

bigbird

fertig OT
Ein weiser Mann hat mal gesagt:
Man soll dem Nächsten die Wahrheit nicht
wie einen Waschlappen um die Ohren schlagen,
sondern sie ihm liebevoll wie einen wärmenden Mantel um die Schultern legen.

Das wäre doch ein gutes Motto für das Forum - oder?
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 46358
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Juden=Christen??

Beitragvon doro » Di 11. Jan 2005, 13:30

Original von naja
(abgeschrieben, von der Bibel Hoffnung für Alle. Entschuldige für allfällige Tippfehler)


Auch OT an Naja (und alle die es sonst noch interessiert):

Geh mal auf http://www.bibleserver.com/.
Da gibt es verschiedene Bibelübersetzungen.
Damit du nicht immer alles abtippen musst ;)

lg, doro

OT Ende
Du wolltest als Mensch Gott sein, um zugrunde zu gehen; er hingegen wollte als Gott Mensch sein, um wiederzufinden, was verloren gegangen war.
Menschlicher Stolz hat dich in einer Weise niedergedrückt, dass nur noch göttliche Demut dich (wieder) aufrichten konnte.

(Augustinus, Predigt 188,3)
Benutzeravatar
doro
verstorbene Admin
 
Beiträge: 18418
Registriert: Fr 28. Jun 2002, 18:47
Wohnort: Kt. Tsüri

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Meta » Di 11. Jan 2005, 14:48

Original von aderhold
Meta schimpft immer gern gegen Christen. Wenn es aber darum geht die biblischen Aussagen vor anderen zu verteidigen, da schweigt sie meistens.


Hallo Aderhold,

ich scanne viel die Texte aus dem neuen Testament rein. Leider nützen sie nicht viel, da die meisten nicht diesen Texten glauben, sondern dem, was angeblich in diesen Texten stehen soll.

TATEN (Apg.) 21,20 Als sie das hörten, priesen sie Gott; doch sie sagten auch zu ihm: »Du siehst, Bruder, wie viele Tausende von Gläubigen es unter den Judäern gibt, und sie alle sind Eiferer für die Torah. :D

Offensichtlich wurde niemand von diesen Juden Christ :D
Juden sind schon bei HaSchem, die muss niemand "bekehren". Sie halten die Torah durch Jeschua aus liebe.
HaSchem hat ganz bewusst den torahtreuen Scha-ul zu den Heiden geschickt:
TATEN (Apg.) 22,2 Als sie ihn auf hebräisch sprechen hörten, wurden sie noch ruhiger; und so fuhr er fort: »Ich bin ein Jude, geboren in Tarsus in Zilizien, aber in dieser Stadt großgeworden und zu Füßen von Gamli-el in jeder Einzelheit der Torah unserer Vorväter unterrichtet. Er kannte die schriftlichen und mündlichen Überlieferungen.

Das Evangelium ist für alle Menschen. Im neuen Testament wird beschrieben, wie Heiden im Judentum integriert werden.

In Römer 2,15 steht: Ihr (Heiden) Leben zeigt, daß das Verhalten, das die Torah gebietet, in ihre Herzen geschrieben ist.
Kap. 8,7 Denn der Sinn, der von der alten Natur beherrscht wird , steht Gott feindlich gegenüber, weil er sich nicht der Torah Gottes unterwirft - ja, er kann es gar nicht.

Du hast ja offensichtlich etwas gegen das Judentum und die Torah. Warum?

Gruss
Meta/Engel
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1413
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 16:09

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Di 11. Jan 2005, 15:39

Nun bleibe mal bei der Wahrheit, Meta !

Apostelg. 21,20 hier steht nichts von Thora, sonderm " nach den Vorschriften des Gesetzes ". Hier ging es um die berühmte Auseinandersetzung zwischen Paulus als Heidenmissionar und um Petrus als Judenmissionar. Letztlich setzte sich Paulus, assistiert von Jakobus, den leiblichen Bruder des Jesus Christus mit einem Kompromiss durch.

Die Christen judäischer Herkunft können an ihren Kulten wie z. B.Beschneidung festhalten, die Christen heidnischer Herkunft brauchen sich nicht den jüdischen Riten zu unterwerfen. Das ist bis heute so geblieben. Ein Beispiel, wir haben hier in München eine kleine judenchristliche Gemeinde, welche sich selbst bei ihrer Taufe von an Christus gläubig gewordenen Juden, jüdischer Riten und Bekleidung bedienen. Das Abendmahl nach der Taufe wird von allen anwesenden Christen, egal ob "Juden"- oder "Heidenchristen" gemeinsam gefeiert ! Das ist Gemeinde Christi ohne von Menschen gesetzte Abgrenzungen !

Gruß Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon parepidimos » Di 11. Jan 2005, 16:31

Original von JustinTime
Dieses Mose 5 (Kapitel 18, Vers 17-18-):
Und der HERR sprach zu mir: Sie haben recht geredet. Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist , erwecken aus ihren Brüdern und meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde.

Es gibt schon einen Extra-Tread darüber, wo sogar Leute zugegeben haben, dass sich diese Prophezeiung nicht auf Jesus bezieht. Beweise mir das Gegenteil.

Wieviel "Beweis" darf es denn sein? Petrus bezieht diese Stelle in Apg 3:22 jedenfalls unmissverstaendlich auf Jesus. Wenn du ihm widersprechen willst, dann bist du mit den Priestern und Sadduzaern in guter Gesellschaft: Apg 4:1
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Juden=Christen??

Beitragvon aderhold » Mi 12. Jan 2005, 07:24

Original von Meta
Original von aderhold
Meta schimpft immer gern gegen Christen. Wenn es aber darum geht die biblischen Aussagen vor anderen zu verteidigen, da schweigt sie meistens.


Hallo Aderhold,

es gibt von mir 700 beträge (hurra gratuliere :] ). Da gibt es genug zum lesen :D . Dein Problem, wenn Du vieles nicht verstehst.
Eigentlich meinte ich daß du deine Ansichten immer gut Christen gegenüber verteidigst. Wenn jedoch ein anderer kommt und gegen die Juden vorangeht und gegen viele Dinge des jüdisch/christlischen Glauben (Muslime z.B.), da schweigst du.

ich scanne viel die Texte aus dem neuen Testament rein. Leider nützen sie nicht viel, da die meisten nicht diesen Texten glauben, sondern dem, was angeblich in diesen Texten stehen soll.

TATEN (Apg.) 21,20 Als sie das hörten, priesen sie Gott; doch sie sagten auch zu ihm: »Du siehst, Bruder, wie viele Tausende von Gläubigen es unter den Judäern gibt, und sie alle sind Eiferer für die Torah.
Es gibt viele Juden die an Jeshua glauben, aber nicht an die Schriften des Paulus und die Apg., die du auch immer zittierst. Warum sagst du auch nichts?

Zum angegeben Vers, köntest du, liebe Meta, auch schon mal etwas besser im Kontext lesen:

Apg. 21:20-40
20 Sie aber priesen den HErrn, als sie dies hörten; und sie sprachen zu ihm: Bruder, du siehst, welch große Zahl von Juden gläubig geworden ist, und alle sind Eiferer für das Gesetz.


===> Gesetzesgläubige Juden sin "gläubig" geworden. Gläubig an was denn?

21 Es ist ihnen aber über dich berichtet worden, du würdest alle Juden, die unter den Heiden sind, den Abfall von Mose lehren und sagen, sie sollten ihre Kinder nicht beschneiden und nicht nach den Gebräuchen wandeln.

===> Das hat den meisten Juden anscheinend nicht gefallen.

22 Was ist nun zu tun? Auf jeden Fall muss die Menge zusammenkommen; denn sie werden hören, dass du gekommen bist.
23 So tue nun das, was wir dir sagen: Wir haben vier Männer, die ein Gelübde auf sich haben;
24 diese nimm zu dir, lass dich reinigen mit ihnen und trage die Kosten für sie, dass sie das Haupt scheren lassen; so können alle erkennen, dass nichts ist an dem, was über dich berichtet worden ist, sondern dass auch du ordentlich wandelst und das Gesetz hältst.


===> Hier musste Paulus einige Kompromisse eingehen. Oder Paulus wandelte tatsächlich im Gesetz wie jeder Jude zu seiner Zeit. Die Frage ist jedoch in wie fern er das tat.

25 Was aber die gläubig gewordenen Heiden betrifft, so haben wir [ja] geschrieben und angeordnet, dass sie von alledem nichts zu befolgen haben, sondern sich nur hüten sollen vor dem Götzenopfer und dem Blut und vor Ersticktem und Unzucht.

===> Eine Bestätigung des Aposteldekrets in Apg. 15. Die gläubig gewordenen Heiden mussten viele Dinge nicht befolgen.


26 Da nahm Paulus die Männer zu sich und ging am folgenden Tag, nachdem er sich hatte reinigen lassen, mit ihnen in den Tempel und kündigte die Erfüllung der Tage der Reinigung an, bis für jeden von ihnen das Opfer dargebracht werden sollte
27 Als aber die sieben Tage zu Ende gingen, brachten die Juden aus [der Provinz] Asia, die ihn im Tempel sahen, die ganze Volksmenge in Aufruhr und legten Hand an ihn
28 und schrieen: Ihr israelitischen Männer, kommt zu Hilfe! Das ist der Mensch, der überall jedermann lehrt gegen das Volk und das Gesetz und diese Stätte. Dazu hat er auch noch Griechen in den Tempel geführt und diese heilige Stätte entweiht!
29 Sie hatten nämlich vorher in der Stadt den Epheser Trophimus mit ihm gesehen und meinten, Paulus habe ihn in den Tempel geführt.
30 Da kam die ganze Stadt in Bewegung, und es entstand ein Volksauflauf; und sie ergriffen den Paulus und schleppten ihn zum Tempel hinaus, und sogleich wurden die Türen verschlossen.
31 Als sie ihn aber zu töten suchten, kam die Meldung hinauf zu dem Befehlshaber der Schar, dass ganz Jerusalem in Aufruhr sei.
32 Der nahm sogleich Soldaten und Hauptleute mit sich und eilte zu ihnen hinab. Als sie aber den Befehlshaber und die Soldaten sahen, hörten sie auf, den Paulus zu schlagen.
33 Da kam der Befehlshaber herzu und verhaftete ihn und ließ ihn mit zwei Ketten fesseln und erkundigte sich, wer er denn sei und was er getan habe.
34 In der Menge aber schrieen die einen dies, die anderen das; und da er wegen des Tumultes nichts Gewisses erfahren konnte, befahl er, ihn in die Kaserne zu führen.
35 Als er aber an die Stufen kam, musste er von den Soldaten getragen werden wegen der Gewalttätigkeit der Volksmenge.
36 Denn die Masse des Volkes folgte nach und schrie: Hinweg mit ihm!
37 Und als Paulus in die Kaserne geführt werden sollte, sprach er zu dem Befehlshaber: Darf ich etwas zu dir sagen? Er aber sprach: Du verstehst Griechisch?
38 Bist du also nicht der Ägypter, der vor diesen Tagen einen Aufruhr erregte und die 4000 Mann Meuchelmörder in die Wüste hinausführte?
39 Aber Paulus sprach: Ich bin ein jüdischer Mann aus Tarsus, Bürger einer nicht unberühmten Stadt in Cilicien. Ich bitte dich, erlaube mir, zum Volk zu reden!
40 Und als er ihm die Erlaubnis gab, stellte sich Paulus auf die Stufen und gab dem Volk ein Zeichen mit der Hand. Und als es ganz still geworden war, redete er sie in hebräischer Sprache an und sagte:
...


In seiner Rede legt Paulus ein Zeugnis seiner Bekehrung ab. Kein Wort um sich vor den Juden zu rechtfertigen die ihm Gesetzesbruch vorwarfen.

Gruss,
Aderhold
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » Mi 12. Jan 2005, 13:39

Original von parepidimos
Wieviel "Beweis" darf es denn sein? Petrus bezieht diese Stelle in Apg 3:22 jedenfalls unmissverstaendlich auf Jesus. Wenn du ihm widersprechen willst, dann bist du mit den Priestern und Sadduzaern in guter Gesellschaft: Apg 4:1

Mir würde es reichen, wenn Moses auch Sohn Gottes wäre, oder Jesus garnicht Sohn Gottes und ein Buch, ähnlich der Tora gebracht hätte.
Oder einen gleichen Auftrag wie Moses gehabt hätte.

Nichts davon hatte er.
Wie kann er dann der prophezeite Prophet sein. Das ist was ich meine.
Das mit Petrus hat Enggi auch schon gepostet. Ich weiß nicht an welcher Stelle da der Beweis stehen soll, dass Jesus dieser Prophet ist, wobei es auch genügend Stellen gibt, in denen Jesus das selbst verneint.
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Mi 12. Jan 2005, 14:00

Mir würde es reichen, wenn Moses auch Sohn Gottes wäre, oder Jesus garnicht Sohn Gottes und ein Buch, ähnlich der Tora gebracht hätte.


Warum nur ein Buch. Durch Jesus Gottessohnschaft ist das gesamte Neue Testament entstanden und die Phrophezeiungen des Alten Testamentes erfüllt worden. Jesus lebt in Ewigkeit, ein Buch kann beschädigt werden. Ja Jesus geht sogar noch einen Schritt weiter indem er sagt : " Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte nicht. " Das kann ich bezeugen mit ungezählten anderen Christen seit der Auferstehung und Himmelfahrt Jesu.
Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » Mi 12. Jan 2005, 16:22

Original von fridolineveline
Warum nur ein Buch. Durch Jesus Gottessohnschaft ist das gesamte Neue Testament entstanden

Weil Moses die Tora brachte und somit ein Gesetzgebender Prophet war. Dazu gehört das Buch nunmal.

und die Phrophezeiungen des Alten Testamentes erfüllt worden.

RICHTIG! Das hab ich auch nie bemängelt oder bezweifelt, aber eben nicht alle, denn Moses ist der Gesetzgeber und Jesus der Erfüller. Das sind nicht gleiche Aufgaben, sondern grund verschiedene.
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Meta » Do 13. Jan 2005, 15:31

Hallo Aderhold,


>>Eigentlich meinte ich daß du deine Ansichten immer gut Christen gegenüber verteidigst. Wenn jedoch ein anderer kommt und gegen die Juden vorangeht und gegen viele Dinge des jüdisch/christlischen Glauben (Muslime z.B.), da schweigst du. <<

danke für die Blumen. Ich habe mit dem einen Thema schon genug zu tun :D . Nebenbei habe ich noch Familienarbeit zu leisten.


>>TATEN (Apg.) 21,20 Als sie das hörten, priesen sie Gott; doch sie sagten auch zu ihm: »Du siehst, Bruder, wie viele Tausende von Gläubigen es unter den Judäern gibt, und sie alle sind Eiferer für die Torah.

Es gibt viele Juden die an Jeshua glauben, aber nicht an die Schriften des Paulus und die Apg., die du auch immer zittierst. Warum sagst du auch nichts?

davon hab ich noch nichts gehört.


>>Zum angegeben Vers, köntest du, liebe Meta, auch schon mal etwas besser im Kontext lesen:

Apg. 21:20-40
20 Sie aber priesen den HErrn, als sie dies hörten; und sie sprachen zu ihm: Bruder, du siehst, welch große Zahl von Juden gläubig geworden ist, und alle sind Eiferer für das Gesetz.


===> Gesetzesgläubige Juden sin "gläubig" geworden. Gläubig an was denn? <<

das ist sehr einfach. diese Juden glaubten an Jeschua, an den neuen Bund, durch den die Torah aufs Herz geschrieben wird :D


>>21 Es ist ihnen aber über dich berichtet worden, du würdest alle Juden, die unter den Heiden sind, den Abfall von Mose lehren und sagen, sie sollten ihre Kinder nicht beschneiden und nicht nach den Gebräuchen wandeln.

===> Das hat den meisten Juden anscheinend nicht gefallen. <<

Du irrst Dich, das hat Scha-ul NIE getan. Das ist ein Gerücht


>>22 Was ist nun zu tun? Auf jeden Fall muss die Menge zusammenkommen; denn sie werden hören, dass du gekommen bist.
23 So tue nun das, was wir dir sagen: Wir haben vier Männer, die ein Gelübde auf sich haben;
24 diese nimm zu dir, lass dich reinigen mit ihnen und trage die Kosten für sie, dass sie das Haupt scheren lassen; so können alle erkennen, dass nichts ist an dem, was über dich berichtet worden ist, sondern dass auch du ordentlich wandelst und das Gesetz hältst.


===> Hier musste Paulus einige Kompromisse eingehen. Oder Paulus wandelte tatsächlich im Gesetz wie jeder Jude zu seiner Zeit. Die Frage ist jedoch in wie fern er das tat. <<

nein, Scha-ul hat keinen Kompromiss gemacht. Er war sein ganzes Leben lang torahtreuer Jude. Später hat man ihm angedichtet, der erfinder der christlichen Theologie zu sein. Wie soll er das?? Er kannte nur das Judentum.


>>25 Was aber die gläubig gewordenen Heiden betrifft, so haben wir [ja] geschrieben und angeordnet, dass sie von alledem nichts zu befolgen haben, sondern sich nur hüten sollen vor dem Götzenopfer und dem Blut und vor Ersticktem und Unzucht.

===> Eine Bestätigung des Aposteldekrets in Apg. 15. Die gläubig gewordenen Heiden mussten viele Dinge nicht befolgen. <<

auch das stimmt nicht. Diese Heiden sassen bereits in den Synagogen. Mit irgend was muss man ja beginnen, wenn man jüdisch leben will. Anderes bekamen sie so nebenbei in diesen jüdischen gemeinden mit.
Z.B. Blut: keine Blutwurst
Z.B. Ersticktes: NICHT geschächtetes Fleisch
EPHESER 2,"Deshalb erinnert euch an euren früheren Zustand: Ihr, Heiden von Geburt - die Unbeschnittenen genannt von denen, die, lediglich durch eine Operation an ihrem Fleisch, die Beschnittenen genannt werden -, 12 hattet zu der Zeit keinen Messias. Ihr wart entfremdet vom nationalen Leben Jisraels . Ihr wart Fremde dem Bund, der die Verheißung Gottes verkörperte. Ihr wart in dieser Welt, ohne ohne Gott . .......
19 So seid ihr nun nicht länger Ausländer und Fremde. Im Gegenteil, ihr seid Mitbürger mit Gottes Volk und Angehörige der Familie Gottes .

Das ist so wie es da steht. Wie willst Du Mitbürger in Israel sein, und gleichzeitig das nationale Leben Israels ablehnen? Das passt nicht zum neuen Bund, durch den auch Heiden die Torah aufs Herz geschrieben wird (Römer2 )


>>26 Da nahm Paulus die Männer zu sich und ging am folgenden Tag, nachdem er sich hatte reinigen lassen, mit ihnen in den Tempel und kündigte die Erfüllung der Tage der Reinigung an, bis für jeden von ihnen das Opfer dargebracht werden sollte
27 Als aber die sieben Tage zu Ende gingen, brachten die Juden aus [der Provinz] Asia, die ihn im Tempel sahen, die ganze Volksmenge in Aufruhr und legten Hand an ihn
28 und schrieen: Ihr israelitischen Männer, kommt zu Hilfe! Das ist der Mensch, der überall jedermann lehrt gegen das Volk und das Gesetz und diese Stätte. Dazu hat er auch noch Griechen in den Tempel geführt und diese heilige Stätte entweiht!
29 Sie hatten nämlich vorher in der Stadt den Epheser Trophimus mit ihm gesehen und meinten, Paulus habe ihn in den Tempel geführt.
30 Da kam die ganze Stadt in Bewegung, und es entstand ein Volksauflauf; und sie ergriffen den Paulus und schleppten ihn zum Tempel hinaus, und sogleich wurden die Türen verschlossen.
31 Als sie ihn aber zu töten suchten, kam die Meldung hinauf zu dem Befehlshaber der Schar, dass ganz Jerusalem in Aufruhr sei.
32 Der nahm sogleich Soldaten und Hauptleute mit sich und eilte zu ihnen hinab. Als sie aber den Befehlshaber und die Soldaten sahen, hörten sie auf, den Paulus zu schlagen.
33 Da kam der Befehlshaber herzu und verhaftete ihn und ließ ihn mit zwei Ketten fesseln und erkundigte sich, wer er denn sei und was er getan habe. ........

39 Aber Paulus sprach: Ich bin ein jüdischer Mann aus Tarsus , Bürger einer nicht unberühmten Stadt in Cilicien. Ich bitte dich, erlaube mir, zum Volk zu reden!
40 Und als er ihm die Erlaubnis gab, stellte sich Paulus auf die Stufen und gab dem Volk ein Zeichen mit der Hand. Und als es ganz still geworden war, redete er sie in hebräischer Sprache an und sagte:
...


In seiner Rede legt Paulus ein Zeugnis seiner Bekehrung ab. Kein Wort um sich vor den Juden zu rechtfertigen die ihm Gesetzesbruch vorwarfen. <<

hihi, schon wieder ein Reinfall:
TATEN 22,»Brüder und Väter! Hört mir zu, wenn ich mich jetzt vor euch verteidige !« 2 Als sie ihn auf hebräisch sprechen hörten, wurden sie noch ruhiger; und so fuhr er fort: 12 »Ich bin ein Jude, geboren in Tarsus in Zilizien, aber in dieser Stadt großgeworden und zu Füßen von Gamli-el in jeder Einzelheit der Torah unserer Vorväter unterrichtet .

Er kannte die schriftlichen und mündlichen Überlieferungen, und hielt sich daran :D

1.Kor. 4,6 Bei dem, was ich soeben gesagt habe , Brüder, habe ich mich und Apollos als Beispiele gebraucht, um euch zu lehren, nicht über das hinauszugehen, was die Tenach sagt ,

er kennt nur das Judentum :D
das neue Testament gab es ja noch nicht

1.Kor. 11,1 Versucht, mich nachzuahmen , wie ich selbst versuche den Messias nachzuahmen . 2 Nun lobe ich euch, weil ihr an alles gedacht habt, was ich euch sagte, und weil ihr den Überlieferungen genauso folgt, wie ich sie an euch weitergegeben habe .

Also, Scha-ul und der Messias sind beide torahtreue Juden. Scha-ul kennt nur die jüdischen Überlieferungen :D

1.Kor. 9,21......- obwohl ich selbst nicht außerhalb der Torah Gottes stehe, sondern innerhalb der Torah, wie sie der Messias vertreten hat .

Zeige mir die stellen in der Heiligen Schrift, die mit dem neuen Bund mit Israel das entstehen einer neuen Religion ankündigt!

Gruss
Meta/Engel
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1413
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 16:09

Re: Juden=Christen??

Beitragvon aderhold » Fr 14. Jan 2005, 08:35

Liebe Meta,

>>Eigentlich meinte ich daß du deine Ansichten immer gut Christen gegenüber verteidigst. Wenn jedoch ein anderer kommt und gegen die Juden vorangeht und gegen viele Dinge des jüdisch/christlischen Glauben (Muslime z.B.), da schweigst du. <<

danke für die Blumen. Ich habe mit dem einen Thema schon genug zu tun . Nebenbei habe ich noch Familienarbeit zu leisten.
Trotz deiner enormen Familienarbeit muss ich dich zu deinem 700. Beitrag gratulieren. Und es waren keine Blumen dafür daß du immer gut gegen Christen diskuttierst, aber keinen Mucks gegen Muslime z.B. sagst.

===> Gesetzesgläubige Juden sin "gläubig" geworden. Gläubig an was denn? <<

das ist sehr einfach. diese Juden glaubten an Jeschua, an den neuen Bund, durch den die Torah aufs Herz geschrieben wird
Hmmm..... Diese Leute waren verwundert daß gesetzeseifrige Juden nun Christen waren. Etwas muss sich doch verändert haben.
Keiner bestreitet daß die Judenchristen ihre Gesetze weiter befolgten. Trotzdem hatten sich einige Dinge geändert. Paulus war wahrscheinlich einer der eifrigsten Gesetzestreuen.

===> Eine Bestätigung des Aposteldekrets in Apg. 15. Die gläubig gewordenen Heiden mussten viele Dinge nicht befolgen. <<

auch das stimmt nicht. Diese Heiden sassen bereits in den Synagogen. Mit irgend was muss man ja beginnen, wenn man jüdisch leben will. Anderes bekamen sie so nebenbei in diesen jüdischen gemeinden mit.
Z.B. Blut: keine Blutwurst
Z.B. Ersticktes: NICHT geschächtetes Fleisch
Woher willst du wissen daß alle Heidenchristen in den Synagogen waren. Die Juden hätten sie rausgeschmissen, erst recht wenn sie gewusst hätten dass sie obendrein noch Christen waren.

Du weisst sehr genau, dass die ersten Christen sich alle in kleinen Hausgruppen versammelt. Und nicht in Synagogen. Jedenfalls gibt es keinen Beleg dafür. Paulus war in den Synagogen zum missionieren.

Die Anweisungen im Aposteldekret (Apg. 15) sind die einzigen für die Heiden. Sonst nichts weiteres aus dem Gesetz. Du machst hier für dich günstige Annahmen.

EPHESER 2,"Deshalb erinnert euch an euren früheren Zustand: Ihr, Heiden von Geburt - die Unbeschnittenen genannt von denen, die, lediglich durch eine Operation an ihrem Fleisch, die Beschnittenen genannt werden -, 12 hattet zu der Zeit keinen Messias. Ihr wart entfremdet vom nationalen Leben Jisraels . Ihr wart Fremde dem Bund, der die Verheißung Gottes verkörperte. Ihr wart in dieser Welt, ohne ohne Gott . .......
19 So seid ihr nun nicht länger Ausländer und Fremde. Im Gegenteil, ihr seid Mitbürger mit Gottes Volk und Angehörige der Familie Gottes .

Das ist so wie es da steht. Wie willst Du Mitbürger in Israel sein, und gleichzeitig das nationale Leben Israels ablehnen? Das passt nicht zum neuen Bund, durch den auch Heiden die Torah aufs Herz geschrieben wird (Römer2)
Erstens, zittierst du hier aus einer schrecklich schlechten Übersetzung des NT.

"Bürgerschaft" ist das richtige Wort in Vers 12. Aber keinen Hinweis das gesamte Gesetz einzuhalten. Das legst du in diese Passage rein. Deine Übersetzung ist eher eine Interpretation.

Betrachte also auch mal diesen Vers:

Phi. 3:20
20 Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den HErrn JEsus CHristus erwarten als den Retter.



Und in 1.Ko. 4:6 heist es "geschrieben" oder "was geschrieben steht", nicht "Tenach". Das NT wurde auf grieschich geschrieben.

Besorg dir lieber eine gute deutsche Übersetzung. Deine Version ist voll mit Ideen und Interpretationen.


Zeige mir die stellen in der Heiligen Schrift, die mit dem neuen Bund mit Israel das entstehen einer neuen Religion ankündigt!
Von einer neuen Religion kann man zwar nicht reden, jedoch:

Heb 8:8-13
8 Denn er tadelt doch, indem er zu ihnen spricht: "Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde;
9 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus dem Land Ägypten zu führen - denn sie sind nicht in meinem Bund geblieben, und ich ließ sie gehen, spricht der HErr -,
10 sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben; und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.
...
13 Indem er sagt: "Einen neuen", hat er. den ersten [Bund] für veraltet erklärt; was aber veraltet ist und sich überlebt hat, das wird bald verschwinden.



Es wundert mich deshalb nicht dass viele wie du früher oder später von Paulus abschwören müssen und ihn als einen Betrüger darstellen.


Gruss,
Aderhold
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Fr 14. Jan 2005, 13:23

8 Denn er tadelt doch, indem er zu ihnen spricht: "Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; Hebr. 8, 8-13


Hier bezieht Paulus sich auf die Weissagung des Propheten Jeremias in Jer.31,33. Gibt es einen besseren Beweis für die Glaubwürdigkeit der Schrift ? Lesenswert ist Römer10,14 ff. und Kap.11, unter der Überschrift : Israel hat die Botschaft ( des Neuen Bundes ) gehört und abgelehnt. Vers 21 :" Über Israel dagegen heißt es an derselben Stelle, ( Jesaja ): Tag für Tag habe ich ( Gott ) einladend die Hände ausgestreckt nach meinem Volk, das mir nicht gehorcht und mir ständig widerspricht. "
Der Brief an die Römer klärt in weiten Teilen das Verhältnis der Juden und der Christen untereinander und zu Gott :
Der neue Bund war also notwendig geworden und durch Christus ist dieser zustande gekommen.

Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Scardanelli » Fr 14. Jan 2005, 14:51

@fridolinevelin
Der neue Bund war also notwendig geworden und durch Christus ist dieser zustande gekommen.
Ich glaube nicht, dass Juden etwas dagegen sagen würden, wenn Christen in Jesus den fleischgewordenen Gott erkennen und einen Bund mit Gott haben. Was das aber mit dem Judentum zu tun haben soll, dass ist mir schleierhaft, denn nirgendwo taucht im Judentum die Idee auf, dass Gott Mensch wird.
Es ist im Judentum eindeutig, dass Gott in keinem Bild anzuschauen ist.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Fr 14. Jan 2005, 15:02

Israel hat die Botschaft ( des Neuen Bundes ) gehört und abgelehnt. Vers 21 :" Über Israel dagegen heißt es an derselben Stelle, ( Jesaja ): Tag für Tag habe ich ( Gott ) einladend die Hände ausgestreckt nach meinem Volk, das mir nicht gehorcht und mir ständig widerspricht. "


Ja und gerade darum , weil sie die Gottessohnschaft des Jesus nicht angenommen haben, gehen sie verloren ! Bitte die Hinweise im Römerbrief lesen !
In gesamten AT wird, das sind ja wohl die isrealitischen Schriften, durchgängig immer wieder auf das kommen des Gottessohnes Jesu hingewiesen. Was soll Deine Wortklauberei !

Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon parepidimos » Fr 14. Jan 2005, 15:02

@Scardi

In keinem von Menschen gemachten Bild. Der Mensch selber ist laut Moses "nach dem Bilde" Gottes geschaffen. Unmoeglich ist die Menschwerdung Gottes also nicht, denn er hat sich ja bereits in Adam "abgebildet" und tut es in Jesus ein zweites Mal, diesmal allerdings persoenlich. Man kann vielleicht argumentieren, dass nicht viel in den juedischen Schriften darauf hinweist, aber verunmoeglicht wird es deswegen auch nicht.
Hominum Confusione et Dei Providentia Helvetia Regitur
Benutzeravatar
parepidimos
Wohnt hier
 
Beiträge: 4412
Registriert: Di 18. Mär 2003, 18:07
Wohnort: Sulzertown

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Scardanelli » Fr 14. Jan 2005, 17:14

@parepidimos,
„nicht nach dem Bilde Gottes“, heißt es, sondern "in unserem Bilde nach unserer Ähnlichkeit". Ein Prophet und ein Messias, das ist eine Sache, aber Gott in Menschengestalt, das ist eine andere Qualität. Selbst in Jesaja wird man nichts finden, was Gott in Menschengestalt ankündigt.
Es gibt einige Gründe, warum die Juden Jesus als den Christus ablehnen. Sie lehnen ihn so weit ich sehe zuerst gar nicht als den Messais ab, sondern als etwas anderes, als Gott selbst. Es gibt gar keinen zwingenden Grund, warum laut den Propheten und dem AT der Messias gleich Gott sein sollte und weil dies so ist, könnte man genauso sagen, dass die Christen den Messias Jesus nicht anerkennen, weil sie ihn zu Gott selbst gemacht haben.
Weiterhin würde es ein Jude vielleicht noch hinnehmen, dass der Messias gleich Gott ist, aber dann würde er davor, die Schrift im Rücken, zurückschrecken, dass Gott getötet würde. Das ist alles nicht aus der Schrift zu entnehmen, welche den Juden vorliegt. Sicher gibt es den leidenden Gottesknecht, aber selbst wenn dieser leidenden Gottesknecht Jesus sei, dann ist dieser leidende Gottesknecht laut Jesaja nicht Gott selbst.
Christen werfen den Juden vor, sie hätten den Messias verworfen. Nein, das verwerfen sie gar nicht zuerst, sondern die willkürliche Gleichsetzung des Messias mit Gott. Im Judentum wird Gott nicht Mensch und ich würde wetten dass Juden nicht verstehen, wie Christen darauf kommen, den Messias mit Gott gleichzusetzen. Ich meine, das ist denen egal, es geht sie eben nichts an. Das interessiert sie nicht. Das wurde den Hebräern seit Moses wie nichts daneben eingebläut.
Den Juden ist Jesus nicht als der Messias eine Zumutung, sondern als der Eine selbst vorgestellt.
Wenn Christen sagen und das NT, die Juden würden Jesus als Gott nicht anerkennen, dann sind das christliche Selbstgespräche. Juden neigen sich weder vor Bildnissen aus Stein noch vor Bildnissen aus Fleisch und Blut, sicher nicht.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Juden=Christen??

Beitragvon fridolineveline » Sa 29. Jan 2005, 18:22

@Scardanelli

da mußt Du wohl ein anderes Jesajabuch Dein Eigen nennen oder hast Du wie leider viele Juden in dieser Hinsicht ein geistiges Blackout? Nicht nur Jesaja, sondern alle proph. Bücher und schon Mose weisen auf den menschgewordenen Gott und Messias Jesus Christus hin.

Nur die Juden erwarteten einen Messias der Israel aus der Bedrückung der Römer herausführt. Die geistige Dimension der Befreiung durch Christus haben die meisten Juden bis heute nicht verstanden.
Fridolin
fridolineveline
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Sa 23. Okt 2004, 22:20
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Scardanelli » Sa 29. Jan 2005, 19:40

@fridolineveline,
Nicht nur Jesaja, sondern alle proph. Bücher und schon Mose weisen auf den menschgewordenen Gott und Messias Jesus Christus hin.
Dann öffne mir bitte mit den von dir gemeinten Bibelstellen die Augen!
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Juden=Christen??

Beitragvon aderhold » Sa 29. Jan 2005, 23:58

@Scardanelli

Es stimmt was du sagst, aus jüdischer und islamischer Sicht ist es undenkbar daß Gott als Mensch erscheint.

Erstens, müssen aber auch Juden einsehen daß für einen allmächtigen auch sowas nicht unmöglich ist, auf die Welt zu kommen wie ein nirmaler Mensch.

Aber gibt es auch im AT einige Hinweise:

Gen. 3:8
8 Und sie hörten die Stimme Gottes des HERRN, der im Garten wandelte beim Wehen des Abendwindes; und der Mensch und seine Frau versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des HERRN hinter den Bäumen des Gartens.


Gen 18:1-3
1 Und der HERR erschien ihm bei den Terebinthen Mamres, während er am Eingang seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war.
2 Und er erhob seine Augen und schaute, siehe, da standen drei Männer ihm gegenüber. Und als er sie sah, eilte er ihnen entgegen vom Eingang seines Zeltes, beugte sich zur Erde nieder
3 und sprach: Mein Herr, habe ich Gnade vor deinen Augen gefunden, so geh doch nicht vorüber an deinem Knecht!


Gen. 32:25-31
25 Jakob aber blieb allein zurück. Da rang ein Mann mit ihm, bis die Morgenröte anbrach.
26 Und als dieser sah, dass er ihn nicht bezwingen konnte, schlug er ihn auf das Hüftgelenk, sodass Jakobs Hüftgelenk verrenkt wurde beim Ringen mit ihm.
27 Und der Mann sprach: Lass mich gehen; denn die Morgenröte bricht an! Jakob aber sprach: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn!
28 Da fragte er ihn: Was ist dein Name? Er antwortete: Jakob!
29 Da sprach er: Dein Name soll nicht mehr Jakob sein, sondern Israel; denn du hast mit Gott und Menschen gekämpft und hast gewonnen!
30 Jakob aber bat und sprach: Tue mir doch deinen Namen kund! Er aber antwortete: Warum fragst du nach meinem Namen? Und er segnete ihn dort.
31 Jakob aber nannte den Ort Pniel; denn er sprach: Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und meine Seele ist gerettet worden!


Exo 33:18-23
18 Er aber antwortete: So lass mich doch deine Herrlichkeit sehen!
19 Und [der HERR] sprach: Ich will alle meine Güte vor deinem Angesicht vorüberziehen lassen und will den Namen des HERRN vor dir ausrufen. Und wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und über wen ich mich erbarme, über den erbarme ich mich.
20 Und er sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen, denn kein Mensch wird leben, der mich sieht!
21 Doch sprach der HERR: Siehe, es ist ein Ort bei mir, da sollst du auf dem Felsen stehen.
22 Wenn dann meine Herrlichkeit vorübergeht, so stelle ich dich in die Felsenkluft und will dich mit meiner Hand solange bedecken, bis ich vorübergegangen bin.
23 Wenn ich dann meine Hand zurückziehe, so darfst du hinter mir hersehen; aber mein Angesicht soll nicht gesehen werden!



Richter 13:21-22
21 Der Engel des HERRN erschien aber Manoach und seiner Frau nicht mehr. Da erkannte Manoach, dass es der Engel des HERRN war.
22 Und Manoach sprach zu seiner Frau: Wir müssen sicherlich sterben, weil wir Gott gesehen haben!


Jes. 9:5
5 Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewiger Vater, Friedefürst.


Daniel 10:5-6
5 Und ich hob meine Augen auf und schaute und siehe, da stand ein Mann, in Leinwand gekleidet und die Lenden mit Gold von Uphas umgürtet.
6 Und sein Leib war wie ein Topas, und sein Ange sicht strahlte wie der Blitz und seine Augen wie Feuerfackeln; seine Arme aber und seine Füße sahen aus wie leuchten des Erz, und der Klang seiner Worte war wie das Tosen einer Volksmenge.


Math. 1:22-23
22 Dies alles aber ist geschehen, damit erfüllt würde, was der Herr von den Propheten geredet hat, der spricht:
23 "Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären; und man wird ihm den Namen Immanuel geben", das heißt übersetzt: "Gott mit uns".



Dies nur einige Bibelstellen auf die Schnelle die bezeugen daß auch Gott in Menschngestalt erscheinen kann.

Gruss.
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 30. Jan 2005, 04:26

Friede Sei Mit Euch!

Darf ich mal nachfragen, welcher Sinn in der Botschaft liegt, dass man sich von Gott kein Bild machen soll, er dann aber selbst eins macht und als Mensch kommt ?

Welchen Sinn soll das erste Gebot dann erfüllen ? :?
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

Re: Juden=Christen??

Beitragvon aderhold » So 30. Jan 2005, 05:27

Es ist verboten sich ein Bildnis zu machen um es anzubeten.

Der Sinn des ersten Gebotes ist es zu vermeiden falsche oder unexistente Götter zu verehren.

Gerade weil kein Mensch Gott erkennen konnte, hat er sich den Menschen zu erkennen gegeben:

Joh. 1:18
18 Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der im Schoß des Vaters ist, der hat Aufschluss [über ihn] gegeben.
Gerne führe ich jede Unterhaltung auch im MSN/Live Messenger fort:
aderhold@hotmail.com
aderhold
Power Member
 
Beiträge: 661
Registriert: Do 8. Mai 2003, 03:14
Wohnort: Hessen

Re: Juden=Christen??

Beitragvon Scardanelli » So 30. Jan 2005, 11:32

@aderhold,
Erstens, müssen aber auch Juden einsehen daß für einen allmächtigen auch sowas nicht unmöglich ist, auf die Welt zu kommen wie ein nirmaler Mensch.
Nicht der Überfluss von religiösen Vorstellungen ist das Problem, denn an diesem Überfluss haben religiöse Vorstellungen keinen Mangel. Das große Problem solcher Vorstellung ist ihnen einen Mangel beizubringen.

Das ist deshalb so, weil Gott sicher alles möglich ist und damit bekommen religiöse Vorstellungen Flügel.

Selbstverständlich kann Gott Mensch werden, denn was soll seiner Macht widerstehen?

Es gilt hier aber nicht seiner eigenen Phantasie freien Lauf zu lassen, sondern diese zu zügeln und diese Bescheidenheit folgt aus dem Begriff der Einheit Gottes. Die Einheit Gottes, ausgedrückt in dem zentralen Satz: „Höre Israel, dein Gott ist einer“, mahnt zur höchsten Vorsicht, zu einer Vorsicht die es im Judentum veranlasst hat, gar keine Theologie zu betreiben. Diese Bescheidenheit gibt es also tatsächlich im Judentum, wovon das Christentum gegenteilige Intentionen verfolgt, indem es den Himmel wieder bunt angestrichen hat.

Sicher kann Gott seine Schöpfung organisieren wie er es will und es gibt überhaupt keinen Unterschied, ob er nun Mensch wird, zweimal zur Erde als Mann oder als Frau kommt, Engel sich auf der Erde vergnügen lässt oder gar 27 weitere Untergötter erschafft, die arbeitsteilig die Schöpfung organisieren. Ich könnte hier endlos weiterdichten, weil die Phantasie wie Gott selbst, grenzenlos ist.

Dagegen der Satz, Gott sei einer, sagt, hier den Mund zu halten und nur dort wo der Mund dazu aufgetan werden sollte, wird er nichts finden oder im Nichts sich selbst wiederfinden. Der Verstand kann sich nur an dem ihm zugewiesen Ausgang festhalten, der Einheit Gottes und er muss alles verwerfen, was diese Einheit auch nur ankratzt.
Benutzeravatar
Scardanelli
Gesperrt
 
Beiträge: 9346
Registriert: So 6. Okt 2002, 21:02

Re: Juden=Christen??

Beitragvon JustinTime » So 30. Jan 2005, 13:04

Original von aderhold
Es ist verboten sich ein Bildnis zu machen um es anzubeten.

So wie das Jesus-Kreuz ? :?
Der Koran ist ein Buch, das uns, so oft wir auch daran gehen, immer von Neuem anwidert, dann aber anzieht, in Erstaunen versetzt und am Ende Verehrung abnötigt.
(Johann Wolfgang von Goethe)
Benutzeravatar
JustinTime
Wohnt hier
 
Beiträge: 1025
Registriert: Do 24. Jun 2004, 16:10
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |