HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Joyce Meyer

Freikirchen, freie Gemeinden jeglicher Art, verschiedenste christliche Missionsgesellschaften und Hilfswerke

Moderator: bigbird

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mo 24. Mär 2008, 14:01

Original von Enggi
Wenn die Frau wirklich so viel verdient, wie weiter oben berichtet wurde, dann hat unser Pfarrer den falschen Beruf.


Da kommt sicher Einiges an Geld rein. Man braucht nur zu beobachten wie groß und voll die Hallen sind, wo sie predigt. J M wirkt eben sehr ansprechend, und ihre eigene miseable vorausgegangene Lebensgeschichte mit Mißbrauch läßt sie die Niederungen der menschlichen Psyche auch besser verstehen als ein Sonnyboy-Paster.

Anscheinend hat sie auch recht viele regelmäßige Geldgeber, die ihre Dienste unterstützen.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon thery » Mo 24. Mär 2008, 14:06

Original von thery
Danke für den Link, Such_Find. Keine Sorge ich bin Alt genug um zu wissen was gut für mich ist und was nicht. :))

Original von Such_Find *Hehe*
Nun, ich habe für dich etwas gesucht was ich selbst kaum kenne. Zudem bin ich mißtrauisch bei diesen ganzen "Fernsehpredigern". In der Praxis kenne ich keinen Menschen der wesentliches erreicht hat von dem ich sagen würde das ich das auch gern erreichen würde, ich will mit niemandem tauschen.



Ciao


Ja, verstehe dich schon wie du das gemeint hast. :)) Es geht mir nicht darum die Denkweise von jemand anderem zu übernehmen. Und tauschen möchte ich auch mit niemandem. Aber wenn mir jemand praktische Ratschläge geben kann wie ich mein falsches Verhalten (und das fängt ja schon in Gedanken an) ändern kann, bin ich durchaus bereit diese Anzunehmen. Und das was diese Frau sagt hat für mich schon Hand und Fuss. Es ist alles in der Bibel begründet was sie sagt. (Thery = Bibelchrist ;) ) Ich bin halt mehr der Bodenständige praktische Mensch und nicht der Intellektuelle. Ich brauche sicher andere Denkanstösse als du, und wir haben vielleicht auch nicht dieselbe Vorstellung was oder wer Gott ist, denke ich mal. Und manchmal braucht man eben einen Stubs von Aussen um etwas Begreifen zu können. Und wenn das für mich durch diese Joyce Meyer geschieht finde ich das in Ordnung, den ihre Art zu schreiben hat mich angesprochen. Die Fernsehsendungen schaue ich mir nicht an. Ich lese lieber, da kann ich viel mehr Aufnehmen.

Liebe Grüsse
thery
Abgemeldet
 
Beiträge: 7185
Registriert: Mo 21. Mär 2005, 17:20

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon thery » Mo 24. Mär 2008, 14:12

Original von Enggi
Wenn die Frau wirklich so viel verdient, wie weiter oben berichtet wurde, dann hat unser Pfarrer den falschen Beruf.


Original von onThePath Da kommt sicher Einiges an Geld rein. Man braucht nur zu beobachten wie groß und voll die Hallen sind, wo sie predigt. J M wirkt eben sehr ansprechend, und ihre eigene miseable vorausgegangene Lebensgeschichte mit Mißbrauch läßt sie die Niederungen der menschlichen Psyche auch besser verstehen als ein Sonnyboy-Paster.

Anscheinend hat sie auch recht viele regelmäßige Geldgeber, die ihre Dienste unterstützen.

lg, oTp


Wie schon gesagt: Was sie mit dem ganzen Geld macht und wie sie damit umgeht das muss sie einmal bei Gott Rechtfertigen. Das ist nicht mein Problem.

Und Enggi, wenn es bei der Berufswahl nur ums Geld ginge dann hätte dein Pfarrer wirklich den falschen Beruf.
thery
Abgemeldet
 
Beiträge: 7185
Registriert: Mo 21. Mär 2005, 17:20

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mo 24. Mär 2008, 14:20

Original von thery
Original von onThePath Da kommt sicher Einiges an Geld rein. Man braucht nur zu beobachten wie groß und voll die Hallen sind, wo sie predigt. J M wirkt eben sehr ansprechend, und ihre eigene miseable vorausgegangene Lebensgeschichte mit Mißbrauch läßt sie die Niederungen der menschlichen Psyche auch besser verstehen als ein Sonnyboy-Paster.

Anscheinend hat sie auch recht viele regelmäßige Geldgeber, die ihre Dienste unterstützen.

lg, oTp


Wie schon gesagt: Was sie mit dem ganzen Geld macht und wie sie damit umgeht das muss sie einmal bei Gott Rechtfertigen. Das ist nicht mein Problem.



Es wird auch schwer nachprüfbar sein, vieviel des Geldes für ihre Dienste sie für sich beansprucht. Es müssen jedenfalls sicher viele Mitarbeiter bezahlt werden in sozialen Einrichtungen und Diensten, und diese Dienste natürlich auch. Und wie Du sagst, muß sie sich ja einmal für die Verteilung der Geldmittel vor Gott verantworten.

lg, oTp

Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon bigbird » Mo 24. Mär 2008, 14:25

Original von Enggi
Wenn die Frau wirklich so viel verdient, wie weiter oben berichtet wurde, dann hat unser Pfarrer den falschen Beruf.
Woher weisst du, was dein Pfarrer verdient?

bb
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Enggi » Mo 24. Mär 2008, 18:57

Original von thery

Wie schon gesagt: Was sie mit dem ganzen Geld macht und wie sie damit umgeht das muss sie einmal bei Gott Rechtfertigen. Das ist nicht mein Problem.

Und Enggi, wenn es bei der Berufswahl nur ums Geld ginge dann hätte dein Pfarrer wirklich den falschen Beruf.
D´accord, was die Geldverwendung anbetrifft. Die meisten reichen Prediger können mit dem Geld nicht richtig umgehen. Wie Joyce Meyer das handhabt, weiss ich nicht. Billy Graham zum Beispiel soll ein riesiges eingezäuntes Grundstück sein eigen nennen, aber auch das kann ich nicht selbst nachprüfen. Kathryn Kuhlmann soll sehr luxussüchtig gewesen sein. Auch das entzieht sich meiner Ueberprüfbarkeit. Es gibt durchaus auch Beispiele von erfolgreichen Predigern, denen das Geld nichts bedeutet hat.

Ich meinte bloss, dass mein Pfarrer bei seinem mickrigen 80% EGW-Pfarrer-Gehalt und seinem Einsatz für die Gemeinde ein wenig mehr Erfolg verdient hätte. Aber das kommt vielleicht noch. Ihm ging es bei der Berufswahl (Pfarrer ist sein zweiter Beruf) sicher nicht darum, damit viel Geld zu verdienen.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Enggi » Mo 24. Mär 2008, 19:02

Original von bigbird

Woher weisst du, was dein Pfarrer verdient?
Ich kann es nur vom Gabenziel her abschätzen.
Unser Geist geht nicht weiter als wir unseren Körper bringen. Oswald Chambers

·•·•·•· Enggi schreibt jetzt als Gnu weiter ·•·•·•·
Benutzeravatar
Enggi
My home is my castle
 
Beiträge: 11111
Registriert: Fr 6. Feb 2004, 22:16
Wohnort: Elftausendeinhundertelf

Joyce Meyer

Beitragvon Jolene » Do 22. Mai 2008, 09:01

Habe gestern im Bibel TV für ein paar Minuten die Joyce Meyer gehört.

War jetzt schnell googeln, und habe das gefunden, wo sie gestern predigte.
Das Leben geniessen

Zu ihr persönlich will ich sagen, sie hat eine Art, die mir sehr gut gefällt. Geradeaus, direkt, humorvoll, vieles erlebt und erfahren und durchgangen, und einfach super! Das prägt und merkt man an ihr.

Ich werde es mir mal in aller Ruhe anhören! Geht ja nur eine halbe Stunde. Vielleicht gibt es hier den einen oder anderen, den es auch interessiert. Also ich finde nur schon den Titel spannend. Und ich habe persönlich auch schon viel erlebt mit Gott, und es ist einfach genial, wenn man es lernen kann, mit Gott gegen den Widersacher anzutreten und keine Angst zu haben. Echt spitze!!

Also, vielleicht hat sie die einen oder anderen Worte, die gerade DU brauchst oder suchtest.

Wer weiss . . .


Jolene

Echte Männer Essen keinen Honig echte Männer kauen Bienen :D
Benutzeravatar
Jolene
Member
 
Beiträge: 249
Registriert: Di 15. Apr 2008, 09:34

Re: Joyce Meyer

Beitragvon Saphira » Do 22. Mai 2008, 18:59

hallo

Auch ich mag Joyce M. sehr gerne.
Gestern, 21.maj.08 habe ich auch die Sendung auf BibelTV gesehen. Leider habe ich selber kein BibelTV.
Und gestern ging es um Autorität und um die Waffenrüstung Gottes!
Ich finde Sie predigt genial und ist mir auch als Frau sympathisch.
Kann nachvollziehen, dass das einigen Männern, vielleicht auch Frauen, sauer aufstösst.... diese starke,selbstbewusste Frau mit kurzen Haaren und die Hosen trägt.....
Da Sie eben ein Vollweib ist, die genau weiss dass Sie Autorität hat über den Teufel!
Sie ist kein scheues Rehlein, das gerne viele Männer hätten um selbst gross zu sein, nein Sie ist ein Kind Gottes, eine starke Frau die durch Jesus Christus Macht und Autorität bekommen hat.
Kann verstehen, dass das vielen wohl zuwider ist und man Joyce Mayer dann einfach mal den Glauben abspricht oder den Teufel unterstellt.....

Sowas würde ja fehlen, wenn es das nicht geben würde... :roll:

Also ich freue mich immer wenn ich Sie sehen kann auf BibelTV, sie predigt ins Herz und macht aus ängstlichen,schwachgläubigen Menschen, gläubige,starke Christen die wissen wer Sie sind und was der Teufel ist und dass man ihn besiegen kann.

Diese Predigerin imponiert mir sehr und ich kann sehr viel durch Sie lernen!!
Sie macht mich wach und froh :)
Sie hat bis jetzt nie etwas gesagt, das mir nicht gepasst hat!! :))

Nur als Vergleich:
Einem Benny Hinn dagegen, traue ich keineswegs über den Rücken, da er anscheinend mal sagte: "Jeden Tag ein Pfennig und der Teufel bleibt von dir fern"
Ausserdem macht er anscheinend Heils-Versprechungen, welche dann nicht eingetroffen sind.
Auch werde ich schnell müde, wenn ich ihm zuhören muss. ;)


Liebe sieht den anderen brutto. Sie nimmt ihn an, wie er ist, und nicht wie er sein sollte. Ruth Heil
Liebe Grüsse von Saphira Bild
Benutzeravatar
Saphira
Wohnt hier
 
Beiträge: 4958
Registriert: So 12. Aug 2007, 15:21
Wohnort: Schweiz

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon LordAlm » Fr 13. Feb 2009, 02:44

Enggi hat geschrieben:D´accord, was die Geldverwendung anbetrifft. Die meisten reichen Prediger können mit dem Geld nicht richtig umgehen. Wie Joyce Meyer das handhabt, weiss ich nicht. Billy Graham zum Beispiel soll ein riesiges eingezäuntes Grundstück sein eigen nennen, aber auch das kann ich nicht selbst nachprüfen. Kathryn Kuhlmann soll sehr luxussüchtig gewesen sein. Auch das entzieht sich meiner Ueberprüfbarkeit. Es gibt durchaus auch Beispiele von erfolgreichen Predigern, denen das Geld nichts bedeutet hat.

Nachgeforscht:
Wer ist Joyce Meyer? (TOPIC Nr.12 Dez. 08)
Deutsche Fernsehzuschauer kennen die Prediger-Lady von ihren regelmäßigen Auftritten in den Privatsendern Das Vierte, Bibel TV, rheinmaintv oder bwfamily tv. Stets fesch zurechtgemacht, stolziert die Amerikanerin auf einer Bühne hin und her und predigt zu einem Saalpublikum und via TV zu Millionen Zuschauern. Doch wer ist diese Predigerin aus den USA?
Pauline Joyce Hutchison Meyer (geb. 1943) kam 1976 zum Glauben, wobei sie in „Zungen" sprach und „Trunken vom Heiligen Geist" war. Nach dem Scheitern ihrer ersten Ehe sah sie sich von Gott als Predigerin berufen. Meyer absolvierte die Life Christian University in Tampa (USA) und erhielt einen Ehrendoktor von der charismatischen Oral Roberts University in Tulsa (USA). Das amerikanische Time Magazine sieht in Meyer eine der einflussreichsten christlichen Leiterinnen der USA.
Zuhörer sind beeindruckt von ihrer vertraulichen, unterhaltsamen und aufbauenden Art. Sie will Lebensfreude, Zuversicht und Ausgeglichenheit vermitteln. Themen ihrer Predigten sind meistens Strategien für ein glückliches und von Gott gesegnetes Leben, das Erlangen von spirituellem und finanziellem Erfolg (Wohlstandsevangelium) sowie persönliche Krisenbewältigung. Ihrer Meinung nach können Christen ihr Leben durch die Kraft des Positiven Denkens verändern. Von Sünde und Umkehr ist bei ihr nur selten die Rede. Meyer unterhält ein weltweit operierendes Medienunternehmen, das ihre Radio- und Fernsehsendungen vermarktet. 630 Fernsehstationen und einige Hundert Radiosender übernehmen die Produktionen von Joyce Meyer Ministries. Die Auflage ihrer über 80 Bücher hat mittlerweile die 12-Millionen-Grenze überschritten. In Kooperation mit anderen Missionswerken engagiert sich Meyer aber auch für Nahrungsprogramme für Arme, für Waisenhäuser oder Katastrophenhilfe.
Meyers großzügiger Lebensstil (mehrere Flugzeuge, prächtige Villen, ein Schreibtisch für 20.000 Euro usw. führte 2007 zu einer Untersuchung durch den US-Senat und einer Überprüfung ihrer finanziellen Verhältnisse - soweit bekannt ohne Konsequenzen. Meyer wirbt für die Geistestaufe und den Einsatz aller Charismen heute, insbesondere tritt sie für den Einsatz der Heilungsgabe ein. Persönliche Erfahrungen und Prophetien stehen für sie gleichwertig neben der Bibel.

Dieser Artiker entstand mit Material aus crem neuen Doppelband „Die Charismatische Bewegung Teil I und II" von Michael Kotsch. Neben der biblischen Beurteilung der Charismatischen Bewegung gibt Kotsch einen guten Überblick über die aktuelle Szene und ihre wichtigsten Personen und Organisationen. Beide Bände aus dem Lager „Lichtzeichen Verlag"
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Fr 13. Feb 2009, 09:49

Hm, die Amerikaner sind nicht ganz echt, was Wohlstand und Evangelium anbelangt.

So kann man nur hoffen, dass sie trotz ihres Wohlstandverhaltens ( Das Ausmaß war mir noch nicht bekannt) etwas Nützliches vermitteln kann. Denn was sie macht, macht sie gut.

Nicht Alles was eingeschworene Charismatiker-Gegner sagen, befürworte ich 100%, aber beachte ich dennoch als Mahnung zur Vorsicht. Deshalb schaue ich mir Kotsch mal an.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Taube » Fr 13. Feb 2009, 10:25

LordAlm hat geschrieben:Zuhörer sind beeindruckt von ihrer vertraulichen, unterhaltsamen und aufbauenden Art. Sie will Lebensfreude, Zuversicht und Ausgeglichenheit vermitteln. Themen ihrer Predigten sind meistens Strategien für ein glückliches und von Gott gesegnetes Leben, das Erlangen von spirituellem und finanziellem Erfolg (Wohlstandsevangelium) sowie persönliche Krisenbewältigung. Ihrer Meinung nach können Christen ihr Leben durch die Kraft des Positiven Denkens verändern.


Interessante Bemerkungen. Die gleiche Botschaft findet man auch in einer neuen modernen Buddhismusrichtung. Es geht auch dort nur um das individuelle Wohlergehen im jetzigen Leben. Was darüber hinaus zeigt, wird nur soweit berücksichtigt, als dass es das Wohlbefinden jetzt positiv beeinflusst.


Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Fr 13. Feb 2009, 10:55

Ich würde nicht so weit gehen. Sie leistet Hervorragendes zur christlichen Konflikt- und Lebensbewältigung. Nennt mir doch mal einen Prediger, der Jedem passt, der Gleiches leistet.

Das muß man nicht unbedingt auch noch negieren, es genügt meiner Meinung nach, wenn man auf Unausgewogenheiten hinweist. Das Ansiedeln eines Prediges in einer Ecke von Plus oder Minus ärget mich genauso wie charismatische Übertreibungen oder das Wohlstandsevangelium.

Ich weiß z.B. auch Gutes über die katholische Kirche zu sagen, obwohl mir Manches nicht passt.

Hallo, Taube
Buddhismus liegt natürlich sowieso vom christlichen Standpunkt aus völlig daneben.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Taube » Fr 13. Feb 2009, 11:20

onThePath hat geschrieben:Hallo, Taube
Buddhismus liegt natürlich sowieso vom christlichen Standpunkt aus völlig daneben.

lg, oTp

Dann vergleiche mal, gibt ja viele Lamas, die hier ihre Vorträge und Tagungen halten. Da findet man viele Parallelen zwischen diesen christlichen Predigern und diesen Lamas, zwar jeder in seinem eigenen religiösen Wortschatz und doch viel Gemeinsames.

Man sollte doch schauen, dass die christliche Botschaft durchkommt und nicht verkommt im reinen Finanzwohlstandsevangelium. Was das bringt, sieht man ja weltweit jetzt.

Gruss Taube
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Fr 13. Feb 2009, 11:28

Taube hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hallo, Taube
Buddhismus liegt natürlich sowieso vom christlichen Standpunkt aus völlig daneben.

lg, oTp

Dann vergleiche mal, gibt ja viele Lamas, die hier ihre Vorträge und Tagungen halten. Da findet man viele Parallelen zwischen diesen christlichen Predigern und diesen Lamas, zwar jeder in seinem eigenen religiösen Wortschatz und doch viel Gemeinsames.

Man sollte doch schauen, dass die christliche Botschaft durchkommt und nicht verkommt im reinen Finanzwohlstandsevangelium. Was das bringt, sieht man ja weltweit jetzt.

Gruss Taube



Man sollte doch schauen, dass die christliche Botschaft durchkommt und nicht verkommt im reinen Finanzwohlstandsevangelium. Was das bringt, sieht man ja weltweit jetzt.


Dagegen wehre ich mich auch, und es ist gut darauf hin zu weisen.

Da findet man viele Parallelen zwischen diesen christlichen Predigern und diesen Lamas


Die Buddhisten wollen nur ihre Widergeburten zum Erlöschen bringen (Leben bring Leiden). Daneben bieten sie ihre Lehre auch an zum Lebensglück erlangen. Und man kann es ihnen ja nicht verdenken, wenn sie, wenn schon im Körper wiedergeboren, dann wenigstens das Beste draus machen. Sie wissen allerdings, dass angenehme Weltlichkeit wiederum negative Auswirkungen haben kann.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Taube » Fr 13. Feb 2009, 11:33

onThePath hat geschrieben:Daneben bieten sie ihre Lehre auch an zum Lebensglück erlangen. Und man kann es ihnen ja nicht verdenken, wenn sie, wenn schon im Körper wiedergeboren, dann wenigstens das Beste draus machen. Sie wissen allerdings, dass angenehme Weltlichkeit wiederum negative Auswirkungen haben kann.


Siehst Du wie nahe an dieses Verständnis einige christliche Evangelisten kommen!
Denn erschienen ist die Gnade Gottes, allen Menschen zum Heil. (Titus 2,11)
Benutzeravatar
Taube
My home is my castle
 
Beiträge: 12345
Registriert: Fr 11. Okt 2002, 15:47

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Lambert » Mi 11. Mär 2009, 23:55

Da frage ich mich, was ist wichtiger, die Umstände, die Person, oder die Botschaft, was ist ist wichtiger?

Für einen dem die Botschaft wählt, da ist alles andere nicht wichtig, der nimmt das Wort zu herzen, wobei alles andere verstummt.


Herzliche Grüsse, Andreas :praisegod: :praise:
Zuletzt geändert von bigbird am Di 22. Sep 2009, 10:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Name entfernt
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5533
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Di 22. Sep 2009, 05:47

Also ich bin ein absoluter Fan der Predigten und Lehren von Joyce Meyer und ich mag einfach ihre Art und den Stil wie sie Menschen erreicht!

http://video.google.com/videoplay?docid ... 9831905154
Heilung der Gefühle

LordAlm hat geschrieben:
Zuhörer sind beeindruckt von ihrer vertraulichen, unterhaltsamen und aufbauenden Art. Sie will Lebensfreude, Zuversicht und Ausgeglichenheit vermitteln. Themen ihrer Predigten sind meistens Strategien für ein glückliches und von Gott gesegnetes Leben, das Erlangen von spirituellem und finanziellem Erfolg (Wohlstandsevangelium) sowie persönliche Krisenbewältigung. Ihrer Meinung nach können Christen ihr Leben durch die Kraft des Positiven Denkens verändern.

Das stimmt überhaupt nicht :warn:
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon jes_25913 » Di 22. Sep 2009, 10:45

onThePath hat geschrieben:Hm, die Amerikaner sind nicht ganz echt, was Wohlstand und Evangelium anbelangt.

So kann man nur hoffen, dass sie trotz ihres Wohlstandverhaltens ( Das Ausmaß war mir noch nicht bekannt) etwas Nützliches vermitteln kann. Denn was sie macht, macht sie gut.

Nicht Alles was eingeschworene Charismatiker-Gegner sagen, befürworte ich 100%, aber beachte ich dennoch als Mahnung zur Vorsicht. Deshalb schaue ich mir Kotsch mal an.

lg, oTp


Alles was J. Meyer sagt, mag ja psychologisch richtig sein. Gleichzeitig vermittelt sie mit ihrem eigenem materiellem Reichtum, dass dieser offensichtlich für ein glückliches, erfülltes Leben nötig sei (wie auch Yonghi Choo). So wird aber keine Welt überwunden. Da ist mir ein Yogi im Himalaya, der sich Hitze oder Kälte ausetzt, ohne dass sein Wohlbefinden davon beeinflusst wird, schon lieber. Er setzt dort an, wo angesetzt werden muss, und nicht im 10.Stock materieller Absicherung.
Das Streben nach Reichtum ist dem Evangelium völlig zuwider.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Di 22. Sep 2009, 12:20

jes_25913 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Hm, die Amerikaner sind nicht ganz echt, was Wohlstand und Evangelium anbelangt.

So kann man nur hoffen, dass sie trotz ihres Wohlstandverhaltens ( Das Ausmaß war mir noch nicht bekannt) etwas Nützliches vermitteln kann. Denn was sie macht, macht sie gut.

Nicht Alles was eingeschworene Charismatiker-Gegner sagen, befürworte ich 100%, aber beachte ich dennoch als Mahnung zur Vorsicht. Deshalb schaue ich mir Kotsch mal an.

lg, oTp


Alles was J. Meyer sagt, mag ja psychologisch richtig sein. Gleichzeitig vermittelt sie mit ihrem eigenem materiellem Reichtum, dass dieser offensichtlich für ein glückliches, erfülltes Leben nötig sei (wie auch Yonghi Choo). So wird aber keine Welt überwunden. Da ist mir ein Yogi im Himalaya, der sich Hitze oder Kälte ausetzt, ohne dass sein Wohlbefinden davon beeinflusst wird, schon lieber. Er setzt dort an, wo angesetzt werden muss, und nicht im 10.Stock materieller Absicherung.
Das Streben nach Reichtum ist dem Evangelium völlig zuwider.

Vergleich bitte Joyce nicht mit Yonghi Cho oder Benny Hinn ! :warn:
Ich weiss nicht, warum für so manche "gläubig" sein- mit arm sein müssen gleich gestellt wird!
Und im Gegensatz zum Yogi im Himalya-der zu sich selber finden möchte, bringt Joyce genug Kohle in arme Länder, damit die dort zu essen haben und andres, was sie benötigen!
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon LordAlm » Di 22. Sep 2009, 12:55

Wohlstands-Evangelisten:
Gott weiss, wo das Geld ist


Rund 9.000 Besucher kamen Anfang August zu einem fünftägigen Kongress des Ehepaars Kenneth und Gloria Copeland nach Fort Worth (US-Bundesstaat Texas). Das Thema drehte sich um Geld und Wohlstand. „Gott weiss, wo das Geld ist, und er weiss, wie er es Ihnen bringt", erklärte Gloria Copeland. Voraussetzung für finanziellen und gesundheitlichen Segen seien Glaube und Spenden an ihr Missionswerk. Gerade wenn es einem schlecht gehe, solle man „säen" — also spenden —, um danach eine reiche Ernte einzufahren. Die Rezession sei kein Grund, die Spenden einzuschränken. „Angst macht geizig", sagte der 72-jährige Kenneth Copeland. Rund 386.000 Menschen sind „Partner" seines Missionswerks. Sie spenden und erhalten dafür Gebetszusagen.

Die Organisation erhält monatlich etwa 60.000 Bitten um Gebet. Jährlich nimmt das Werk rund 100 Millionen US-Dollar (70 Millionen Euro) ein. Es unterhält unter anderem einen eigenen Flugplatz mit sieben Flugzeugen. Der Finanzausschuss des US-Senats leitete 2007 Ermittlungen gegen Copelands Missionswerk und fünf ähnliche Organisationen ein wegen des Verdachts, dass sich die Leiter aus Spenden selbst bereichert und ihren steuerfreien Status als gemeinnützige Organisationen missbraucht haben. Bisher gibt es noch kein abschliessendes Ergebnis der Untersuchungen.

Ins Visier dieser Finanz-Ermittler des US-Senates ist auch die TV-Evangelistin Joyce Meyer geraten. Sie ist hierzulande durch ihre Fernsehauftritte u. a. bei Bibel TV bekannt geworden. Die Amerikanerin kommt Mitte November nach Basel, um eine mehrtägige Konferenz zu leiten. Die stets auffällig gekleidete Evangelistin wohnt in einer zwei Millionen Dollar teuren Villa und verfügt über einen Privatjet im Wert von zehn Millionen Dollar. Die Finanzermittler waren auf Meyer aufmerksam geworden, weil sie in ihrer amerikanischen Missions-Zentrale eine 23.000 US-Dollar teure Kommode, einen 30.000 US-Dollar teuren Konferenztisch und eine französische Uhr im Wert von 11.219 US-Dollar steuerlich geltend machte — allerdings bezahlt von Spendengeldern.

Sowohl die Copelands als auch Joyce Meyer sind Anhänger der „Wort des Glaubens"-Bewegung (wobei Meyer nicht zum engeren Kreis gezählt wird, gleichwohl damit sympathisiert). Diese Bewegung firmiert auch unter den Begriffen Wohlstands-Evangelium oder Rhema-Gemeinden. Die Anhänger des Wohlstands-Evangeliums glauben, dass der Mensch zum Gott-Mensch werden könne und deshalb über schöpferische Fähigkeiten und göttliche Kräfte verfüge. Was dieser Gott-Mensch mit dem Mund bekenne, geschehe - quasi schöpferisch, ob negativ oder positiv.

Der ehemalige Pfingstler Georg Walter hat in einem sehr kenntnisreich geschriebenen Buch die Hintergründe der Copelands, von Meyer und anderen US-Evangelisten beleuchtet. Darin legt er auch dar, dass Joyce Meyer einer gefährlichen Irrlehre anhängt, nach der die endgültige Erlösung des Menschen nur durch den geistlichen Tod Jesu in der Hölle möglich geworden sei. Meyer schreibt 1993 in einer Schrift: „in dieser Zeit ging er [Jesus] in die Hölle, wo du und ich aufgrund unserer Sünden eigentlich rechtmässig hingehören. Hier bezahlte er den Preis ... Jesus bezahlte für uns am Kreuz und in der Hölle ..." Wie Walter in seinem Buch ausführt, steckt hinter dieser Sehweise gnostisches Gedankengut, das die Bibel als antichristlich verurteilt (2. Johannes-Brief).

Abgesehen von jeglicher theologischer Betrachtung und Einordnung könnte man viele Wohlstandsprediger ganz einfach als „geistliche Taschendiebe" bezeichnen, da sie auf das Geld ihrer Anhänger „scharf" sind.

Mit Material aus dem Buch „Der Angriff auf die Wahrheit — Wie Postmoderne, Charismatik, Neo-Evangelikalismus, Gnostizismus und Psychologie das Evangelium verändern", Georg Walter, Verlag CLV, 480 Seiten, 9,90 Euro, Bestell-Telefon 02354/709585 (TOPIC Sept 09)
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Di 22. Sep 2009, 13:02

Hallo Lord Alm!

Vielleicht sollte man sich genauer über manche Leute erkundigen, bevor man alle in einen Topf wirft!
Vergleich doch selber mal die Lehren von Joyce mit denen der Copelands oder diversen andren Carismatikern wie Kenneth Haggin!
Da ist ein riesen Unterschied!! Und Joye predigt kein Wohlstandsevangelium! :warn:

Würde es mehr Prediger geben wie Joyce,wäre auch vieles anders im Christentum!
Joyce greift Themen des Alltags im Leben eines Christen auf-wo andre nur blabla machen!
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon jes_25913 » Di 22. Sep 2009, 14:26

tiktak hat geschrieben: Ich weiss nicht, warum für so manche "gläubig" sein- mit arm sein müssen gleich gestellt wird!
Und im Gegensatz zum Yogi im Himalya-der zu sich selber finden möchte, bringt Joyce genug Kohle in arme Länder, damit die dort zu essen haben und andres, was sie benötigen!


Ganz einfach weil nur von der völligen materiellen Mittellosigkeit die Lösung der Menschheitsprobleme kommen kann. Solange man noch etwas Äusseres braucht um glücklich leben zu können, werden sich die Menschen um dieses Äussere beneiden, streiten, bekriegen und sich bestehlen. Und wenn es noch so wenig ist...
Deshalb sagte ja auch Jesus: Verkaufe alles, was Du hast. Dazu war der Angesprochene damals nicht bereits, obwohl sein Besitz sicher viel geringer war als der eines heutigen ALG-II oder Sozialhilfeempfängers. Nur die Wahrnehmung der grundlegenden Bedürfnisse kann zu wahrem Glauben (Abhängigkeit von Gott) führen.
Da, aber auch ich nicht dieses völlige Vertrauen aufbringe, kann ich natürlich nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Aber trotzdem darauf hinweisen, dass jedes Schielen nach materiellem Wohlstand nichts zur Lösung beiträgt.
Da wir also mehr Glauben an die Funktion des Staates haben und seiner Einrichtungen (z.B. auch Krankenhäuser) sind wir kaum motiviert zum Vertrauen, vertrauen deshalb auch nicht und werden auch deshalb nur mikrige Früchte unseres vertrauens ernten. Mit anderen Worten: Das jetzige Erdenleben wird uns in unserer Entwicklung nicht viel weiter bringen.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Di 22. Sep 2009, 14:33

jes_25913 hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben: Ich weiss nicht, warum für so manche "gläubig" sein- mit arm sein müssen gleich gestellt wird!
Und im Gegensatz zum Yogi im Himalya-der zu sich selber finden möchte, bringt Joyce genug Kohle in arme Länder, damit die dort zu essen haben und andres, was sie benötigen!


Ganz einfach weil nur von der völligen materiellen Mittellosigkeit die Lösung der Menschheitsprobleme kommen kann. Solange man noch etwas Äusseres braucht um glücklich leben zu können, werden sich die Menschen um dieses Äussere beneiden, streiten, bekriegen und sich bestehlen. Und wenn es noch so wenig ist...
Deshalb sagte ja auch Jesus: Verkaufe alles, was Du hast. Dazu war der Angesprochene damals nicht bereits, obwohl sein Besitz sicher viel geringer war als der eines heutigen ALG-II oder Sozialhilfeempfängers. Nur die Wahrnehmung der grundlegenden Bedürfnisse kann zu wahrem Glauben (Abhängigkeit von Gott) führen.
Da, aber auch ich nicht dieses völlige Vertrauen aufbringe, kann ich natürlich nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Aber trotzdem darauf hinweisen, dass jedes Schielen nach materiellem Wohlstand nichts zur Lösung beiträgt.
Da wir also mehr Glauben an die Funktion des Staates haben und seiner Einrichtungen (z.B. auch Krankenhäuser) sind wir kaum motiviert zum Vertrauen, vertrauen deshalb auch nicht und werden auch deshalb nur mikrige Früchte unseres vertrauens ernten. Mit anderen Worten: Das jetzige Erdenleben wird uns in unserer Entwicklung nicht viel weiter bringen.

Jes huhu...wir leben aber auf dieser Erde und sogar die Bibel sagt, dass Gott dem Menschen Iridsches zum Essen zur Verfügung stellte

Deshalb sagte ja auch Jesus: Verkaufe alles, was Du hast. Dazu war der Angesprochene damals nicht bereits, obwohl sein Besitz sicher viel geringer war als der eines heutigen ALG-II oder Sozialhilfeempfängers

Es ist immer wieder faszinierend, was Menschen aus diesem Buch rauslesen oder reininterpretieren!

Aber du kannst ja gerne nach Afrika gehn und das dort den Hungernden predigen! ;) :)

Und lies mal Hiob, Gott gab es ihm doppelt zurück, was er verlor!
Hiobs gesegnetes Ende
10 Und der HERR wandte das Geschick Hiobs, als er für seine Freunde Fürbitte tat. Und der HERR gab Hiob doppelt so viel, wie er gehabt hatte. 11 Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihn früher gekannt hatten, und aßen mit ihm in seinem Hause und sprachen ihm zu und trösteten ihn über alles Unglück, das der HERR über ihn hatte kommen lassen. Und ein jeder gab ihm ein Goldstück und einen goldenen Ring. 12 Und der HERR segnete Hiob fortan mehr als einst, sodass er vierzehntausend Schafe kriegte und sechstausend Kamele und tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen. 13 Und er bekam sieben Söhne und drei Töchter 14 und nannte die erste Jemima, die zweite Kezia und die dritte Keren-Happuch1. 15 Und es gab keine so schönen Frauen im ganzen Lande wie die Töchter Hiobs. Und ihr Vater gab ihnen Erbteil unter ihren Brüdern. 16 Und Hiob lebte danach hundertundvierzig Jahre und sah Kinder und Kindeskinder bis in das vierte Glied. 17 Und Hiob starb alt und lebenssatt.
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon jes_25913 » Di 22. Sep 2009, 14:42

LordAlm hat geschrieben:Wohlstands-Evangelisten:
Gott weiss, wo das Geld ist


„Gott weiss, wo das Geld ist, und er weiss, wie er es Ihnen bringt", erklärte Gloria Copeland.

Sowas hören die Leute natürlich gern. Und selbstverständlich hat Gott ein Interesse irgendwelchen Leuten Geld zuzuscheffeln... :roll: Es wird einem übel, wenn man so was hört. "Man kann nicht Gott dienen u n d dem Mammon."
Voraussetzung für finanziellen und gesundheitlichen Segen seien Glaube und Spenden an ihr Missionswerk. Gerade wenn es einem schlecht gehe, solle man „säen" — also spenden —, um danach eine reiche Ernte einzufahren. Die Rezession sei kein Grund, die Spenden einzuschränken. „Angst macht geizig", sagte der 72-jährige Kenneth Copeland.
Das Schlimme ist, dass das natürlich nicht völlig falsch ist. In der Tat macht Angst geizig, und in der Tat geht es einem besser, auch wenn man vom Wenigen gibt. Dann kann es auch passieren, dass man mehr zurückbekommt.
Wenn die Leute keinen materiellen Wohlstand predigen würden und sie selbst materiell bescheiden lebten, dann könnte man selbst ihrem Missionswerk spenden. So aber ist es besser man gibt es den Armen.
Die Anhänger des Wohlstands-Evangeliums glauben, dass der Mensch zum Gott-Mensch werden könne und deshalb über schöpferische Fähigkeiten und göttliche Kräfte verfüge. Was dieser Gott-Mensch mit dem Mund bekenne, geschehe - quasi schöpferisch, ob negativ oder positiv.
Auch diese Lehre ist an sich richtig. Gott werden,heißt aber nicht durch Glauben sich in den Besitz dieser oder jener Dinge zu bringen, sondern unabhängig vom Äusseren zu werden, wie es Gott ist. In dem man nichts hat, hat man alles.
Meyer schreibt 1993 in einer Schrift: „in dieser Zeit ging er [Jesus] in die Hölle, wo du und ich aufgrund unserer Sünden eigentlich rechtmässig hingehören. Hier bezahlte er den Preis ... Jesus bezahlte für uns am Kreuz und in der Hölle ..." Wie Walter in seinem Buch ausführt, steckt hinter dieser Sehweise gnostisches Gedankengut, das die Bibel als antichristlich verurteilt (2. Johannes-Brief).
In diesem Zitat sehe ich nichts Falsches. Das ist doch ganz klar, dass Jesus die Hölle durchlebte. Was daran antichristlich sein soll, weiß ich nicht.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon jes_25913 » Di 22. Sep 2009, 14:47

tiktak hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben: Ich weiss nicht, warum für so manche "gläubig" sein- mit arm sein müssen gleich gestellt wird!
Und im Gegensatz zum Yogi im Himalya-der zu sich selber finden möchte, bringt Joyce genug Kohle in arme Länder, damit die dort zu essen haben und andres, was sie benötigen!


Ganz einfach weil nur von der völligen materiellen Mittellosigkeit die Lösung der Menschheitsprobleme kommen kann. Solange man noch etwas Äusseres braucht um glücklich leben zu können, werden sich die Menschen um dieses Äussere beneiden, streiten, bekriegen und sich bestehlen. Und wenn es noch so wenig ist...
Deshalb sagte ja auch Jesus: Verkaufe alles, was Du hast. Dazu war der Angesprochene damals nicht bereits, obwohl sein Besitz sicher viel geringer war als der eines heutigen ALG-II oder Sozialhilfeempfängers. Nur die Wahrnehmung der grundlegenden Bedürfnisse kann zu wahrem Glauben (Abhängigkeit von Gott) führen.
Da, aber auch ich nicht dieses völlige Vertrauen aufbringe, kann ich natürlich nicht mit dem Finger auf andere zeigen. Aber trotzdem darauf hinweisen, dass jedes Schielen nach materiellem Wohlstand nichts zur Lösung beiträgt.
Da wir also mehr Glauben an die Funktion des Staates haben und seiner Einrichtungen (z.B. auch Krankenhäuser) sind wir kaum motiviert zum Vertrauen, vertrauen deshalb auch nicht und werden auch deshalb nur mikrige Früchte unseres vertrauens ernten. Mit anderen Worten: Das jetzige Erdenleben wird uns in unserer Entwicklung nicht viel weiter bringen.

Jes huhu...wir leben aber auf dieser Erde und sogar die Bibel sagt, dass Gott dem Menschen Iridsches zum Essen zur Verfügung stellte
Willst Du nicht verstehen?
Deshalb sagte ja auch Jesus: Verkaufe alles, was Du hast. Dazu war der Angesprochene damals nicht bereits, obwohl sein Besitz sicher viel geringer war als der eines heutigen ALG-II oder Sozialhilfeempfängers

Es ist immer wieder faszinierend, was Menschen aus diesem Buch rauslesen oder reininterpretieren!
Da ist für Interpretation wenig Spielraum.

Aber du kannst ja gerne nach Afrika gehn und das dort den Hungernden predigen! ;) :)

Und lies mal Hiob, Gott gab es ihm doppelt zurück, was er verlor!
Hiobs gesegnetes Ende
10 Und der HERR wandte das Geschick Hiobs, als er für seine Freunde Fürbitte tat. Und der HERR gab Hiob doppelt so viel, wie er gehabt hatte. 11 Und es kamen zu ihm alle seine Brüder und alle seine Schwestern und alle, die ihn früher gekannt hatten, und aßen mit ihm in seinem Hause und sprachen ihm zu und trösteten ihn über alles Unglück, das der HERR über ihn hatte kommen lassen. Und ein jeder gab ihm ein Goldstück und einen goldenen Ring. 12 Und der HERR segnete Hiob fortan mehr als einst, sodass er vierzehntausend Schafe kriegte und sechstausend Kamele und tausend Joch Rinder und tausend Eselinnen. 13 Und er bekam sieben Söhne und drei Töchter 14 und nannte die erste Jemima, die zweite Kezia und die dritte Keren-Happuch1. 15 Und es gab keine so schönen Frauen im ganzen Lande wie die Töchter Hiobs. Und ihr Vater gab ihnen Erbteil unter ihren Brüdern. 16 Und Hiob lebte danach hundertundvierzig Jahre und sah Kinder und Kindeskinder bis in das vierte Glied. 17 Und Hiob starb alt und lebenssatt.

Man muss alles im richtigen Zusammenhang sehen.
es geht wie gesagt, um die Richtung einer Entwicklung. Eine Entwicklung, die nicht äussere Abhängigkeiten überwinden will, wird eben abhängig und damit leidend bleiben. Hiob hin oder her.
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4585
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Ueli » Mi 23. Sep 2009, 11:43

Hi Zusammen,

habe schon einige TV- Predigten von ihr gesehen. Irgendwie, werde ich den Eindruck nicht los, dass Joyce Meyer ihre harte Vergangenheit nicht überwunden hat. Sie kommt eher depressiv in den Predigten vor. Ich vermisse bei ihr die Freude und Fröhlichkeit.

Gruss Ueli
Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und stütze dich nicht auf deinen Verstand!

Sprüche 3, 5 :)
Benutzeravatar
Ueli
Member
 
Beiträge: 366
Registriert: Fr 9. Mai 2003, 11:14
Wohnort: Schweiz

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Mi 23. Sep 2009, 15:47

Ueli hat geschrieben:Hi Zusammen,

habe schon einige TV- Predigten von ihr gesehen. Irgendwie, werde ich den Eindruck nicht los, dass Joyce Meyer ihre harte Vergangenheit nicht überwunden hat. Sie kommt eher depressiv in den Predigten vor. Ich vermisse bei ihr die Freude und Fröhlichkeit.

Gruss Ueli

Also ich find, das genau das Gegenteil ist! ;) Gerade ihr Humor (ich hab schon Tränen gelacht mit ihr) und weil sie selber so einiges durchmachte, kann sie andren da sehr behilflich sein!
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mi 23. Sep 2009, 15:50

tiktak hat geschrieben:
Ueli hat geschrieben:Hi Zusammen,

habe schon einige TV- Predigten von ihr gesehen. Irgendwie, werde ich den Eindruck nicht los, dass Joyce Meyer ihre harte Vergangenheit nicht überwunden hat. Sie kommt eher depressiv in den Predigten vor. Ich vermisse bei ihr die Freude und Fröhlichkeit.

Gruss Ueli

Also ich find, das genau das Gegenteil ist! ;) Gerade ihr Humor (ich hab schon Tränen gelacht mit ihr) und weil sie selber so einiges durchmachte, kann sie andren da sehr behilflich sein!


Ich meine das auch.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Mi 23. Sep 2009, 16:05

onThePath hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:
Ueli hat geschrieben:Hi Zusammen,

habe schon einige TV- Predigten von ihr gesehen. Irgendwie, werde ich den Eindruck nicht los, dass Joyce Meyer ihre harte Vergangenheit nicht überwunden hat. Sie kommt eher depressiv in den Predigten vor. Ich vermisse bei ihr die Freude und Fröhlichkeit.

Gruss Ueli

Also ich find, das genau das Gegenteil ist! ;) Gerade ihr Humor (ich hab schon Tränen gelacht mit ihr) und weil sie selber so einiges durchmachte, kann sie andren da sehr behilflich sein!


Ich meine das auch.

lg, oTp

Vielleicht verwechselt Ueli Joyce mit Kathrin Kuhlman...also die war mir nicht ganz geheuer und ihr grösster Fan ist ja Benny H. und das sagt schon so einiges aus... ;)
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mi 23. Sep 2009, 16:13

Vielleicht verwechselt Ueli Joyce mit Kathrin Kuhlman...also die war mir nicht ganz geheuer und ihr grösster Fan ist ja Benny H. und das sagt schon so einiges aus...


Diese zwei sind mir auch nicht ganz geheuer.
Ich kann mich mit Benny Hinns Holy Ghost Show nicht anfreunden.
Und KK betrachte ich mit vorsichtiger Distanz.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Pilgrim » Mi 23. Sep 2009, 18:56

tiktak hat geschrieben:Vielleicht verwechselt Ueli Joyce mit Kathrin Kuhlman...

Nein, nichts wurde verwechselt, Ueli hat schon richtig eingeschätzt. Joyce Meyers hält sich an die "Wort-Glaube Theologie" und predigt ein Wohlstandsevangelium.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon tiktak » Mi 23. Sep 2009, 19:17

Pilgrim hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:Vielleicht verwechselt Ueli Joyce mit Kathrin Kuhlman...

Nein, nichts wurde verwechselt, Ueli hat schon richtig eingeschätzt. Joyce Meyers hält sich an die "Wort-Glaube Theologie" und predigt ein Wohlstandsevangelium.

Und der Rest ein Sündenevangelium-Schlechtmenschevangelium und Zorngottesevangelium/Verdammnissevangelium... ;)
tiktak
Gesperrt
 
Beiträge: 5671
Registriert: Di 28. Apr 2009, 22:23

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Pilgrim » Mi 23. Sep 2009, 19:21

jes_25913 hat geschrieben:
LordAlm hat geschrieben: Die Anhänger des Wohlstands-Evangeliums glauben, dass der Mensch zum Gott-Mensch werden könne und deshalb über schöpferische Fähigkeiten und göttliche Kräfte verfüge. Was dieser Gott-Mensch mit dem Mund bekenne, geschehe - quasi schöpferisch, ob negativ oder positiv.
Auch diese Lehre ist an sich richtig. Gott werden,heißt aber nicht durch Glauben sich in den Besitz dieser oder jener Dinge zu bringen, sondern unabhängig vom Äusseren zu werden, wie es Gott ist. In dem man nichts hat, hat man alles.

Nein, diese Lehre ist falsch, denn der Mensch wird nicht Gott. Gott ist souverän, der Mensch ist nicht.
Das ist doch ganz klar, dass Jesus die Hölle durchlebte. Was daran antichristlich sein soll, weiß ich nicht.

Die Idee, daß Jesus in der Hölle gelitten habe ist völlig unbiblisch. Jesus Tod am Kreuz und Sein Leiden an unserer Stelle war für unsere Erlösung genügend….Sein vergossenes Blut hat unsere Säuberung bewirkt….1.Johannes 1:7-9.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Pilgrim » Mi 23. Sep 2009, 19:39

tiktak hat geschrieben:Und der Rest ein Sündenevangelium-Schlechtmenschevangelium.....

Sünde macht wahren Frieden für Gläubige unmöglich..."die Gottlosen sind wie das aufgewühlte Meer, das nicht ruhig sein kann, dessen Wasser Schlamm und Kot aufwühlen. 'Keinen Frieden', spricht Mein Gott, 'gibt es für die Gottlosen'" (Jesaja 57:20-21).
... und Zorngottesevangelium/Verdammnissevangelium...

Die schrecklichen Konsequenzen der Sünde schließt Hölle ein, von welcher Jesus sagt "Wenn dir aber dein rechtes Auge ein Anstoß (zur Sünde) wird, so reiß es aus und wirf es von dir; denn es ist besser für dich, daß eines deiner Glieder verlorengeht, als daß dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird." (Matthäus 5:29).
Zuletzt geändert von Pilgrim am Mi 23. Sep 2009, 22:55, insgesamt 1-mal geändert.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mi 23. Sep 2009, 21:08

Pilgrim hat geschrieben:
tiktak hat geschrieben:Vielleicht verwechselt Ueli Joyce mit Kathrin Kuhlman...

Joyce Meyers hält sich an die "Wort-Glaube Theologie" und predigt ein Wohlstandsevangelium.


Trotzdem bringt es Vielen was, wenn sie ihr zuhören. Ich kann ihr zuhören, auch wenn ich hellhörig auf Wohlstandsevangeliums-Lehren achte.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon LordAlm » Mi 23. Sep 2009, 22:10

onThePath hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Joyce Meyers hält sich an die "Wort-Glaube Theologie" und predigt ein Wohlstandsevangelium.


Trotzdem bringt es Vielen was, wenn sie ihr zuhören. Ich kann ihr zuhören, auch wenn ich hellhörig auf Wohlstandsevangeliums-Lehren achte.

Lieber oTP,
Was sagst du dazu?
Joyce Meyer: „Sie können nicht in den Himmel kommen, wenn Sie nicht von ganzem Herzen glauben, dass Jesus Ihren Platz in der Hölle einnahm.“

Selbstverwirklichung ist anti-christlich. All dieses tatkräftige Heidentum ist kein Christentum. Jesus Christus ist immer gegen diese Selbstverwirklichung eingestellt. Sein Ziel ist niemals die Entwicklung des Menschen. Sein Ziel ist, den Menschen Ihm genau gleich zu machen. Das charakteristische des Sohnes Gottes ist nicht Selbstverwirklichung, sondern Selbst Hingabe. Oswald Chambers
Nichts (Böses) sehen, nichts (Böses) hören, nichts (Böses) reden.
Benutzeravatar
LordAlm
Senior-Moderator im Ruhestand
 
Beiträge: 4282
Registriert: Sa 27. Apr 2002, 23:01
Wohnort: Surselva

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Mi 23. Sep 2009, 22:25

LordAlm hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:
Pilgrim hat geschrieben:Joyce Meyers hält sich an die "Wort-Glaube Theologie" und predigt ein Wohlstandsevangelium.


Trotzdem bringt es Vielen was, wenn sie ihr zuhören. Ich kann ihr zuhören, auch wenn ich hellhörig auf Wohlstandsevangeliums-Lehren achte.

Lieber oTP,
Was sagst du dazu?
Joyce Meyer: „Sie können nicht in den Himmel kommen, wenn Sie nicht von ganzem Herzen glauben, dass Jesus Ihren Platz in der Hölle einnahm.“

Selbstverwirklichung ist anti-christlich. All dieses tatkräftige Heidentum ist kein Christentum. Jesus Christus ist immer gegen diese Selbstverwirklichung eingestellt. Sein Ziel ist niemals die Entwicklung des Menschen. Sein Ziel ist, den Menschen Ihm genau gleich zu machen. Das charakteristische des Sohnes Gottes ist nicht Selbstverwirklichung, sondern Selbst Hingabe. Oswald Chambers


So deutlich habe ich das nie im TV von ihr selber gehört.
Ich würde mir nicht ihre Bücher kaufen. Ich mag noch nicht mal ständig ihre täglichen Sendungen sehen.

Dennoch kenne ich Menschen, die durch sie angeregt werden, wie man sich im täglichen Leben als Christ verhalten sollte.
Da spricht sie ein Bedürfnis an.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon Pilgrim » Mi 23. Sep 2009, 23:29

onThePath hat geschrieben:Dennoch kenne ich Menschen, die durch sie angeregt werden, wie man sich im täglichen Leben als Christ verhalten sollte.
Da spricht sie ein Bedürfnis an.

Es mag ja in der heutigen Fimmel-angetriebenen Kirche ein "Bedürfnis" ansprechen, aber ihr radikaler Charismatizismus hat nichts mit mehr mit den biblischen Prinzipien des historischen Evangelikalismus zu tun.
Be careful how you spend your time: Spend your time in nothing which you know must be repented of. —Richard Baxter
Pilgrim
My home is my castle
 
Beiträge: 10822
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 16:38

Re: 5.-6. Okt. 2007 Joyce Meyer in Essen mit Delirious

Beitragvon onThePath » Do 24. Sep 2009, 00:04

Pilgrim hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Dennoch kenne ich Menschen, die durch sie angeregt werden, wie man sich im täglichen Leben als Christ verhalten sollte.
Da spricht sie ein Bedürfnis an.

Es mag ja in der heutigen Fimmel-angetriebenen Kirche ein "Bedürfnis" ansprechen, aber ihr radikaler Charismatizismus hat nichts mit mehr mit den biblischen Prinzipien des historischen Evangelikalismus zu tun.


Da ließe sich lange drüber diskutieren, wie etwa über Willow Creek und Alpha Kurs.....
Ach ja, über Charismatizismus auch noch.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20475
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

VorherigeNächste

Zurück zu Freikirchen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |