HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Wer ist Jesus? Was hat er zu sagen?

Moderator: kingschild

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon kingschild » Mi 1. Jan 2020, 18:48

Richard3 hat geschrieben:
onThePath hat geschrieben:Die Bibel spricht doch davon, dass jedem Mensch von Geburt an die Sünde anhaftet, wesensmässig.

"Die Bibel" ist zu sehr verallgemeinert.
Es ist Paulinische Lehre.
Das Judentum und damit das Alte Testament kennt keine Erbsünde. Sie trat erst vor 2000 Jahren - und nur im Christentum - auf.


Hallo Richard3

Es ist zwar nicht das Thema hier aber die Erbsünde wird schon in den 10 Geboten erwähnt und jeder der auf diese Welt kommt als ein Mensch nicht in Eden, leidet sehr wohl unter der Erbsünde und dies längst bevor die 10 Gebote dem Volk gegeben wurde. Erstmal erwähnt bei den Konsequenzen des Sündenfalls. 1 Mose 3.16

Ist aber hier auch OT.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6605
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon kingschild » Mi 1. Jan 2020, 18:54

John1955 hat geschrieben:

Jesus sagte schon vor 2000 Jahren jedenfalls niemals ALLE Menschen seien Sünder...


Jesus meinte schon vor 2000 Jahren:

Lu 18:19 ...Niemand ist gut denn der einige Gott.

Wenn niemand gut ist, heisst das schon das jeder irdische Mensch ein Sünder ist. Selbst die Hohepriester mussten sich von der Sünde reinigen, bevor sie zum Priesteramt antraten.

Aber bitte hier nicht weiter mit diesem Thema, weil es ist OT.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6605
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon kingschild » Mi 1. Jan 2020, 19:03

Zippo hat geschrieben:
Haben sie ihren König nun erkannt ? Ich denke , einige haben es im Glauben erkannt, daß hier der König Israels in Jerusalem einreitet. Aber die Oberen und die religiöse Führerschaft hat ihn abgelehnt.
Und eine große Volksmenge hat auch geschrien "Kreuzige ihn, kreuzige ihn... Auf dem Richtplatz riefen die Oberen: Er hat sich selbst zum König gemacht" und "Wenn du diesen freiläst, bist du des Kaisers Freund nicht"



Hallo Zippo

Ja diejenigen die erkannten, die haben ja Anteil bekommen an diesem Königreich und der Tod wird Ihnen nichts mehr anhaben können. Jedoch weil die anderen verwarfen, warten wir Heiden Christen mit den Messianischen Juden zusammen auf den Tag wo durch die Drangsal der letzten Tage, der überbleibende Rest der Juden umkehrt und den König willkommen heisst.

Anstaat den König annehmen, glauben die meisten immer noch gelehrt von Ihren Pharisäern, das die Christen den falschen König angenommen haben obschon das Gesetz ausdrücklich für sie heisst: Annahme gleich Frieden, Verwerfung bedeutet das ausbleiben der Messianischen Verheissungen. Gott sei dank sind sie eben nur verschoben auf den Tag wo sie IHN rufen werden.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6605
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Sa 4. Jan 2020, 14:01

kingschild hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:
Haben sie ihren König nun erkannt ? Ich denke , einige haben es im Glauben erkannt, daß hier der König Israels in Jerusalem einreitet. Aber die Oberen und die religiöse Führerschaft hat ihn abgelehnt.
Und eine große Volksmenge hat auch geschrien "Kreuzige ihn, kreuzige ihn... Auf dem Richtplatz riefen die Oberen: Er hat sich selbst zum König gemacht" und "Wenn du diesen freiläst, bist du des Kaisers Freund nicht"



Hallo Zippo

Ja diejenigen die erkannten, die haben ja Anteil bekommen an diesem Königreich und der Tod wird Ihnen nichts mehr anhaben können. Jedoch weil die anderen verwarfen, warten wir Heiden Christen mit den Messianischen Juden zusammen auf den Tag wo durch die Drangsal der letzten Tage, der überbleibende Rest der Juden umkehrt und den König willkommen heisst.

Anstaat den König annehmen, glauben die meisten immer noch gelehrt von Ihren Pharisäern, das die Christen den falschen König angenommen haben obschon das Gesetz ausdrücklich für sie heisst: Annahme gleich Frieden, Verwerfung bedeutet das ausbleiben der Messianischen Verheissungen. Gott sei dank sind sie eben nur verschoben auf den Tag wo sie IHN rufen werden.

God bless
Kingschild

Diejenigen , die ein irdisches Friedensreich erwarten, lehnen natürlich einen königlichen Messias ab, der am Kreuz verendet. Und , wenn man ausgehend von den Prophezeiungen, die wir Christen auf den Herrn Jesus Christus beziehen, weiterliest, wird man oft die Beschreibung eines irdischen Friedensreiches finden. Mi 5
Also wird der Herr Jesus Christus verworfen, obwohl der weitere Teil der Prophetie ja noch kommen kann. Allerdings erst bei seinem zweiten Erscheinen.
Insofern gebe ich dir recht, die Juden warten nicht ganz unberechtigt, aber sie versäumen auch , durch die Annahme ihres Messias Jesus Christus dieses geistige Friedensreich , daß der Herr Jesus Christus durch seinen Tod und seine Auferstehung gegründet hat. Hier kann man Frieden mit Gott schließen und tritt eine Gefolgschaft an, die sich in den Herzen der Menschen enststeht, wenn gläubige Christen ihrem Messias kraft des Heiligen Geistes willig folgen.

Da entsteht auch Gemeinschaft des Heiligen Geistes , es gibt Versammlungen, eine lebendige Gemeinschaft , ein Zusammengehörigkeitsgefühl ganz unterschiedlicher Menschen , unabhängig von der Nation und der Hautfarbe.

Aber die Juden sehen so etwas nicht und warten weiterhin, wie die törichten Jungfrauen im Gleichnis Mt 25,2. Die klugen haben Öl in ihrer Lampe, die törichten Jungfrauen nicht. Und es wird Mitternacht sein, es wird also eine Drangsaal für Israel werden, das kann man in der Prophetie z. Bsp. in Sach 14 und in der Offenbarung gut nachlesen.

Wenn die Juden ihn dann willkommen heißen, sagt der Herr in Mt 23 am Ende des Kapitels , dann werden sie ihn sehen.
Ob als Mensch oder als Geistwesen , das ist mir noch nicht ganz klar. Was heißt es, wenn da steht, daß der Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit kommt ? In Sach 14 heißt es, er steht auf dem Ölberg. In Mt 24 kommt er nach der großen Drangsaal , auf den Wolken des Himmels und sendet seine Engel aus.

Fakt ist, daß der Herr Jesus auf einem Esel unter Jubelrufen in Jerusalem eingeritten ist. Dabei wurde des Psalms 118 gedacht. Dieses "Oh HERR hilf" , wird manchmal mit "Hosianna" übersetzt. Der Herr Jesus ist zum Eckstein eines Tempels geworden, der aus Menschen besteht, in denen der Heilige Geist wohnt. Seit der Auferstehung Jesu und dem Ausgießen des Heiligen Geistes gehen Menschen durch das Tor der Gerechtigkeit. Die Juden, die den Herrn Jesus damals mit diesen Worten wilkommen geheißen haben, werden sicherlich auch durch die Tore der Gerechtigkeit gegangen sein und haben ihren Frieden mit Gott gefunden. Rö 5,1
Die Verwerfung des Ecksteins könnte für die Juden ein Hinweis sein, daß es sich bei dem Herrn Jesus Christus , um den wahren Messias handelt. Denn diese Verwerfung des Messias ist vorhergesagt.

Ps 118 19 Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, dass ich durch sie einziehe und dem HERRN danke. 20 Das ist das Tor des HERRN; die Gerechten werden dort einziehen. 21 Ich danke dir, dass du mich erhört hast und hast mir geholfen. 22 Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. 23 Das ist vom HERRN geschehen und ist ein Wunder vor unsern Augen. 24 Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. 25 O HERR, hilf! O HERR, lass wohlgelingen! 26 Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch vom Haus des HERRN. 27 Der HERR ist Gott, der uns erleuchtet. Schmückt das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars! 28 Du bist mein Gott, und ich danke dir; mein Gott, ich will dich preisen. 29 Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Sa 11. Jan 2020, 20:43

Zippo hat geschrieben:Diejenigen, die ein irdisches Friedensreich erwarten, lehnen natürlich einen königlichen Messias ab, der am Kreuz verendet.

Darüber sollten einmal viele tief Gläubige nachdenken, warum dies für sie so ist...
vielleicht, weil sie selbst alles lieber im unfriedlichen Kampf für sich erledigen?

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Mo 13. Jan 2020, 13:16

Lazar hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Diejenigen, die ein irdisches Friedensreich erwarten, lehnen natürlich einen königlichen Messias ab, der am Kreuz verendet.

Darüber sollten einmal viele tief Gläubige nachdenken, warum dies für sie so ist...
vielleicht, weil sie selbst alles lieber im unfriedlichen Kampf für sich erledigen?

Herzliche Grüße
Eleazar

Hallo Eleazar,

kannst du das noch mal erläutern ? Wen meinst du damit ?

Vielleicht habe ich auch nur den Faden verloren.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Mi 15. Jan 2020, 22:07

Lazar hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Diejenigen , die ein irdisches Friedensreich erwarten, lehnen natürlich einen königlichen Messias ab, der am Kreuz verendet. Und , wenn man ausgehend von den Prophezeiungen, die wir Christen auf den Herrn Jesus Christus beziehen, weiterliest, wird man oft die Beschreibung eines irdischen Friedensreiches finden. Mi 5
Also wird der Herr Jesus Christus verworfen, obwohl der weitere Teil der Prophetie ja noch kommen kann. Allerdings erst bei seinem zweiten Erscheinen.


Darüber sollten einmal viele tief Gläubige nachdenken, warum dies für sie so ist...
vielleicht, weil sie selbst alles lieber im unfriedlichen Kampf für sich erledigen?

Zippo hat geschrieben: Hallo Eleazar,

kannst du das noch mal erläutern ? Wen meinst du damit? ...


Hi Thomas,

viele Christen und Juden verpassen meiner Meinung nach das uns selig machende geistige Friedensreich, das uns Jesus Christus auf Erden gepredigt hat, und das dennoch in uns bestehen bleibt, trotz all unserer Mühsal und unserem Leid im Leben sowie Du es auch geschrieben hast:
Insofern gebe ich dir [Kingschild] recht, die Juden warten nicht ganz unberechtigt, aber sie versäumen auch , durch die Annahme ihres Messias Jesus Christus dieses geistige Friedensreich , daß der Herr Jesus Christus durch seinen Tod und seine Auferstehung gegründet hat. Hier kann man Frieden mit Gott schließen und tritt eine Gefolgschaft an, die sich in den Herzen der Menschen enststeht, wenn gläubige Christen ihrem Messias kraft des Heiligen Geistes willig folgen.

Doch die eigentliche paradiesische Belohnung wartet nach unserem Tod im Himmel.

Fälschlicherweise wird aber in manch jüdisch/christlichem Glauben ein irdisches Friedensreich verheißen/Israel, das meinem Glauben nach nicht ereichbar ist.
Schon gar nicht mit Hilfe eines „kriegerischen Messias“, worauf viele Gläubige aber leider hoffen. Sie wollen und erwarten von Jesus/dem Messias oder Gott/Jahwe und dem Himmel Rache und „endlich Gerechtigkeit“ für die im Leben erduldete Ungerechtigleit. Aber es ist eben in meinen Augen weder gerecht noch gut einem anderen - selbst sehr sündigen Menschen - wirklich den Tod zu wünschen oder sogar, dass dieser in der ewigen Hölle schmort - auch wenn ich dies selbst durchaus nachvollziehen kann. Wer hatte spontan noch keinen solchen Gedanken.

Ich kann mir aber doch kein absolutes Horrorszenario wünschen, bei dem viele Menschen qualvoll verenden mit der fröhlichen Aussicht danach auf ein folgendes Friedensreich? Das ist für mich völlig absurd. Wer ein dermaßen hartes Gericht von Gottes Sohn Christus verlangt wie in der Offenbarung prophezeit, der ist für mich für ein Friedensreich selber gar nicht geschaffen? Denn selbst wenn der größere stark sündige Teil der Menschheit tot wäre, geht der Unfrieden bei den Überlebenden weiter. Garantiert. Weil kein Einziger, der die Apokalypse überlebt, gänzlich ohne Sünde sein kann und konnte. Also wären auch dann in diesem neuen Reich wiederum allein Vergebung und Barmherzigkeit die Basis für einen bestehenden Frieden.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Do 16. Jan 2020, 13:26

Lazar hat geschrieben:
Lazar hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Diejenigen , die ein irdisches Friedensreich erwarten, lehnen natürlich einen königlichen Messias ab, der am Kreuz verendet. Und , wenn man ausgehend von den Prophezeiungen, die wir Christen auf den Herrn Jesus Christus beziehen, weiterliest, wird man oft die Beschreibung eines irdischen Friedensreiches finden. Mi 5
Also wird der Herr Jesus Christus verworfen, obwohl der weitere Teil der Prophetie ja noch kommen kann. Allerdings erst bei seinem zweiten Erscheinen.


Darüber sollten einmal viele tief Gläubige nachdenken, warum dies für sie so ist...
vielleicht, weil sie selbst alles lieber im unfriedlichen Kampf für sich erledigen?

Zippo hat geschrieben: Hallo Eleazar,

kannst du das noch mal erläutern ? Wen meinst du damit? ...


Hi Thomas,

viele Christen und Juden verpassen meiner Meinung nach das uns selig machende geistige Friedensreich, das uns Jesus Christus auf Erden gepredigt hat, und das dennoch in uns bestehen bleibt, trotz all unserer Mühsal und unserem Leid im Leben sowie Du es auch geschrieben hast:
Insofern gebe ich dir [Kingschild] recht, die Juden warten nicht ganz unberechtigt, aber sie versäumen auch , durch die Annahme ihres Messias Jesus Christus dieses geistige Friedensreich , daß der Herr Jesus Christus durch seinen Tod und seine Auferstehung gegründet hat. Hier kann man Frieden mit Gott schließen und tritt eine Gefolgschaft an, die sich in den Herzen der Menschen enststeht, wenn gläubige Christen ihrem Messias kraft des Heiligen Geistes willig folgen.

Doch die eigentliche paradiesische Belohnung wartet nach unserem Tod im Himmel.

Fälschlicherweise wird aber in manch jüdisch/christlichem Glauben ein irdisches Friedensreich verheißen/Israel, das meinem Glauben nach nicht ereichbar ist.
Schon gar nicht mit Hilfe eines „kriegerischen Messias“, worauf viele Gläubige aber leider hoffen. Sie wollen und erwarten von Jesus/dem Messias oder Gott/Jahwe und dem Himmel Rache und „endlich Gerechtigkeit“ für die im Leben erduldete Ungerechtigleit. Aber es ist eben in meinen Augen weder gerecht noch gut einem anderen - selbst sehr sündigen Menschen - wirklich den Tod zu wünschen oder sogar, dass dieser in der ewigen Hölle schmort - auch wenn ich dies selbst durchaus nachvollziehen kann. Wer hatte spontan noch keinen solchen Gedanken.

Ich kann mir aber doch kein absolutes Horrorszenario wünschen, bei dem viele Menschen qualvoll verenden mit der fröhlichen Aussicht danach auf ein folgendes Friedensreich? Das ist für mich völlig absurd. Wer ein dermaßen hartes Gericht von Gottes Sohn Christus verlangt wie in der Offenbarung prophezeit, der ist für mich für ein Friedensreich selber gar nicht geschaffen? Denn selbst wenn der größere stark sündige Teil der Menschheit tot wäre, geht der Unfrieden bei den Überlebenden weiter. Garantiert. Weil kein Einziger, der die Apokalypse überlebt, gänzlich ohne Sünde sein kann und konnte. Also wären auch dann in diesem neuen Reich wiederum allein Vergebung und Barmherzigkeit die Basis für einen bestehenden Frieden.

Herzliche Grüße
Eleazar

Hallo Eleazar,

"Glückselig sind die Sanftmütign, denn sie werden das Land erben" Mt 5,5
"Glückselig , die Friedensstifter , denn sie werden Söhne Gottes heißen." Mt 5,9

Ich bin mir noch nicht ganz im Klaren darüber, auf welche Zeiten hin der Herr Jesus diese Worte sagt. Aber er wird keinem kriegerischen Menschen ein zukünftiges Friedensreich anvertrauen.
Aber es ist prophetisch verheißen, daß Israel in krisenreicher Zeit den Messias herbeiruft. Jerusalem wird belagert und eingenommen. Sach 14,2.
Aber dann kommt der HERR und kämpft gegen diese Angreifer. Er steht auf dem Ölberg und verstopft das Tal Ben Hinnom , er schafft möglicherweise eine Flut und die Feinde Israels , die Jerusalem angreifen, werden alle ersaufen. Sach 14, Jer 47,2, Mt 24,15
Jerusalem wurde schon vielfach angegriffen und zerstört und der Tempel wurde auch schon häufiger zerstört bzw. es wurden Gräuelbilder darin aufgestellt.
Aber der HERR kam noch nicht um zu helfen, so wie es im Sach 14 steht. Deswegen könnte ich mir eine kriegerische Auseinadersetzung, vor allem in Israel durchaus vorstellen. Wenn sich z. Bsp. die orthodoxen Juden erlauben , einen Tempel zu bauen und die ganze Welt damit nicht einverstanden ist, dann wird Jerusalem zum Taumelbecher für die Nationen. Sach 12,2-3
Dieses kriegerische Szenario werden die meisten Juden nicht überleben. Sach 13,8-9 . Die werden dann sicher friedfertig sein und nicht militant.

Es soll ja auch so sein, daß alle Augen durch ein Zeichen am Himmel den Herrn Jesus Christus als wahren Messias erkennen Sach 12,10 Einmal hat das Volk Israel es schon erlebt und so nach und nach die ganze Welt. Aber mit dem Erscheinen des Herrn Jesus auf den Wolken spielt sich ja noch einmal so etwas ab. Off 1,7

Dann spricht man von den Versiegelungen der Stämme Israels in einer Zeit, wo die Christen die Entrückung erleben.
Da wird ihnen dann auch das steinerne Herz genommen und ein fleischernes gegeben. Hes 36,26-27 Die kriegerischen Ambitionen werden verschwinden und sie werden schon geeignet sein, in einem irdischen Friedensreich zu leben, nachdem die Zeit der Trübsal für Israel vorbei ist.
Um diese Zeit zu überleben müßen sie fliehen , wie in Mt 24, 15, Off 12,14 vorhergesagt, und werden in der Bergwüste vor den Feinden beschützt. Aber sie werden nicht , wie damals in Massada von den Römern aufgerieben,sondern der Herr beschützt sie und erhält sie am Leben.

Auf eine solche Zeit wartet Israel. Ein streitbarer Messias, der einige wenige geläuterte und messias- bzw. christusgläubige Juden in ein Friedensreich führt. Das ist auch das Israel der orthodoxen Juden, auf das sie warten. Den politischen Staat Israel sehen sie gar nicht als ihren Staat an. Sie leben da bloß und warten darauf, daß der Messias sein Reich aufrichtet.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Do 16. Jan 2020, 18:01

Hallo Lieber Lazar!

Nun Lazar diese Frage zu beantworten, schaue mal Römer 11
Gott hat sein Volk nicht endgültig verworfen. Ein Überrest erlangt das Heil
Ich frage nun: Hat etwa Gott sein Volk verstoßen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus dem Samen Abrahams, aus dem Stamme Benjamin. (Psalm 94.14) (Jeremia 31.37) (Philipper 3.5) 2 Gott hat sein Volk nicht verstoßen, welches er zuvor ersehen hat! Oder wisset ihr nicht, was die Schrift bei der Geschichte von Elia spricht, wie er sich an Gott gegen Israel wendet: 3 «Herr, sie haben deine Propheten getötet und deine Altäre zerstört, und ich bin allein übriggeblieben, und sie trachten mir nach dem Leben!» 4 Aber was sagt ihm die göttliche Antwort? «Ich habe mir siebentausend Mann übrigbleiben lassen, die kein Knie gebeugt haben vor Baal.»

Die Gläubigen aus den Heidenvölkern sollen sich nicht überheben
17 Wenn aber etliche der Zweige ausgebrochen wurden und du als ein wilder Ölzweig unter sie eingepfropft und der Wurzel und der Fettigkeit des Ölbaums teilhaftig geworden bist, (Epheser 2.11-14) 18 so rühme dich nicht wider die Zweige! Rühmst du dich aber, so wisse, daß nicht du die Wurzel trägst, sondern die Wurzel trägt dich! (Johannes 4.22) 19 Nun sagst du aber: Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde! 20 Gut! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht stolz, sondern fürchte dich! (1. Korinther 10.12) 21 Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, so wird er wohl auch dich nicht verschonen. 22 So schaue nun die Güte und die Strenge Gottes; die Strenge an denen, die gefallen sind; die Güte aber an dir, sofern du in der Güte bleibst, sonst wirst auch du abgehauen werden! (Johannes 15.2) (Johannes 15.4) (Hebräer 3.14) 23 Jene dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, sollen wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen. 24 Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und wider die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wieviel eher können diese, die natürlichen Zweige, wieder in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!

Ja Lieber Laza, auch wenn bis heute die meisten Juden ihren Messias noch erwarten auf sein kommen, aber Jesus als solches nicht erkennen. Kann ich berichten die Messianische Juden, eine stetig wachsene Gemeinschaft ist. Aber es wird eine Zeit kommen die als die Drangsal Jakob bezeichnet wird, als Trübsal Zeit bekannt

Herzliche grüsse, Lambert
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Do 16. Jan 2020, 22:01

Lieber Lambert,
in Paulus seinem Evangelium geht es im Glauben zwar ebenfalls sehr viel um eine geistige Reifung hin zu Gott, bei ihm gibt es aber auch viel menschliche Glaubens-Rangeleien in Bezug, wer Gottes wahres Volk ist - und wer nicht. Obwohl Menschen dies gar nicht für sich ausmachen können, weil Gott allein dies entscheidet. Nun ja, da hatte Paulus mit den Judenchristen (geistig) immer schwer zu kämpfen.

Lambert hat geschrieben:Ja Lieber Laza, auch wenn bis heute die meisten Juden ihren Messias noch erwarten auf sein kommen, aber Jesus als solches nicht erkennen. Kann ich berichten die Messianische Juden, eine stetig wachsene Gemeinschaft ist. Aber es wird eine Zeit kommen die als die Drangsal Jakob bezeichnet wird, als Trübsal Zeit bekannt

Herzliche grüsse, Lambert

In diesem Sinne würde es mich eher interessieren, inwieweit die "Messianischen Juden" tatsächlich auf eine Wiederkunft Christi im menschlichen Fleisch hoffen - also einen irdischen Messias. Oder nicht etwa auch auf einen "Menschensohn", der in den Wolken oder mit den Engeln kommt - also einen überirdischen Messias?

Denn das ist für mich grundsätzlich bei den Juden - oder auch Christen - überhaupt nicht klar zu erkennen, was genau sie dann von ihrem Messias in der Realität erwarten? Er kann gut und böse, bzw. "Licht" und "Finsternis" auf Erden nicht einfach voneinander trennen oder gnadenlos bestrafen/vernichten, weil jeder Mensch beides in sich trägt. Nur vielleicht in verschieden großen Ausmaßen.
Soll Er uns also allein vor allem Übel in unserer Welt schützen solange wir leben? Wo selbst Gottes Sohn als Mensch damals in Israel doch selbst keinen Schutz davor zu haben schien? Nehmen viele Juden Jesus Christus deshalb nicht an, weil dieser Messias ihnen zu schwach erscheint, sie jemals vor irgendetwas auf Erden wirklich retten zu können?

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Jan 2020, 00:09

Guten Abend Lazar!

Nun lieber Lazar, ich denke doch das was Paulus geschrieben hat, geht es doch nicht um eine geistige Reifung, sondern das Gott bestimmt Israel nicht verworfen hat, nein bestimmt nicht. Denn das haben aber viele Christen gedacht, und heute auch noch. Ein Ersatztheologie wird diese Lehre genannt, aber diese Lehre entspricht nicht den Plan Gottes. Denn die Verstockung Israels wurde zum Heil für die Heiden. Denn Gott es sich nicht gereut sein Volk zu erwählen, und das wird zum späteren Zeitpunkt sich zeigen. Was den Messianische Juden betrifft, sie halten alle jüdische Feste, die ich jetzt nicht alle aufzählen will, denn es so einige. Ja die Messianische Juden sind Menschen, die sich dem Judentum zugehörig fühlen; das heißt, Menschen, die die jüdischen Gesetze befolgen, Kinder beschneiden lassen, die jüdischen Speisegesetze beachten, den Sabbat feiern, aber daran glauben, dass Jesus von Nazareth tatsächlich der erwartete Messias gewesen ist.“ Weist du Lieber diese Messianische Juden werden Staate Israels nicht mehr als einen Juden anerkannt. Wenn ein Amerikanischer Messianischer Juden nach Israel auswandern wollte ging das nicht mehr, es sei er würde sein Glauben zum Judentum umkehren, erst dann wirst du wieder als Jude anerkannt. Als ein Messinischer Jude hast mit einigen Schwierigkeiten zu tun. Zum Beispiel haben Juden mit Jesaja 53 ihr not, denn wenn sie diese Stelle erkennen, da werden ihre Augen geöffnet, das das ihr Erlöser ist, die es lesen, meinen das das Volk Israel wäre. Wobei sie gar nicht im Unrecht sind, denn die Bibel ist mehrschichtig.
Nun, Gott wird sich gänzlich zu den Juden hinwenden, bis sie Heidenzahl voll ist. Da stellt sich die Frage für mich , was Paulus gemeint hat, mit der Voll zahl der Heiden?

Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Jan 2020, 10:27

Hallo Zipo!

Du hast ja diese Geschrieben;
Auf eine solche Zeit wartet Israel. Ein streitbarer Messias, der einige wenige geläuterte und messias- bzw. christusgläubige Juden in ein Friedensreich führt. Das ist auch das Israel der orthodoxen Juden, auf das sie warten. Den politischen Staat Israel sehen sie gar nicht als ihren Staat an. Sie leben da bloß und warten darauf, daß der Messias sein Reich aufrichtet.


Das ist ja das grundsätzliche Problem, das sie Jesus als ihren Messias nicht erkennen können. Das interessante ist ja, orthodoxe Judentum wachsen von der Mutters Brust an mit der Tora. Sie pflegen mit einer Leidenschaft zu diskutieren über das Wort, aber viele vermeiden Bibelstelle von Jesaja 53, diese wird einfach umschifft. Denn da wir der leidende Messias, der sein Leben opfert. Jesus war halt nicht streitbar, der sein Friedensreich aufrichtet, der nicht scheitert, sondern siegreich ist.

Mit ihre Haltung werden viele Juden auf den Antichristen reinfallen. Warum? Er wird ein Friedensvertrag mit den Juden und den verfeindenen Arabern. Denn bis heute besteht ja der Streit um den Tempelbezirk. Da sehe ich die größte Kriegsgefahr, die zu jeder Zeit hoch gehen kann. Wir wissen es ja, Jerusalem ist Erdbebengebiet, und der Tempelberg ist von Innen von den Arabern ausgehöhlt. Da braucht ein Erdbeben von einer stärke von 4,5 u kommen, und der Tempel wird zusammenbrechen. Die Araber werden in Panik geraten, denn sie sind sehr furchtsam (oft habe sie es im Krieg gezeigt). Da wird die IDF Armee nicht lange warten lassen, die wird ohne die Rückfrage den Tempelberg besetzen. Denn die Juden hegen den Wunsch ihren Tempel wieder auf zu bauen. Die nummerierten Steine liegen bereit, plus der Eckstein. Ja die rot Kuh haben sie gefunden, und ihre erforderliche Gerätschaft liegen sichtbar zu sehen in der Öffentlichkeit. Ja in Jerusalem gibt seit 1968 eine priesterschule und haben die Priester aus den dem Stamm Levi gefunden, und haben ihre Ausbildung beendet.

Das heisst, wenn der Tempel zusammen brechen würde, sind die Juden schnell ohne Verzögerung da, sie sind auf diesen Ereignis bereitet. Durch diese kriegsgefahr wird der Antichrist ein Friedenvertrag mit allen schließen. Und die Welt wird Frieden, Frieden ausrufen, und die Welt wird aufatmen.

Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:


ps. Ich bestrebe nicht so eine Diskussion, über den Tempelberg, kann doll enden. Und so was meide ich einfach, hat sehr Lieblos sein Ende gefunden. :cry:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Fr 17. Jan 2020, 14:06

Lambert hat geschrieben:Hallo Zipo!

Du hast ja diese Geschrieben;
Auf eine solche Zeit wartet Israel. Ein streitbarer Messias, der einige wenige geläuterte und messias- bzw. christusgläubige Juden in ein Friedensreich führt. Das ist auch das Israel der orthodoxen Juden, auf das sie warten. Den politischen Staat Israel sehen sie gar nicht als ihren Staat an. Sie leben da bloß und warten darauf, daß der Messias sein Reich aufrichtet.


Das ist ja das grundsätzliche Problem, das sie Jesus als ihren Messias nicht erkennen können. Das interessante ist ja, orthodoxe Judentum wachsen von der Mutters Brust an mit der Tora. Sie pflegen mit einer Leidenschaft zu diskutieren über das Wort, aber viele vermeiden Bibelstelle von Jesaja 53, diese wird einfach umschifft. Denn da wir der leidende Messias, der sein Leben opfert. Jesus war halt nicht streitbar, der sein Friedensreich aufrichtet, der nicht scheitert, sondern siegreich ist.

Mit ihre Haltung werden viele Juden auf den Antichristen reinfallen. Warum? Er wird ein Friedensvertrag mit den Juden und den verfeindenen Arabern. Denn bis heute besteht ja der Streit um den Tempelbezirk. Da sehe ich die größte Kriegsgefahr, die zu jeder Zeit hoch gehen kann. Wir wissen es ja, Jerusalem ist Erdbebengebiet, und der Tempelberg ist von Innen von den Arabern ausgehöhlt. Da braucht ein Erdbeben von einer stärke von 4,5 u kommen, und der Tempel wird zusammenbrechen. Die Araber werden in Panik geraten, denn sie sind sehr furchtsam (oft habe sie es im Krieg gezeigt). Da wird die IDF Armee nicht lange warten lassen, die wird ohne die Rückfrage den Tempelberg besetzen. Denn die Juden hegen den Wunsch ihren Tempel wieder auf zu bauen. Die nummerierten Steine liegen bereit, plus der Eckstein. Ja die rot Kuh haben sie gefunden, und ihre erforderliche Gerätschaft liegen sichtbar zu sehen in der Öffentlichkeit. Ja in Jerusalem gibt seit 1968 eine priesterschule und haben die Priester aus den dem Stamm Levi gefunden, und haben ihre Ausbildung beendet.

Das heisst, wenn der Tempel zusammen brechen würde, sind die Juden schnell ohne Verzögerung da, sie sind auf diesen Ereignis bereitet. Durch diese kriegsgefahr wird der Antichrist ein Friedenvertrag mit allen schließen. Und die Welt wird Frieden, Frieden ausrufen, und die Welt wird aufatmen.

Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:


ps. Ich bestrebe nicht so eine Diskussion, über den Tempelberg, kann doll enden. Und so was meide ich einfach, hat sehr Lieblos sein Ende gefunden.
:cry:


Lieber Lambert!
Nur kurz zu Letzterem, falls Du wissen willst, wie ich zum Thema "Muss der dritte Tempel gebaut werden" denke: http://www.forum.livenet.ch/viewtopic.php?p=821689#p821689

Was ist eigentlich gegen einen Friedensvertrag mit den Arabern einzuwenden, dann ist doch endlich Frieden? Und wieso wäre der Initiator dann ein "Anti-Christ/Messias"? Bloß, wenn man in seinem Namen den dritten Tempel baut, vermutlich nicht? Doch die über allem thronende al-Aqsa-Moschee wiegt die Araber wohl irgendwie in "Sicherheit" den Sieg über Jerusalem errungen zu haben mit ihrem wahren Glauben. Was natürlich genauso Unsinn ist. Auch eine Moschee kann sie nie vor dem Tode retten.

Der Sohn Gottes will wohl keinen neuen Tempel in Jerusalem, da wiegen sich die Juden bloß genauso in falscher Sicherheit. Sonst hätte unser wahrer HERR schon lange dafür gesorgt, dass der Tempel Jahwes dort wieder steht.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Jan 2020, 14:18

Hallo Lazar :)

Ich danke Dir für deine Antwort, auf die ich gerne ein gehen werde, aber dafür fehlt mir die Zeit dazu. Es wird zu einen späteren Zeit sein, wann, es sein wird vielleicht Heute abend. Denn mein Haushalt wartet auf mich, dann danach :praisegod: in einer Gemeinde

Herzliche Grüsse, Lambert
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Fr 17. Jan 2020, 15:20

Hallo Lambert,

das Bild mit dem Ölbaum ist eigentlich nicht ausreichend, wenn es darum geht, den othodoxen Juden eine Hoffnung einzuräumen, die bis zu dem Erscheinen des Herrn Jesus nicht an den Messias Jesus glauben wollen, weil sie irdische Konsequenzen für das Volk Israel erwarten, so wie es ihnen in den Propheten ja verheißen wurde. Hes 36,33-36
Derzeit können Menschen des Volkes Israel , also die abgehauenen Zweige des edlen Ölbaums , genauso in den edlen Ölbaum wieder eingepfropft werden, wie die Zweige des unedlen Ölbaums. So ist ja die sogenannte Gemeinde der messianischen Juden entstanden.
Rö 11,25-27 sind schon eher geeignet, um den Israeliten noch eine Hoffnung zu geben, die bis zur Ankunft des Messias auf den Wolken bzw. auf dem Ölberg , im Unglauben verharren. Sie glauben nicht an den Messias Jesus, bis sie sein Zeichen am Himmel sehen.
Das wird der Zeitpunkt sein, wenn die Fülle der Heiden zum Heil gelangt sind und mit der Entrückung werden die Gemeindetore geschlossen. Die klugen Jungfrauen haben Öl in ihrer Lampe und gehen dem Bräutigam entgegen, die törichten Jungfrauen stehen vor der verschlossenen Tür. Mt 25,11 Sie haben ja auch auf ihren Bräutigam gewartet und wollten mit ihm den neuen Bund schließen, aber sie haben den Herrn Jesus nicht erkannt und der Herr sagt:" Ich kenne euch nicht"

Was passiert jetzt ? Was soll nun geschehen , wenn die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist ?

Die Prophetie des AT offenbart ja noch viel mehr, als nur einen Messias , der wie der Herr Jesus in Erscheinung getreten ist. Damit beschäftigen sich die orthodxen Juden und ihr Glaube ist ja eigentlich nicht unberechtigt.
Will der Herr Jesus mit seinem zweiten Erscheinen dann endlich das Reich für Israel aufrichten, wie es die Israeliten vor seiner Himmelfahrt noch gehofft hatten ? Apg 1,6 Sie hatten ja Dan 7,13 gelesen, daß der Menschensohn nun vor seinen himmlischen Vater treten würde, um mit Macht ausgestattet solch ein Friedensreich zu errichten. Das hat er zwar nicht getan, er hat es aber auch nicht verneint, sondern gesagt , "Es gebührt euch nicht , Zeit und Stunde zu wissen.."
Jetzt sind 2000 Jahre vergangen und die Juden warten immer noch beharrlich.

Eleazar schrieb:
. Sinne würde es mich eher interessieren, inwieweit die "Messianischen Juden" tatsächlich auf eine Wiederkunft Christi im menschlichen Fleisch hoffen - also einen irdischen Messias. Oder nicht etwa auch auf einen "Menschensohn", der in den Wolken oder mit den Engeln kommt - also einen überirdischen Messias?

Das würde mich auch mal interessieren. Vielleicht kann Lambert diese Frage beantworten. Eigentlich spricht die Prophetie von einem menschlichen Messias, also von einem Nachkommen Davids.
Aber der muß zugleich auch übernatürliche Fähigkeiten haben , weil er ja mit Gott im Bunde ist.

Es heißt , er kommt so wieder, wie ihr ihn zum Himmel fahren seht. Apg 1,11. Bezieht sich das auch auf seine menschliche Erscheinung ?

Er steht auf dem Ölberg, heißt es in Sach 14,4, kann man das wörtlich nehmen ?

Er streitet mit göttlicher Vollmacht, denn es passieren außergewöhnliche Dinge, um die Angreifer , die auf Jerusalem losgehen, zu behindern. Es ist von einem Erdbeben die Rede, wie es zu Zeiten Usijas gewesen ist. Dadurch verschieben sich die Erdmassen und ein Tal wird verstopft. Von einer großen Flucht ist die Rede , wie auch in Mt 24 und in Off 12.
Es ist also möglich, daß der Messias noch mal in irdischer Form erscheint, oder spricht etwas dagegen ?

Lambert schrieb:
. “ Weist du Lieber diese Messianische Juden werden Staate Israels nicht mehr als einen Juden anerkannt. Wenn ein Amerikanischer Messianischer Juden nach Israel auswandern wollte ging das nicht mehr, es sei er würde sein Glauben zum Judentum umkehren, erst dann wirst du wieder als Jude anerkannt. Als ein Messinischer Jude hast mit einigen Schwierigkeiten zu tun. Zum Beispiel haben Juden mit Jesaja 53 ihr not, denn wenn sie diese Stelle erkennen, da werden ihre Augen geöffnet, das das ihr Erlöser ist, die es lesen, meinen das das Volk Israel wäre. Wobei sie gar nicht im Unrecht sind, denn die Bibel ist mehrschichtig.
Nun, Gott wird sich gänzlich zu den Juden hinwenden, bis sie Heidenzahl voll ist. Da stellt sich die Frage für mich , was Paulus gemeint hat, mit der Voll zahl der Heiden?

Das ist mir neu. Bisher habe ich gehört, daß messianische Juden , die orthodoxen Juden auch von Amerika aus unterstützen.
Ist Israel schon so sehr von den religiösen Juden beherrscht ?

Mit Jes 53 haben orthodoxe Juden Probleme, das habe ich auch schon in anderen Foren gelesen. Sie sehen in dem leidenden Knecht das Volk Israel. Es ist ja im Buch Jesaja immer wieder von dem Knecht Jakob die Rede und das ist Israel. Jes 41,8, Jes 44,1-2,21, Jes 45,4, Jes 48,20, Jes 49,5-6

Und dann wird in Jes 52,13 plötzlich von einem Knecht gesprochen, der auf den Messias Jesus hindeuten soll.
Ich gebe zu, es ist schwer für mich, an jemand anderes zu denken , als an den Messias Jesus , aber ich verstehe auch so ein wenig, warum die Juden an Israel denken, wenn von einem Knecht die Rede ist. Streng genommen müßten sie eigentlich an Jakob denken. Denn Jakob wird zu einem Sinnbild für das unbekehrte Volk Israel und von einem Knecht Jakob ist im Buch Jesaja immer die Rede.

Manche Juden wollen auch einfach nicht begreifen, daß es sich im Verlauf von Jes 53 dann um ihren Heiland handelt.
Der Messias und Knecht Jesus tritt auch als auch als ein Knecht in Erscheinung und hat sich mit der Geschichte Israels identifiziert. Er geht stellvetretend für sein Volk Israel viele Stationen ab, die Israel in seiner Geschichte erlebt hat, aber er macht ihre Fehler nicht und stirbt dann noch stellvertretend für ihre Sünden. Er ist nicht nur ein Knecht Jakob, sondern ein Knecht Israel , also ein Gotteskrieger, der durch sein Werk am Kreuz einen Sieg für die Menschheit errungen hat. Und der ist weit mehr , als ein irdisches Friedensreich.
Aber trotzdem wird er den Juden auch diesen Gefallen tun und ihnen für 1000 Jahre solch ein Friedensreich nachliefern. Das glaube ich auch. Off 20,3
Aber es wird eben erst sein, wenn die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist. Es erinnert mich auch an Jesu Worte in Mt 24, 14 "Es wird das Evangelium in der ganzen Welt gepredigt und dann wird das Ende kommen"

Welches Ende wir das für die orthodoxen Juden sein ?
Die Christen werden beim Erscheinen Jesu gesammelt Mt 24,31. Die Juden sehen ein Gräuelbild der Verwüstung und sollen in die Berge fliehen. Dort sollen sie dann bewahrt werden für 3,5 Jahre. Off 12,14
Aber dann könnten ihre Hoffnungen auf ein Friedensreich endlich in Erfüllung gehen. Denn wieso sollten sie bewahrt werden, wenn sie in den Augen Gottes keine Bedeutung mehr haben ?

Wird also ein Tempel von den Juden gebaut werden, wenn ein Gräuelbild zu sehen ist ? Mit einem Erdbeben könnte man das einleiten. Da träfe Israel nicht einmal die Schuld.
Aber dürften sie den Tempel bauen, ohne den Hass der muslimischen Welt und vielleicht auch der übrigen Welt auf sich zu ziehen ?
Ich weiß , daß die Juden schon in den Startlöchern sind und haben Vorbereitungen für den Tempelbau getroffen. Bei dem Sechstagekrieg 1967 haben sie schon versucht den Eckstein zu setzen, aber aus politischen Gründen hat man das dann doch nicht erlaubt.
Aber die orthodoxen Juden haben schon ein Modell des hesekelianischen Tempels gebaut und sie werden auf eine Gelegenheit warten, ihr Vorhaben durchzuführen, damit muß man rechnen. Und es könnte sogar einmal Gottes Wille sein, sie gewähren zu lassen.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Fr 17. Jan 2020, 23:49

Nun lieber Lazar!

Natürlich Denke ich genau so wie Du Lazar. Natürlich brauchen wir kein Tempel, denn wir sind ja der Tempel. Da sind wir doch in einer Meinung ;) Nun, die Juden sehnen sich nach diese Tempel, da siehst ja schon an der Klagemauer dem
verlorengeganden Tempel nachtrauen, und sich wieder einen Tempel aufbauen. Wie ich ja geschrieben habe, alles ist vorbereitet vorliegend. Nun die frage ist ja verständlich, denn wir brauchen ja auch keinen Kölner Dom, oder den Petersdom in Rom.

"Der dritte Tempel von Jerusalem

Nationalreligiöse Israelis wollen den heiligen Berg zurückerobern

Der Tempelberg in Jerusalem ist einer der umstrittensten heiligen Orte der Welt. Denn der Felsendom und die Al-Aqsa-Mosche befinden sich dort, wo früher der israelitische Tempel stand. Nationalreligiöse Israelis melden Ansprüche auf den heiligen Berg an.

Zehn Männer stehen im Kreis, singen und tanzen. Sie tragen gehäkelte Käppis – das untrügliche Zeichen ihrer Herkunft: Sie sind nationalreligiöse Israelis – Nationalisten und fromme Juden zugleich. Daran wäre eigentlich nichts weiter spektakulär, wenn sich diese Szene nicht auf dem Haram Al-Scharif, auf dem Tempelberg in Jerusalem,
abspielen würde. Der Besuch der Männer mit den gehäkelten Käppis ist eine Provokation für Muslime in aller Welt – und für die palästinensischen Muslime, die den tanzenden Israelis an diesem Mittwochmorgen zusehen. Die stehen unter dem Schutz ihrer, der israelischen Polizei. Die Spannung zwischen Juden und Muslimen, zwischen Israelis und Arabern, ja zwischen Okzident und Orient, ist an keinem Ort so deutlich spürbar wie hier. Denn der „Haram Al-Scharif“, das „edle Heiligtum“ der Muslime, der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel und die Al-Aqsa-Moschee, befinden sich seit 1300 Jahren genau dort, wo bis zum Jahr 70 nach Christus der israelitische Tempel stand."
https://www.deutschlandfunk.de/der-dritte-tempel-von-jerusalem.724.de.html?dram:article_id=100190

Nun es ist für die Juden der Wille den Tempel wieder auf zu bauen, das ist mit voller Spannung ein her gehend.
Und diese Problematik wird bis zu einer Kriegsgefahr, und die Welt wird mit einer Angst erfüllt sein, das kann hier zu einen Weltkrieg führen. Ja der Nahen Osten ist ja Waffen starrend, bis hin der Atombombe.

Nun In an betracht der Welt situation und die Global Klima Kriese wird es zu einen bitteren ende kommen. Die Kriese wird im Nahen Osten zu einen Krieg münden. Da tritt der Antichristen auf die Weltbühne, mit einen Charisma der viele Menschen nicht widerstehen können, siehe unsere Vergangenheit. Dieser kleiner unscheinbare Mensch hat die ganze Welt in einen Totalen Krieg gestürzt. Dieser Antichrist wird einen Friedensvertrag schliessen. Die Juden dürfen alle Rieten ausführen, die Moslems ihren Mohamed, Moses und Abraham ehren. Und die Welt wird Frieden, Frieden ausrufen, aber das bittere Ende wird dann eintreffen.

Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:


ps. Ich habe eine Bibelstelle gesucht, aber nicht gefunden, denn Jesus sagte mal: Ihr nimmt nicht an, aber einen Andren, den nimmt ihr an. Ich denke damit meint Er den kommenden Antichrist der bereit willig angenommen wird.
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Richard3 » Sa 18. Jan 2020, 00:58

Lambert hat geschrieben:ps. Ich habe eine Bibelstelle gesucht, aber nicht gefunden, denn Jesus sagte mal: Ihr nimmt nicht an, aber einen Andren, den nimmt ihr an. Ich denke damit meint Er den kommenden Antichrist der bereit willig angenommen wird.

Joh 5,43 Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen.

Gruß Richard
Benutzeravatar
Richard3
Wohnt hier
 
Beiträge: 1196
Registriert: Mi 19. Dez 2007, 14:45

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Sa 18. Jan 2020, 01:06

Richard3 hat geschrieben:
Lambert hat geschrieben:ps. Ich habe eine Bibelstelle gesucht, aber nicht gefunden, denn Jesus sagte mal: Ihr nimmt nicht an, aber einen Andren, den nimmt ihr an. Ich denke damit meint Er den kommenden Antichrist der bereit willig angenommen wird.

Joh 5,43 Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmt mich nicht an. Wenn ein anderer kommen wird in seinem eigenen Namen, den werdet ihr annehmen.

Gruß Richard


Danke lieber Richard, ein gutes erholsame, gesegnetes gutes Nächtle! :umarm: :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Sa 18. Jan 2020, 11:55

Lambert hat geschrieben:Nun lieber Lazar!

Natürlich Denke ich genau so wie Du Lazar. Natürlich brauchen wir kein Tempel, denn wir sind ja der Tempel. Da sind wir doch in einer Meinung ;) Nun, die Juden sehnen sich nach diese Tempel, da siehst ja schon an der Klagemauer dem verlorengeganden Tempel nachtrauen, und sich wieder einen Tempel aufbauen. Wie ich ja geschrieben habe, alles ist vorbereitet vorliegend. Nun die frage ist ja verständlich, denn wir brauchen ja auch keinen Kölner Dom, oder den Petersdom in Rom.

Lieber Lambert,
wir brauchen damit vor allem zum Glück keinen Peters-Dom an der Stelle von Jahwes Tempel oder Allahs Felsendom in Jerusalem. Ein gar blutiger Streit um einen bestimmten Platz auf einem irdischen Berg wäre uns im wahren Namen Christi auch nicht wirklich würdig. Denn es heißt ohnehin von Christus:

"Wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden", und wer sich selbst den Platz an der Seite des Bräutigams an der Hochzeitstafel aussucht, wird vielleicht einmal von Gott ganz woanders hin gesetzt werden. Dies sollten sich nicht nur die Juden sehr zu Herzen nehmen, wovor sie Gottes Sohn damals eindrücklich gewarnt hat, sondern am Besten alle Gläubige -->

Jesus spricht zu ihr [Samariterin]: "Weib, glaube mir, es kommt die Zeit, daß ihr weder auf diesem Berge noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten." Joh. 4, 22

Denn der wahre Pallast Gottes ist im Himmel - und nicht auf Erden.

Nun es ist für die Juden der Wille den Tempel wieder auf zu bauen, das ist mit voller Spannung ein her gehend.
Und diese Problematik wird bis zu einer Kriegsgefahr, und die Welt wird mit einer Angst erfüllt sein, das kann hier zu einen Weltkrieg führen. Ja der Nahen Osten ist ja Waffen starrend, bis hin der Atombombe.

Ja, wenn man das gerade stark aufgeheizte Geschehen im Iran verfolgt, kann man schon Bedenken bekommen... selbst ohne Trump.
Aber ich habe dabei die Hoffnung, dass dort die größere Bevölkerung genug hat von den Kriegen und der Unterdrückung im Namen Allahs und damit dem falsch-religiösen Regime - und dass es die Iraner vor allem schaffen, sich dabei nicht selbst zu stark zu gefährden. Lasst Stimmen laut werden, aber keine Steine fliegen. Gewalt erzeugt Gewalt. Der Ungehorsam dem Regime gegenüber ist genug, und das klare Zeichen "ich will euch nicht" ist eindeutig - und ebenfalls gefährlich genug.
Siehe derzeit auch Idlib... :|

Nun In an betracht der Welt situation und die Global Klima Kriese wird es zu einen bitteren ende kommen. Die Kriese wird im Nahen Osten zu einen Krieg münden. Da tritt der Antichristen auf die Weltbühne, mit einen Charisma der viele Menschen nicht widerstehen können, siehe unsere Vergangenheit. Dieser kleiner unscheinbare Mensch hat die ganze Welt in einen Totalen Krieg gestürzt. Dieser Antichrist wird einen Friedensvertrag schliessen. Die Juden dürfen alle Rieten ausführen, die Moslems ihren Mohamed, Moses und Abraham ehren. Und die Welt wird Frieden, Frieden ausrufen, aber das bittere Ende wird dann eintreffen.

Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:


Lieber Lambert, mir ist es gleich, welche "Riten" ein Mensch ausführt, um sich Gott nahe zu fühlen, das sei jedem selbst überlassen, aber nicht, wenn er sich in voller Zerstörungskraft gegen seinen Nächsten richtet. Und wie wir von Jesus wissen, ist ein jeder von uns der Nächste.

Lambert hat geschrieben:ps. Ich habe eine Bibelstelle gesucht, aber nicht gefunden, denn Jesus sagte mal: Ihr nimmt nicht an, aber einen Andren, den nimmt ihr an. Ich denke damit meint Er den kommenden Antichrist der bereit willig angenommen wird.
[/quote]

Hi Lambert!
Diese Stelle bei Joh. 5, 43 ist für mich mehrdeutig.

"Ich nehme nicht Ehre von Menschen; aber ich kenne euch, daß ihr nicht Gottes Liebe in euch habt. Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen. Wie könnet ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmet? und die Ehre, die von Gott allein ist, suchet ihr nicht.

Denn für mich war der "andere" bereits da, denn Christus allein - der Sohn Gottes von "obenher" - kam zu 100% im Namen Gottes - sonst keiner. Das heißt, diese Prophezeiung hat sich tatsächlich erfüllt. Denn auf wen baut das Christentum denn in Wahrheit zum größten Teil auf? Heißt der berühmte "Eckstein", nach dem sich der Glaube vieler Christen Glauben ausrichtet, nicht viel mehr Petrus und Paulus - als Christus?

Was sagen eigentlich die "Messianischen Juden" zu Paulus' Evangelium? Das ist dann eigentlich nicht kompatibel mit all ihren jüdischen Festen und Zeremonien?

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Sa 18. Jan 2020, 13:36

Hallo zusammen,

Joh 5,43 ist tatsächlich sehr mehrdeutig. Da gab es ja auch mal einen Rabbi Simon Bar Kochba, der führte die Juden zum Aufstand gegen die Römer. Das war in der Zeit von 132-135 nach Christus. Dieser hatte auch beansprucht, der Messias für Israel zu sein, ist aber in der Festung Betar gefallen, heißt es in Wikipedia. Ich hatte das immer mit Masada in Verbindung gebracht. Vielleicht ist es ja derselbe Ort. Dort hat sich die jüdische Bevölkerung verschanzt, aber die Römer haben mit ungeheurem Aufwand eine Rampe aufgeschüttet und die Festung eingenommen. Vorher hatte sich die Bevölkerung umgebracht.

Da wurde dieser "Messias" auch verworfen. Es wird in der Zukunft noch einige solcher "Messiase" geben. Das sagt uns Mt 24,5.
Wird der Antichrist als jüdischer Messias in Erscheinung treten , Lambert ?

Ich hätte eigentlich eher auf einen Menschen , wie Adolf Hitler getippt. Der schien uns Deutschen ja auch wie ein Heilsbringer und er hat Deutschland aus der Krise geführt , dann hat sich herausgestellt, daß er ein Teufel war.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Gnu » Sa 18. Jan 2020, 15:05

Eine mögliche Antwort auf die Frage, weshalb die Juden Jesus nicht als Messias anerkennen, ist, weil sie das Buch Daniel nicht als prophetisches Buch gelten lassen, sondern sogar einen Fluch aussprechen über diejenigen, welche das tun.

Ungefähr in der Mitte folgenden Videos erklärt Jörg Glismann, wie das zu verstehen ist: :arrow: Der größte Betrug seit dem Garten von Eden
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12335
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » So 19. Jan 2020, 02:41

Zippo hat geschrieben:Wird der Antichrist als jüdischer Messias in Erscheinung treten ...?

Hi Thomas,
warum sollte er? Der Antichrist ist meiner Auffassung nach für sich selbst "Christ".
Der größte Verrat findet immer in den eigenen Reihen statt. Vielleicht weiß oder wusste er es nicht einmal, dass er der "Antichrist" ist/war?

Wenigstens fällt Jesus Christus nach 2000 Jahren als "Anti-Messias" aus dem Kreis der Verdächtigen, denn der sollte im Glauben einiger Juden damals wohl kurz davor erscheinen, bevor der "richtige Messias" kommt.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » So 19. Jan 2020, 12:06

Zippo hat geschrieben:Eigentlich spricht die Prophetie von einem menschlichen Messias, also von einem Nachkommen Davids.
Aber der muß zugleich auch übernatürliche Fähigkeiten haben , weil er ja mit Gott im Bunde ist.


Es heißt , er kommt so wieder, wie ihr ihn zum Himmel fahren seht. Apg 1,11. Bezieht sich das auch auf seine menschliche Erscheinung ?

Er steht auf dem Ölberg, heißt es in Sach 14,4, kann man das wörtlich nehmen ?

Er streitet mit göttlicher Vollmacht, denn es passieren außergewöhnliche Dinge, um die Angreifer , die auf Jerusalem losgehen, zu behindern.


Hi Thomas!
Aber würde denn ein 'kriegerischer Messias' für Israel Frieden schaffen? Wohl kaum.

Das größtvorstellbare Horrorszenario wäre doch, wenn alles eskaliert und über Jerusalem eine iranische Atombombe fiele! :shock: ... da naht dann wirklich das "Ende".

Jeder, der Krieg anfängt, hat in Wahrheit die Kontrolle über sein eigenes Umfeld verloren - aber nicht einer, der am Kreuz hängt - selbst wenn es so aussieht.

Wann wurde der Tempel der Juden zerstört? Als Jehoschua da war? Nein, als Er nicht mehr da war. Gottes Sohn hat den Juden gepredigt, duldet andere Herrschaft, auch wenn sie ungerecht ist, denn das wahre Reich wartet auf euch mehr als lohnenswert im Himmel. Wie Du auch oben zitiert hast:

Zippo hat geschrieben:"Glückselig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben" Mt 5,5
"Glückselig , die Friedensstifter , denn sie werden Söhne Gottes heißen." Mt 5,9

Ich bin mir noch nicht ganz im Klaren darüber, auf welche Zeiten hin der Herr Jesus diese Worte sagt. Aber er wird keinem kriegerischen Menschen ein zukünftiges Friedensreich anvertrauen.


Diese Worte gelten JETZT - diese Worte gelten in alle Ewigkeit.

"Liebet ihr mich, so haltet ihr meine Gebote. Und ich will den Vater bitten, und er soll euch einen andern Tröster/Beistand geben, daß er bei euch bleibe ewiglich: den Geist der Wahrheit, welchen die Welt nicht kann empfangen; denn sie sieht ihn nicht und kennt ihn nicht. Ihr aber kennet ihn; denn er bleibt bei euch und wird in euch sein.
..........
"Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht. Ihr habt gehört, daß ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch."
*

Herzliche Grüße
Eleazar


* Joh. 15-28
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Mo 20. Jan 2020, 13:01

Hallo Zippo!

Nun lieber Zippo, ich schreibe Dir so meine Gedanken dazu, denn ich denke schon, warum sollten Juden einer aus einen Nichtjuden als ihren kommenden Messias anerkennen?
Sicher, der Antichrist wird die Welt in seinen Bann bringen, das die Welt durch Grausamkeiten als Gott anbeten, aber er wird die Juden dazu bringen wollen, und wie? Er wird sich in den Tempel setzten, und sich als Gott feiern lassen

Nun warum meiner dieser Überlegung? Du weist ja, die Juden nehmen ihre Thora sehr ernst. Die Juden lernen die Schrift schon mit der Brust auf, oft dein Gegenstand einer Diskussion in der Thora Schule. Da kann man schon sehen, Juden kennen im gossen ganze Schrift und ihre Auslegung. Also viele die Prophetin über ihren Messias, das dieser vom Stamme Judas abstammt, der in Betlehem geboren ist, als ein Amerikaner oder ein Andere der nicht aus Israel. Was bedeutet der Antichrist ? Antichrist heißt auch An statt von Christus. Also einen Ersatz, der auch viele Bedingungen der Prophetien erfüllt, die in der Thora nieder geschrieben steht. Nun Zippo, es sind meine Gedanken dazu, also alles kann anders sein, es ist nur eine Vermutung.


Herzliche grüsse, Lambert :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Mo 20. Jan 2020, 15:15

Lazar hat geschrieben:
Zippo hat geschrieben:Wird der Antichrist als jüdischer Messias in Erscheinung treten ...?

Hi Thomas,
warum sollte er? Der Antichrist ist meiner Auffassung nach für sich selbst "Christ".
Der größte Verrat findet immer in den eigenen Reihen statt. Vielleicht weiß oder wusste er es nicht einmal, dass er der "Antichrist" ist/war?

Wenigstens fällt Jesus Christus nach 2000 Jahren als "Anti-Messias" aus dem Kreis der Verdächtigen, denn der sollte im Glauben einiger Juden damals wohl kurz davor erscheinen, bevor der "richtige Messias" kommt.

Herzliche Grüße
Eleazar

Hallo zusammen,

Na ich denke mir: Wenn die Israeliten bis heute noch den Messias Jesus ablehnen, dann werden sie eben einen anderen Messias annehmen, der dann allerdings aus ihrem Volk stammen muß. Er muß auch aus Juda abstammen, aus der Linie Davids kommen, er müßte eigentlich in Bethlehem geboren sein usw.

Aber er müßte auch siegreich sein. Nicht so, wie Jesus Christus, auch nicht wie Simon Bar Kochba oder ähnliche Gestalten, die gescheitert sind. Sondern , wie ein strahlender , charismatischer Held, der die Menge zu begeistern weiß und sich wie ein Gott feiern läßt. Es ist schon naheliegend , den zukünftigen Anti Messias in dem Volk der Juden zu suchen. Sie warten doch auf einen Messias.

Zunächst wird er die Aufgabe meistern und den Tempel bauen, so wie es die orthodoxen Juden erwarten. Sie stehen vor der Westmauer des Tempels und beten dafür, daß der Tempel errichtet wird. Wenn da jemand käme, um ihnen den Weg zu ebnen, würde er sicher wie ein Messias gefeiert werden.

Damit wir nicht im Nebel tappen, will ich mal die Worte des Paulus zitieren, die auch Lambert angesprochen hat. Hier ist aller Wahrscheinlichkeit nach vom Antichristen bzw. Anti Messias die Rede.

2 Thess 2, 3 Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muss der Abfall kommen und der Mensch des Frevels offenbart werden, der Sohn des Verderbens. 4 Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.

Manche Christen beziehen das auf die christliche Gemeinde. In der katholischen Kirche gab es satanisch verführte und auch weltliche Päpste , aus dem Kreis der Evangelikalen sind charismatische Führer aufgestiegen und Satan hat auch dort Einzug gehalten.
Haben sie schon behauptet Gott zu sein ? Das ist mir nicht bekannt. Das würde in christlichen Kreisen , egal, wie sie verführt werden, auch nicht akzeptiert werden. Das wäre zu platt. Manche Begabungen, die da durch spezielle Geistestaufen verabreicht werden, sind von Satan. Das war schon eine etwas raffiniertere Verführung.

Es ist aber schon etwas anderes , wenn sich jemand in den Tempel begibt und vorgibt , Gott zu sein.

Um welchen Tempel wird es überhaupt gehen ? Ist es vielleicht doch der hesekelianische Tempel, den die Juden bauen wollen und den der zukünftige falsche Messias zu seiner Wohnstätte macht ?

Eleazar schrieb:
Thomas!
Aber würde denn ein 'kriegerischer Messias' für Israel Frieden schaffen? Wohl kaum.

In Sach 14 steht doch: Erst wird Jerusalem bedrängt werden und Jerusalem wird eingenommen. Dann steht der HERR auf dem Ölberg und vertreibt die Feinde mit übernatürlicher Macht. Erdbeben usw.

Danach wird Frieden sein und das Reich für Israel wird kommen. Sach 14,9-11, Mi 5,4, Hes 36,33

Das ist ein Messias, der den orthodoxen Juden gefallen würde.

Was steht noch über den Anti Messias im NT ?

1 Joh 2,22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

Andere Bibelstellen sagen auch aus, daß der Geist des Anti Messias den fleischgewordenen Messias Jesus leugnet.

Das ist natürlich klar. Wenn ich selbst behaupte, der Messias zu sein, dann kann es der Herr Jesus nicht gewesen sein. Aber ein anderer im Volk Israel, der die prophetischen Bedingungen erfüllt , der kann von sich behaupten , der wahre Messias zu sein. Also kommt er aus dem Volk Israel.

Wie bin ich überhaupt darauf gekommen, bei dem Antichristen an solche charismatischen Figuren, wie Adolf Hitler oder Göbels zu kommen ?
Vielleicht liegt es daran, was in der Offenbarung steht. Das Tier und sein falscher Prophet haben eben große Ähnlichkeit, mit den Verhältnissen , die sich in Deutschland damals abgespielt haben. Off 13

Ist das erste Tier nicht auch eine Beschreibung des Antichristen ?

Das Video von Gnu schau ich mir heute abend an.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon kingschild » Mo 20. Jan 2020, 15:50

Zippo hat geschrieben:Wird der Antichrist als jüdischer Messias in Erscheinung treten , Lambert ?



Hallo Thomas

Wenn man die heutigen Rabbis zum Teil anhört, ist alle möglich. Einige haben sogar bei Trump auch gewisse Äusserungen gemacht, er sei auch so eine "Art" Messias, mit betonung auf "Art".

Für einen treuen Juden sollte aber der Antichrist erkennbar sein, für die welche einfach auf ein Irdisches Reich warten, wird wohl jeder angenommen, der Ihnen dies verspricht.

Interessant ist zum Beispiel Sacharia 11:16 Denn siehe, ich erwecke einen Hirten im Lande: der Umkommenden wird er sich nicht annehmen, das Versprengte wird er nicht suchen, und das Verwundete nicht heilen; das Gesunde wird er nicht versorgen, und das Fleisch des Fetten wird er essen und ihre Klauen zerreißen.
17 Wehe dem nichtigen Hirten, der die Herde verläßt! Das Schwert über seinen Arm und über sein rechtes Auge! Sein Arm soll gänzlich verdorren, und sein rechtes Auge völlig erlöschen.

Das heisst er wird also angenommen, trotz seinen schlechten Eigenschaften.

Da Jesaia auch schreibt: Jes 53:4 Fürwahr, er trug unsre Krankheit und lud auf sich unsre Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre.

Wird es wohl wieder nicht wenige Ausleger geben, die Sacharia 11.17 mit Jesaia erklären werden. Weil denn der am Kreuze hing, der darf es ja nicht sein.

Wobei jedoch die meisten Jüdischen Ausleger davon ausgehen das Jesaia 53 vom Jüdischen Volk spricht, was ja nicht sein kann, weil dies würde dem Prinzip von Segen und Fluch widersprechen, welches diesem Volk in den Büchern Mose vorgelegt wurde.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6605
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Mo 20. Jan 2020, 16:16

Hallo Zippo!

Was Du geschrieben hat, verdient :respekt: von mir. Denn die katholische Kirche ist mit Sicherheit nicht der Antichrist. Das zusätzliche von mir, ist das der Antichrist als Friedensstifter kommen, denn es gibt nichts schlmmeres als einen Weldkrieg der droht. Und der Anlass kann der Tempelberg sein. Den der Antichrist macht einen Friedensvertrag mit vielen. Und die Welt und die Juden werden getäutcht, denn das Unheil wird nach 3 Jahren eintreffen. Antichrist wirde alle jüdischen Rituale verbieten, sich in Tempel setzen, sich als Gott anbeten lassen, das Zeichen am Stirn und an der Hand befehlen, und vieles andere könnt ich schreiben. Ja es sind die Drangsale Jakobs. Und nicht der Gemeinde, denn die Gemeinde hat in vielen Ländern bis heute unter einer Verfolgung zu erleiden, es sind nicht wenige.

"Mehr als 600 Millionen Christen leben in Ländern mit starker Verfolgung"

Open Doors veröffentlicht Weltverfolgungsindex 2018

Mehr als 600 Millionen Christen leben in Ländern mit starker Verfolgung
In den Ländern des Weltverfolgungsindex leben etwa 4,8 Milliarden Menschen, von denen sich mehr als 600 Millionen zum christlichen Glauben bekennen. Davon sind über 200 Millionen einem hohen Maß an Verfolgung ausgesetzt. Hier die Rangfolge der zehn Länder, in denen Christen am härtesten verfolgt werden
https://www.opendoors.de/nachrichten/ak ... lgt-werden

Nun, du wirst hier doch einwenden, wir sind doch hier nicht verfolgt, da sage ich dir stimmt! Soll aber nicht heißen, das so bleibt, vielleicht nicht so heftig, aber wir Christen die sich zu Jesus halten, werden geprüft, ob sie aus echten Gold sind, und keine Namenschristen sind, die halt eben echt sind.


Herzliche grüsse, Lambert :praisegod:


ps. Ich vermute, lange wird nicht dauern, unsere Prüfung, gibt halt viele Möglichkeiten dazu :o
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Di 21. Jan 2020, 15:05

Gnu hat geschrieben:Eine mögliche Antwort auf die Frage, weshalb die Juden Jesus nicht als Messias anerkennen, ist, weil sie das Buch Daniel nicht als prophetisches Buch gelten lassen, sondern sogar einen Fluch aussprechen über diejenigen, welche das tun.

Ungefähr in der Mitte folgenden Videos erklärt Jörg Glismann, wie das zu verstehen ist: :arrow: Der größte Betrug seit dem Garten von Eden

Ich habe das Video jetzt gehört. Und es stimmt wohl, daß manche Juden mit den Propheten Daniel ein Problem haben.
Seine Schlußfolgerung zu den 70 Jahrwochen kann ich nicht ganz einsehen. Was hat das 70 x7 vergeben, mit den 70 Jahrwochen zu tun ? Da würde ich eher der Auslegung von Roger Liebi trauen. Den Link dazu habe ich ganz unten angegeben.

Mag sein, daß im Talmud ein Fluch war und niemand den Propheten Daniel lesen durfte. Aber heute ist das Buch Daniel im Talmud enthalten.
Aber als wahre Prophetie wollen manche Schriftgelehrten den Inhalt nicht ansehen. Sie glauben , Fehler entdeckt zu haben. Ich habe dazu mal ein Forengespräch im jüdischen Forum belauscht.

https://www.teschuwa-hausisrael.org/t82 ... uch-daniel

Am Schluss sagt der antwortende Forist allerdings , daß ein Prophet daran erkannt werden soll, daß seine Aussagen richtig sind. Bzw. wenn nicht eintrifft , was der Prophet sagt, dann ist er als Falschprophet entlarvt. 5 Mo 18,18-22Und nach diesem Kriterium muß Daniel unbedingt richtig sein. Es gibt von Roger Liebi ein Buch , daß man kostenlos runtrladen kann. Da wird ganz im Einzelnen die Prophetie des Daniel erläutert und es entsteht nicht der Zeifel einer Falschprophetie.

https://clv.de/index.php?cl=details&ani ... f-download

Der Herr Jesus wird übrigens von Petrus als der Prophet in 5 Mo 18,18 ausgewiesen , als er seine Pfingstpredigt hält. Apg 3,22
Der Herr Jesus erwähnt den Propheten Daniel in Mt 24 . Und auch seine eigene Prophetie ist eingetroffen. Alles , was er gesagt hat , ist passiert und wird noch passieren. Da ändern die ungläubigen Juden auch nichts dran. Sie sollten es lieber ernst nehmen. Wenigstens als Prophet könnten sie den Herrn Jesus mal beim Wort nehmen.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Mi 22. Jan 2020, 13:23

Hallo Ihr Lieben!

Im ganzen der viele Worte, sollten wir nicht vergessen, durch die nicht Annahm des Evangelium Gott sich zu den Heiden hingewendet. Und durch diese wurde zu zum unseren Heil. Denn siehe: Römer 11, 25

Denn ich will nicht, meine Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt bleibe, damit ihr euch nicht selbst klug dünket, daß Israel zum Teil Verstockung widerfahren ist, bis daß die Vollzahl der Heiden eingegangen sein wird (Johannes 10.16) 26 und also ganz Israel gerettet werde, wie geschrieben steht: «Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden»,

Was oft beim Lesen dieser Verse, wird übersehen diese Stelle: bis daß die Vollzahl der Heiden eingegangen sein wird Denn wenn man diese Stelle nicht übersieht, kommt da doch die Frage auf, wie dieses zu verstehen ist. Habt Ihr eine Antwort dazu, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist?.....


Herzliche Grüsse, Lambert :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Mi 22. Jan 2020, 19:05

Zippo hat geschrieben:Zunächst wird er die Aufgabe meistern und den Tempel bauen, so wie es die orthodoxen Juden erwarten. Sie stehen vor der Westmauer des Tempels und beten dafür, daß der Tempel errichtet wird. Wenn da jemand käme, um ihnen den Weg zu ebnen, würde er sicher wie ein Messias gefeiert werden.

Damit wir nicht im Nebel tappen, will ich mal die Worte des Paulus zitieren, die auch Lambert angesprochen hat. Hier ist aller Wahrscheinlichkeit nach vom Antichristen bzw. Anti Messias die Rede.

2 Thess 2, 3 Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muss der Abfall kommen und der Mensch des Frevels offenbart werden, der Sohn des Verderbens. 4 Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.


Hi Thomas!
Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, dass der erwartete menschliche Messias der Juden den dritten Tempel in Jerusalem errichtet, aber nicht, dass er dann selbst im Tempel sitzt und behauptet, er wäre Jahwe?
Solches würden die Juden doch genauso wenig dulden wie bei Jesus damals. Und Er hat nicht einmal behauptet, Er wäre Gott, sondern nur sein Sohn?
Oder würde auch manch Christ dann denken, Christus ist als Mensch zurückgekommen? :?

Zippo hat geschrieben:Manche Christen beziehen das auf die christliche Gemeinde. In der katholischen Kirche gab es satanisch verführte und auch weltliche Päpste , aus dem Kreis der Evangelikalen sind charismatische Führer aufgestiegen und Satan hat auch dort Einzug gehalten.
Haben sie schon behauptet Gott zu sein ? Das ist mir nicht bekannt. Das würde in christlichen Kreisen , egal, wie sie verführt werden, auch nicht akzeptiert werden. Das wäre zu platt. Manche Begabungen, die da durch spezielle Geistestaufen verabreicht werden, sind von Satan. Das war schon eine etwas raffiniertere Verführung.

Es ist aber schon etwas anderes , wenn sich jemand in den Tempel begibt und vorgibt , Gott zu sein.

Nun, wenn von uns ein Papst zum Repräsentanten Gottes gewählt wird - also ein prinzipiell sündiger Mensch - und wie Papst Urban II dann schreit "Deus lo vult" (Gott will es), dann übertritt er meiner Auffassung von Christus nach insgesamt schon recht ordentlich seine "göttlichen" Grenzen.

Denn der einzige wirklich menschliche Vertreter Gottes war für mich damals Jesus Christus. Gottes Sohn ist für mich noch viel höher, als der von den Juden verkündete und erwartete Messias. Sie würden sofort umfallen vor Schreck, wenn sie wüßten, wer da bei ihnen in Wahrheit am Kreuz hing.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Do 23. Jan 2020, 13:19

Hallo lieber Lazar! :)


Nun du hast ja diese geschrieben: Denn der einzige wirklich menschliche Vertreter Gottes war für mich damals Jesus Christus. Gottes Sohn ist für mich noch viel höher, als der von den Juden verkündete und erwartete Messias. Sie würden sofort umfallen vor Schreck, wenn sie wüßten, wer da bei ihnen in Wahrheit am Kreuz hing.


Wenn du die Offenbarung 1, 7 ließt, denn dort steht geschrieben: Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen.

Nun von einen Umfallen wird wohl hier in diese Fall nicht geschrieben, In einer andere Stelle der Bibel, heißt es sie werden wein und wehklagen, weil sie erkenne, wem sie zerstochen haben


Herzliche grüsse, Lambert :praisegod:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Do 23. Jan 2020, 14:59

Hallo zusammen,

Lambert schrieb:
beim Lesen dieser Verse, wird übersehen diese Stelle: bis daß die Vollzahl der Heiden eingegangen sein wird Denn wenn man diese Stelle nicht übersieht, kommt da doch die Frage auf, wie dieses zu verstehen ist. Habt Ihr eine Antwort dazu, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist?.....

Kann man das nicht so lesen, wie es geschrieben steht ? im Mt 24,14 steht" es wird gepredigt das Evangelium allen Nationen und dann wird das Ende kommen.." Gott sammelt aus allen Nationen , solche , die ihm angenehm sind Apg 9,15 Es gibt dazu noch eine besondere Bibelstelle , die ich gerade nicht finden kann. Dann wird das Ende kommen. Damit ist wohl das Ende des Zeitalters der Gemeinde gekommen und die klugen Jungfrauen rüsten sich , um dem Herrn entgegenzugehen.
Die törichten Jungfrauen kommen zu spät, aber ab Rö 11,26 wird dem ungläubigen Jakob doch noch Hoffnung gemacht, daß auch diese eine Rettung erfahren können. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde, aber um der Väter willen sind sie Geliebte und Gott der HERR will alle Gottlosigkeit von Jakob abwenden. Das alles wird aber erst nach der Entrückung geschehen. So verstehe ich das.
Diese Entrückung wird aber erst dann sein , wenn der Sohn der Bosheit bzw. Antichrist gekommen ist, sagt Paulus in 2 Thess 2,1-3, 1 Thess 4,14
Und da bleibt immer noch die Frage, ob dieser Antichrist btw. Antimessias mit den Hoffnungen der Juden auf einen Messias zur Deckung kommt oder nicht ? Er könnte den Messias Jesus ablehnen oder aber selber behaupten, daß er der Messias wäre. Davon hat es ja schon eine ganze Reihe gegeben, wie aus dem Gespräch im jüdischem Forum belauscht, hervorgeht. Der Herr Jesus hat ja auch gesagt , daß es viele Christusse geben wird, aber man soll dem nicht trauen. Wenn es heißt er ist hier oder da , kann es nicht richtig sein, weil der Messias wiederkommen wird, wie der Blitz.Mt 24,24-27.

Eleazar schrieb:
Hi Thomas!
Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, dass der erwartete menschliche Messias der Juden den dritten Tempel in Jerusalem errichtet, aber nicht, dass er dann selbst im Tempel sitzt und behauptet, er wäre Jahwe?
Solches würden die Juden doch genauso wenig dulden wie bei Jesus damals. Und Er hat nicht einmal behauptet, Er wäre Gott, sondern nur sein Sohn?
Oder würde auch manch Christ dann denken, Christus ist als Mensch zurückgekommen? :?

Das kann ich mir auch nicht vorstellen. Sollte der zukünftige Messias das jüdische Volk begeistern wollen, dann darf er sich nicht selbst zu Gott machen. Der Herr Jesus durfte nicht einmal sagen, daß Gott sein Vater ist und daß er mit ihm eins ist. Joh 5,18, Joh 10,33, Joh 19,7 . Man darf sich nach jüdischem Gesetz nicht irgendie Gott gleich machen.

Vielleicht ist es jetzt an der Zeit , mal in die Off 13 zu schauen. Da ist ja von zwei Tiergestalten die Rede. Das erste Tier ist möchtig und vereint alle Reiche der Welt, so wie wir es auch in Dan 7 lesen können. Er wird angebetet und mit ihm der Drache. Er läßt sich auch ein Bild anfertigen, welches angebetet wird. Und er sorgt dafür , daß alle Menschen in seinem Sinne denken und handeln müßen. Das sind die Zeichen auf Stirn und Hand, die seinen Namen darstellen.

Deswegen muß und kann er eigentlich nicht der jüdische Messias sein. Die würden ihm ablehnen, wie die Freunde Daniel damals abgelehnt haben, das Standbild anzubeten, das der König Nebukadnezar anfertigen ließ. Dan 3

Das zweite Tier hat zwei Hörner, wie ein Lamm und redet , wie ein Drache und sorgt dafür, daß das erste Tier angebetet wird. Menschenanbetung ist nicht Sache der strenggläubigen Juden, also kann das zweite Tier auch nicht mit einem jüdischen Messias identisch sein.
Ich denke ja als Deutscher bei diesen Gestalten unweigerlich an Adolf Hitler und seinen Propagandaminister Göbels. In jeder Wohnstube mußte ein Bild des Führers hängen, sagten meine Eltern. Alle mußten systemkonform denken, sonst kamen sie ins KZ. Hitler war Halbjude, aber hatte kein Herz für sein Volk und an Jesus Christus hat er nicht geglaubt.
Wenn er einen Gott hatte, dann den Gott der Festungen, wie es in Dan 11,38 genannt wird. Man hätte ihn ohne weiteres als Antichristen bezeichnen können, denn aufrechte Christen, wie Dietrich Bonhöfer hat er hinrichten lassen.

Ist der zukünftige Antichrist also mehr ein weltlicher Herrscher und hat mit einem zukünftigen Messias für Israel nichts zu tun ? Wenn, dann käme nur das zweite Tier dafür in Frage. Es wird ja auch falscher Prophet genannt. Es behauptet also , aus dem Munde Gottes zu reden.Off 19,20
Wird sich der falsche Prophet als Messias für Israel ausgeben und sich Gott gleichmachend in den Tempel Gottes setzen ?
Eleazar schrieb:
Nun, wenn von uns ein Papst zum Repräsentanten Gottes gewählt wird - also ein prinzipiell sündiger Mensch - und wie Papst Urban II dann schreit "Deus lo vult" (Gott will es), dann übertritt er meiner Auffassung von Christus nach insgesamt schon recht ordentlich seine "göttlichen" Grenzen.

Denn der einzige wirklich menschliche Vertreter Gottes war für mich damals Jesus Christus. Gottes Sohn ist für mich noch viel höher, als der von den Juden verkündete und erwartete Messias. Sie würden sofort umfallen vor Schreck, wenn sie wüßten, wer da bei ihnen in Wahrheit am Kreuz hing.

Der Papst hat auf einer seiner Kronen bzw. Tiara die Zahl 666 . Päpste haben schreckliches angeordnet. So auch den Kreuzzug , bei dem die Bevölkerung Jerusalems und anderer Städte grausam niedergemetzelt wurde. Da sieht man mal wieder, daß man sich als Christ , Unwissenheit nicht leisten kann.

Wer sagt "Gott will es" , macht sich schon Gott gleich. In dem Fall war es Satan, der die Worte gesprochen hat und sofort werden große Anstrengungen unternommen , um diesen sogenannten Willen Gottes umzusetzen.
Die jüdischen Päpste wurden schon mehrfach als Antichristen bezeichnet.

Aber mit einem zukünftigen Messias für Israel hat das wohl nichts zu tun ? Dann schon eher mit der großen Hure Babylon, die auf dem Tier reitet.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Do 23. Jan 2020, 23:00

Hi Thomas!
Hm... Hitler war also halber Jude, dann haben wir jüdische Päpste wie Urban II, und eine der Papst-Kronen trägt das Signum 666? Das ist wohl auch nicht gerade das, was ein jeder erst einmal denken würde...
Was ist der Vatikan eigentlich in Wahrheit? Eine Art "Ersatz-Tempel"?
Neue Weltordnung nach dem Vorbild des AT? Nur dass der Papst anstatt allein in Israel in die ganze Welt eingreift.

Manchmal verwundern mich die vielen Verschwörungstheorien jedenfalls nicht.
Die größten Verräter befinden sich immer in den eigenen Reihen.

Vermutlich denken die Juden von Jesus Christus dasselbe. Sie wissen nicht, vor was Er sie damals retten wollte - und deshalb auch nicht, dass sie ohne Ihn verloren sind. Selbst wenn ihr ersehnter Messias käme, der all ihre Prophetien erfüllt.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Fr 24. Jan 2020, 12:33

Lazar hat geschrieben:Hi Thomas!
Hm... Hitler war also halber Jude, dann haben wir jüdische Päpste wie Urban II, und eine der Papst-Kronen trägt das Signum 666? Das ist wohl auch nicht gerade das, was ein jeder erst einmal denken würde...
Was ist der Vatikan eigentlich in Wahrheit? Eine Art "Ersatz-Tempel"?
Neue Weltordnung nach dem Vorbild des AT? Nur dass der Papst anstatt allein in Israel in die ganze Welt eingreift.

Manchmal verwundern mich die vielen Verschwörungstheorien jedenfalls nicht.
Die größten Verräter befinden sich immer in den eigenen Reihen.

Vermutlich denken die Juden von Jesus Christus dasselbe. Sie wissen nicht, vor was Er sie damals retten wollte - und deshalb auch nicht, dass sie ohne Ihn verloren sind. Selbst wenn ihr ersehnter Messias käme, der all ihre Prophetien erfüllt.

Herzliche Grüße
Eleazar

Der Vatikan ist eine Sekte, weil sich viele falsche Lehren dort etabliert haben. Es fing mit Anspruch der römischen Gemeinde an, die allein seligmachende Kirche zu sein und dessen Oberhaupt behauptete , Nachfolger des Petrus zu sein. Aber so wurden sie ein Werkzeug Satans , eine Gemeindeform , die der Beschreibung nach auf Laodizäa passen würde. Off 3,14-21. Auch ein wenig Sardes ist dabei." Du hast den Namen , daß du lebst und bist tot" Off 3,1
Heißt Urban nicht "Der Lebendige" ? Aber er stiftet die Menschen an, Jerusalem zurückzuerobern. Da hätte er wissen müßen, daß dies nicht der Wille Gottes ist.

Aus dem Papsttum würde auch niemand bei den orthodoxen Juden als Messias in Frage kommen.

Aber ich habe gedacht: Wir denken immer an das kleine Völkchen der orthodoxen Juden, die sich in der Thora gut auskennen und gute Kriterien haben ihren Messias zu erkennen.
Die große Mehrzahl der Juden sind aber vielleicht nicht so schriftkundig und würden einen Messias akzeptieren, wenn er sie nur genügend mit Zeichen und Wundern blenden würde. Und die tut ja der falsche Prophet.Off 13,11-14
Warum sieht er aus , wie ein Lamm ? Was bedeutet es, wenn man ihn als Prophet bezeichnet ?

Der könnte, trotz aller Warnungen der orthodoxen Juden, als falscher Messias für Israel in Frage kommen.

Die Christen schwärmen ja auch zum Teil für den Papst, obwohl sie wissen müßten , daß eine solche Figur zutiefst unbiblisch ist.

Der Antichrist wird gewöhnlich mit dem ersten Tier verbunden. Das muß ja auch nur heißen, daß er den wahren Messias leugnet. Er muß ja nicht unbedingt den Anspruch haben , selbst der Messias zu sein.
Aber das zweite Tier könnte solch einen Anspruch hegen und das Volk verblenden. Die orthodoxen Juden müßen sich dann in acht nehmen, weil dann für sie eine Verfolgung beginnt.

Lebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Fr 24. Jan 2020, 21:41

Zippo hat geschrieben:Heißt Urban nicht "Der Lebendige" ? Aber er stiftet die Menschen an, Jerusalem zurückzuerobern. Da hätte er wissen müßen, daß dies nicht der Wille Gottes ist.

Hi Thomas!
Heißt nicht auch Jahwe der "Lebendige", und Jesus Christus in der Offenbarung?

Das ist wahrlich teuflisch. Denn Papst Urban II hat damals in seiner Rede viele Christen verführt und all denen, die seinem Aufruf zum Kreuzzug folgten, sowohl den Ablass ihrer Sünden versprochen als auch ein ewiges Leben nach dem Tod.
Als besäße er wie angeblich Petrus die Schlüssel zum Himmel.
Doch Sünden vergeben, als auch den Zutritt in den Himmel gewähren kann kein nur weltlicher Papst oder Priester, der nur von Menschen zum Heiligen gemacht wird.

Summa summarum, ein Jude (wenn das bezüglich Urban II stimmt) überfällt als Papst im Namen Christi Jerusalem/die Juden und macht aus Jesus' Gebot
"Liebe deine Feinde" und "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst" wieder
"Du sollst deinen Feind hassen" - und ausrotten... :?

So hat es die "Rechtgläubige Kirche" übrigens bereits vor der Zeit des Vatikans praktiziert. Nämlich mit all den von ihnen selbst als häretisch erklärten "christlichen Sekten". Und sie mitsamt ihren Schriften ausgelöscht.

Aus dem Papsttum würde auch niemand bei den orthodoxen Juden als Messias in Frage kommen.


Obwohl sich die "rechtgläubige Kirche" alle Mühe dazu gegeben hat, so zu sein und so zu handeln wie es die Torah anweist.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Gnu » Sa 25. Jan 2020, 18:00

Lazar hat geschrieben:Hi Thomas!
Hm... Hitler war also halber Jude, dann haben wir jüdische Päpste wie Urban II

Über Hitler kannst du meinetwegen schreiben, dass er ein konvertierter Arier mit Wurzeln in Afrika war, denn kontrollieren will das ja wohl niemand, aber dass Papst Urban II jüdisch war, müsste schon irgendwie belegt werden können, ansonsten wieder einmal die forumsinterne Polizei überfällig wäre, oder was denkst du?

Meine Googlesuche nach Papst Urban II brachte folgendes obsi: https://de.wikipedia.org/wiki/Urban_II.
Darin steht weder das Wort Jude noch jüdisch (mit ctrlF geprüft)
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12335
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Zippo » Fr 31. Jan 2020, 13:48

Gnu hat geschrieben:
Lazar hat geschrieben:Hi Thomas!
Hm... Hitler war also halber Jude, dann haben wir jüdische Päpste wie Urban II

Über Hitler kannst du meinetwegen schreiben, dass er ein konvertierter Arier mit Wurzeln in Afrika war, denn kontrollieren will das ja wohl niemand, aber dass Papst Urban II jüdisch war, müsste schon irgendwie belegt werden können, ansonsten wieder einmal die forumsinterne Polizei überfällig wäre, oder was denkst du?

Meine Googlesuche nach Papst Urban II brachte folgendes obsi: https://de.wikipedia.org/wiki/Urban_II.
Darin steht weder das Wort Jude noch jüdisch (mit ctrlF geprüft)

Hallo Gnu,

das Hitler ein Halbjude war, das hat mir mal ein alter Mann aus meiner Nachbarschaft erzählt. Jetzt habe ich mal nachgeforscht und festgestellt, daß dies nicht unbedingt stimmen muß. Hitler kam aus sehr schwierigen Familienverhältnissen und seine Herkunft ist schwer zu erforschen. Ist mir eigentlich auch egal.

Liebe Grüsse Thomas
Zippo
Member
 
Beiträge: 280
Registriert: Di 6. Dez 2016, 00:16

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Gnu » Fr 31. Jan 2020, 15:20

Dann zurück zum Thema. Im Eröffnungsbeitrag gibt es einen Link auf eine Seite, auf welcher ein Rabbi kurz die Gründe angibt, weswegen ein jüdisch Gläubiger Jesus nicht als Messias annehmen kann. Es sind die Standardeinwände von religiösen Menschen, deren Tradition es nicht zulässt, dass sie sich irren können.

Mir ist eine 34seitige Broschüre in die Hand gekommen, welche ich soeben fertig gelesen habe. Von ihr gibt es ein PDF in einer überarbeiteten Version:

Die völlige Wiederherstellung Israels

Auf Grundlage der Aussagen von Rabbi Moshe Koniuchowski könnten wir hier u.U. zu wichtigen Erkenntnissen kommen. Kurz zusammengefasst: Wir Christen und die messianisch gläubigen Juden müssen erkennen, dass die Ersatztheologie überwunden werden muss, wenn wir aus der Blockade herauskommen wollen, welche aktuell Juden und Christen in zwei unvereinbare Lager trennt.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 12335
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lazar » Sa 1. Feb 2020, 00:14

Gnu hat geschrieben:Wir Christen und die messianisch gläubigen Juden müssen erkennen, dass die Ersatztheologie überwunden werden muss, wenn wir aus der Blockade herauskommen wollen, welche aktuell Juden und Christen in zwei unvereinbare Lager trennt.


Hi Gnu!
Entstehen diese zwei "unvereinbaren Lager" aber nicht nur dann, wenn es Streit darum gibt, wer nun das wahre Volk Gottes/Israel ist?
Ansonsten gibt es keine "zwei Lager".
Wenn jeder Christ jeden Juden so behandeln würde wie er selbst gerne behandelt werden würde (und andersrum) ist dieses "Problem" doch sofort gelöst. Rabbi Hillel und Yaschua waren sich darin geistig gesehen bestimmt auch einig.

Diese vielen weltlichen Dinge, um die es bei uns Menschen jedoch oft geht, sind letztendlich völlig unwesentlich für unser Leben, wesentlich ist, was mit uns als Einzelner nach dem Tod geschieht - und ob wir mit unserem Verhalten zuvor auf Erden dem Himmel und Gott gerecht werden.

Herzliche Grüße
Eleazar
Seiet Gott unterwürfig - aber keinem Manne.
Benutzeravatar
Lazar
Wohnt hier
 
Beiträge: 1090
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Warum erkennen die Juden Jesus nicht als den Messias an?

Beitragvon Lambert » Sa 1. Feb 2020, 13:34

Nun, Ihr Lieben!

Etwas grundsätzliches,die Ersatztheologie ist schlichtweg biblisch einfach nicht zu halten, es ist ein Lüge! Ja, es gibt noch einige Christen (leider) die diese Lehre noch vertreten.

Das Land Israel muss es ja tatsächlich geben, denn es steht doch in der Bibel geschrieben: Gott nennt Israel "Sein Land" (Joel 4,1-2) und hat Abraham, Isaak und Jakob dieses Land als ewigen Besitz verheißen. Oder die Verheißung auf Israel hin. Psalm 105 8-11

Er gedenkt auf ewig an seinen Bund, an das Wort, das er tausend Geschlechtern befohlen hat; 9 des Bundes, den er mit Abraham geschlossen, seines Eides, den er Isaak geschworen hat. 10 Er stellte ihn auf für Jakob als Satzung, für Israel als ewigen Bund, 11 da er sprach: «Dir gebe ich das Land Kanaan als euer Erbteil», (

Nun, sollte Gott etwa lügen können? Nein bestimmt nicht, wie könnt er das tun. Er ist der vollkommend Gott, den er liebt die Wahrheit. Aber hier straffen die Theologen Gott als Lügner. Darum sehe ich keine zwei Lagern, denn diese sind im widerstreit, der Lüge gegen Wahrheit. Also schlichtweg Wiedergöttlich. Wenn nicht auch noch Antichristlich :shock:

Herzliche grüsse, Lambert :praisegod: :praise:
Lambert
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 5601
Registriert: Sa 3. Sep 2005, 01:15
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Jesus Christus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |