HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Christliche Israel-Werke

Themen im Zusammenhang mit dem jüdischen Glauben an G"tt

Moderator: Thelonious

Christliche Israel-Werke

Beitragvon Kalle » Mo 3. Sep 2007, 10:39

Hallo,

unterstützt Ihr christliche Israel-Werke und wann ja welche?

Wie seid Ihr mit diesem Werk in Berührung gekommen?

Seid Ihr schon mal in Israel gewesen und habt die Arbeit dieser Werke überprüfen können?

Liebe Grüße
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Genussdenker » Di 4. Sep 2007, 08:07

Hallo "Kalle".

Ja, es gibt in der Tat einige unterstützenswerte Institutionen.
Diese klassifizieren sich in etwa folgendermassen :

- karitative/humanitäre Werke auf interreligiöser/interkultureller Basis
- politisch-interreligiöse Institutionen
- interreligiöse Institutionen

Diese etwas grobe Klassifizierung meint die thematischen Schwerpunkte der einzelnen Werke/Institutionen.
Es git also auch solche, welche nicht oder nur wenig karitativ tätig sind und ihren Schwerpunkt auf den interreligiösen Dialog setzen. Es kommt also ganz darauf an, wie man selber thematisch motiviert ist.

Vorerst macht es wenig Sinn gleich einige zu nennen. Denn ebenfalls von Bedeutung ist in welcher Region man lebt falls man daran aktiv teilhaben möchte.
Aber auch die passsive, finanzielle Unterstützung solcher Werke/Institutionen finde ich lobenswert! Denn meist sind diese relativ klein.

In Zürich wo ich lebe haben wir bereits einige solche überaus wertvolle Institutionen. Am bekanntesten ist wohl die "Paul Grüninger Stiftung" die sich auch mit den geschichtlichen Aspekten auseinander setzt.

Was mir bei der Wahl eines Werkes/Institution wichtig erscheint : politische Unabhängigkeit und eine Ideologie die nicht ausschliesst.

In Israel war ich noch nie.
Gruss Genussdenker
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Enggi » Di 4. Sep 2007, 08:34

Hallo und willkommen Kalle

Ich warte noch mit dem Beantworten deiner Fragen. Wozu machst du diese Umfrage? Was ist dein Hintergrund (Glaube, Religion, Beruf usw.)?
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon pneumatikos » Di 4. Sep 2007, 08:45

@enggi

Bei einem Newcomer ist die Frage sicherlich berechtigt :)

@genussdenker
Was mir bei der Wahl eines Werkes/Institution wichtig erscheint : politische Unabhängigkeit und eine Ideologie die nicht ausschliesst.

Hmmm ... Christliche Israelwerke mit einer Ideologie, die nicht ausschliesst ... knapp vorbei ist auch daneben, oder? Anders gefragt: Wie muss ich deine Aussage verstehen? Wenn sich eine christliche Organisation um israelische Belange kümmern will, dann schliesst das doch einiges aus, schon alleine aus der Sache heraus. Ansonsten ist es was allgemein-karikatives wie das Rote Kreuz oder so ...


Selber haben wir eine zeitlang eine Organisation unterstützt, welche Versöhnung zwischen Arabern und Juden zum Ziel hat - und beiden wird die Gute Nachricht weitergegeben.

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Kalle » Di 4. Sep 2007, 16:06

Hallo Enggi,

ich habe früher verschiedene Israel-Werke unterstützt. Ich habe mich dann auf die Unterstützung des Jüdischen Nationalfonds (KKL) und dem Keren Hayessod (beides halbstaatliche israelische Organisationen) entschieden.
Zwischenzeitlich unterstütze ich auch die Malteser, die ein Krankenhaus in Bethlehem unterhalten.
Auch die Not der Christen in den Nachbarländern Israels läßt mich nicht kalt. Christen im Libanon geht es auch ganz anders als den Christen im Irak, die gerade sehr viel Leid durchmachen.

Die Prioritäten sind in den letzten Jahren nicht gleich geblieben, ändern sich auch nach der derzeitigen Lage.

Ich wollte mal hören, wie andere Christen so denken. Ergeht es Euch ähnlich? Welche Werke unterstützen andere Christen gerade und warum ist es ihnen wichtig (Stichworte z.B. Opfer von Selbstmordanschlägen oder Opfer des Libanonkrieges). Ist es Euch auch wichtig, dass z.B. Christen auch von diesen Werken versorgt werden?

Liebe Grüße
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Genussdenker » Di 4. Sep 2007, 20:25

Original von pneumatikos
[...]
Hmmm ... Christliche Israelwerke mit einer Ideologie, die nicht ausschliesst ... knapp vorbei ist auch daneben, oder? Anders gefragt: Wie muss ich deine Aussage verstehen?[...]

@"pneumatikos"
Dies sagte ich weill es Werke/Institutionen gibt, welche religiös missionieren und solche die sich politisch klar nicht an die neutralen internationalen Standarts halten.

Solche die missionieren, würde ich klar ablehnen. Und dass es solche gibt, sollten wir ja wissen. Es handelt sich um ein neueres, aber bekanntes Phänomen.
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Genussdenker » Di 4. Sep 2007, 20:28

Original von Kalle
[...] Ist es Euch auch wichtig, dass z.B. Christen auch von diesen Werken versorgt werden?
[...]

Selbstverständlich, "Kalle".
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Thelonious » Di 4. Sep 2007, 21:43

Hallo Kalle,

eine Empfehlung: Das Versöhnungswerk haGoshrim / Dienste in Israel

Dienste in Israel

Hierzu kann ich deine drei Fragen mit "Ja" beantworten

Gruß
Thelonious
Wachet auf, ruft uns die Stimme!
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 16368
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon SunFox » Di 4. Sep 2007, 22:00

Original von Kalle
Hallo,

unterstützt Ihr christliche Israel-Werke und wann ja welche?

Wie seid Ihr mit diesem Werk in Berührung gekommen?

Seid Ihr schon mal in Israel gewesen und habt die Arbeit dieser Werke überprüfen können?

Liebe Grüße
Kalle

Hallo lieber Kalle,

ja, durch die Gemeinde die Gemeinden in Israel und somit auch das Jewish Friendship Center!

Das Werk ist ein Teil unseres Glaubensauftrages, das keinen Menschen von der Botschaft Jesu ausschließt! :)

Ich war noch nicht selbst in Israel! Leider!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29428
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Kalle » Mi 5. Sep 2007, 08:32

Hallo Genussdenker,

so "selbstverständlich" ist es nicht, wenn die zahlreichen in Israel-Werke sich um die Christen kümmern.

Die "Unterstützung" messianischer Gemeinden lasse ich mal außen vor. Aber ich konnte bislang noch nicht feststellen, dass ein freikirchliches Missionswerk eine palästinensische christliche Gemeinde unterstützt hätte oder sich mal positiv über orthodoxe, armenische, maronitische oder andere orientalische Christen geäußert hätte (ich lasse mich aber gern belehren !!!)

Genau war das eine der Gründe, warum ich zum Förderer von KKL und Keren Hayessod wurde - die machen ihre überschaubaren Projekte, helfen auch keinen Christen - geben es aber auch nicht vor.

Liebe Grüße
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Enggi » Mi 5. Sep 2007, 13:24

Hallo Kalle,

nachdem du ein wenig spezifiziert hast, worum es dir geht, hier meine Antworten:
Original von Kalle
unterstützt Ihr christliche Israel-Werke und wann ja welche?
Ich unterstütze keine Israel-Werke regelmässig, sondern sporadisch Pro Israel und das nicht christliche Lema´an Zion
Wie seid Ihr mit diesem Werk in Berührung gekommen?
Pro Israel lernte ich ~ 1985 kennen, als Werner Scherrer in der Freien Gemeinde Cham für sein Werk warb.

Lema´an Zion lernte ich ~ 1997 kennen, als Herbert H. Goldberg mit seinen Söhnen in Bern für sein Werk warb.
Seid Ihr schon mal in Israel gewesen und habt die Arbeit dieser Werke überprüfen können?
Nein

Liebe Grüße von Enggi
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon pneumatikos » Mi 5. Sep 2007, 14:27

Original von Genussdenker
Original von pneumatikos
[...]
Hmmm ... Christliche Israelwerke mit einer Ideologie, die nicht ausschliesst ... knapp vorbei ist auch daneben, oder? Anders gefragt: Wie muss ich deine Aussage verstehen?[...]

@"pneumatikos"
Dies sagte ich weill es Werke/Institutionen gibt, welche religiös missionieren und solche die sich politisch klar nicht an die neutralen internationalen Standarts halten.

Solche die missionieren, würde ich klar ablehnen. Und dass es solche gibt, sollten wir ja wissen. Es handelt sich um ein neueres, aber bekanntes Phänomen.


Klar ... und was anderes als solche, die nicht auch die Gute Nachricht verkünden, würde ich nicht unterstützen :)

Pneumatikos
Bei alledem ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr alle feurigen Pfeile des Bösen auslöschen könnt!

E p h e s e r 6,16
Bild
pneumatikos
Wohnt hier
 
Beiträge: 1348
Registriert: Mi 11. Jun 2003, 09:36
Wohnort: Biel/Bienne

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Kalle » Fr 7. Sep 2007, 11:53

Hallo Ihr Lieben

Meine Aussage vom 5.9.2007 in der ich davon sprach, dass die christliche Missionswerke sich nicht positiv über orientalische Christen äußern, muss ich nun revidieren.

Solche Aktivitäten werden unter anderem vertreten von:
Christlicher Hilfsbund im Orient e.V. siehe auch www.hilfsbund.de

und auch von

Freunde der Christen im Libanon e.V.
E-Mail hjwilbert@t-online.de

Ein schönes Wochende an Alle
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Wolfi » Fr 7. Sep 2007, 12:56

Halle Kalle
Die von Dir aufgeführten 2 Beispiele sind beides "e.V.", sprich: "eingetragener Verein"

Wie hoch qualifizierst Du denn die Glaubwürdigkeit von "e.V."´s?- Das ist doch wie bei der "Extasia": Reine Geschmacksache ... ;)
lg, wolfi
Der Glaube versetzt Berge, aber der Unglaube zerbricht Ketten.
Benutzeravatar
Wolfi
Gesperrt
 
Beiträge: 6878
Registriert: Di 31. Dez 2002, 14:50

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon gfc » Sa 8. Sep 2007, 12:52

Kann mir jemand den Sinn von der Israel Hilfe erklären? Das ist ein 1. Welt Staat, durch und durch säkularisiert. Mit dutzenden von Milliarden an Staatsbudget..

Ich spende ja auch nicht an Österreich..
"Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends." - Winston Churchill
Benutzeravatar
gfc
Power Member
 
Beiträge: 847
Registriert: Di 6. Apr 2004, 20:41

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon melakh » Sa 8. Sep 2007, 13:20

Original von gfc
Kann mir jemand den Sinn von der Israel Hilfe erklären? Das ist ein 1. Welt Staat, durch und durch säkularisiert. Mit dutzenden von Milliarden an Staatsbudget..

Ich spende ja auch nicht an Österreich..


Nach dem jüngsten, am heutigen Dienstag freigegebenen Statusbericht des Nationalen Versicherungsinstituts National Insurance Institute NIH (Bituach Leumi), lebten im Jahr 2006 annähernd 1,6 Millionen Israelis unter der Armutsgrenze

Quelle: wwww.israelheute.com (Headline News 4.September 07)

Israel hat etwa 7 Millionen Einwohner. Ergo leben über 20% der Einwohner unter der Armutsgrenze.

1Mo 27,29 ist einer der guten Gründe, wieso wir als Christen dieser Armut nicht tatenlos gegenüber stehen sollten.

Gruß
melakh
Benutzeravatar
melakh
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: So 19. Aug 2007, 21:34

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon gfc » Sa 8. Sep 2007, 13:38

Eine Armutsgrenze ist relativ definiert. Ein Beispiel: In der Schweiz ist die heutige Armutsgrenze höher wie das durchschnittliche Einkommen von fast allen Staaten der Welt. In dem Sinne sind die Armen der Schweiz aus der Sicht eines Bulgaren Steinreich. Oder auch andersrum: Ein Direktor einer Schweizer Bank in den 1950er Jahren wäre nach heutiger Definition Arm.

Aber zurück zu Israel: Israel hat ein BIP pro Kopf von sagenhaften $26,800. Israel hat damit fast einen Stand von SPANIEN ($27,400). Als Vergleich: Bulgarien eines von $10,700.

Israel ist kein armes, hilfsbedürftiges Land. Israel ist vollentwickelt. Und es ist die Aufgabe des israelischen Staats für seine Bewohner zu sorgen, wozu er bei dem Einkommen mehr als befähigt ist.

Bei deiner Logik aber müsstest du auch Geld an Spanien spenden... In dem sinne verstehe ich deine Logik hinten und vorne nicht.

Wenn du den Armen helfen willst, dann sollte dein Fokus eher auf Afrika, Südamerika liegen. Da verhungern noch Leute in Scharen oder werden von Seuchen dahingerafft.
"Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends." - Winston Churchill
Benutzeravatar
gfc
Power Member
 
Beiträge: 847
Registriert: Di 6. Apr 2004, 20:41

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon melakh » Sa 8. Sep 2007, 16:12

Armut sieht dann schon so aus, dass die Leute kaum zu Essen und zu Trinken, auch nichts zum Anziehen und kein Geld für Schulmaterial haben. Ich kenne z.B. eine Hilfsorganisation in Israel, die dafür sorgt, dass bedürftige Kinder (und davon gibts in Israel - Armutsgrenzendefinition hin oder her - nunmal tausende) Schultaschen und Schreibzeug haben.

Man kann natürlich auch wegsehen und der Regierung den schwarzen Peter zuschieben. Man kann auch zusehen wie in Afrika Menschen verhungern und der UNO die Schuld in die Schuhe schieben. Dann muss man wenigstens nix abgeben.

Für mich ist es immer schwer zu entscheiden, welchen Anteil meiner Finanzen ich in die dritte Welt und welchen ich z.B. nach Israel gebe. Da brauche ich persönliche Führung durch Gottes Geist.

Aber ich glaube sowieso, dass du eher ein Problem mit Israel hast... Vielleicht irre ich mich. Deshalb möchte ich dir ein paar Fragen stellen:
Ist Israel für dich Gottes auserwähltes Volk, dem wir vieles zu verdanken haben? Bist du der Ansicht, dass Gott die segnet, die Israel segnen? Bist du der Ansicht, dass Gott die Feinde Israels vernichten wird?


Gruß,
melakh
Benutzeravatar
melakh
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: So 19. Aug 2007, 21:34

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon gfc » Sa 8. Sep 2007, 16:36

Original von melakh
Armut sieht dann schon so aus, dass die Leute kaum zu Essen und zu Trinken, auch nichts zum Anziehen und kein Geld für Schulmaterial haben.


Das ist so schlichtwegs nicht wahr. Die Armutsgrenze wird definiert. In der Schweiz ist das die Schweizerischen Konferenz (SKOS) für Sozialhilfe.

Dabei ist es so, dass z.b. der Konsum anteilsmässig zur gesamten Bevölkerung festgelegt wird.

Der allgemeine Lebensunterhalt wird so festgelegt, dass er dem Konsumverhalten des untersten Einkommensdezils entspricht. D.h. dem Konsumverhalten der ärmsten 10% der Schweiz.

Das bedeutet aber, dass es immer Arme in der Schweiz geben wird. Denn wenn der allgemeine Konsum steigt, so steigt damit auch die Armutsgrenze, unabhängig von einer absoluten Zahl.

Natürlich ist es trotzdem nicht angenehm, arm in einem reichen Land - wie der Schweiz UND Israel - zu sein. Man kann sich weit weniger leisten, wie der Durchschnitt. Aber trotzdem viel viel VIEL mehr als der Durchschnitt vom rest der Welt.

Aber ich glaube sowieso, dass du eher ein Problem mit Israel hast...


Nein, gar nicht. Ich habe mit Israel genau so wenig oder so viel Probleme wie mit China, Österreich oder Mexiko. Aber zu deinen Fragen:


Ist Israel für dich Gottes auserwähltes Volk, dem wir vieles zu verdanken haben?


Nein, definitiv nicht. Israel ist ein Staat wie jeder andere, wenn du von Volk redest, dann bitte von den Juden. Und das ist ein Himmelweiter Unterschied.

Hast du gewusst, dass in den USA mehr Juden leben, wie in Israel? Guggst du: http://de.wikipedia.org/wiki/Juden#Geographische_Verteilung

Was also soll diese Sonderstellung eines STAATES genau sein? Woher kommt sie? Sicher nicht aus der Bibel..


Bist du der Ansicht, dass Gott die segnet, die Israel segnen? Bist du der Ansicht, dass Gott die Feinde Israels vernichten wird?


Korrigiere mich, aber es ist immer von VOLK die Rede, nicht von STAAT. Aber auch dann: Segnen ist per definition NICHT monetär. Du kannst ein leben lang segnen, ohne auch nur einen Rappen in die Hand zu nehmen..
"Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends." - Winston Churchill
Benutzeravatar
gfc
Power Member
 
Beiträge: 847
Registriert: Di 6. Apr 2004, 20:41

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Genussdenker » Sa 8. Sep 2007, 18:34

@"gfc" :
Natürlich gibt es keine biblische Berechtigung auf einen Staat! Und nur wenige Staaten sind heute von damals noch existent. So etwa Ägypten, Syrien, Griechenland usw.

Den Begriff "Juden" musst du dringend differenzieren lernen. Denn der Begriff hat zwei Bedeutungen. Einerseits als genealogisches Volk und anderseits als Religion.
Sie sind also beides zugleich. Es gibt also drei Varianten :

Genealogisch : Jude // Religion : jüdisch
Genealogisch Nicht-Jude // Religion : Konvertitischer Jude
Genealogischer Jude // Nicht jüdisch (atheistisch oder konventiert)

Und all das nochmals als Israelit/Nichtisraelit.
Also 6 Variationen bezüglich Jude-Israel!

Die Mehrheit der Juden (religiös) stammt aus dem gleichnaimigen Volk. Hebräer war das "Grossvolk"/Muttervolk" der Juden, die sich religiös/politisch von den übrigen Hebräern seperatierten.

Und daran, dass die überwiegende Mehheit der Juden (religiös) genealogisch dem gleichnamigen Volk abstammt, hatten die Römer und auch wir Christen schuld.
Ein wesentlicher Umstand, dies ebenfalls beeinflusste ist, dass das Judentum die aktive Missionierung ablehnt.

Dem Staat Israel die Existenzberechtigung abzusprechen, erachte ich als höchst verwerflich. Dass kommt eben auch davon, weil Israel der einzige Staat mit jüdischer Staatsreligion ist. Der Grad/Status der Säkularisierung entspricht etwa dem der Schweiz.

Man stelle sich vor, Irland und Grossbritanien seien die einzigen christlichen Staaten. Dann hätte man gesagt : "Oh schaut diese Christen, die bekriegen sich ja nur!" oder : "Diese reicheren und mächtigeren Protestanten schiessen auf arme katholische Menschen, wie scheusslich!".
Nein, man sollte endlich aufhören, mit solchen trivialen "Argumenten" die nicht mal welche sind.
Wissen dient dem Verstehen
Benutzeravatar
Genussdenker
Wohnt hier
 
Beiträge: 1151
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 18:48
Wohnort: CH Zürich

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon gfc » So 9. Sep 2007, 01:38

Original von Genussdenker

Dem Staat Israel die Existenzberechtigung abzusprechen, erachte ich als höchst verwerflich. Dass kommt eben auch davon, weil Israel der einzige Staat mit jüdischer Staatsreligion ist. Der Grad/Status der Säkularisierung entspricht etwa dem der Schweiz.


Was ich aber auch nie gemacht habe. Meine einzige Feststellung war, dass Israel keine Sonderstellung unter den Staaten hat, sondern denselben Respekt bedarf wie jedes andere Erst-Welt-Land. Nicht mehr, nicht weniger.
"Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends." - Winston Churchill
Benutzeravatar
gfc
Power Member
 
Beiträge: 847
Registriert: Di 6. Apr 2004, 20:41

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon melakh » So 9. Sep 2007, 16:33

Land und Volk sind untrennbar. Die Verheißungen Gottes an das Volk sind eng mit dem Land verwoben und untrennbar. In Joel 3,6f wird das Gericht über die Nationen angekündigt, die Israel das Land nehmen. Gott hat das Volk zwar aus dem Land vertrieben um es zu richten, aber auch die Rückkehr in das Land angekündigt, die durch Seine Hand geschieht.
Wer gegen den Staat Israel ist (das heißt nicht, dass man einzelnen Vorgehensweisen nicht auch mal nicht zustimmen kann), der ist gegen Gott. Und wer für den Staat ist, den segnet Gott. Denn es ist Sein Land, das Er dem Volk gibt.

Finanzielle Segnungen spielen in der Bibel eine große Rolle und von lieben Worten wird der Hunger eines Kindes nicht gestillt.

Gruß,
melakh
Benutzeravatar
melakh
Lebt sich ein
 
Beiträge: 38
Registriert: So 19. Aug 2007, 21:34

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Kalle » Di 11. Sep 2007, 11:47

Hallo Wolfi,

wie glaubwürdig sind eingetragene Vereine? Keine Ahnung.

Die Protestant Episcopal Church der USA hat grundsätzlich nie zugelassen, dass sich neben der Kirche "kirchennahe Vereine" gründen, wie "Landesverein für Innere Mission" oder Auslandsmissionsgesellschaften. Grund dafür ist, dass Mission und Diakonie die Aufgabe der gesamten Kirche sind und nicht ein Steckenpferd für ein paar Interessierte außerhalb der Kirche sein sollen.

In Deutschland ist das z.B. ganz anders. Es gibt eine "kirchennahe" Hilfsorganisation für die protestantische Diaspora (Gustav-Adolf-Werk - auf der römisch-katholischen Seite ist dies das Bonifatius-Werk). Dies ist auch noch in Unterorganisationen auf Landesebene unterteilt, während es beim Bonifatius Werk um eine einheitliche Organisation handelt.
Ähnlich bei den Johannitern / Maltesern. Auch hier gibt es bei den katholischen Maltesern eine klare Definition und eine durchsichtige Organisation, während bei den evangelischen Johannitern dutzende Unterorganisationen mitgegründet werden.

Im freikirchlichen Bereich ist es noch schwieriger und unübersichtlicher. Fairerweise muss man dazu bemerken, dass zumindest in Deutschland die Finanzämter alle eingetragenen Vereine unter die Lupe nehmen und die Finanzen genau prüfen. Geprüft wird natürlich nur, ob die Summe der Ausgaben und der Einnahmen Sinn ergeben, mit den Kontoauszügen übereinstimmen und nicht grobe Verstöße gegen einen Vereinszweck vorliegen.

Es läuft, wie bei den großen Spendenkonzernen nur über die Schiene des Vertrauens. Wer spendet, der soll sich auch genauer mit der Organisation befassen, Satzung und Jahresberichte studieren.

Liebe Grüße
Kalle
Kalle
Member
 
Beiträge: 115
Registriert: Do 30. Aug 2007, 08:40

Re: Christliche Israel-Werke

Beitragvon Enggi » Mo 20. Okt 2008, 15:29

Herbert Hillel Goldberg kommt am Montag, 27. Oktober 2008 um 19:30 ins Kirchgemeindehaus Münchenbuchsee.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: 11. Rang der Vielschreiber*innen und Vielschreiber*aussen


Zurück zu Judentum und Israel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |