HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Wer ist Jesus? Was hat er zu sagen?

Moderator: kingschild

Re: Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Beitragvon Urmilsch » Mi 8. Jul 2020, 09:04

Urmilsch hat geschrieben:
Habatom hat geschrieben:
Urmilsch hat geschrieben:
Der unsichtbare Vater, dessen Worte man im AT logischerweise vergebens sucht, findet man erst in den Worten Jesu. Der möchte nur, dass wir alle, die 12 Stämme Israels, welche alle Menschen dieser Erde entsprechen, vernünftig miteinander umgehen. ;)



Ich nehme mal an, das du, wenn du einen "unsichtbaren Vater" beschreibst, dann den Schöpfergott im Himmel meinst.
Dann wäre es also nach den Überlieferungen in den Schriften des Alten Testamentes unmöglich, Gott kennen zu lernen.
Weder Gott konnte sich offenbaren, noch der Mensch konnte etwas von Gott kennenlernen?

Wie kommst du weiterhin darauf, das die 12 Stämme Israels, die uns im AT vor Augen geführt werden, nun auch die Menschen umfassen sollen, die sich nicht in der Erbfolge der 12 Stammväter - der Söhne Jakobs - sehen.

Die Bibel macht zuerst einmal einen Unterschied zwischen Juden und Heiden. Zwischen Menschen, denen die Gebote Gottes anvertraut worden sind und Menschen, die nichts von diesen Geboten Gottes wissen.


Was deine Frage nach dem Kennenlernen Gottes im AT angeht folgendes: Der Leser kommt doch im AT an einen Punkt, genauer an Dtn 18, 18-19, welche das WORT GOTTES ankündigt, welcher in Form eines Propheten nachfolgend der Thora erscheinen wird. Nun kann man sich ja so seine Gedanken machen, ob sich denn das Wort Gottes im AT befindet, wenn das AT erst auf dieses WORT GOTTES erscheinend in der Zukunft verweist. Wäre es abschließend im AT, dann müsste es nicht mehr erscheinen. Der Leser wartet also ab und sucht das Wort Gottes in einer Schrift die nachfolgend des AT auf der Bildfläche erscheint. Dort kommt Jesus ins Spiel, welcher gemäß den Schrift zweifellos dieses angekündigte Wort Gottes war und uns einen gänzlich anderen Gott samt anderen Aussagen vorstellt, wie es das AT getan hat. Dem ganzen Schriftverlauf nach, war Gott unser Vater erst in Jesu Aussagen zu erkennen, denn erst er entsprach dessen Wort. Er erklärt, dass alle die vor ihm kamen Mörder und Diebe waren, was auch logisch ist, denn auf Grundlage der Aussagen der Thora gab es, gibt es immer noch und wird es falls keine Änderung in der Exegese vollzogen wird auch in der Zukunft jede Menge Leid in Form von Gewalt, Unterdrückung, Todschlag usw. vorherrschen, immer im Glauben Gott einen gefallen zu tun. Diese Aufforderungen sind jedoch Gott dem Vater nicht zuzuordnen, welcher sein Wesen in Christus offenbarte. Der Satan wird der Schrift nach die ganze Welt verführen, dass heißt sie werden es nicht merken, weil sie glauben alles richtig zu machen.
Noch nicht einmal das Gesetz (Thora) kommt zur Überzeugung, dass Gottes Wort im AT zu finden war, denn es verweist erst auf dieses kommende Wort Gottes, welches in Jesus auf der Bildfläche der Schrift erscheint.

Wie kommst du weiterhin darauf, das die 12 Stämme Israels, die uns im AT vor Augen geführt werden, nun auch die Menschen umfassen sollen, die sich nicht in der Erbfolge der 12 Stammväter - der Söhne Jakobs - sehen.


Wohin sollten die 12 Jünger das Evangelium verbreiten? War es nicht in die ganze Welt?
Warum die 12 und weshalb Menschen aller Welt? Weil es die 12 Stämme Israels sind, welche den unterschiedlichen Ethnien der Welt entsprechen. Weshalb machen Menschen einen Unterschied, wo es keinen Unterschied gibt? Zwischen dir und deinem Gegenüber, zwischen dem Chinesen oder dem Europäer, gibt es nur auf den ersten Blick einen Unterschied. Sie erscheinen zwar grobstofflich getrennt, sind allerdings feinstofflich das SELBE!

Der Wahrnehmende der Sinneseindrücke ist hierbei immer der Gleiche, weshalb auch alle Menschen die Dinge anbeten die weder Hören, Sehen oder Fühlen können, als Götzendiener gelten, denn der lebendige Gott heißt sicherlich nicht so, weil er nicht lebendig ist.

Abraham war der Geschichte nach der Einzigste, welcher verstand, dass man den lebendigen Gott auch im Lebendigen antreffen kann. Es ist der Grund, weshalb man sein Gebet im stillen Kämmerlein beten soll, um letztlich verstehen zu können, dass die unsichtbare Gottheit mit uns und unseren Sinnen verknüpft ist und in uns selbst wohnt, so wie es ausnahmslos alle Schriften erklären. Aber, nicht nur in dir, sondern auch im Gegenüber, weshalb es auch heißt: "Wer andere richtet, der richtet sich SELBST" Logisch, wenn das eigene SELBST im Gegenüber anzutreffen ist.

Warum und weshalb versucht der Mensch etwas zu trennen, was nachweislich nicht getrennt ist? Ich gebe ja zu, dass es schwer zu verstehen ist, dass sich das eigene SELBST auch im Gegenüber befindet, aber wir bestehen ausnahmslos alle aus dem gleichen Material, was ohne Beobachtung eigentlich gar kein Material ist, sondern als Geist bezeichnet werden kann. Dieser eine Geist ist es doch, welcher alles miteinander verbindet, weil er in einem jeden Wesen anzutreffen ist. Wenn das mal nicht der lebendige Gott ist, welcher den Menschen aus Materie schuf, um ihm anschließend seinen Geist einzuhauchen.
Zuletzt geändert von Urmilsch am Mi 8. Jul 2020, 09:36, insgesamt 1-mal geändert.
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 327
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Beitragvon Habatom » Mi 8. Jul 2020, 09:31

Urmilsch hat geschrieben:
Nein es wäre durchaus möglich Gott kennen zu lernen, wenn man nicht schon seinem herzen nach merkt, dass der Kram der Thora nicht den Aussagen Gottes entsprechen kann. Gott hat sich offenbart und zwar ausschließlich in Jesu Aussagen.




Herz und Glaube ( - Glaube bezüglich der Definition nach Hebräer 11 -- der menschliche Verstand, der fest damit rechnet, davon überzeugt ist, dass das, was Gott verheißt, auch eintreffen wird) müssen Hand in Hand gehen.

Deswegen schenkt Gott seinen Kindern, die ihn zuvor noch nicht kannten, ja auch ein neues Herz und einen neuen Geist. Durch den wir dann erst glauben können.

Du scheinst noch nicht erkannt zu haben, das sich Gott auch schon in den Schriften des alten Testamentes offenbart. Hier kann ich nur empfehlen, sich mit diesen Schriften ausführlicher zu beschäftigen


Ich nehme mal an, dass du, wenn du einen "unsichtbaren Vater" beschreibst, dann den Schöpfergott im Himmel meinst.
Demnach wäre es also nach den Überlieferungen in den Schriften des Alten Testamentes unmöglich, Gott kennen zu lernen.
Weder Gott konnte sich offenbaren, noch der Mensch konnte etwas von Gott kennenlernen?



Wohin sollten die 12 Jünger das Evangelium verbreiten? War es nicht in die ganze Welt?



Gottes neuer Bund, der im Evangelium kund getan wird, die frohe Botschaft, das Rettung - ein Retter von Sündenschuld - da ist. Jesus es am Kreuz vollbracht hat, als Lamm Gottes die Schuld der Welt getragen hat, wird nun anfänglich von all denen verbreitet, die sich hier auf den Weg machen. Jesus nachzufolgen.

12 Jünger hat er sich als Apostel erwählt. Paulus kam dann in späterer Folge dazu, sowie viele andere, die hier von Gott bestimmte Aufgaben innehatten. So wie der Leib Jesu viele Glieder hat und nicht jedes Glied am Leib die selbe Aufgabe und Funktion innehat.

Das Evangelium kam also erst nach dem vollendeten Lebenswerk Jesu in die Welt.


Urmilsch hat geschrieben:Warum die 12? Weil es keinen Unterschied gibt, zwischen dir, deinem Gegenüber und dem Chinesen. Sie erscheinen zwar grobstofflich getrennt, sind allerdings feinstofflich das SELBE!

Der Sehende, Hörende und Fühlende ist immer der Gleiche, weshalb auch alle Menschen di Dinge anbeten die nicht Hören, Sehen oder Fühlen können, Götzendiener sind.

So iss es halt!


Es geht nicht "um die 12" Apostel. Es geht darum, darin zu leben, worin dich Gott hineinwachsen lässt. Worin dich Gott gestellt hat.

Natürlich liebt Gott alle Menschen gleich stark. Und rein menschlich betrachtet stehen alle Menschen auf einer Augenhöhe. Bevorzugt der Christ keinen. Benachteiligt der Christ keinen. Denn Gott sieht nicht die Person an. Welchen Rang und Stand ein Mensch hat. Also sollten wir es auch nicht tun.

Gott ist immer gleich. Richtig. Der Mensch ist aber oft erst auf der Suche nach einer/seiner Identität, ist auf der Suche nach dem was falsch und was richtig ist. Ist auf der Suche nach Gott. Nach etwas, was ihm einen Ausblick und einen Maßstab geben kann, der über seinen eigenen Horizont hinausreicht.

Der Mensch, der noch an anderen "sichtbaren" Dingen hängt, diese vergöttert, hat noch nicht Gott kennengelernt, lebt noch in Finsternis - oder ist von Gott wieder abgefallen.

Sorry wegen meiner Ausdrucksweise ...

lg,
habatom
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1351
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Beitragvon Habatom » Mi 8. Jul 2020, 09:58

Urmilsch hat geschrieben: "Wer andere richtet, der richtet sich SELBST" Logisch, wenn das eigene SELBST im Gegenüber anzutreffen ist.

Warum und weshalb versucht der Mensch etwas zu trennen, was nachweislich nicht getrennt ist? Ich gebe ja zu, dass es schwer zu verstehen ist, dass sich das eigene SELBST auch im Gegenüber befindet, aber wir bestehen ausnahmslos alle aus dem gleichen Material, was ohne Beobachtung eigentlich gar kein Material ist, sondern als Geist bezeichnet werden kann. Dieser eine Geist ist es doch, welcher alles miteinander verbindet, weil er in einem jeden Wesen anzutreffen ist. Wenn das mal nicht der lebendige Gott ist, welcher den Menschen aus Materie schuf, um ihm anschließend seinen Geist einzuhauchen.



Ich habe aktuell gerade nicht mehr die Zeit und Muße hier im Detail auf alles einzugehen, was du geschrieben hast.

Die Annahme etwas von mir im Gegenüber wieder zu finden, kann ich so nicht teilen.

Nur weil der Mensch auch als energetisches Wesen beschreibbar ist, als ein Wesen was aus Materie dieser Erde besteht. Im Wissen (e=mc2) das Materie in einer Zeitachse und in einer Bewegung dann in den Bausteinen des Atoms auch als verschachtelte Ladungsenergie definiert werden kann, somit alle Materie zwischen polarisierten Ladungsträgern und Feldern ihre Definition - und ihren Aufenthaltsort findet,
nur weil ein Mensch also in seiner Dualität und Polarität erfasst und beschrieben werden kann, sagt dies noch lange nichts über den Geist Gottes aus, oder den Geist anderer Mächte, der unseren Geist (besteht auch nur aus elektrischen Impulsen, die sich in bestimmten Wiederholungen dann als Muster einprägen und Aussenreizen einen Namen/Gedanken geben) eine Richtung - einen Glauben - weist.

Der uns inspiriert.

Gott ist aber nun prinzipiell erstmal getrennt von seiner Schöpfung und diesem Universum zu betrachten.

Den göttlichen Funken in uns, den du beschrieben sehen willst, gibt es nicht. Aus meiner Überzeugung und Kenntnis der Bibel heraus.

Gott muss sich uns erst, aus unserem gefallenen Zustand heraus, offenbaren.
Habatom
Wohnt hier
 
Beiträge: 1351
Registriert: Di 19. Aug 2008, 15:43

Re: Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Beitragvon Urmilsch » Mi 8. Jul 2020, 11:06

Habatom hat geschrieben:
Gott ist aber nun prinzipiell erstmal getrennt von seiner Schöpfung und diesem Universum zu betrachten.

Den göttlichen Funken in uns, den du beschrieben sehen willst, gibt es nicht. Aus meiner Überzeugung und Kenntnis der Bibel heraus.

Gott muss sich uns erst, aus unserem gefallenen Zustand heraus, offenbaren.


Habatom, genau das ist der gefallene Zustand und der Irrtum der dank der Materie vorherrschend ist, dass der einzelne Mensch von seinem Gegenüber unabhängig und getrennt sei. Es ist die Ursache von all dem was man Sünde nennen könnte, denn würdest du dich selbst, bzw. den lebendigen Gott in deinem Gegenüber verorten, so wärst du nachfolgend schwerlich in der Lage deinem Gegenüber unrecht anzutun. Der Herr kommt unbemerkt ins Haus und ich kann dir sagen was mit dem Haus hier gemeint ist.

Liebe deinen Nächsten wie dich SELBST, weil es das eigene Selbst ist. Den göttlichen Funken in uns gibt es deiner Meinung und Kenntnis der Schriften nach nicht. Na dann kennst du die Schrift eben nicht gut genug Habatom, denn es steht geschrieben:

- Wisst ihr (denn) nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und der Geist Gottes in euch wohnt? (Nein, sie wussten es nicht und sie wissen es immer noch nicht, bzw. sie wollen es nicht wissen). So jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; [b]denn der Tempel Gottes ist heilig, der seid ihr. 1 Kor 3, 16

- Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen? [u]Ihr aber seid der Tempel [u][b]des lebendigen Gottes (Was um Himmels willen ist lebendig Habatom?)
[/b]; wie denn Gott spricht: "Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.

Gott muss sich uns erst, aus unserem gefallenen Zustand heraus, offenbaren.


Du musst erst einmal ernsthaft Gott suchen und dann wirst du ihn auch finden. Er wird sich dir an einer Stelle zeigen wo du ihn eben nicht vermuten würdest. Erkenne dich erst einmal selbst und du wirst nachfolgend wissen, dass du eben der Tempel Gottes, die Aufenthaltsstätte seines Geistes bist.

An dem Tage werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater bin und ihr in mir [b]und ich in euch.
[/b]

Wort des lebendigen Gottes!

Jesus sprach zu ihnen: „Wenn ihr die zwei zu einem macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und zwar damit ihr das Männliche und das Weibliche zu einem einzigen macht, auf dass das Männliche nicht männlich und das Weibliche nicht weiblich sein wird - wenn ihr Augen macht anstelle eines Auges und eine Hand anstelle einer Hand und einen Fuß anstelle eines Fußes, eine Gestalt anstelle einer Gestalt, dann werdet ihr eingehen in [das Königreich].“ Thomas Ev.

Joh 17, 20-21: Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, so durch ihr Wort an mich glauben werden (Merke, es gibt einen Unterschied zwischen einem Gläubigen und jemandem der nur dem Wort nach an Jesus glaubt), auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; dass auch sie in uns eins seien,

Passt doch zur Aussage Jesu im Thomas Evangelium: Wir sollen zwei zum einen machen und das innere wie das äußere usw, weil wir alle EINS sind und auch in unseren Köpfen EINS werden sollen!
Urmilsch
Member
 
Beiträge: 327
Registriert: Do 27. Feb 2020, 08:18

Re: Jesus 100% Mensch und 100% Gott: Was ist hier der Sinn?

Beitragvon kingschild » Mi 8. Jul 2020, 11:07

kingschild hat geschrieben:So habe nun wieder geöffnet.

Das OT lasse ich mal so stehen aber bitte nun endlich zurück zum Thema. Dieses ewige Jahwe und AT Bashing und verbreiten von Sonderlehren ist klar gegen die Forenregeln.

God bless
Kingschild


Leider geht es OT weiter und auch die Einwände betreffend Forenregeln werden nicht respektiert.

Von daher schliesse ich den Thread.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 6605
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Vorherige

Zurück zu Jesus Christus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |