HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Joyce Meyer

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Bernd68 » Mi 30. Mai 2012, 08:23

Hallo,

hier meine Stellungsnahme zu Joyce Meyer.
Man kann ja halten - was man will ... von Joyce Meyer aber letzendlich
predigt sie den gekreuzigten und auferstandenen Jesus und somit das Evangelium Gottes.

Die Art und Weise - wie Sie jenes tut, ist sicherlich gewöhnungsbedürftig und auch nicht mein Ding.
Die Lehre weist evtl. eine Einseitigkeit auf oder besser gesagt, ...
Sie hat einen bestimmten Schwerpunkt in ihrer Lehre (z.B. charismatisches Bekennertum).
Einseitigkeit/Fehlendes ist aber nicht gleichzusetzen mit Unwahrheit!


Liebe Grüße, Bernd.

P.S:
Psalm 119,160
Die Summe deines Wortes ist Wahrheit und jedes Urteil deiner Gerechtigkeit währt ewig.
Bernd68
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 06:46
Wohnort: Pforzheim (Germany)

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Mi 30. Mai 2012, 12:55

Mal ganz abgesehen davon was Joyce M. predigt, ob nun Gottes Wort oder nicht, so muss sie ja doch für jedes Wort Rechenschaft ablegen. Aber sicher nicht vor uns.
Was soll ich mich also damit befassen?

Ich sehe aber das Gottes Wort einer Frau gebietet nicht damit zu lehren und aber doch wird es getan!
Joyce befindet sich dadurch im Ungehorsam und spricht auch die gleiche Sprache. Die des Ungehorsams und alle können es sehen! Was durch diese Sprache des Ungehorsams entsteht sind was weiß ich wie viele Frauen die Ihr gleichtun. Der Same des Ungehorsams verbreitet sich und plötzlich sind sich viele darin einig das es ja völlig in Ordnung sei das die Frau lehrt! Ehen scheitern und werden zerstört weil "Frau" sich ja lieber im Ungehorsam bewegt als im Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes welches da sagt: Eine Frau soll nicht aus dem Wort Gottes lehren!
Drum sagte Jesus auch das man den Baum an der Frucht erkennt.
Die Frucht bei Joyce ist der Ungehorsam!
Die Neue Sprache der Gläubigen ist Gehorsam.
So mache sich jeder selbst sein Bild.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Bernd68 » Mi 30. Mai 2012, 14:17

Hallo pintalunas,
pintalunas hat geschrieben:Eine Frau soll nicht aus dem Wort Gottes lehren!

naja ... lehren dürfen sie schon, auch aus dem Wort Gottes.

Elberfelder-Übersetzung Auflage 1996
Titus 2,3-5;
ebenso die alten Frauen in ihrer Haltung dem Heiligen angemessen, nicht verleumderisch,
nicht Sklavinnen von vielem Wein,
Lehrerinnen des Guten;
damit sie die jüngeren Frauen unterweisen, ihre Männer zu lieben, ihre Kinder zu lieben,
besonnen, keusch, mit häuslichen Arbeiten beschäftigt, gütig zu sein, den eigenen Männern sich unterzuordnen,
damit das Wort Gottes nicht verlästert werde.


Die Aufgabe einer Lehrerin impliziert auch dass Lehren mitein.
Die Frage lautet eher, wo dürfen sie lehren ... nur Zuhause oder auch bei Frauenfrühstücks-Treffen und Veranstaltungen? :mrgreen:

Grüßle, Bernd.

P.S.: Bei mir dürfen Frauen auch eine Lehrtätigkeit ausüben ... nur kein pastorales Amt begleiten!
4. Mose 14,24;
Aber meinen Knecht Kaleb - weil ein anderer Geist in ihm war
und er mir völlig nachgefolgt ist - ihm werde ich in das Land bringen,
in das er hineingegangen ist; und seine Nachkommen sollen es besitzen.
Bernd68
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 06:46
Wohnort: Pforzheim (Germany)

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Mi 30. Mai 2012, 14:39

Ich halte mich an die Worte meines großen Bruders:
Markus 9:38-41
Johannes aber antwortete ihm und sprach: Meister, wir sahen einen, der uns nicht nachfolgt, in deinem Namen Dämonen austreiben, und wir wehrten es ihm, weil er uns nicht nachfolgt. Jesus aber sprach: Wehrt es ihm nicht! Denn niemand, der in meinem Namen ein Wunder tut, wird mich bald darauf schmähen können. Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. Denn wer euch einen Becher Wasser in meinem Namen zu trinken gibt, weil ihr Christus angehört, wahrlich, ich sage euch: Ihm wird sein Lohn nicht ausbleiben.

Also wehre ich Ihr nicht denn ich bin nicht Ihr Richter!
Die von dir nun angeführte Bibelstelle spricht vom Guten!
Im Kontext betrachtet bedeuted das wohl ehr einem Kind zu erzählen das Süßigkeiten schädlich sind und es doch besser Obst, da gesünder ist, essen sollte.

Die Bibel als ganzes Buch zeigt doch wohl deutlich das die Frau das Wort Gottes nicht benutzen soll weil Sie es zu Anfang übertrat.
Wer das mal verstanden hat, versteht dann auch Paulus und seine Ordnung des Verschleierns beim profetischem Reden! Da ich mein Leben nach dem Wort ausrichte ist es für mich nicht ok wenn Frauen sein Wort zum Lehren benutzen. Es ist nicht erlaubt und wer es trotzdem macht ist nicht in seinem Wort und somit nicht sein Jünger. Aber wie auch schon damals: Jesus sagte:
Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.
Doch er ist nicht einer von uns!

PS: Auch Paulus schnitt dieses Thema kurz an und zwar im Brief an die Philipper 1:18.
Was tut es? Jedenfalls wird auf alle Weise, sei es zum Vorwand oder in Wahrheit, Christus verkündigt, und darüber freue ich mich, ja, ich werde mich auch weiterhin freuen! Dies wenn das Evangelium der Wahrheit entsprechend gepredigt wird. Nicht gleichzusetzen mit dem "Wer ein falsches verkündet"....
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Mi 30. Mai 2012, 17:57

pintalunas hat geschrieben:Ich sehe aber das Gottes Wort einer Frau gebietet nicht damit zu lehren und aber doch wird es getan!
Joyce befindet sich dadurch im Ungehorsam und spricht auch die gleiche Sprache. Die des Ungehorsams und alle können es sehen! Was durch diese Sprache des Ungehorsams entsteht sind was weiß ich wie viele Frauen die Ihr gleichtun. Der Same des Ungehorsams verbreitet sich und plötzlich sind sich viele darin einig das es ja völlig in Ordnung sei das die Frau lehrt! Ehen scheitern und werden zerstört weil "Frau" sich ja lieber im Ungehorsam bewegt als im Gehorsam gegenüber dem Wort Gottes welches da sagt: Eine Frau soll nicht aus dem Wort Gottes lehren!
Drum sagte Jesus auch das man den Baum an der Frucht erkennt.
Die Frucht bei Joyce ist der Ungehorsam!
Die Neue Sprache der Gläubigen ist Gehorsam.
So mache sich jeder selbst sein Bild.
Gruß


Interessante Aspekte, die du einbringst. Ich bin einverstanden, was die Grundlage betrifft. Das sehe ich gleich. Die Ehen scheitern aber nicht wegen dem Ungehorsam im Lehren, sondern der Geisteshaltung, die dahinter steckt. Nämlich wie du richtig sagst Ungehorsam und Aufbegehren. Das zeigt sich oftmals auch im zwischenmenschlichen Bereich einer Ehe, wo die schöofungsordnung ebenfalls leidet, oder auf den Kopf gestellt wird. Ich habe in einem anderen Thema erwähnt, dass sogar "führende theologische Köpfe" von evangelischen Gemeindebunden sich mittlerweile für Frauenlehre einsetzen und sogar noch weitergehen, indem sie die Hauptordnung in der Ehe von Mann als Haupt der Frau relativiert oder negiert wird. Ich habe diese Unterlagen vorliegen und bereits studiert. Aber sie sind so ausführlich, dass ich noch weitere Zeit investieren will.
Natürlich ist das ein Grundlagenproblem in einer Ehe und dass eine Ehe scheitert braucht auch noch mehr, aber es ist ein gewichtiger Grund. Das habe ich selber erlebt (als Mann, der seine Verantwortung nicht tragen konnte/wollte) und bei Kollegen, wo die Frau sich nicht mehr oder kaum mehr unterordnen will/kann. Du hast recht, dass dies dann auch ein "Zeugnis" ist für andere Frauen, die sehen, dass es ok ist, wenn JM lehrt und sich geistlich über ihren eigenen Mann erhebt.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Mi 30. Mai 2012, 18:02

pintalunas hat geschrieben: Also wehre ich Ihr nicht denn ich bin nicht Ihr Richter!
.....
Da ich mein Leben nach dem Wort ausrichte ist es für mich nicht ok wenn Frauen sein Wort zum Lehren benutzen. Es ist nicht erlaubt und wer es trotzdem macht ist nicht in seinem Wort und somit nicht sein Jünger.


Da würde ich aber noch differenzieren. In dem Moment wo die Ordnung übertreten wird, ist man nicht in der Nachfolge und somit nicht sein Jünger. Das ist man aber auch nicht, wenn man lügt, oder wenn man im Herzen Ehebruch begeht. Das heisst noch nicht, dass man deshalb nicht Christ sein kann. Vielleicht braucht die Person einfach längere Zeit, um das zu erkennen. Auch aufgrund der eigenen Vergangenheit. Ich denke das hast du bestimmt auch damit gemeint, oder?
Auch kann Gott durch Frauenpredigt wirken und Menchen erreichen, aber das Ziel heiligt hier wortwörtlich nicht alle Mittel.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Schoham » Mi 30. Mai 2012, 20:59

pintalunas hat geschrieben: Eine Frau soll nicht aus dem Wort Gottes lehren!


Wenn sie es vorlebt belehrt sie viel eindrücklicher noch...
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Do 31. Mai 2012, 01:37

pintalunas hat geschrieben:Die Bibel als ganzes Buch zeigt doch wohl deutlich das die Frau das Wort Gottes nicht benutzen soll weil Sie es zu Anfang übertrat.
Wo steht das?
Joyce soll daran schuld sein, wenn Ehen scheitern? Weil sie das Wort Gottes verkündigt und den Menschen die Bibel erklärt?
Zorro hat geschrieben:Du hast recht, dass dies dann auch ein "Zeugnis" ist für andere Frauen, die sehen, dass es ok ist, wenn JM lehrt und sich geistlich über ihren eigenen Mann erhebt.
Hat der Ehemann von Joyce auch etwas zu sagen? Ihr Mann ist nicht nur einverstanden mit ihrer Tätigkeit, sondern er unterstützt seine Frau auch noch darin.
Er erweckt nicht gerade den Eindruck eines Pantoffelhelden. :)
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Do 31. Mai 2012, 06:38

Schoham hat geschrieben:Wenn sie es vorlebt belehrt sie viel eindrücklicher noch...

Ja, seine Zeugin sein, so sein Wort. Wenn sie diese Sprache spricht lehrt sie andere auch ohne Worte. Der Segen Gottes ist in seinem Wort.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Gnu » Do 31. Mai 2012, 07:13

Magdalena61 hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:Die Bibel als ganzes Buch zeigt doch wohl deutlich das die Frau das Wort Gottes nicht benutzen soll weil Sie es zu Anfang übertrat.
Wo steht das?

    1. Mose 3.16
    1. Korinther 14.34-35
    Epheser 5.22
    1. Timotheus 2.11-12
Es steht nicht geschrieben: Die Frau soll keine Fernsehsendungen produzieren, aber ein Christ schaut sowieso nicht fern, sondern er heiligt sich.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10677
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Do 31. Mai 2012, 11:21

Zorro hat geschrieben:Da würde ich aber noch differenzieren. In dem Moment wo die Ordnung übertreten wird, ist man nicht in der Nachfolge und somit nicht sein Jünger.
Das ist man aber auch nicht, wenn man lügt, oder wenn man im Herzen Ehebruch begeht. Das heisst noch nicht, dass man deshalb nicht Christ sein kann.
ZORRO

Das ist ein gefährliches Wort!
Jünger Christi stehen in der Nachfolge. Das ist richtig. Wer nicht nachfolgt ist nicht sein Jünger. Wenn man lügt und Ehebruch im Herzen begeht ist das zuersteinmal eine Sünde. Ob du ein Jünger Jesu bist wird sich daran zeigen wie du mit der Sünde in deinem Leben umgehst und wie du Jesus damit begegnest. Christen und Nachfolger Jesu sollten selbiges sein und tun. Es gibt keinen Unterschied. Entweder folge ich Jesus als Nachfolger und trage mein Kreuz, oder aber ich lasse es. Dann bleibt nur noch ein Lippenbekenntnis, die Verleugnung der Kraft aus der Höhe und der Selbstbetrug sich einzureden das ja alles in Ordnung sei.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Do 31. Mai 2012, 18:59

pintalunas hat geschrieben:Das ist ein gefährliches Wort!


Damit bin ich auch einverstanden, ich will es auch nicht verniedlichen. Aber ich habe in meinem Leben Phasen gehabt, wo ich wiederholt und über Jahre (!) in einem Punkt nicht in der Nachfolge gestanden habe, weil ich nicht bereit war, mich zu ändern. Gott hat mir in dem Punkt Gnade geschenkt und heute ist es gut. Aber ich war auch in dieser Zeit ein Christ, der aber noch einige Punkte seines Lebens nicht öffnen und verändern wollte. Diese waren noch zu stark, sie waren mir noch zu lieb.

Wenn man lügt und Ehebruch im Herzen begeht ist das zuersteinmal eine Sünde. Ob du ein Jünger Jesu bist wird sich daran zeigen wie du mit der Sünde in deinem Leben umgehst und wie du Jesus damit begegnest. Christen und Nachfolger Jesu sollten selbiges sein und tun. Es gibt keinen Unterschied. Entweder folge ich Jesus als Nachfolger und trage mein Kreuz, oder aber ich lasse es. Dann bleibt nur noch ein Lippenbekenntnis, die Verleugnung der Kraft aus der Höhe und der Selbstbetrug sich einzureden das ja alles in Ordnung sei.
Gruß


Es bleibt in dem Moment ein Lippenbekenntnis, wo ich zu schwach bin einzusehen. Zu schwach zu verändern und nicht den Mut habe, Jesus regieren zu lassen. Ich kenne diese Situationen und darum kann und will ich nicht definieren, dass wenn jemand in einem Punkt entgegen den Ordnungen Gottes lebt, kein Christ sein kann. Verstehst du mein Anliegen? Deiner Argumentation kann ich ganz folgen und finde sie sehr wertvoll. Bis auf die Prämisse.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Do 31. Mai 2012, 19:30

Zorro hat geschrieben:Ich kenne diese Situationen und darum kann und will ich nicht definieren, dass wenn jemand in einem Punkt entgegen den Ordnungen Gottes lebt, kein Christ sein kann. Verstehst du mein Anliegen?
ZORRO

Ja, wer kennt nicht die Zucht des Herrn? Immerhin sind es ja die welche Er liebt die Er züchtigt. Dein Anliegen ist klar verständlich. Mit anderen Worten: Christen folgen nicht immer dem Wort des Herrn. Die Gründe dafür sind sicher unterschiedlich. Dennoch so meine ich doch das es einen Unterschied gibt. Ich denke über ein Beispiel nach und ja, mir fällt da was ein. Mose. Er führte Gottes Volk 40 Jahre und durfte wegen des 1 mal nicht Gehorsam seins nicht ins verheissene Land. War er Israelit? Ja, nun denke ich so.
Die Messlatte liegt bei Gott und sicher nicht niedrig. Ich rate immer folgendes:
Überprüf doch ob Christus in dir ist...
2. Korinther 13, 5
Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; stellt euch selbst auf die Probe! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, daß Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, daß ihr unecht wärt!
Wenn es Christus ist dann wird man die gleichen Werke tun!
Werke für die es die Kraft aus der Höhe bedarf und seiner Leitung. So komme ich zu dem Ergebnis das zwar die Gnade reicht um uns zu erretten, aber mir keinen Lohn einbringt. Wir sehen kluge und törichte Jungfrauen. Beide sind Jungfrauen und doch kam eine nicht hinein. Die welche es verpassten werden auch damit benannt, daß sie alles andere im Sinn hatten. Errettung ja, wie durchs Feuer hindurch. Doch Braut und Preis? Das gebührt jenen die mit dem Herrn eins sind und bleiben. Ich hoffe das du mich nun verstehst. Wir müssen wachsam sein. Der Herr sprach von einer kleinen Herde und davon das es so sein wird wie zu jenen Tagen Noahs und Sodom´s. Einmal waren es 8 Seelen die erettet wurden und einmal 4 wovon 1 zurückblieb. Unser Herr selbst fragte: Ob ich wohl Glauben finden werde bei meiner Rückkehr? Verstehst du was ich meine? So sehe ich eine kleine Herde im Gehorsam leiden um des Evangeliums Willen die teilweise mit allen möglichen Titel bezeichnet wird...Troll z.B... und ich sehe eine große Schar aus allen Nationen die wie durchs Feuer hindurch gerettet wurden. Sie dienen, die anderen werden bedient denn auch im Himmel gibt es eine Ordnung. Gott ist nämlich kein Gott der Unordnung.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Do 31. Mai 2012, 22:27

Dem kann und will ich nichts mehr hinzufügen, toll auf den Punkt gebracht, danke!
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Fr 1. Jun 2012, 00:09

Gnu hat geschrieben:
Magdalena61 hat geschrieben:
pintalunas hat geschrieben:Die Bibel als ganzes Buch zeigt doch wohl deutlich das die Frau das Wort Gottes nicht benutzen soll weil Sie es zu Anfang übertrat.
Wo steht das?
    1. Mose 3.16
    1. Korinther 14.34-35
    Epheser 5.22
    1. Timotheus 2.11-12
Diese Verse sind mir gut bekannt. Manchmal hapert es ziemlich mit der Auslegung. Wenn du z.B. 1 Kor. 14, 34-35 "sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden"...wörtlich nimmst, und das sollte man von einem bibeltreuen Christen erwarten dürfen, dann gibt es ein Problem mit 1 Kor. 11, wo Paulus nichts Anstößiges daran findet, dass die Frauen in der Gemeinde beten und prophetisch reden.

Ein allgemeines Verbot für Frauen,in der Gesellschaft anderer Christen zu schweigen kann man aus den von dir genannten Versen nicht ableiten.
Auch Frauen ist es nicht erlaubt, ihr Talent zu vergraben.

Wenn das anders gesehen wird, schlage ich vor, dass Frauen in diesem Forum ab sofort nur noch lesen oder Beifall klatschen dürfen. Aber keinesfalls diskutieren, denn dadurch könnten sie ja Einfluß nehmen auf Männer. ;)

Was Joyce da macht läuft unter "Freizeit", "die Teilnahme ist jedem freigestellt", "Angebot" und nicht unter "Gemeindeleitung".
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Gnu » Fr 1. Jun 2012, 03:34

Magdalena61 hat geschrieben: Ein allgemeines Verbot für Frauen, in der Gesellschaft anderer Christen zu schweigen kann man aus den von dir genannten Versen nicht ableiten.
Auch Frauen ist es nicht erlaubt, ihr Talent zu vergraben.

Wenn das anders gesehen wird, schlage ich vor, dass Frauen in diesem Forum ab sofort nur noch lesen oder Beifall klatschen dürfen. Aber keinesfalls diskutieren, denn dadurch könnten sie ja Einfluß nehmen auf Männer. ;)

Was Joyce da macht läuft unter "Freizeit", "die Teilnahme ist jedem freigestellt", "Angebot" und nicht unter "Gemeindeleitung".
LG

Das sehe ich auch so. Denn sowohl dieses Forum als auch öffentliche Vorträge sind nicht die „Versammlung“, für die das Schweigegebot im 1. Kor. 14 geschrieben wurde, auch im Hauskreis gilt es natürlich nicht. Und dazu noch wird der Heilige Geist jedem Bruder sagen, auf wen er hören soll. Mir sagt er im Moment, dass ich Joyce Meyers Sendungen nicht anzuschauen brauche, und er hängt mir ein Schloss vor den Mund, wenn meine christliche Bekannte den Namen Joyce Meyer erwähnt. Sie kann übrigens ihren Namen nicht richtig aussprechen, denn sie nennt sie Joyce Meyers. Das kommt von den Joyce Meyers Ministries, und englisch ist nicht des Schweizers Stärke.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10677
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Fr 1. Jun 2012, 08:52

Magdalena61 hat geschrieben:Hat der Ehemann von Joyce auch etwas zu sagen? Ihr Mann ist nicht nur einverstanden mit ihrer Tätigkeit, sondern er unterstützt seine Frau auch noch darin.

Siehst du das denn nicht? 1.Mose 2:18
Klarer kann es doch nicht mehr sein. Ist das denn die von Gott gebotene Ordnung...
Und Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die ihm entsprichtg!...dann...>>> 1.Mose 3:16
Und zur Frau sprach er: ... und dein Verlangen wird auf deinen Mann gerichtet sein, er aber soll über dich herrschen!
Mit dem was du selbst ja bezeugst gibst du Zeugnis der nichtvorhandenen Ordnung.
Ja gar eine widergöttliche Ordnung. Eine verkehrte Ordnung. Also falsch. Das Original Wort ist völlig ins Gegeteillige verdreht. Es ist die Wahrheit verdreht und dies nennt man auch Lüge! Woher die nun kommt?...Siehst du das es nur die Wahrheit gibt und der Segen Gottes liegt in seinem Wort. Jede verdrehte Wahrheit ist eine Lüge. Lügen gibt es eigentlich gar nicht. Es gibt nur eine verdrehte Wahrheit. Darin liegt kein Segen des Himmels. Sondern ein irdischer. Sie hat Ihren Lohn bereits hier emfangen. Aber sei es drum. Was geht es mich an?
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Sa 2. Jun 2012, 01:13

Gnu hat geschrieben:Denn sowohl dieses Forum als auch öffentliche Vorträge sind nicht die „Versammlung“
*zustimm*
für die das Schweigegebot im 1. Kor. 14 geschrieben wurde,
Ähm... es gibt keines. Frauen dürfen laut 1 Kor. 11 beten und prophetisch reden.
Mir sagt er im Moment, dass ich Joyce Meyers Sendungen nicht anzuschauen brauche,
Niemand muß sich damit befassen, wenn er es nicht will.
und englisch ist nicht des Schweizers Stärke.
:D Dafür haben sie eine super Schokolade... und die Berge...

pintalunas hat geschrieben:Klarer kann es doch nicht mehr sein. Ist das denn die von Gott gebotene Ordnung...
Die von dir genannten Bibelstellen eignen sich m.E. nicht dafür, um Joyce den Mund zu verbieten.

Wenn du mit dem Dienst von Joyce und der Haltung ihres Ehemannes so ein Problem hast... vielleicht wäre es angesagt, es mit denen zu besprechen, die es betrifft?
Ich finde es nicht so arg gut, Kritik zu üben, aber diejenigen, die deiner Meinung nach schriftwidrig handeln außen vor zu lassen.
kontakt@joyce-meyer.de
Hier ist eine Seite mit vielen Adressen und Telefonnummern: http://www.joycemeyer.org/AboutUs/Contact.aspx

Ich sehe nur, dass Gott fehlerhafte Menschen benützt und es immer getan hat, um seine Ziele durchzusetzen.
Allenfalls könnte ich die krasse Ablehnung verstehen, wenn Joyce ein falsches Evangelium oder einen anderen Jesus predigen würde. Ich finde aber, dass sie (meistens) die Wahrheit- zwar freundlich, aber recht deutlich- rüberbringt, und auch solche Inhalte, die Christen normalerweise auf die Palme bringen. Joyce thematisiert relativ unbekümmert, worüber man in vielen Gemeinden "nicht spricht".
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Sa 2. Jun 2012, 09:51

Magdalena61 hat geschrieben:Die von dir genannten Bibelstellen eignen sich m.E. nicht dafür, um Joyce den Mund zu verbieten.

Sag mal-liest du nur die letzten Zeilen an dich: Ich schrieb doch kurz vorher:
pintalunas hat geschrieben:Also wehre ich Ihr nicht denn ich bin nicht Ihr Richter!

pintalunas hat geschrieben:PS: Auch Paulus schnitt dieses Thema kurz an und zwar im Brief an die Philipper 1:18.
Was tut es? Jedenfalls wird auf alle Weise, sei es zum Vorwand oder in Wahrheit, Christus verkündigt, und darüber freue ich mich, ja, ich werde mich auch weiterhin freuen! Dies wenn das Evangelium der Wahrheit entsprechend gepredigt wird. Nicht gleichzusetzen mit dem "Wer ein falsches verkündet"....
Gruß
Es ist mühsam immer alles wiederholen zu müssen.
Magdalena61 hat geschrieben:Wenn du mit dem Dienst von Joyce und der Haltung ihres Ehemannes so ein Problem hast... vielleicht wäre es angesagt, es mit denen zu besprechen, die es betrifft?

Auch dazu schrieb ich bereits:
pintalunas hat geschrieben:Was geht es mich an?
Gruß

Magdalena61 hat geschrieben:Ich finde es nicht so arg gut, Kritik zu üben, aber diejenigen, die deiner Meinung nach schriftwidrig handeln außen vor zu lassen.

Ich teile hier lediglich meine Sicht in Übereinstimmung mit dem Worte Gottes mit.
Gottes Wort sagt, dass die Frau zur Gehilfin des Mannes geschaffen wurde. Stimmt das?
Gemäß deinem Zeugnis ist das bei Ihr nicht der Fall, sondern genau andersherum, weil der Mann Ihr Gehilfe ist. Was ist daran Kritik oder falsch?

Sollte ich nun gar sagen das Ihr Ungehorsam sich auch noch im abschneiden der Haare bestätigt?.....
Sie stellt sich schon dadurch dem Mann gleich und gibt nichts auf die Ordnung das er ihr Haupt ist. So, und genau so gibt sie sich.
Betörend und irregeleitet durch einen Lügengeist der Sie belügt.
Wenn du schon dazu aufrufst etwas zu tun, dann sollte es Gebet sein und das der Herr Ihr die Augensalbe aus Laodizea schenkt! Genau das tue ich.
Es ist die Aufgabe des Herrn.
Nun, am Ende wissen wir mehr.
Gemeinde in Knechtgestalt! Stellvertretend für den Herrn hier gleichermaßen wirksam. J.Meyers in Knechtgestalt?
Ja, sie knechtet alle um sich herum und lässt sich von vorne bis hinten bedienen. Sei es vom Kofferträger-Hotelpagen-Kellner im Restaurant, der Rezeptzionistin, dem Zimmermädchen, Ihrem Mann, den Angestellten, dem Flugzeugkapitän, der gesamten Boardcrew, dem Flughafenpersonal, dem Chauffeur, der gesamten Firma: J.Meyers Ministries wo Sie zudem noch über Ihre angestellten Männer herrscht. All das ist nur ein kleiner Teil in Ihrem Leben als Knechtgestalt!
Bevor du dich nun aufregen solltest so wisse, das ich Sie nicht richte, sondern die Macht meiner Stärke ist das Gebet.
Sie betrügt sich leider selbst.
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Bernd68 » Sa 2. Jun 2012, 21:05

pintalunas hat geschrieben:Ja, sie knechtet alle um sich herum und lässt sich von vorne bis hinten bedienen.
pintalunas ... jetzt übertreibe mal nicht. ;)

Grüßle, Bernd.
4. Mose 14,24;
Aber meinen Knecht Kaleb - weil ein anderer Geist in ihm war
und er mir völlig nachgefolgt ist - ihm werde ich in das Land bringen,
in das er hineingegangen ist; und seine Nachkommen sollen es besitzen.
Bernd68
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Mo 30. Apr 2012, 06:46
Wohnort: Pforzheim (Germany)

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » So 3. Jun 2012, 01:18

Sag mal, pintalunas, was hat Joyce dir denn getan? :)
Wenn du ihr "nicht wehren willst" und wenn es "dich nichts angeht", warum machst du dann Stimmung gegen sie?
Ich teile hier lediglich meine Sicht in Übereinstimmung mit dem Worte Gottes mit.
Meine Sicht ist in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes total anders.
Gottes Wort sagt, dass die Frau zur Gehilfin des Mannes geschaffen wurde. Stimmt das?
Es heißt HILFE, nicht "Gehilfin". (!) Und diese "Hilfe" ist etwa so respektabel wie die "Hilfe" in Ps. 121,1. Da steht das gleiche Wort wie in 1 Mose 2,18: ezer.
Gemäß deinem Zeugnis ist das bei Ihr nicht der Fall, sondern genau andersherum, weil der Mann Ihr Gehilfe ist.
:) Weißt du es denn sicher, wer bei Meyers die Hosen anhat?
Wenn der Herr Meyer seine Frau zum Predigen schickt, dann wird sie ja wohl gehen müssen.

Wenn eine Ehefrau eine qualifizierte Tastenspielerin ist, aber ihr Ehemann ist nur ein Hobbypianist, und in der Gemeinde wird jemand für den Organistendienst gebraucht, dann muß also der Mann vorne raus, während seine Frau, die es besser kann, zum Zuhören verdonnert wird? und das soll biblisch sein? Das ist archaisch, weiter nichts.

Warum ist Joyce denn so erfolgreich?
Weil sie den Menschen etwas gibt, das diese brauchen.
Weil da ein Bedarf ist. Ansonsten käme ja wohl kaum jemand zu diesen Vorträgen und die Bücher würden sich nicht verkaufen.
Joyce versteht es, Menschen zu motivieren, auf die Mutti- Tour. (Wem's gefällt.... :) )

Dass Frau Meyer da herumläuft und das Wort Gottes unter die Leute bringt stört mich nicht, denn was sie sagt, das kann ich meistens, also, bis auf einige Bemerkungen, die mir zu "charismatisch" sind, unterschreiben. Doch warum müssen die Besucher Eintritt bezahlen? Weiß zufällig jemand, wie viel so eine Anwesenheits- und Hörberechtigung kostet?

Manchen Männern mag es nicht gefallen, doch Gott lässt sich offenbar nicht vorschreiben, wen er in den Dienst beruft und welche Gaben (Begabungen) Er an Männer UND an Frauen verteilt. Besonders nicht seit Pfingsten. Die Frauen erhalten auch den Heiligen Geist und damit Verpflichtungen.

Dass leider so viele Christen Dienste tun und Ämter bekleiden, für die sie nicht bestimmt sind, macht die ECHTE Berufung GOTTES weniger Frauen in den Predigtdienst nicht ungültig.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » So 3. Jun 2012, 10:29

Magdalena61 hat geschrieben: Wenn eine Ehefrau eine qualifizierte Tastenspielerin ist, aber ihr Ehemann ist nur ein Hobbypianist, und in der Gemeinde wird jemand für den Organistendienst gebraucht, dann muß also der Mann vorne raus, während seine Frau, die es besser kann, zum Zuhören verdonnert wird? und das soll biblisch sein? Das ist archaisch, weiter nichts.


Kein Gebot in der Bibel verhindert den Organistendienst! Es geht um die geistliche Leiterschaft, die klar in der Schrift festgelegt wurde. Dazu gehört die Führung als auch das Predigen. Der Beispielvers 1.Tim.2,12-13 sagt alles aus, warum eine Frau nicht führen und lehren soll nach der Ordnung Gottes.
In 1Tim 2,13 wird die Reihenfolge betont („Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva“) und gezeigt, dass dies ein Ausdruck von Gottes Absicht war, den Mann als Haupt und Autorität über die Frau zu setzen. Auch in 1Kor 11,8-9 wird die Unterordnung der Frau unter den Mann als göttliche Ordnung gelehrt durch den Hinweis auf Gottes Schöpfungshandeln (nicht etwa auf zeitbedingte Sitten): „Denn der Mann kommt nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann; auch wurde der Mann nicht um der Frau willen erschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen“. Gott hat eine klare Stufung der Autorität festgelegt: „Ich will aber, dass ihr wisst, dass der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus“ (1Kor 11,3). Jesus Christus ist das Haupt des Mannes und der Mann das Haupt der Frau. Auch diese Relation zeigt überdeutlich auf, wie Gott die geistliche Hierarchie festgelegt hat. Was aber nichts mit Wertigkeit zu tun hat.

Warum ist Joyce denn so erfolgreich?
Weil sie den Menschen etwas gibt, das diese brauchen.
Weil da ein Bedarf ist. Ansonsten käme ja wohl kaum jemand zu diesen Vorträgen und die Bücher würden sich nicht verkaufen.


Gerade bei uns Christen ist die Frage aber, ob ich die Botschaft so verändere, dass sie den Zuhörern gefällt. Aus meiner Sicht tut die Joyce Meyer indem sie einen prosperity gospel predigt, der sich wunderbar anhört, aber leider nicht der biblischen Botschaft entspricht (das haben wir bereits einige Seiten zuvor diskutiert). Und dazu kommt mir immer die Warnung aus Thessalonicher in den Sinn:
"Es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht leiden werden; sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, wonach ihnen die Ohren jucken, und werden die Ohren von der Wahrheit wenden und sich zu den Fabeln kehren" (2. Tim 4,3 f.; vgl. 2. Thess 2,9 12).
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » So 3. Jun 2012, 11:50

Magdalena61 hat geschrieben:Sag mal, pintalunas, was hat Joyce dir denn getan? :)
Wenn du ihr "nicht wehren willst" und wenn es "dich nichts angeht", warum machst du dann Stimmung gegen sie?

Weil es in diesem Thread genau um die Person J.Meyers geht. Sollte ich hier übers Wetter reden? Dafür gibt es auch einen Extrathread. Gerade du als ehemalige Moderatorin weißt doch sicher am Besten das die Forenleitung einen jedesmal mit den Worten: Bitte zurück zum Threadthema kommen, anmahnt... ;) Und niemand tut hier die Person beleidigen. Was aber wider dich zeugt ist das du die Person ansiehst und dabei den Maßstab Gottes verlässt.
Magdalena61 hat geschrieben:Weißt du es denn sicher, wer bei Meyers die Hosen anhat?
Also auf der TV-Bühne ist Sie es.
Magdalena61 hat geschrieben:Wenn der Herr Meyer seine Frau zum Predigen schickt, dann wird sie ja wohl gehen müssen.
Nein keineswegs, denn auch hier gilt es Gott mehr zu gehorchen als wie dem Mensch, selbst wenn es der Mann ist.
Magdalena61 hat geschrieben:Warum ist Joyce denn so erfolgreich?
Erfolg ist doch keine Garantie für die Wahrheit. Ich schrieb bereits vom irdischen Segen.
Magdalena61 hat geschrieben:Weil sie den Menschen etwas gibt, das diese brauchen.
Unterhaltung in einer geistig völlig zerrütteten Zeit. Wie du ja selbst sagst: Motivation. Bei mir um die Ecke ist ein Fitnesspark mit extra Motivationstrainern. Was die Menschen brauchen kann Ihnen nur Jesus Christus und nicht Joyce Meyers geben!
Magdalena61 hat geschrieben:Weil da ein Bedarf ist. Ansonsten käme ja wohl kaum jemand zu diesen Vorträgen und die Bücher würden sich nicht verkaufen.

Die Menschen schauen auch den ganzen Tag TV oder kaufen sich Bücher und Dvd´s. Es ist die in dieser Zeit herrschende geistig-zerüttete, sich selbst darstellen müssen, Mentalität. Die Menschen lieben Entertainment in dieser Zeit. Was Jesus von Verkaufstischen im Tempel hielt, muss ich, denke ich nicht nochmal erwähnen.
Magdalena61 hat geschrieben:Joyce versteht es, Menschen zu motivieren, auf die Mutti- Tour. (Wem's gefällt.... :) )
Das kann Angela Merkel auch. Damals predigte man Christus in der Kraft des Heiligen Geistes um Menschen zum ewigen Leben zu führen.
Joyce M. führt ein ganzes Unterhaltungsstudio: Joyce Meyers Ministries.
Ein weltliches Unternehmen. Nur das Sie andere Worte benutzt, die Ihr ja nicht einmal selbst gehören, sondern Jesus Christus.
Unterscheidet Sie sich doch in dem was Sie tut keineswegs von einer RTL-Soap!
Sie spricht die gleiche Sprache auch wenn Sie Worte unseres Herrn benutzt.
Magdalena61 hat geschrieben:Weiß zufällig jemand, wie viel so eine Anwesenheits- und Hörberechtigung kostet?
Umsonst habt Ihr´s empfangen, umsonst gebt es weiter!
Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Columba » So 3. Jun 2012, 14:07

Zorro hat geschrieben:
Magdalena61 hat geschrieben: Wenn eine Ehefrau eine qualifizierte Tastenspielerin ist, aber ihr Ehemann ist nur ein Hobbypianist, und in der Gemeinde wird jemand für den Organistendienst gebraucht, dann muß also der Mann vorne raus, während seine Frau, die es besser kann, zum Zuhören verdonnert wird? und das soll biblisch sein? Das ist archaisch, weiter nichts.


Kein Gebot in der Bibel verhindert den Organistendienst! Es geht um die geistliche Leiterschaft, die klar in der Schrift festgelegt wurde. Dazu gehört die Führung als auch das Predigen. Der Beispielvers 1.Tim.2,12-13 sagt alles aus, warum eine Frau nicht führen und lehren soll nach der Ordnung Gottes.


Bedenke predigen und lehren kann man auch mit Musik - wenn man hören gelernt hat. Mk 4,9 Und er sprach: Wer Ohren hat zu hören, der höre!

Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2831
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Schoham » So 3. Jun 2012, 16:07

pintalunas hat geschrieben: Umsonst habt Ihr´s empfangen, umsonst gebt es weiter!


Wer Ihn Herrn nennt, möchte tun, was Er - das Wort Gottes - sagt.
Schoham
My home is my castle
 
Beiträge: 10305
Registriert: Di 12. Jul 2005, 15:47

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Mo 4. Jun 2012, 12:36

pintalunas hat geschrieben:
Magdalena61 hat geschrieben:Sag mal, pintalunas, was hat Joyce dir denn getan? :)
Wenn du ihr "nicht wehren willst" und wenn es "dich nichts angeht", warum machst du dann Stimmung gegen sie?
Weil es in diesem Thread genau um die Person J.Meyers geht.
Ja. Die Tendenz geht bei einigen Geschwistern dahin, sie als "falsche Prophetin" zu brandmarken, was, genau betrachtet, ein sehr ernster Vorwurf ist, welcher, wenn er NICHT zutrifft, einer Lästerung des Wirkens des Heiligen Geistes gefährlich nahe kommt oder den Tatbestand der Lästerung sogar erfüllt. Und du weißt, was darauf steht.
Gerade du als ehemalige Moderatorin weißt doch sicher am Besten das die Forenleitung einen jedesmal mit den Worten: Bitte zurück zum Threadthema kommen, anmahnt... ;)
? Wir sind beim Thema. Es ist ein Unterschied, ob man sachlich diskutiert oder ob man polemisiert und zu diesem Zweck Bibelstellen aus dem Zuammenhang reißt, um persönliche Vorlieben bzw.... Vor- und Fehlurteile zu untermauern.
:) Ich bin derselbe Mensch mit genau denselben Gedanken, ob ich jetzt gerade als Mod aktiv bin oder nicht.

Meiner Meinung nach wird von einigen Gläubigen so krass über Joyce geurteilt, dass sie in Gefahr sind, sich mit Worten zu versündigen. Wenn ich sehe, dass jemand etwas tut, wodurch er Streß mit Gott bekommen könnte fühle ich mich dazu verpflichtet, etwas dazu zu sagen.

Und wie siehst du das mit Mt. 18,15 ?
Das direkte Gespräch suchen (sofern das möglich ist, und in diesem Fall IST es möglich), wenn man an einem Bruder oder einer Schwester etwas auszusetzen hat? Anstatt hinter seinem/ ihrem Rücken über sie herzuziehen?
Ich kann das nicht sonderlich "christlich" finden und biblisch schon gar nicht.

Anklagen.... verurteilen....ohne auch nur ein einziges Wörtchen mit dem Objekt der Kritik geredet zu haben... womit man ihm die Möglichkeit nimmt, seine persönliche Sichtweise zu äußern und sich zu verteidigen. Nein, das ist NICHT ehrenhaft, egal, wie viele Christen das tun.

Und was, wenn Joyce tatsächlich vom HERRN berufen und beauftragt wurde? Dann streiten ihre Ankläger gegen Gott selbst und werden sein Urteil empfangen. Mt. 25, 40 gilt immer noch...

Und das alles nur, weil eine Frau in der Öffentlichkeit FRAUEN unterweist.
Gestern hörte ich kurz rein... bei bibel-tv, nicht den ganzen Vortrag... also das ist Mutti-like vom Feinsten. Joyce legte ihren Zuhörern ans Herz, die Versammlung nicht zu stören, indem sie unnötigerweise während des Gottesdienstes aufstehen und zur Toilette gehen. Und: Wer gehen muß, bevor der GD beendet ist, der solle sich nicht in die ersten Reihen, sondern nach hinten setzen.
:)
Und anderes. Na ja, wer's braucht...

Hm, du kannst ja versuchen, Joyce zu toppen. Mach's besser als sie. Bisher hast du mich noch nicht überzeugt.
Jeder Christ hat den Auftrag, Menschen zu fischen. Wann fängst du damit an? :)
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Mo 4. Jun 2012, 12:48

pintalunas hat geschrieben:Was Jesus von Verkaufstischen im Tempel hielt, muss ich, denke ich nicht nochmal erwähnen.
Da stimme ich dir zu. Diesen Vorwurf mußt du dann aber vielen Gemeinden machen, bei denen während des Gottesdienstes die Kollekte eingesammelt wird oder bei denen irgendwo hinten im Versammlungsraum Bücher etc. verkauft werden. --
Lehrt Joyce in der Gemeinde? Ich sehe immer nur so etwas wie ein Stadion.
Unterscheidet Sie sich doch in dem was Sie tut keineswegs von einer RTL-Soap!
Sie spricht die gleiche Sprache auch wenn Sie Worte unseres Herrn benutzt.
Du wirst dich für das, was du über Joyce verbreitet hast vor Gott verantworten müssen, ist dir das bewußt? Bitte sei ein wenig vorsichtig... aus unseren Worten werden wir gerechtfertigt oder....verdammt werden. Mt. 12,37.

Zu den RTL- Sendungen: Die Soaps schaue ich nicht an.
Aber einige andere Sendungen... also, ich habe schon öfter gedacht, dass die WELTmenschen da mit einem relativ großen Aufwand und mit persönlichem Engagement MEHR praktische Nächstenliebe üben als viele Christen, die sich auf ihre Beziehung zu Gott berufen, die jedoch ihren Glauben nur ansatzweise oder gar nicht praktisch ausleben. Ersatzweise präsentieren sie ihr "Wissen", z.B. in Foren... und fühlen sich dazu berufen, ihren Zeitgenossen ständig vorzuhalten, was diese alles falsch machen.

Zum Konkurrenzdenken und dem Anspruch auf Exklusivität der Lehre unter Christen: Mk. 9,40: Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns. Jesus original.
Magdalena61 hat geschrieben:Weiß zufällig jemand, wie viel so eine Anwesenheits- und Hörberechtigung kostet?
Umsonst habt Ihr´s empfangen, umsonst gebt es weiter!
Und wie viel ist das in Euro?
Christen sind... leider... oftmals ziemlich geizig. Sie erwarten, dass andere Geschwister für sie arbeiten und auch noch sämtliche Kosten dafür übernehmen. Was sagt die Schrift?

1 Kor. 9,7: Wer zieht denn in den Krieg und zahlt sich selbst den Sold?
1 Kor. 9, 14: So hat auch der Herr befohlen, dass, die das Evangelium verkündigen, sich vom Evangelium nähren sollen.


Eine Aufwandsentschädigung würde ich für angemessen halten-- deswegen wüßte ich gerne, ob der Eintrittspreis für die Vorträge von Joyce eine solche wesentlich übersteigt.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Laodicea » Mo 4. Jun 2012, 16:53

Zorro hat geschrieben: Es geht um die geistliche Leiterschaft, die klar in der Schrift festgelegt wurde. Dazu gehört die Führung als auch das Predigen. Der Beispielvers 1.Tim.2,12-13 sagt alles aus, warum eine Frau nicht führen und lehren soll nach der Ordnung Gottes.
In 1Tim 2,13 wird die Reihenfolge betont („Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva“) und gezeigt, dass dies ein Ausdruck von Gottes Absicht war, den Mann als Haupt und Autorität über die Frau zu setzen. Auch in 1Kor 11,8-9 wird die Unterordnung der Frau unter den Mann als göttliche Ordnung gelehrt durch den Hinweis auf Gottes Schöpfungshandeln (nicht etwa auf zeitbedingte Sitten): „Denn der Mann kommt nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann; auch wurde der Mann nicht um der Frau willen erschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen“. Gott hat eine klare Stufung der Autorität festgelegt: „Ich will aber, dass ihr wisst, dass der Christus das Haupt eines jeden Mannes ist, der Mann aber das Haupt der Frau, Gott aber das Haupt des Christus“ (1Kor 11,3). Jesus Christus ist das Haupt des Mannes und der Mann das Haupt der Frau. Auch diese Relation zeigt überdeutlich auf, wie Gott die geistliche Hierarchie festgelegt hat. Was aber nichts mit Wertigkeit zu tun hat.


Ganz vortrefflich erklärt!
Gottes Ordnung ist eindeutig und klar.
Ich bin eine Frau und lebe gerne in der Ordnung die mir von Gott zugewiesen wurde.
Das ist nicht schwer und macht glücklich.
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Mo 4. Jun 2012, 17:56

Laodicea hat geschrieben: Ganz vortrefflich erklärt!
Gottes Ordnung ist eindeutig und klar.
Ich bin eine Frau und lebe gerne in der Ordnung die mir von Gott zugewiesen wurde.
Das ist nicht schwer und macht glücklich.


Danke! Aber meinst du nicht, dass es wohl noch nie so schwer für eine Frau war sich unterzuordnen wie heute? Gerade Vorbilder wie JM helfen da doch nicht.
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Laodicea » Mo 4. Jun 2012, 18:14

Hallo Zorro,
hm, ich sehe heute das Gleiche Verhalten wie damals bei Eva.
Schwerer oder nicht!?
Nun in früheren Zeiten, ich meine vor der Emanzipation, wurden Frauen durch die Gesellschaft und deren Normen einfach unterdrückt.
Frauen hatten keine Rechte und waren somit gezwungen sich ihren Männern unterzuordnen da sie sonst keine Zukunft hatten.
Heute sind wir nun gesellschaftlich gleichgestellt und damit ergibt sich die Situation das wir Frauen freiwillig den von Gott gewollten Weg gehen können.

Ich denke heute ist es einfach ehrlicher, offensichtlicher und herausfordernder...
Ja, vielleicht ist es wirklich doppelt schwer, weil ich mich nicht nur als Christ oute sondern auch noch als weiblich und gehorsam.
Somit finde ich Anfeindungen in beiden Lagern :cry:

Personen wie JM u.v.a. sind gewiss kein Vorbild für Frauen die nicht nur Hörer sondern auch Täter des Wortes sein möchten.
Es geht immer um die Ehre des Herrn;
wo der Herr im Leben nicht zu Ehren kommt,
da lebt der Mensch verkehrt!
Benutzeravatar
Laodicea
Abgemeldet
 
Beiträge: 1327
Registriert: Di 15. Feb 2011, 17:31
Wohnort: wo die Liebe lebt

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Mo 4. Jun 2012, 19:19

Wenn ihr 1 Tim. 2, das ist also der Brief, den Paulus an seinen Mitarbeiter Timotheus schrieb, welcher u.a. in Ephesus tätig war, 1: 1 auf die heutige Zeit übertragt--- wie haltet ihr es dann mit den Versen 14 und 15:
Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und geriet in Übertretung; sie soll aber [davor] bewahrt werden durch das Kindergebären, wenn sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.
?
Eine Frau MUSS, damit sie nicht "in Übertretung" gerät, Kinder gebären, und diese MÜSSEN gläubig werden, damit die Mutter selig wird? :shock: Nein, diesen Vers können wir nicht einfach auslassen oder relativieren, der steht ja da und ist genauso ernst zu nehmen wie alle anderen.

Ist es euch schon einmal aufgefallen, dass in Vers 9 "die Frauen" im Plural stehen,
Desgleichen, dass die Frauen in schicklicher Kleidung sich schmücken

dagegen jedoch in den Versen 11 und 12 "die Frau" als Einzelperson genannt wird? Ebenfalls "der Mann"?
Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung.
12 Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei,


Was hat das zu bedeuten?

Wenn ich diesen Vers als Begründung für ein allgemeines Lehrverbot für Frauen heranziehe, dann müsste es doch, so genau wie die Bibel ist, eher heißen: "über die Männer".

Und: Wenn wir das "ich will, dass sie sich in der Stille halte" in Vers 12 ebenso wörtlich nehmen wie alles andere, dann darf es keine Missionarinnen geben und die Beteiligung von Frauen in sämtlichen Medien fällt definitiv flach.
Unterschiede, die hier gemacht werden von wegen: "Ein Forum ist keine Gemeinde" und "missionieren hat nichts mit Lehren zu tun" wären dann willkürlich, Situationsethik. :)
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Columba » Mo 4. Jun 2012, 19:25

Magdalena61 hat geschrieben:Unterschiede, die hier gemacht werden von wegen: "Ein Forum ist keine Gemeinde" und "missionieren hat nichts mit Lehren zu tun" wären dann willkürlich, Situationsethik. :)


Gut herausgearbeitet!
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2831
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Mo 4. Jun 2012, 19:39

Danke.
Bitte versteht mich nicht falsch. Ich bin kein ausgesprochener Joyce-Meyer-Fan.

Wenn ich für sie eintrete, dann hat das zwei Gründe.

1. mag ich es nicht, wenn Bibelstellen bestimmten Erfordernissen oder Wünschen angepasst werden, anstatt dass man darum bemüht ist, die Verse in ihrer ursprünglichen Bedeutung zu verstehen.
2. Üble Nachrede und Mobbing... Diskreditierung... sollte unter Christen nicht sein. Man ist sehr schnell dabei, anderen Christen die Rechtmäßigkeit ihres Glaubens und Tuns abzusprechen und sie als "falsche Brüder" zu brandmarken.
Gott-- wird seine Boten beschützen und rehabilitieren.
Aber für die Angreifer könnte das halt übel ausgehen.

Was man aber jederzeit machen kann (uns soll) ist: Prüfen.

Die "Werke" prüfen, die "Frucht"...ohne Ansehen der Person. Das beinhaltet auch, was an Lehre rüberkommt.

Manchmal schickt Gott seine Boten in einer Verpackung, die wir nicht erwartet haben, die vielleicht sehr gewöhnungsbedürftig ist-- und uns möglicherweise auch gar nicht gefällt.

Jesaja 53, 3

darum haben wir ihn für nichts geachtet.
:?
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Mo 4. Jun 2012, 20:39

Magdalena61 hat geschrieben:Wenn ihr 1 Tim. 2, das ist also der Brief, den Paulus an seinen Mitarbeiter Timotheus schrieb, welcher u.a. in Ephesus tätig war, 1: 1 auf die heutige Zeit übertragt--- wie haltet ihr es dann mit den Versen 14 und 15:


Nicht so schnell über die vorherigen Verse hinweg, sonst verpasst du noch die Begründung, weshalb Frauenlehre wie sie JM praktiziert, der Heiligen Schrift nach verboten ist. Die Begründung des Paulus widerlegt nämlich die gängigsten Rechtfertigungen der Frauenlehre. Nicht zeitgebunden, an eine göttliche Schöpfungsordnung vor und nach dem Sündenfall gekoppelt, und in Verbindung zum Sündenfall selbst.

?
Eine Frau MUSS, damit sie nicht "in Übertretung" gerät, Kinder gebären, und diese MÜSSEN gläubig werden, damit die Mutter selig wird? :shock: Nein, diesen Vers können wir nicht einfach auslassen oder relativieren, der steht ja da und ist genauso ernst zu nehmen wie alle anderen.


Die müssen und wollen wir auch nicht auslassen, sind schliesslich Verse der Heiligen Schrift. Die Frage ist nur, wie sollen wir sie verstehen?
Ohne zu sehr abschweifen zu wollen stelle ich hier die Erläuterungen von John Mac Arthur zu dieser Frage ein:

2,15 sie. Paulus meint damit nicht Eva, denn das Verb für »bewahrt
werden« steht im Futur, und außerdem verwendet er die dritte Person
Plural (»sie«, die Frauen). Er spricht von den Frauen, die nach Eva lebten.
soll … bewahrt werden. Das ist die bessere Übersetzung als
»errettet werden«. Das gr. Wort kann bedeuten: »retten«, »sicher und
unversehrt bewahren«, »heilen« oder »befreien«. Im NT bezieht es sich
einige Male nicht auf die geistliche Errettung (vgl. Mt 8,25; 9,21.22;
24,22; 27,40.42.49; 2Tim 4,18). Paulus lehrt hier nicht, Frauen würden
ewig von der Sünde errettet, indem sie Kinder gebären, oder sie würden
ihre Errettung bewahren, wenn sie Babys aufziehen. Beides würde klar
der Lehre widersprechen, dass die Errettung allein aus Gnade ist (Röm
3,19.20) und ewig erhalten bleibt (Röm 8,31-39). Paulus lehrt hier Folgendes:
Obwohl die Frau das Stigma trägt, das auslösende Werkzeug
zu sein, durch das die Menschheit in Sünde fi el, werden Frauen, die
Kinder bekommen, von diesem Stigma bewahrt oder befreit, wenn sie
eine Generation gottesfürchtiger Kinder aufziehen (vgl. 5,10). durch
das Kindergebären. Weil Mütter eine einzigartige und besonders vertraute
Beziehung zu ihren Kindern haben und weit mehr Zeit mit ihnen
verbringen als die Väter, üben sie einen erheblich größeren Einfl uss auf
ihr Leben aus und haben somit eine einzigartige Verantwortung und
Gelegenheit, gottesfürchtige Kinder zu erziehen. Zwar hat eine Frau
die Menschheit in die Sünde geführt, doch haben Frauen das Privileg,
viele von der Sünde zur Gottesfurcht zu führen. Paulus drückt sich hier
allgemein aus; Gott will nicht von allen Frauen, dass sie heiraten (1Kor
7,25-40) oder Kinder gebären.

Ist es euch schon einmal aufgefallen, dass in Vers 9 "die Frauen" im Plural stehen,
Desgleichen, dass die Frauen in schicklicher Kleidung sich schmücken
dagegen jedoch in den Versen 11 und 12 "die Frau" als Einzelperson genannt wird? Ebenfalls "der Mann"?
Eine Frau lerne in der Stille mit aller Unterordnung.
12 Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei,

Was hat das zu bedeuten?


"Einer Frau" ist ein unbestimmter Artikel und meint keine spezielle Frau. Es ist eine Formulierung wie "einer Katze sieht man den Hunger an". Damit ist zwar eine Katze gemeint, aber alle Katzen werden durch diese Aussage umfasst.

Wenn ich diesen Vers als Begründung für ein allgemeines Lehrverbot für Frauen heranziehe, dann müsste es doch, so genau wie die Bibel ist, eher heißen: "über die Männer".


Paulus argumentiert im Zusammenhang mit Adam und Eva. Einem Mann und einer Frau.


Und: Wenn wir das "ich will, dass sie sich in der Stille halte" in Vers 12 ebenso wörtlich nehmen wie alles andere, dann darf es keine Missionarinnen geben und die Beteiligung von Frauen in sämtlichen Medien fällt definitiv flach.
Unterschiede, die hier gemacht werden von wegen: "Ein Forum ist keine Gemeinde" und "missionieren hat nichts mit Lehren zu tun" wären dann willkürlich, Situationsethik. :)
LG


Da darf man nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. In welchem Zusammenhang steht dieser Vers? Und welche inhaltliche Aussage wird gemacht? Widerspricht sich Paulus wenn er wenige Verse zuvor Frauen, die prophezeien schildert (1.Kor.11)?
Nein. Es muss klar unterschieden werden, ob wir von der Gemeindeordnung sprechen, und ob eine Frau eine Autorität über Männer ausübt und lehrt. Frauen wie Männer sind aufgerufen Zeugnis zu geben, das Evangelium in die Welt zu tragen (Mission). In der Gemeinde aber hat es Einschränkungen, die mit der Schöpfung begründet werden. Dies wiederum findet sich nicht nur im Timotheus, sondern auch im Korinther und im Petrusbrief, als auch in weiteren Gemeindebriefen.
Dr. Helge Stadelmann formulierte das wie folgt:
Der Zusammenhang macht das ganz klar, wenn wir nur die Vv. 13+14 ansehen. Nicht aufgrund der damaligen Umwelt, nicht aufgrund der speziellen Gefährdung der Gemeinde, sondern aufgrund der Schöpfungsordnung und des Entschlusses Gottes, den er im Zusammenhang mit dem Sündenfall und dem Hören Evas auf den Verführer gefaßt hat, soll die Frau in der Gemeinde das Lehr- und Leitungsamt nicht ausüben. Adam wurde zuerst geschaffen und Eva ihm als Gehilfin zugeordnet (1Mo 2,7-8). Darin liegt das Haupt-Sein des Mannes und damit seine Führungsrolle in Familie und Gemeinde begründet. Auf diese Schöpfungsordnung mußte Eva, nachdem sie auf den Versucher gehört und in der Folge ihren Mann zur Sünde verführt hatte, wieder hingewiesen - "Er soll Dein Herr sein!" (1Mose 3,16b). Auf jene Grundtatsachen des Menschseins weist Paulus hin, wenn er das Lehr- und Leitungsverbot für die Frau begründet. Nicht etwa die besseren Fähigkeiten des Mannes sind der Grund; auch nicht eine vermeintlich größere Anfälligkeit der Frau für Verführung. Sondern der souveräne Wille Gottes, wie er sich in der schöpfungsmäßigen Zuordnung von Mann und Frau äußert; und Gottes freier Willensentschluß, den er hier nun als neutestamentliche Konsequenz aus der Tatsache Hörens der ersten Frau auf den Versucher kundtut - das sind die Gründe für dieses göttliche Nein.
Amen :pray:
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Zorro » Mo 4. Jun 2012, 20:47

Magdalena61 hat geschrieben:Danke.
Bitte versteht mich nicht falsch. Ich bin kein ausgesprochener Joyce-Meyer-Fan.


Ich habe auch schon Predigten von ihr im TV gesehen und ich musste regelmässig wegzappen. Nicht weil sie eine Frau ist, sondern weil sie ein Evangelium verbreitet, das ich nicht in der Bibel finde.

1. mag ich es nicht, wenn Bibelstellen bestimmten Erfordernissen oder Wünschen angepasst werden, anstatt dass man darum bemüht ist, die Verse in ihrer ursprünglichen Bedeutung zu verstehen.


Da muss man immer selbstkritisch bleiben. Was war zuerst, der Wunsch oder bereits die Tat, oder das Bitten um Erkenntnis? Gerade da, wo man selber betroffen ist, stellt sich die Distanz als am Schwierigsten heraus. Ich komme von einer Einstellung her, die Frauenlehre gut fand. Meine Mutter hat mich als Kind hervorragend im Glauben gelehrt, warum bin ich trotzdem überzeugt, dass Frauenlehre wie von JM die Ordnung Gottes verletzt? Weil ich lange mit diesem Thema gerungen habe, im Gebet und im Austausch mit Mitchristen, die verschiedene Meinungen einbrachten. Die Heilige Schrift zeigte mir deutlich, dass es eine Ordnung gibt und dieses Gebot, diese Ordnung, daraus entsprungen ist. Aber auch die Argumente der Befürworter, die allesamt an 1. Tim. 2,12-15 scheitern. Und die Bemühungen von Christen, die 1. Tim. 2,12-15 ernst nehmen, dann die Hauptordnung zu verniedlichen und zu relativieren. Das ist zwar die logische Konsequenz, aber es wird so offensichtlich menschlich.

2. Üble Nachrede und Mobbing... Diskreditierung... sollte unter Christen nicht sein. Man ist sehr schnell dabei, anderen Christen die Rechtmäßigkeit ihres Glaubens und Tuns abzusprechen und sie als "falsche Brüder" zu brandmarken.
Gott-- wird seine Boten beschützen und rehabilitieren.
Aber für die Angreifer könnte das halt übel ausgehen.


JM muss alleine vor Gott stehen. Was sie aber predigt, dass dürfen und sollen wir beurteilen. Das hat dann mit Verurteilen im biblischen Sinn nichts zu tun.

Was man aber jederzeit machen kann (uns soll) ist: Prüfen.


Genau und jede Prüfung zeigt ein Resultat.

Manchmal schickt Gott seine Boten in einer Verpackung, die wir nicht erwartet haben, die vielleicht sehr gewöhnungsbedürftig ist-- und uns möglicherweise auch gar nicht gefällt.


Auch das ist korrekt, aber Gott widerspricht sich doch nicht, oder?
ZORRO
Es mag Zeiten geben, da wir gegen Ungerechtigkeiten machtlos sind, aber wir dürfen nie versäumen, dagegen zu protestieren!
Elie Wiesel (amerik. Schriftsteller)
Benutzeravatar
Zorro
Abgemeldet
 
Beiträge: 2590
Registriert: Di 25. Sep 2007, 20:28
Wohnort: mundo de dios

Re: Joyce Meyer

Beitragvon jeig » Mo 4. Jun 2012, 21:30

Zorro hat geschrieben:Auch das ist korrekt, aber Gott widerspricht sich doch nicht, oder?



Deine Rhetorik in Ehren, aber anscheinend hat Gott seiner Gemeinde einen weiten "Spielraum" gelassen.

Wenn wir prüfen sollen und das Gute dabei behalten, müsste man sich fragen ob bei JM etwas Gutes rauskommt.
Wenn du dich so mit ihr beschäftigst, was erzählt sie denn so? :))
Ist jemand in Christus , so ist er eine neue Kreatur , das Alte ist vergangen , siehe , Neues ist geworden .
Benutzeravatar
jeig
Wohnt hier
 
Beiträge: 3558
Registriert: So 31. Aug 2003, 13:51
Wohnort: vom liebe Gott

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Columba » Mo 4. Jun 2012, 21:36

Zorro hat geschrieben:Auch das ist korrekt, aber Gott widerspricht sich doch nicht, oder?
ZORRO


Nein, das ist nie das Problem. Aber vielleicht widerspricht Deine Sicht der Dinge mit jener von Gott!

...und das ist doch immer das Problem: Die menschliche Auslegung.


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2831
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Gnu » Mo 4. Jun 2012, 22:13

Jesses Meyer, schon 15 Seiten für eine Fernsehfrau. ;)
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10677
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Joyce Meyer

Beitragvon pintalunas » Di 5. Jun 2012, 15:59

Magdalena61 hat geschrieben:Eine Aufwandsentschädigung würde ich für angemessen halten-- deswegen wüßte ich gerne, ob der Eintrittspreis für die Vorträge von Joyce eine solche wesentlich übersteigt. LG

Hallo,
machst du dir am besten selbst ein Bild. Ich fand die aktuellen Preise für eine kommende Veranstaltung. 1 Ticket kostet $ 65 https://secure.joycemeyer.org/Secure/WC12/register.aspx pro Person.
Petrus und Johannes hingegen sprachen: Apg. 3:6
Da sprach Petrus: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!

Nun wie auch immer. Ich mache es nun einfach wie Paulus und beende das Thema dir gegenüber mit den Worten: Philiper 3:15
Laßt uns alle, die wir gereift sind, so gesinnt sein; und wenn ihr über etwas anders denkt, so wird euch Gott auch das offenbaren.

Gruß
Offenbarung 3, 8
Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine geöffnete Tür gegeben, und niemand kann sie schließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und meinen Namen nicht verleugnet.
Benutzeravatar
pintalunas
Abgemeldet
 
Beiträge: 400
Registriert: Sa 28. Apr 2012, 16:00

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Magdalena61 » Mi 6. Jun 2012, 02:17

pintalunas hat geschrieben:Ich fand die aktuellen Preise für eine kommende Veranstaltung. 1 Ticket kostet $ 65 https://secure.joycemeyer.org/Secure/WC12/register.aspx pro Person.
Danke. 65 Dollar, NUR für die Teilnahme an der Konferenz? Das ist heftig.

Ich habe jetzt auch noch ein wenig herumgesucht... da gab es offenbar eine Veranstaltung in Basel, Eintritt frei, dafür wurde eine Kollekte erhoben und auf die Bücher hingewiesen.
http://reisen.ciao.de/Joyce_Meyer_Konfe ... st_8568313
Ich mache es nun einfach wie Paulus und beende das Thema dir gegenüber mit den Worten: Philiper 3:15
Laßt uns alle, die wir gereift sind, so gesinnt sein; und wenn ihr über etwas anders denkt, so wird euch Gott auch das offenbaren.
:) Einverstanden.
LG
Benutzeravatar
Magdalena61
Member
 
Beiträge: 178
Registriert: Mo 16. Apr 2012, 20:57

VorherigeNächste

Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |