HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Israel in der Drangsal (Trübsal)

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Oli4 » Mi 13. Apr 2011, 16:00

Hallo SunFox

Ich denke Du hast den falschen Thread erwischt.
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5947
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon SunFox » Mi 13. Apr 2011, 16:03

Oli4 hat geschrieben:Hallo SunFox

Ich denke Du hast den falschen Thread erwischt.


Das kann nicht sein lieber Oli, wenn auch irren menschlich ist! ;)

Meine Ausführungen bezogen sich darauf, worüber schon vorher diskutiert wurde!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29379
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Oli4 » Mi 13. Apr 2011, 16:35

SunFox hat geschrieben:Meine Ausführungen bezogen sich darauf, worüber schon vorher diskutiert wurde!

Und ich dachte es gehöre 1:1 dahin: viewtopic.php?f=201&t=19679
Oli4
Abgemeldet
 
Beiträge: 5947
Registriert: Mi 26. Okt 2005, 09:47

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Thelonious » Mi 13. Apr 2011, 18:41

SunFox hat geschrieben:
Oli4 hat geschrieben:Hallo SunFox

Ich denke Du hast den falschen Thread erwischt.


Das kann nicht sein lieber Oli, wenn auch irren menschlich ist! ;)

Meine Ausführungen bezogen sich darauf, worüber schon vorher diskutiert wurde!

Liebe Grüße von SunFox


Hallo SunFox,

ich sah Deinen letzten Beitrag in diesem thread allerdings auch thematisch hier: Das Halten aller 613 Gebote besser passend, daher verschob ich dort hin.

Gruß
Thelo
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Daniel2000 » Mi 13. Apr 2011, 19:27

Laodicea hat geschrieben:Hallo Daniel2000,
danke für Deine Antwort, kannst Du mir das bitte noch genauer erklären.
Daniel2000 hat geschrieben:Du musst die 613 Gebote gar nicht halten, weil dazu nur Juden verpflichtet sind.....
Du musst nur die 7 noahistischen Gebote halten, dazu sind alle Nichtjuden verpflichtet...


Was sind denn die 7 noahistischen Gebote?

Eine Liebe zu Jesus wird dir und deinen Mitmenschen nicht viel helfen, weil damit noch keine Taten gesetzt worden sind. Gute Taten ohne bestimmten Grund wird dich erst erlösen und dein Leben zum Guten verändern......

Ich verstehe nicht warum Du meinst, dass uns die Liebe zu Jesus nichts bringen wird!
Jesus selbst sagt doch.Joh 16,27 denn der Vater selbst hat euch lieb, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, dass ich von Gott ausgegangen bin.

Gruß Laodicea


Hier sind die sieben Anweisungen, entsprechend der alten Überlieferung, mit einigen zusätzlichen Erläuterungen:

1. Erkenne, daß es nur Einen G-tt gibt, der unendlich ist und über allen Dingen steht
Ersetze das Höchste Wesen nicht durch begrenzte Idole, seien diese du selbst oder andere Dinge. Dieses Gebot bezieht sich auch auf das Gebet, das Studium der heiligen Schriften und die Meditation.
2. Ehre den Schöpfer
So frustriert und zornig du auch sein magst, mach dem nicht Luft, indem du deinen Schöpfer verfluchst.
3. Morde nicht
Jedes menschliche Wesen ist - wie Adam und Eva - eine ganze Welt für sich. Ein Leben zu retten heißt, eine ganze Welt zu retten. Ein Leben zu zerstören heißt, eine ganze Welt zu zerstören. Anderen Menschen zu helfen ist eine logische Folge dieses Prinzips.
4. Ehre die Ehe
Die Ehe ist ein G-ttlicher Bund. Die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau ist die Spiegelung der Einheit G-ttes und Seiner Schöpfung. Unehrlichkeit in der Ehe ist ein Angriff auf diese Einheit.
5. Stehle nicht
Sei ehrlich in allen deinen Geschäften. Indem wir uns auf G-tt verlassen anstatt auf unsere eigenen Tricksereien, drücken wir unser Vertrauen in Ihn als Ernährer des Lebens aus.
6. Ehre G-ttes Geschöpfe
Zu Beginn der Schöpfung war der Mensch der Gärtner des Garten Edens; er hatte die Aufgabe, sich um ihn zu kümmern und ihn zu schützen. Ursprünglich war es dem Menschen verboten, ein Tier auch nur zu verletzen. Nach der Sintflut wurde ihm gestattet, Fleisch zu essen, jedoch mit einer Warnung: Füge keinem Geschöpf unnötige Leiden zu.
7. Übe Gerechtigkeit
Gerechtigkeit ist G-ttes Sache, aber wir habenden Auftrag, notwendige Gesetze zu erlassen und auf ihre Einhaltung zu achten. Wenn wir Ungerechtigkeiten der Gesellschaft beseitigen, handeln wir als Parmer, um gemeinsam die Schöpfung zu bewahren.
Gruss
Daniel
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 13:22

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Laodicea » Do 14. Apr 2011, 09:04

Hallo Daniel,
vielen Dank für die 7 Anweisungen.
Das ähnelt ja sehr den 10 Geboten die Mose empfangen hat. Diese 7 stehen so im AT?
Oder hast Du eine andere Quelle?
Vielleicht magst du ja noch auf meine 2.Frage eingehen.

Gruß Laodicea
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 16:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Daniel2000 » Do 14. Apr 2011, 11:01

Laodicea hat geschrieben:Hallo Daniel,
vielen Dank für die 7 Anweisungen.
Das ähnelt ja sehr den 10 Geboten die Mose empfangen hat. Diese 7 stehen so im AT?
Oder hast Du eine andere Quelle?
Vielleicht magst du ja noch auf meine 2.Frage eingehen.

Gruß Laodicea


Als die Schöpfung heraufdämmerte, gab G-tt dem ersten Menschen sechs Anweisungen, die er befolgen sollte, um Seine Welt zu erhalten. Nach der Sintflut gab Er Noah eine weitere Anweisung. So wird es in der Schöpfungsgeschichte erzählt, wie der Talmud sie nach der Tradition überliefert.


Ja es steht im Talmud dem mündlichen Thora.....

Beide, die mündliche und die schriftliche Thora (AT) wurde eigentlich vom Moses für die Kinder Israels empfangen.

Für den Christen oder andere Nichtjuden ist eben nur jene 7 Gebote bindend. Und für die Juden eben die zusätzlichen 606 + 7 Gebote, die sie ja eigens am Berg Sinai erhalten haben bindend, dazu wurden eben die Juden vom G´tt auserwählt.

Jeder, der nach diesen Regeln (7 Gebote) lebt und damit anerkennt, daß es das ist, was G-tt von uns will, wird von unserer Tradition als ein «Gerechter» betrachtet. Dieser Mensch ist ein Mit-Erbauer, der seinen Beitrag für die Welt leistet, so, wie es G-ttes Plan ist.


Also was willst du mehr, als ein Gerechter behandelt zu werden.....? Willst du jetzt noch "frommer" sein als G´tt es von einem Nichtjuden verlangt, das heisst "päpstlicher als der Papst" sein....? Es steht dir frei "Fleissaufgaben" die letztendlich ohne Bedeutung sind zu praktizieren, aber es sollte jeder bedenken, dass auch dies zur Sünde ausarten kann....
Wenn du unbedingt wen lieben willst, so liebe deine Eltern oder Angehörigen und tue gute Taten und zwar ohne Grund, nur einfach so und befolge die 7 Gebote.....

Verschwende deine Zeit nicht damit den NT verstehen zu wollen (weil das G´tt von einem Nichtjuden gar nicht erwartet) sondern setzte einfach gute Taten und damit erhellst du die Dunkelheit.....

Gruss
Daniel
Der Wille, ist jene höhere Kraft, die alles hervorbringt und alles bewegt.
Benutzeravatar
Daniel2000
Member
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 16. Nov 2007, 13:22

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Sa 16. Apr 2011, 17:46

yotham hat geschrieben:Hallo Laodicea
Nur klärend, ich baue mein Leben auf den Messias Yeshua, lebe nach der ganzen Bibel aber nicht mit einem christlichen Verständnis sondern ein messianisches Leben. Der Glaube an den Messias Yeshua ist der wesentlichste Unterschied zwischen Daniel 2000 und mir. evtl. etwas einfach ausgedrückt, aber für den Moment hoffentlich genügend.

Wenn du Fragen dazu hast, mach doch selber einen oder mehrere Threads auf und formuliere Deine Fragen.



Lieber yotham!

Da ich dich nicht kenne, bin ich doch neugierig, wie du es meinst, einen messianischen Leben, nicht das ich das so überheblich sein will, sondern dich verstehen was du damit meinst?

In Liebe, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon yotham » Mo 18. Apr 2011, 05:43

Messianisches Leben

Messianisches Leben heisst für mich biblisches Leben.
Alle 613 Gebote sind im Leben praktisch anzuwenden, wenn wir das Tun, verspricht uns G'tt Leben.
Mitzwot, einfache, leicht verständliche Sachen, wie Zivilgesetz etc.
Keine christlich/heidnische Feste an falschen Tagen wie Ostern, Pfingsten, Weihnachten, dafür alle biblischen Feste wie Pessach, Chanukka, Sukkot zu den von G'tt gegebenen Zeitpunkten und wenn das Fest auf einen Arbeitstag fällt, eben einen Ferientag investieren.

Chuqim ebenfalls halten, Milch und Fleisch trennen, Tfillim und Zitzit, Blutverbot etc.
Nur durch den Messias werden die Chuqim verständlich, dies wiederum ist nur Sichtbar, wenn man(N)/frau, die Bibel von vorne (1.M.1.1) und nicht von hinten (im dümmsten Fall Offenbarung Joh.) nach vorne liest.

Die korrekte Interpretation basiert auf rabbinischem Gedankengut (1. Jahrhunder inkl. Talmud) und nicht auf Wittenberg, Zürich oder Genf.

Und wichtig ist, es gibt kein MUSS sondern ein Können und das Leben als Gläubiger an den Messias fängt an Spass zu machen :praisegod:


Wir sind keine Denomination sondern einfach Gläubige mit gemeinsamen Gedankengut. Es wird nicht unterscheiden zwischen Juden und Nichtjuden. Siehe. Eph. 2.

Interessiert an Büchern? Ich kann einige Links machen.
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 11:34

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon SunFox » Mo 18. Apr 2011, 09:08

yotham hat geschrieben:Wir sind keine Denomination sondern einfach Gläubige mit gemeinsamen Gedankengut. Es wird nicht unterscheiden zwischen Juden und Nichtjuden. Siehe. Eph. 2.


Hallo lieber yotham, ich unterscheide auch nicht zwischen Juden und Nichtjuden, beiden gilt das gleiche Evangelium der Hoffnung!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29379
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 23:31
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Di 10. Mai 2011, 14:15

Eine Interesannte Frage ist doch, wann fängt die Dransale Jakobs eigendlich an, oder ist es eher fließend?


Herzliche grüsse, Andreas
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Gnu » Di 10. Mai 2011, 14:42

Lambert hat geschrieben:Eine Interesannte Frage ist doch, wann fängt die Dransale Jakobs eigendlich an, oder ist es eher fließend?


Herzliche grüsse, Andreas

Dazu müsste man wissen, was die Drangsal Jakobs überhaupt ist.
Ich bin kein Freund langer Forenbeiträge, ich habe lieber lange Bärte.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10766
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Di 10. Mai 2011, 16:01

Um deine Frage zu beantworten, Lieber Gnu, einige Bibelstellen:

Jer. 30,7: Wehe! denn groß ist jener Tag, ohnegleichen, und es ist eine Zeit der Drangsal für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden.

Dan. 12,1: Und in jener Zeit wird Michael aufstehen, der große Fürst, der für die Kinder deines Volkes steht; und es wird eine Zeit der Drangsal sein, dergleichen nicht gewesen ist, seitdem eine Nation besteht bis zu jener Zeit. Und in jener Zeit wird dein Volk errettet werden, ein jeder, der im Buche geschrieben gefunden wird.

Mt. 24,21: denn alsdann wird große Drangsal sein, dergleichen von Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist, noch je sein wird;

Mk. 13,19: denn jene Tage werden eine Drangsal sein, wie dergleichen von Anfang der Schöpfung, welche Gott schuf, bis jetzt nicht gewesen ist und nicht sein wird.

Off. 3,10: Weil du das Wort meines Ausharrens bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis {O. die ganze bewohnte Erde} kommen wird, {O. im Begriff steht zu kommen} um die zu versuchen, welche auf der Erde wohnen.

Off. 7,14: Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Dies sind die, welche aus der großen Drangsal kommen, und sie haben ihre Gewänder gewaschen und haben sie weiß gemacht in dem Blute des Lammes.


Ich hoffe doch das die Bibelstellen zu verstehen bringen Lieber Gnu :umarm:



Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Laodicea » Di 10. Mai 2011, 18:29

Hallo Ihr Lieben,
ich glaube das die Drangsal fließend beginnt, so wie auch die verschiedenen Gemeindezeitalter fließend ineinander übergegenagen sind.
Zum Höhpunkt wird die Drangsal jedoch kommen, wenn der Heilige Geist und die unsichtbare Brautgemeinde hinweg genommen sind.
Dann wird der Herr, Jesus Christus, sich Seinem auserwählten Volk wieder zuwenden.

Gruß Laodicea
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 16:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Di 10. Mai 2011, 18:51

Laodicea hat geschrieben:Hallo Ihr Lieben,
ich glaube das die Drangsal fließend beginnt, so wie auch die verschiedenen Gemeindezeitalter fließend ineinander übergegenagen sind.
Zum Höhpunkt wird die Drangsal jedoch kommen, wenn der Heilige Geist und die unsichtbare Brautgemeinde hinweg genommen sind.
Dann wird der Herr, Jesus Christus, sich Seinem auserwählten Volk wieder zuwenden.

Gruß Laodicea



Liebe Laodicea!

Ich habe so die Sichtweise, das die Drangsal ein Zeitabschnitt ist, genau wie das Gemeindezeitalter mit Pfingsten seinen Anfang genommen hat, das auch mit der Drangsal Jakobs sein Ende. Erkennen ist dies ja auch, das die Gemeinde nach Offenbarung 4 nicht mehr erwähnt wird. Und die Drangsal Jakobs fäng mit der Unterzeichnung eines Bündnisses zwischen Israel und dem Antichristen an.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Mi 11. Mai 2011, 16:12

Hallo Ihr Lieben!

Da ja die Frage anscheinend geklärt, da ja kein weiterer Kommentar oder Einwände erfolgt, besteht auch keinen weiteren Bedarf, und so kann man ja zu eine andere Frage hinwenden, denn die Frage ist: Was aber ist Gottes Zweck für die Drangsal?

Denn diese Frage, halte ich für wichtig, sie zu wissen, denn das Wort Gottes sagt es ja. Denn durch Spekulation gibt es viele, da ist wertvoll die Sichtweise der Bibel zu kennen. Viele Sekten egal welche auch ist, hantieren gerne mit den Ängsten und spielen mit den Ängsten, um auch gerade Christen zu verführen.

Herzliche Grüss, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Reginald 32 » Do 12. Mai 2011, 19:59

Yotham schrieb am Montag:
Die korrekte Interpretation basiert auf rabbinischem Gedankengut (1. Jahrhunder inkl. Talmud) und nicht auf Wittenberg, Zürich oder Genf.

Und wichtig ist, es gibt kein MUSS sondern ein Können und das Leben als Gläubiger an den Messias fängt an Spass zu machen


Hallo, lieber Yotham.

Wenn das korrekte Bibelverständnis auf rabbinischem Gedankengut basiert, so frage ich mich, auf welchem denn? Denn die Rabbis der verschiedenen Richtungen im Judentum sind sich in der Bibelauslegung ja durchaus nicht einig. Ich habe gelernt, dass es in der zahlenmäßig verhältnismäßig kleinen jüdischen Gemeinde genau so viele unterschiedliche Ansichten gibt wie in der nach Milliarden zählenden christlichen Gemeinde.

Das Leben mit Jesus macht mir schon lange Spaß und große Freude. Wenn ich nur bedenke, vor wie viel Übeln ich schon bewahrt wurde....! wird mir allein deshalb schon ganz warm ums Herz. Und wenn ich an die vielen Erlebnisse in meinem Leben denke, die ich mit Jesus hatte, fühle ich mich täglich in ihm geborgen und sicher.

Dabei gelten viele der 613 Gebote für mich gar nicht, weil ich zwar Israelit, aber kein Jude bin. Mir verspricht mein Herr Jesus, dessen himmlischer Name JHWH ist,, ewiges Leben aus freier Gnadenwahl. Die Beachtung seiner Gebote der Liebe folgt dann nach dem Motto: "Von Herzen gerne".

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 11:40

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Sa 14. Mai 2011, 07:55

Hallo Ihr Lieben!

Finde ich schon etwas merkwürdig, diese Stille, wie darf ich dieses eigendlich verstehen?

Schweigen ist so gleich mit einer Zustimmung zu setzen, nur in was denn? Ist ja immerhin einiges geschrieben worden in letzter Zeit. Egal welche Reaktion, ist unerheblich, denn nur Tote Menschen schweigen. Sind wir schon so geistig abgestumpft, das es uns schon egal ist, wer was da schreibt? :comeon:


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon bigbird » Sa 14. Mai 2011, 18:54

ich schliesse hier mal vorläufig - bis der zuständige Moderator aufgeräumt hat.

bigbird
Menschliche Weisheit führt in eine Spaltung -
göttliche Weisheit führt ans Kreuz.

J.S.
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45532
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Thelonious » Mo 16. Mai 2011, 21:19

'n Abend,

ich habe aufgeräumt und wiedereröffnet.

Diese Wiedereröffnung erfolgt also im Vertrauen darauf, dass hier weiter einzig sachorientiert argumentiert wird.

Gruß
Thelo
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14748
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Pilgrim » Mi 1. Jun 2011, 18:42

Thelonious hat geschrieben:…Wiedereröffnung erfolgt also im Vertrauen darauf, dass hier weiter einzig sachorientiert argumentiert wird.

"Sachorientiert" beschreibt Sacharja 12:1-6 eine Szene von Schmerz und Zerstörung welche gegen das Ende der Drangsalperiode, just vor der Ankunft des Herrn in Herrlichkeit, geschehen wird. Auch wenn die Scheußlichkeiten einer militärischen Belagerung durch die Weltarmeen ziemlich drastisch porträtiert sind, so ist der Text deutlich, daß der souveräne Herr immer noch alles unter Kontrolle hat und sogar den Zorn des Menschen orchestriert um Seine Bestimmungen auszuführen.

Die kostbaren Verse in Sacharja 12-7-10 beschreiben wie der Herr auf dem Höhepunkt der Belagerung das leidtragende Israel erlösen wird. Es wird eine physikalische Erlösung sein gefolgt von einer spirituellen Erlösung. Der Schlüßelfaktor ist, daß der Herr (Yahweh) der Erlöser von Jerusalem sein wird.

Das "Gejammer" von Offenbarung 1:7 ist ein Echo des Kontext der "durchstechend"-Prophezeiung in Sacharja. Was außer den Hebräischen Propheten auch Paulus beteuert…"wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: 'Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden; und das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde". (Römer 11:26,27).

Israel's lange Verbannungsnacht aus ihrem Land und ihrem Herrn wird eines Tages aufhören. Sacharja sagt jedoch, daß sie erst eine dunkle Zeit durchgehen muß bevor das Licht in ihre Seelen durchbrechen wird.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10827
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 15:38

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Reginald 32 » Sa 4. Jun 2011, 15:58

Pilgrim erklärt:
"Sachorientiert" beschreibt Sacharja 12:1-6 eine Szene von Schmerz und Zerstörung welche gegen das Ende der Drangsalperiode, just vor der Ankunft des Herrn in Herrlichkeit, geschehen wird.


Was Pilgrim hier behauptet, ist natürlich ihre eigene Vorstellung. In der Bibel steht das so selbstverständlich nicht.
Auch die militärischen Vorstellungen entstammen einer fernen Zeit und sind heute gegenstandslos. Das heutige Jerusalem könnte niemals belagert werden. Und außerdem gibt es ja noch die Flieger, die in einer Nacht Städte, die fünfmal größer als Jerusalem sind, ausradieren können. Und das ist eigentlich auch schon Geschichte von damals.
Wer die Sacharja- Weissagung alttestamentlich-jüdisch-national und wie die Pharisäer auslegen möchte, kann das gerne tun. Ich halte mich aber lieber an die Auslegung, die Jesus in den Parallelstellen in der Offenbarung zu Sacharja gibt. Alles Andere ist Vergangenheit und nicht mehr relevant.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 11:40

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon yotham » Sa 4. Jun 2011, 16:30

Reginald 32 hat geschrieben:Wer die Sacharja- Weissagung alttestamentlich-jüdisch-national und wie die Pharisäer auslegen möchte,


Die Frage ist halt, wie nahe Yeshua und seine Schüler den Pharisäern nahe standen. Hier an der Bar Illan, Yerusalem kommen sie zu anderen Schlussfolgerungen als Reginald.

Ich war kürzlich an einer Shiur aus dem Talmud zu Amos. Die Weisen Israels, so 2. Jahrhundert, haben Interpretationen gemacht, die genau auf den heutigen Zustand des Staates Israel zutreffen. Und das waren ja wirklich "Nachkommen" der Pharisäer. Uebrigens, der uns am besten Bekannte Pharisäer ist immer noch mein Lieblingsbriefe-Schreiber Paulus. Seine Midrashim zur Thora sind unschlagbar gut. Und er kannte keine Brit HaChadasha....
Shaul:Ich frage nun: Hat Gott etwa sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamm Benjamin.
Benutzeravatar
yotham
Abgemeldet
 
Beiträge: 316
Registriert: Do 13. Jan 2011, 11:34

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » So 7. Okt 2012, 17:21

Reginald 32 hat geschrieben:Lambert schreibt:
Sagt man also, der Herr habe das jüdische Volk verworfen und die ihm gemachte Verheißungen seien auf die Gemeinde übergegangen, so ist dies nicht nur unbiblich, sondern auch eine Gotteslästerung. Denn wenn ich mein Glaube auf der Grundlage der Schrift gegründet ist, so ist die gesamte Schrift für mich zählend. Also nicht nur die Stellen endsprechend passend irgend einer Lehre, wie bei so machen Lehren zu beobachten ist.


Lieber Andreas, was Du da schreibst, stammt aber nicht von mir. Ich habe noch nie behauptet, dass Gott das jüdische Volk verworfen hat. Solche Äußerungen stammen immer von Dir.
Du behauptest, Dein Glaube beruhe auf der Schrift. Das ist tatsächlich ein großes, schönes Wort. Doch was Du so schreibst, klingt ganz anders. Wir haben es ja schon mehrmals durch diskutiert, und ich werde mich Dir gegenüber dazu nicht mehr äußern. Nur eines: Alles, was Du "im Glauben" über Israel schreibst, stammt aus dem alten Testament, genau so wie das, was die Pharisäer sagen.
Mein Glaube bezieht aber auch das neue Testament ein, wenn es um Israel geht.
Das ist der Unterschied zwischen uns beiden.
Liebe Grüße von Reginald.



Nun Lieber Reginald 32, soll das damit heißen, das Alte Testament kein gültig mehr hat, was auch mit der unserigen Zukunft, oder hat Jesus was im Alten Testament geschrieben steht, irgendwie wiederrufen? Denn ich finde es schon das du es dir leicht machst. Oder wird es dir etwas zu heiß? Würde ich dir auch nicht übel nehmen.

Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Mi 2. Apr 2014, 10:39

Hallo Lieber Reginald!

Du hast ja mal vor einger Zeit dieses geschrieben:

also christozentrisch betrachtet werden


Nun Lieber Reginald, soll ich diese Aussage von die verstehe, das ich das Alte Testament nicht christozentrich nicht lese und viele Christen nicht? Was meinst du eigendlich damit? Ich kann dir schreiben, gerade durch meinen Glauben habe ich das Alte Testament so manches verstanden. Denn vor meinen Glauben war die Bibel ein Buch mit 7 Siegeln. Aber durch den Glauben der mir von Gott geschenkt wurde, war es so, das Gott mir die Augen geöffnet hat, gerade für das Alte Testament. Es war für mich wie eine Offenbarung gewesen, da erkannte ich Gottes wesen, seine Liebe zu seinen jüdischen Volk. Zum anderen, das Alte Testament ist voll mit den hinweis auf den kommenden Messias, vom Anfang der Bibel, bis zum Ende Lieber Reginald


Liebe grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Dalet » So 3. Mai 2015, 20:31

Sach 8,23
So spricht JHWH Zewaoth: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus Nationen mit ganz verschiedenen Sprachen zugreifen, ja, sie werden den Rockzipfel eines jüdischen Mannes * ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, daß Gott mit euch ist.


* und nicht etwa die eines Christenmenschen :-P


Das sogenannte „AT“ ist nicht „christozentrisch“, sondern "Theozentrisch"….. und sooo viele wirkliche Hinweise auf einen als solchen bezeichneten Messias gibt es nicht
In der Kindheit lernt man sprechen, im Alter schweigen. Und dies ist der große Nachteil des Menschen: Er erlernt das Sprechen, noch ehe er zu schweigen versteht.

Rabbi Nachman von Bratzlaw
Benutzeravatar
Dalet
Member
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 07:06

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » So 3. Mai 2015, 23:32

Dalet hat geschrieben:Sach 8,23
So spricht JHWH Zewaoth: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus Nationen mit ganz verschiedenen Sprachen zugreifen, ja, sie werden den Rockzipfel eines jüdischen Mannes * ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, daß Gott mit euch ist.


* und nicht etwa die eines Christenmenschen :-P


Das sogenannte „AT“ ist nicht „christozentrisch“, sondern "Theozentrisch"….. und sooo viele wirkliche Hinweise auf einen als solchen bezeichneten Messias gibt es nicht


Hallo Lieber Dalet!

Ja Lieber Dalt, wir wissen so einges über dem Volke Israel, ein störriges Völkchen was dem Herrn viele nöte beibrachte, das fremde Götter anbeteten, aber Gott hat trotz vieler Verschuldigungen neue Gnade geschenkt. Sie haben viele Drangsale erlebt. Ja sie wurden aus der Liebe herraus vielfach gestraft, aber nie und nimmmer verstossen, oder gar vergessen. Um dann endlich ihre Ureigene Bestimmung sich offenbart, nähmlich ihren Herrn und Gott zu verherrlichen, und Ihn in der ganze Welt zu missionieren. Wir sehen es ja in Sach 8,23 sehr deutlich ihre Bestimmung vor dem Herrn und in der Welt, Lieber Dalet. Da sehe ich ein Problem vielen Christen dies auch zu erkennen. Zum anderen ist ja der begriff „christozentrisch“ der nicht mal ein biblicher ist, ist nur eine Ablenkung vom eigendlichen. Denn der Geist Gottes kann das Alte Testament verständlich machen und das Neue Testament.



Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Meta » Mo 4. Mai 2015, 21:16

Lambert hat geschrieben:
Dalet hat geschrieben:Sach 8,23
So spricht JHWH Zewaoth: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus Nationen mit ganz verschiedenen Sprachen zugreifen, ja, sie werden den Rockzipfel eines jüdischen Mannes * ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, daß Gott mit euch ist.


* und nicht etwa die eines Christenmenschen :-P


Das sogenannte „AT“ ist nicht „christozentrisch“, sondern "Theozentrisch"….. und sooo viele wirkliche Hinweise auf einen als solchen bezeichneten Messias gibt es nicht


Hallo Lieber Dalet!

Ja Lieber Dalt, wir wissen so einges über dem Volke Israel, ein störriges Völkchen was dem Herrn viele nöte beibrachte, das fremde Götter anbeteten, aber Gott hat trotz vieler Verschuldigungen neue Gnade geschenkt. Sie haben viele Drangsale erlebt. Ja sie wurden aus der Liebe herraus vielfach gestraft, aber nie und nimmmer verstossen, oder gar vergessen. Um dann endlich ihre Ureigene Bestimmung sich offenbart, nähmlich ihren Herrn und Gott zu verherrlichen, und Ihn in der ganze Welt zu missionieren. Wir sehen es ja in Sach 8,23 sehr deutlich ihre Bestimmung vor dem Herrn und in der Welt, Lieber Dalet. Da sehe ich ein Problem vielen Christen dies auch zu erkennen. Zum anderen ist ja der begriff „christozentrisch“ der nicht mal ein biblicher ist, ist nur eine Ablenkung vom eigendlichen. Denn der Geist Gottes kann das Alte Testament verständlich machen und das Neue Testament.



Herzliche grüsse, Andreas :praise: :praisegod:


http://www.israel-information.net/glossar/Psycho.htm
Psychoanalyse der Judenmission

Quelle: CuS (ChristIn und SozialistIn) Heft 3/2000)


Woher kommt das christliche Begehren, Juden zum christlichen Glauben zu bekehren?

Die Judenmission ist nicht allein ein theologisches Thema. Man kann sie auch in anderer Perspektive sehen, politisch-historisch und gesellschaftlich etwa – aber auch psychoanalytisch. Kurt Oesterle sprach mit dem Tübinger Arzt und Therapeuten Christoph Biermann darüber, was die Judenmission und der zur Zeit in Tübingen tobende Streit dem tiefenpsychologisch geschulten Auge verrät. Biermann, 63, praktiziert seit vielen Jahren als Analytiker in Tübingen, war lange Zeit in der Friedensarbeit tätig, ist praktizierender Christ und war lange Jahre Kirchengemeinderat.

»All diese vom Christentum verübten Untaten«

Christoph Biermann bettet das Phänomen Judenmission in den größeren Zusammenhang jener Schuld ein, die das Christentum im Lauf seiner 2000-jährigen Geschichte auf sich geladen hat: Judenfeindschaft in allen Kategorien, Glaubenskriege, Kreuzzüge, Inquisition oder Hexenprozesse. »All diese vom Christentum verübten Untaten wurden meistens mit einem subjektiv guten Gewissen ausgeführt.« Das treffe auch auf die Missionierung von Juden und anderen Andersgläubigen zu. Doch bis zum Holocaust habe die Kirche – gemeint sind damit alle Konfessionen christlichen Glaubens – sich so gut wie nie mit den von ihr verursachten Desastern auseinander gesetzt.

Das gute Gewissen, total im Recht zu sein und »nur« Gottes Befehle ausgeführt zu haben, sei jedoch nicht alles. Von den kollektiven Gewaltexzessen des Christentums bleibe eine untrügliche Spur im Unbewussten zurück, eine »Schuld, die nicht voll bewusst werden kann«, selbst über Generationengrenzen hinweg. Der Grund für diese Schuld dürfte wohl darin zu suchen sein, dass das Christentum auch dort, wo es mit felsenfest geglaubtem Recht seine Brutalitäten verübte, zugleich gegen eines seiner stärksten Gebote verstieß: Das Gebot der Nächstenliebe. Ein Problem waren nach den Exzessen freilich immer diejenigen, die christliche Gewalt überlebt haben. Sie mussten als potentielle Zeugen mundtot gemacht werden, »oder man verdächtigte sie, die eigentlich Schuldigen an der christlichen Gewalt zu sein«.

Antijudaismus – »Grundgelegt im Neuen Testament«

Was die Juden betrifft, so war in christlich-kirchlicher Sicht vor allem ihr »Christusmord« und ihre »Verstockung« gegen die frohe Botschaft daran schuld, wenn man sie misshandeln, zwangstaufen und anderweitig verfolgen musste. Der Antijudaismus, »grundgelegt im Neuen Testament«, erscheint Biermann übrigens als das »Urmodell«, nach dem alle späteren gewaltbesetzten Feindbilder des Christentums gearbeitet sind. »Und hier nun«, sagt Biermann, »bekommt die Judenmission ihre fatale Bedeutung für das Christentum. Mir scheint, die Juden sollen durch ihre Bekehrung zum Christentum ihrerseits bestätigen, dass sie selbst und nicht die Christen schuld sind am großen Desaster des christlichen Antijudaismus.« Die Gewissensbisse der Christen angesichts ihrer Schuld erforderten zu ihrer Besänftigung eine Art »Reinigungs-Therapie durch Selbstanschuldigung der zu bekehrenden oder bekehrten Juden«.

Der Drang zur Judenmission mutet den Psychoanalytiker aber auch an wie ein »schwer deformierter Kontaktversuch« von Christen mit dem Volk Israel. Er vermutet, dass bei Menschen mit diesem Drang die »Gewissensbildung lückenhaft« geblieben ist – daher auch müssten sie ihre Kritiker mit so furchtbaren Vorwürfen wie »Hexenjagd« überziehen, wie man es derzeit in manchen Leserbriefen sehe. »Sie schreien diesen Kritikern all das entgegen, was das Christentum in 2000 Jahren selbst verbrochen hat«, sagt er. Dem tiefenpsychologischen Blick zeigt sich das Verlangen, Juden zu taufen, als etwas zutiefst Zwanghaftes, in dem eine Waschung oder sonstige Selbstsäuberung vollzogen werden soll. Biermann: »So reibt und reibt man an einem Fleck, der nicht weggehen will.« Das mit Vehemenz angesteuerte Ziel der Judenmission sei am Ende die ersehnte Entlastung von der eigenen unbewussten Schuld.

Diese Strategie einer gleichsam freilaufenden Bearbeitung könne aber auf Dauer nur scheitern. Abhilfe und Erleichterung bringt nach Biermann einzig eine echten Sinn stiftende Umlenkung der dahinter andrängenden Energien: Statt Judenmission ein Engagement für die Bürgergesellschaft oder Missionsdienste für den Frieden in der Welt.

-----------
Du siehst, das grösste Leid und Unrecht wurde dem jüdischen Volk über Jahrhunderte von Christen zugefügt !! Ich habe noch nie eine Stelle in der Heiligen Schrift gefunden, die Christen dieses "Recht" zuspricht. Das Leid und Unrecht, das das jüdische Volk durch Christen ertragen musste, ist KEINE STRAFE G-ttes !!

Wie kann man behaupten, Anhänger des jüdischen Rabbis Jeschua zu sein, und gleichzeitig seine eigenen leiblichen Verwandten so mies zu behandeln !! Das passt nicht zusammen !!
Römer 8,2 Denn die Tora der lebenschaffenden Geistkraft hat dich im Messias Jesus vom Gesetz der Sündenmacht und des Todes befreit.
8,7 Deshalb ist eine begrenzte menschliche Denkweise Gott gegenüber feindlich, weil sie sich nicht der Tora Gottes unterstellt und auch gar nicht in der Lage dazu ist
Meta
Wohnt hier
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 10. Mär 2003, 15:09

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Di 5. Mai 2015, 13:59

Liebe Meta!

Wir dürfen nicht vergessen, haben immer noch heute eine nicht aufhebbare Verantwotung gegenüber dem alten Volk Gottes. Es ist mir sehr wohl bewusst,welches Unrecht die Juden gerade durch das Christentum erfahren haben, eine weitere Ausführung ist hier nicht nötig alle aufzuzählen.

Nun Liebe Meta,trotz vieles Unrecht die Juden erlebt haben, lässt Gott das Volk nicht umkommen :D das er einmal erwählt hat, nicht untergehen, weil er treu ist und zu seinen Versprechen steht. Denn siehe 3.Mose 26, 44-45

44 Aber selbst auch dann, wenn sie in dem Lande ihrer Feinde sind, werde ich sie nicht verachten und sie nicht verabscheuen, ihnen den Garaus zu machen, meinen Bund mit ihnen zu brechen; denn ich bin Jahwe, ihr Gott.
45 Und ich werde ihnen meines Bundes mit den Vorfahren gedenken, die ich aus dem Lande Ägypten vor den Augen der Nationen herausgeführt habe, um ihr Gott zu sein. Ich bin Jahwe.


Und in Hesekiel 36, 22-23

22 Darum sprich zum Hause Israel: So spricht der Herr, Jahwe: Nicht um euretwillen tue ich es, Haus Israel, sondern um meines heiligen Namens willen, den ihr entweiht habt unter den Nationen, wohin ihr gekommen seid.
23 Und ich werde meinen großen Namen heiligen, der entweiht ist unter den Nationen, welchen ihr entweiht habt in ihrer Mitte. Und die Nationen werden wissen, daß ich Jahwe bin, spricht der Herr, Jahwe, wenn ich mich vor ihren Augen an euch heilige. -


Ich freue mich die Gewissheit zu haben, das Gott zum Ziel kommt bei Christen und sowohl auch mit den Juden, auch mit vielen Umwegen. Das Ziel Gottes, ist das die Juden zur Weltmission kommen werden, denn siehe Sach 8,23

Leider habe ich so den Eindruck, das viele Christen den nichterkennen über den eigendlichen Ziel für dem auserwählten Volk der Juden, um Gott zu verherrlichen, und somit auch den Missionbefehl auszuleben. Deswegen dürfen wir die Juden nicht vergessen, und haben eine Verantwortung für sie. Deswegen habe ich gewisse Bauchschmerzen bekommen, nicht das ich für unrecht halte, aber ich sehe es eben aus einen anderen Licht, Liebe Meta


Liebe grüsse, Andreas :praise: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Jeshu » Di 5. Mai 2015, 21:40

Meta hat geschrieben:
Woher kommt das christliche Begehren, Juden zum christlichen Glauben zu bekehren?


Ich würde mir die Frage lieber anders stellen, Meta.
Woher kommt das offensichtliche Begehren von Jesus Christus, dass die Juden Ihm glauben, dass Er der Christus ist? Vom Haus "ISRAEL"?
Das hat Jesus Christus bekundet, nämlich dass die Juden es sind, wegen denen Er eigentlich gekommen ist. Und Er hat es desmehreren beklagt, dass die Juden Ihn nicht als Ihren HERRN anerkennen, lieber noch als den Teufel.

Kennst Du Sein Gleichnis, sicherlich, in Matthäus 22:

1 Und Jesus antwortete und redete abermals durch Gleichnisse zu ihnen und sprach:

2 "Das Himmelreich ist gleich einem Könige, der seinem Sohn Hochzeit machte.
3 Und sandte seine Knechte aus, daß sie die Gäste zur Hochzeit riefen; und sie wollten nicht kommen.
4 Abermals sandte er andere Knechte aus und sprach: Sagt den Gästen: Siehe, meine Mahlzeit habe ich bereitet, meine Ochsen und mein Mastvieh ist geschlachtet und alles ist bereit; kommt zur Hochzeit!
5 Aber sie verachteten das und gingen hin, einer auf seinen Acker, der andere zu seiner Hantierung;
6 etliche griffen seine Knechte, höhnten sie und töteten sie.
7 Da das der König hörte, ward er zornig und schickte seine Heere aus und brachte diese Mörder um und zündete ihre Stadt an.
8 Da sprach er zu seinen Knechten: Die Hochzeit ist zwar bereit, aber die Gäste waren's nicht wert.
9 Darum gehet hin auf die Straßen und ladet zur Hochzeit, wen ihr findet.
10 Und die Knechte gingen aus auf die Straßen und brachten zusammen, wen sie fanden, Böse und Gute; und die Tische wurden alle voll.
11 Da ging der König hinein, die Gäste zu besehen, und sah allda einen Menschen, der hatte kein hochzeitlich Kleid an; und er sprach zu ihm: Freund, wie bist du hereingekommen und hast doch kein hochzeitlich Kleid an? Er aber verstummte.
13 Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen.
14 Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt.


Die "Gäste", die nicht zur Hochzeit kommen wollten, sind für mich die Juden, die eigentlich Berufenen. Doch die Meisten wollten nicht unter Seine "Flügel" oder zu Ihm kommen.

Ich weiß nicht, ob Du einen Rat von mir überhaupt annehmen könntest, aber höre genau hin, was Jesus Christus selbst sagt und in Wahrheit lehrt und schaue nicht darauf, was die Christen Euch getan haben.
Denn es stimmt ja nicht überein.

Die Ehre bei Gott sollen wir doch immer suchen, nicht bei den Menschen.
So ist es ganz und gar unmöglich jemand zu einem Glauben zu zwingen.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon kingschild » Mi 6. Mai 2015, 18:04

Dalet hat geschrieben:Sach 8,23
So spricht JHWH Zewaoth: In jenen Tagen, da werden zehn Männer aus Nationen mit ganz verschiedenen Sprachen zugreifen, ja, sie werden den Rockzipfel eines jüdischen Mannes * ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, daß Gott mit euch ist.


* und nicht etwa die eines Christenmenschen :-P


Hallo Dalet

Das stimmt. Ist Dir aber schon aufgefallen, das die Christen genau schon seit 2000 Jahren dies tun. Sie hängen am Rockzipfel, der Apostel und von Jeshua, weil wir erkannt haben, das Gott mit diesen war. ;)

Sach. 8.23 betrifft nicht die Menschen, welche bereits erkannt haben.

Zudem wissen wir im Zusammenhang mit der Drangsal, wenn wir Sacharia lesen, das sowohl die Juden und für die Nationen, noch eine schwere Zeit bevorsteht.

Selig ist:

Mt 11:6 Und selig ist, wer sich nicht ärgert an mir!

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Do 7. Mai 2015, 08:21

Hallo kingschild!

Du hast ja geschrieben:

Das stimmt. Ist Dir aber schon aufgefallen, das die Christen genau schon seit 2000 Jahren dies tun. Sie hängen am Rockzipfel, der Apostel und von Jeshua, weil wir erkannt haben, das Gott mit diesen war.



Nun lieber kingschild, was du geschrieben hast, trifft so nicht zu, das Christen durch das hängen am Rockzipfel der Juden zum glauben gekommen sind. Sonderen einzig alleine durch den Geist Gottes. Diese Schlussverse dieses Kapitels zeigen uns doch, dass viele Heiden und mächtige Nationen aus aller Welt nach Jerusalem zusammenkommen, um den Herrn der Heerscharen zu suchen. Es ist doch hier in den Versen zu erkennen, das die Juden ein Kanal des Segens für die Welt sein werden, aber bis jetzt ist das jeden fall noch diese Propetie nicht erfüllt. Denn nirgens im Neuen Testament zu lesen eine Aufforderung nach Jerusalem zu pilgern um der Herrn zu suchen, lieber kingschild.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Dalet » Fr 8. Mai 2015, 18:15

Hallo kingschild

Ach, sie hängen am Rockzipfel der Apostel, besonders des Paulus, welche eine neue Lehre brachten, die der Torah widerspricht? Klar doch, auch das kann man…

Oder dann im Konzil zu Nicäa, wo sich die Kirche bewusst vom jüdischen trennte?

Ärgert sich jemand hier über Jesus?
In der Kindheit lernt man sprechen, im Alter schweigen. Und dies ist der große Nachteil des Menschen: Er erlernt das Sprechen, noch ehe er zu schweigen versteht.

Rabbi Nachman von Bratzlaw
Benutzeravatar
Dalet
Member
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 07:06

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Lambert » Di 19. Mai 2015, 09:50

Dalet hat geschrieben:Hallo kingschild

Ach, sie hängen am Rockzipfel der Apostel, besonders des Paulus, welche eine neue Lehre brachten, die der Torah widerspricht? Klar doch, auch das kann man…

Oder dann im Konzil zu Nicäa, wo sich die Kirche bewusst vom jüdischen trennte?

Ärgert sich jemand hier über Jesus?



Lieber Dalet, irgenwie verstehe ich dich nicht, Paulus eine neue Lehre? Denn so vieles neues ist ja nicht, sondern eine Erfüllung der Torah, und nicht einen wiederspruch zu dieser.

Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 00:15
Wohnort: Deutschland

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon kingschild » Mi 20. Mai 2015, 15:21

Dalet hat geschrieben:Hallo kingschild

Ach, sie hängen am Rockzipfel der Apostel, besonders des Paulus, welche eine neue Lehre brachten, die der Torah widerspricht? Klar doch, auch das kann man…

Oder dann im Konzil zu Nicäa, wo sich die Kirche bewusst vom jüdischen trennte?

Ärgert sich jemand hier über Jesus?


Hallo Dalet

Mich hat nicht Paulus erlöst, wenn ich also vom Rockzipel spreche, dann meine ich denn, der mich Erlöste und das war defintiv nicht, Paulus.

Widersprüche kann man auch dort sehen, wo keine sind. Der Widerspruch ergibt sich nur daraus, das man das unerfüllte, immer noch als unerfüllt sehen will. Wenn Jesus wirklich gelogen hätte, dann wäre Paulus seine Rede gegen die Thora, wenn Jesus Christus aber die Wahrheit verkündet hat, dann hat Paulus und auch die anderen Apostel, richtig verstanden.

Was Nicäa anbelangt so musst Du wissen, wenn Jesus ein Jude war, dann hat dort keine Trennung statt gefunden, sonst hätte man sich ja, von Jesus Christus trennen müssen.

Ich weiss es nicht ob sich jemand über IHN ärgert, ich weiss nur es gibt Menschen die tun dies und haben Ihrem Ärger, schon mit Taten Ausdruck verleiht.

Ich denke der Ärger ist weniger über das Konzil, sondern eher darüber, das man sich nicht einig ist, wer der Wahrhaftige ist und irgendwie konnte auch 2000 Jahre Drangsal, keine Einigkeit herbeiführen. Die Einigkeit wird aber kommen.

Joh 6:51 Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel herabgekommen. Wenn jemand von diesem Brot ißt, wird er in Ewigkeit leben. Das Brot aber, das ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.

1. Joh.5.20 wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns einen Sinn gegeben hat, daß wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohne Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon kingschild » Mi 20. Mai 2015, 16:16

Lambert hat geschrieben:Hallo kingschild!

Du hast ja geschrieben:

Das stimmt. Ist Dir aber schon aufgefallen, das die Christen genau schon seit 2000 Jahren dies tun. Sie hängen am Rockzipfel, der Apostel und von Jeshua, weil wir erkannt haben, das Gott mit diesen war.



Nun lieber kingschild, was du geschrieben hast, trifft so nicht zu, das Christen durch das hängen am Rockzipfel der Juden zum glauben gekommen sind. Sonderen einzig alleine durch den Geist Gottes. Diese Schlussverse dieses Kapitels zeigen uns doch, dass viele Heiden und mächtige Nationen aus aller Welt nach Jerusalem zusammenkommen, um den Herrn der Heerscharen zu suchen. Es ist doch hier in den Versen zu erkennen, das die Juden ein Kanal des Segens für die Welt sein werden, aber bis jetzt ist das jeden fall noch diese Propetie nicht erfüllt. Denn nirgens im Neuen Testament zu lesen eine Aufforderung nach Jerusalem zu pilgern um der Herrn zu suchen, lieber kingschild.


Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:


Hallo Andreas

Ich schrieb ja:

Sach. 8.23 betrifft nicht die Menschen, welche bereits erkannt haben.

Was haben wir aber ergriffen:

Lu 16:16 Das Gesetz und die Propheten gehen bis auf Johannes; von da an wird das Reich Gottes durch das Evangelium verkündigt, und jedermann vergreift sich daran.

So gesehen, haben wir eben schon ergriffen, was uns Gott durch seinen Sohn und die Apostel schenkte. So gesehen, hängen wir schon an Ihrem Rockzipfel, weil wer ging uns voran, wenn nicht Christus und die Apostel und an wessen Lehre hängen wir, wenn nicht an der Lehre, welche Gott diesen gegeben hat uns und der Welt zu verkünden. Welche Schriften lesen wir, wenn wir das AT oder NT lesen und es annehmen und nicht verwerfen?

Was haben wir erkannt:

Joh 4:22 Ihr betet an und wisset nicht, was; wir beten an und wissen, was, denn das Heil ist aus den Juden.

So gesehen haben wir längst ergriffen, diesen Rockzipfel.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Dalet » Mi 20. Mai 2015, 19:09

Lambert hat geschrieben:[
Lieber Dalet, irgenwie verstehe ich dich nicht, Paulus eine neue Lehre? Denn so vieles neues ist ja nicht, sondern eine Erfüllung der Torah, und nicht einen wiederspruch zu dieser.

Herzliche grüsse, Andreas :praisegod: :praise:


Hallo Lambert

Da ist wenig “Erfüllung der Torah“ in seinen des Paulus Lehren, sondern geschicktes herauspicken und umdeuten.
In der Kindheit lernt man sprechen, im Alter schweigen. Und dies ist der große Nachteil des Menschen: Er erlernt das Sprechen, noch ehe er zu schweigen versteht.

Rabbi Nachman von Bratzlaw
Benutzeravatar
Dalet
Member
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 07:06

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon Dalet » Mi 20. Mai 2015, 19:19

Hallo kingschild

Wenn ich sagte, dass Christen am Rockzipfel des Paulus hängen, so meinte ich seien Lehre, welche ja erst das Christentum eigentlich „zustande“ brachte.


Widersprüche kann auch dort verneinen, wo sie wirklich sind, und des Paulus Lehre ist nun mal gegen die Torah. Es ist zum Beispiel gegen die Torah, dass der Mann das Haupt der Frau sein soll. Es mag wohl den Machtgelüsten des Mannes entsprechen, aber es ist keine Lehre der Torah usw. Nein, das ist keine Wahrhaftigkeit in dem „Sohne“…. welche da Paulus predigt.

In Nizäa hatte sich man schon vorher vom Juden Jesus getrennt, man wollte nichts Gemeinsames mehr mit dem jüdischen haben…. und man sprach dabei verabscheuend über die Juden.

Nun, das griechisch philosophische JoEv… du kennst meine Einstellung darüber, dass hier wohl kaum die wirklichen Worte Jesu widergeben werden, ähnlich wie in anderen apokryphen Schriften.



Dalet
In der Kindheit lernt man sprechen, im Alter schweigen. Und dies ist der große Nachteil des Menschen: Er erlernt das Sprechen, noch ehe er zu schweigen versteht.

Rabbi Nachman von Bratzlaw
Benutzeravatar
Dalet
Member
 
Beiträge: 189
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 07:06

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon kingschild » Do 21. Mai 2015, 21:26

Dalet hat geschrieben:Hallo kingschild

Wenn ich sagte, dass Christen am Rockzipfel des Paulus hängen, so meinte ich seien Lehre, welche ja erst das Christentum eigentlich „zustande“ brachte.


Hallo Dalet

Ich muss Dir einfach sagen, der Erlöser hat mich frei gemacht. Nicht Paulus. Paulus seine Briefe habe ich erst nachher gelesen.


Widersprüche kann auch dort verneinen, wo sie wirklich sind, und des Paulus Lehre ist nun mal gegen die Torah. Es ist zum Beispiel gegen die Torah, dass der Mann das Haupt der Frau sein soll. Es mag wohl den Machtgelüsten des Mannes entsprechen, aber es ist keine Lehre der Torah usw. Nein, das ist keine Wahrhaftigkeit in dem „Sohne“…. welche da Paulus predigt.


Wenn Du diesen Text ganz liest, so musst wirst Du wissen das es dort nicht um Machtgelüste ging.

1. Kor. 11.13 Urteilet bei euch selbst, ob es schicklich sei, daß ein Weib unverhüllt Gott anbete!


In Nizäa hatte sich man schon vorher vom Juden Jesus getrennt, man wollte nichts Gemeinsames mehr mit dem jüdischen haben…. und man sprach dabei verabscheuend über die Juden.


Ich wiederhole nochmals, Dalet, nicht Nizäa ist des Christen Lehrer, zumindest nicht meiner. Versuche doch einfach in dem Punkt mir zu glauben. Ich bin auch nicht froh wenn die Drangsal kommen wird und ich werde auch nicht mithelfen das sie kommt aber ich und Du können wissen, das sie nochmal kommen wird. Mir wäre aber lieber wir wären uns einig bevor sie kommt, als das wir uns einig werden wenn sie kommt. Die Vergangenheit können wir nicht ändern, wir können es auch nicht ändern das der Antichrist kommen wird und mit euch einen Deal machen wird, denn er brechen wird. Darum wäre es mir ja so wichtig wenn Ihr auf Christus hören, würdet:

Joh 5:43 Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmet mich nicht an. Wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr annehmen.

Verstehst Du Dalet, nicht zu uns hat er das gesagt. Es wird dies der Antichrist sein und er wird nicht diesen Titel auf seinem Gewand haben und eines sage ich Dir schon jetzt, es wird kein Apostel Christi sein.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Israel in der Drangsal (Trübsal)

Beitragvon bigbird » Do 28. Mai 2015, 18:27

Hallo Leute

Ihr seid total vom Thema abgekommen. Darum schliesse ich diesen Thread. Falls jemand zum eigentlichen Thema weiter diskutieren möchte, kann er mir das per PN mitteilen, damit ich den Thread wieder öffnen kann.

bigbird, Admin
Menschliche Weisheit führt in eine Spaltung -
göttliche Weisheit führt ans Kreuz.

J.S.
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45532
Registriert: Do 7. Mär 2002, 07:25
Wohnort: Raum Bern

Vorherige

Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |