HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Zeugnis für Jesus

Wer ist Jesus? Was hat er zu sagen?

Moderator: kingschild

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Di 20. Mai 2014, 14:34

Mariette M. hat geschrieben:Und ist darin ganz katholisch.
Heilige und Maria werden nämlich nicht angebetet in der RKK.
lg Mary


Hmmm...und warum behauptet dann eine katholische Nonne, das sie durch den erst kürzlich heilig gesprochenen Papst Johannes Paul den II durch Anbetung von Parkinson geheilt wurde?


Mariette M. hat geschrieben:
Der Mensch denkt und predigt.... und Gott lenkt und führt die Predigt zum richtigen Ziel. :praisegod:


Du hast Recht in der Hinsicht, das Gott lenkt und zum richtigen Ziel führt. Doch gepredigt habe ich nicht.

Thelonious hat geschrieben:Es könnte ja auch so sein, dass dieser Arbeitskollege noch auf der Suche, besser gesagt auf dem Weg ist.

VG
Thelo


Ja, die Hoffnung habe ich auch. Dennoch...zur Zeit keine Diskusion.
Nur zuhören, wenn er reden will.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Di 20. Mai 2014, 15:43

Adam hat geschrieben:Hmmm...und warum behauptet dann eine katholische Nonne, das sie durch den erst kürzlich heilig gesprochenen Papst Johannes Paul den II durch Anbetung von Parkinson geheilt wurde?

Das hat sie SO bestimmt nicht behauptet. Es wäre nämlich nach katholischer Lehre grundfalsch.
Hast du ein Originalzitat, das man überprüfen könnte?
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon jes_25913 » Di 20. Mai 2014, 15:53

Und schon wird wieder Paulus gegen Apollus oder Petrus ausgespielt...
Es ist doch völlig gleich, ob jemand in der NAK, bei den Katholiken, Orthodoxen oder in einer Freikirche ist. Christ ist man nicht durch die Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft. Und zum Wachstum im Glauben tragen heute alle wenig bei.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4472
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon onThePath » Di 20. Mai 2014, 15:56

jes_25913 hat geschrieben:Und schon wird wieder Paulus gegen Apollus oder Petrus ausgespielt...
Es ist doch völlig gleich, ob jemand in der NAK, bei den Katholiken, Orthodoxen oder in einer Freikirche ist. Christ ist man nicht durch die Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft. Und zum Wachstum im Glauben tragen heute alle wenig bei.

LG,
jes


Aber Du als Einziger etwa, dazu noch mit anderen und zusätzlichen Lehren ?
Entscheidend ist die entschiedene Nachfolge, da gibt es heutzutage in der Kirche Defizite.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19143
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Di 20. Mai 2014, 16:00

Mariette M. hat geschrieben:
Adam hat geschrieben:Hmmm...und warum behauptet dann eine katholische Nonne, das sie durch den erst kürzlich heilig gesprochenen Papst Johannes Paul den II durch Anbetung von Parkinson geheilt wurde?

Das hat sie SO bestimmt nicht behauptet. Es wäre nämlich nach katholischer Lehre grundfalsch.
Hast du ein Originalzitat, das man überprüfen könnte?


http://www.focus.de/panorama/welt/kirch ... 36307.html
Nur ein Beispiel. Du kannst tausende finden.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Di 20. Mai 2014, 16:09

onThePath hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Und schon wird wieder Paulus gegen Apollus oder Petrus ausgespielt...
Es ist doch völlig gleich, ob jemand in der NAK, bei den Katholiken, Orthodoxen oder in einer Freikirche ist. Christ ist man nicht durch die Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft. Und zum Wachstum im Glauben tragen heute alle wenig bei.

LG,
jes


Aber Du als Einziger etwa, dazu noch mit anderen und zusätzlichen Lehren ?
Entscheidend ist die entschiedene Nachfolge, da gibt es heutzutage in der Kirche Defizite.

lg, oTp


Ruhig Blut.
Erhitzt euch nicht.
jes, ich weiß was du meinst.
Diese andauernde Streitigkeit zwischen den Christen. Ob es nun so oder so richtig ist. Dabei sollten wir Christen geeint und nicht getrennt sein.
Dennoch ist es so, wie oTp es schreibt. Es gibt nun mal massive Defizite in der Lehre. Das allerdings hat mit dem Zeitgeist zu tun, und ist hier unpassend.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Di 20. Mai 2014, 19:18

Adam hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben:
Adam hat geschrieben:Hmmm...und warum behauptet dann eine katholische Nonne, das sie durch den erst kürzlich heilig gesprochenen Papst Johannes Paul den II durch Anbetung von Parkinson geheilt wurde?

Das hat sie SO bestimmt nicht behauptet. Es wäre nämlich nach katholischer Lehre grundfalsch.
Hast du ein Originalzitat, das man überprüfen könnte?


http://www.focus.de/panorama/welt/kirch ... 36307.html
Nur ein Beispiel. Du kannst tausende finden.

Nun ja... ein Focus Artikel ist jetzt nicht gerade ein Original, aber seis drum....

Vor zwei Jahren habe sie vor dem Bild des 2005 gestorbenen Karol Wojtyla für ihre Heilung von einer lebensgefährlichen Gefäßerkrankung im Gehirn gebetet,

Soweit so gut. Sie hat Johannes Paul II um seine Fürbitte gebeten... ihn jedoch nicht angebetet.

aber am 1. Mai hat mich Johannes Paul II. geheilt.“

Falls das richtig zitiert ist, widerspricht es der kirchlichen Lehre. Denn, wie der Arzt korrekt sagt
„Es ist ein Wunder, das Gott vollbracht hat, damit wir glauben,


Vielleicht ist der Satz der Geheilten aber auch nur falsch zitiert worden.... wie gesagt, focus.de....

Genausowenig wie lebende Glaubensgeschwister einen Kranken selbst heilen durch ihre Fürbitte, kann auch ein Heiliger nicht heilen. Es ist immer Gott, der heilt!

lg mary
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Di 20. Mai 2014, 19:22

jes_25913 hat geschrieben:Und schon wird wieder Paulus gegen Apollus oder Petrus ausgespielt...
Es ist doch völlig gleich, ob jemand in der NAK, bei den Katholiken, Orthodoxen oder in einer Freikirche ist. Christ ist man nicht durch die Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft. Und zum Wachstum im Glauben tragen heute alle wenig bei.

LG,
jes


Da widerspreche ich vehement.
Es ist schon ein Unterschied, welche Lehre man bekommt und glaubt (oder teilweise eher Irrlehre)

Dein Beispiel trifft nicht zu. Hier wird nicht Paulus gegen Apollos ausgespielt (die beide rechten Glaubens waren), sondern eher bsp. Athanasios der Grosse gegen Arios. Also ein Rechtgläubiger gegen einen Irrlehrer.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Di 20. Mai 2014, 19:51

Mariette M. hat geschrieben:Soweit so gut. Sie hat Johannes Paul II um seine Fürbitte gebeten... ihn jedoch nicht angebetet.
lg mary



Erkläre doch mal den Unterschied zwischen Fürbitte und Anbetung.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon jes_25913 » Di 20. Mai 2014, 21:28

Mariette M. hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Und schon wird wieder Paulus gegen Apollus oder Petrus ausgespielt...
Es ist doch völlig gleich, ob jemand in der NAK, bei den Katholiken, Orthodoxen oder in einer Freikirche ist. Christ ist man nicht durch die Mitgliedschaft in irgendeiner Gemeinschaft. Und zum Wachstum im Glauben tragen heute alle wenig bei.

LG,
jes


Da widerspreche ich vehement.
Es ist schon ein Unterschied, welche Lehre man bekommt und glaubt (oder teilweise eher Irrlehre)

Dein Beispiel trifft nicht zu. Hier wird nicht Paulus gegen Apollos ausgespielt (die beide rechten Glaubens waren), sondern eher bsp. Athanasios der Grosse gegen Arios. Also ein Rechtgläubiger gegen einen Irrlehrer.


Das magst Du so sehen. Aber wo ist denn die Irrlehre? - Man sollte aus dem Ewigen leben, dann überwindet man die Welt. Alles andere ist Ablenkung.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4472
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Mi 21. Mai 2014, 08:39

Adam hat geschrieben:
Mariette M. hat geschrieben:Soweit so gut. Sie hat Johannes Paul II um seine Fürbitte gebeten... ihn jedoch nicht angebetet.
lg mary



Erkläre doch mal den Unterschied zwischen Fürbitte und Anbetung.

Gerne :o

Fürbitte: Die Bitte FÜR einen anderen.
Bsp: Du hast sicher schon Geschwister darum gebeten, dass sie für Dich beten sollen in einem besonderen Anliegen. Das ist Bitte um Fürbitte

Anbetung: Der Lobpreis und die Ehrerbietung gegenüber Gott. Und nur Gott gegenüber.
Bsp: Du hast kaum schon einen Bruder so gebeten: "Ehre sei Dir, mein Bruder, der Du alles ins Leben riefst, der Du mich erhältst und führst......"

Unterschied klarer geworden?
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Mi 21. Mai 2014, 14:45

Mariette M. hat geschrieben:Gerne :o

Fürbitte: Die Bitte FÜR einen anderen.
Bsp: Du hast sicher schon Geschwister darum gebeten, dass sie für Dich beten sollen in einem besonderen Anliegen. Das ist Bitte um Fürbitte

Anbetung: Der Lobpreis und die Ehrerbietung gegenüber Gott. Und nur Gott gegenüber.
Bsp: Du hast kaum schon einen Bruder so gebeten: "Ehre sei Dir, mein Bruder, der Du alles ins Leben riefst, der Du mich erhältst und führst......"

Unterschied klarer geworden?


Meine Meinung:
Solange ein LEBENDER um Fürbitte gebeten wird, ist alles im grünen Bereich.
Wird solche eine Bitte jedoch einem TOTEN / Heiligen gegenüber geäußert, überschreitet man eine Grenze Gottes.
Fürbitte ist Bitte und Bitte ist Gebet.
Somit wird mit der Fürbitte einem heiligen gegenüber, ein Heiliger Angebetet.
Das Wort Anbetung enthält das Wort GEBET und dieses gebührt allein Gott.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon onThePath » Mi 21. Mai 2014, 15:32

Nun ja, die Katholiken - ich bin als Katholik geboren ;) - sehen sich als "Gemeinschaft der Heiligen", bestehend aus den Lebenden und den Toten.
Die machen nicht viel Unterschied. Sie stehen füreinander ein, und handeln auch nur in Einklang mit Gott.

Ich selber gehe direkt zum Chef. Bitte Gott höchstens mal selber um die Hilfe seiner Engel etwa.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19143
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Mi 21. Mai 2014, 15:35

Adam hat geschrieben:Meine Meinung:

Oder besser: die reformiert/freikirchliche Meinungm die Dir beigebracht wurde. ;)
Sie sei Dir unbenommen.

Etwas mehr Willen zum Nachvollziehen wäre aber schon schön gewesen. :comeon:
Der Rest der Diskussion wurde schon x-mal geführt... findest du in den j.de Archiven.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Columba » Mi 21. Mai 2014, 17:10

firebird hat geschrieben:Bestimmt haben Deine Gespräche mit dem Arbeitskollegen mit dazu beigetragen, dass er sich vom Gefüge der NAK lösen konnte. Nur schade, dass er vom Regen in die Traufe gekommen ist.


Du solltest Dich über die NAK etwas schlau machen. Während man noch vor etwa 40 Jahren bei der NAK (und auch von der STA) von Sekten gesprochen hat, kann man dies heute nicht mehr mit guten Gewissens vertreten. Diese Kirche hat sich stark entwickelt. Es gab theologisch und kirchlich eine Öffnung. Vielleicht sollte man die früheren Urteile nicht einfach als Vor-Urteile übernehmen sondern sich immer wieder neu orientieren über neue Entwicklungen.

Deshalb finde ich es unschön und fast überheblich, wenn man von Regen und der Traufe spricht, weder die römisch-katholische Kirche noch die NAK ist einfach schlecht. So wie in Deiner Gemeinde lernt man auch dort (und auch an vielen anderen Orten Jesus Christus und seine Erlösungsbotschaft kennen, ...aber auch überall, wahrscheinlich auch in Deiner Gemeinde, gibts sektiererisch eingestellte Gläubige, denen das eigene und schon gar nicht das andere gut genug ist.



Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2838
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Columba » Mi 21. Mai 2014, 17:32

Adam hat geschrieben:Wird solche eine Bitte jedoch einem TOTEN / ...


Tote? Ich hoffe doch, du glaubst an ein Weiterleben nach dem irdischen Leben? Die gläubigen Vorverstorbenen ("Geistern der vollendeten Gerechten" [Neue Elberfelder]) werden in Hebräer 12,23 ganz natürlich auch zur Gemeinschaft aller Gläubigen hinzugezählt.


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2838
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Mi 21. Mai 2014, 19:59

Columba hat geschrieben:
Adam hat geschrieben:Wird solche eine Bitte jedoch einem TOTEN / ...


Tote? Ich hoffe doch, du glaubst an ein Weiterleben nach dem irdischen Leben? Die gläubigen Vorverstorbenen ("Geistern der vollendeten Gerechten" [Neue Elberfelder]) werden in Hebräer 12,23 ganz natürlich auch zur Gemeinschaft aller Gläubigen hinzugezählt.


Grüße Columba


Wobei sich dann immernoch die Frage stellt, warum man Umwege gehen soll. Wenn ein Kind Vertrauen zum Papa hat und was von ihm möchte - wen geht es dann wohl fragen? Doch wohl am besten den Papa selbst, statt Nachbarn, Oma oder sonstwem um zu fragen, ob diese für ihn beim Papa anfragen. Ich hab nie verstanden, was man mit diesen " Mittlern" soll, egal ob Heilige, Maria oder sonstige Personen. Wir haben vom Vater und vom Sohn immer wieder zugesichert bekommen, das wir mit ALLEM zu IHM kommen dürfen und sollen, da Er für uns sorgen möchte aus Liebe zu uns. Warum also jemand anderes als den Chef selbst bitten?

Das macht die ( meiner Meinung nach) Haarspalterei zwischen Fürbitte, Anbeten, zu jemanden beten überflüssig: es steht nirgends in der Bibel und niemals hat Jesus uns angeraten, uns an irgendjemanden sonst als an den Vater selbst zu wenden. Das reicht völlig und IHM alleine gebühren Anbetung, Bitten, Gebete.
Sag ich mal so, als katholisch Getaufte, die sehr große Probleme mit dieser unbiblischen Praxis der Rosenkranz -ect beterei und Marienverehrung hat. Brauch ich nicht, mach ich nicht und halte ich für falsch.

Liebe Grüße,
Babett
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Columba » Mi 21. Mai 2014, 20:34

Babett hat geschrieben:Wobei sich dann immernoch die Frage stellt, warum man Umwege gehen soll.


Als ich mal sehr krank war und selbst nicht mehr beten konnte, war ich froh, dass ich auch andere mir nahe Leute bitten durfte, dass sie für mich beten. Du kannst es Umweg nennen, doch ich war damals froh, dass ich wenigstens wusste, dass andere auch für mich da sind.

Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2838
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Mi 21. Mai 2014, 20:55

Columba hat geschrieben:
Babett hat geschrieben:Wobei sich dann immernoch die Frage stellt, warum man Umwege gehen soll.


Als ich mal sehr krank war und selbst nicht mehr beten konnte, war ich froh, dass ich auch andere mir nahe Leute bitten durfte, dass sie für mich beten. Du kannst es Umweg nennen, doch ich war damals froh, dass ich wenigstens wusste, dass andere auch für mich da sind.

Grüße Columba


Ich glaube, da hast mich jetzt mißverstanden: ich meine nicht die Fürbitte durch andere Mitmenschen sondern das man ( zum Beispiel) Maria oder die Heiligen oder einen verstorbenen Papst bittet, für einen vor Gott einzutreten. Die Fürbitte durch Menschen, als das Beten füreinander ist doch ganz selbstverständlich. :))
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Columba » Mi 21. Mai 2014, 21:16

Ich habs schon richtig verstanden, nur soll man bei Gott mit der sichtbaren und unsichtbaren Welt rechnen!

übrigens schreibt Martin Luther im Jahre 1519 in seinem Werk "Sermon von der Bereitung zum Sterben"

    Dazu soll der Mensch alle heiligen Engel, besonders seinen Schutzengel, die Mutter Gottes, alle Apostel und lieben Heiligen anrufen, besonders diejenigen, zu welchem ihm Gott besondere Andacht gegeben hat. Er soll aber so bitten, dass er nicht zweifle, sein Gebet werde erhört.

Gerade weil das Sterben ein Abschied von dieser Erde ist, ist für Luther auch das Vertrauen auf die Vorangegangen auf der "anderen Seite" - der noch unsichtbaren Welt - wichtig


Grüße Columba



PS
Manchmal ist es gut, wenn man nicht nur die Schlagwörter der heutigen populistischen evangelikalen Theologie über die Reformation kennt, sondern die Lehrtexte der Reformatoren wirklich mal genau liest und studiert
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2838
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Mi 21. Mai 2014, 21:32

Columba hat geschrieben:Ich habs schon richtig verstanden, nur soll man bei Gott mit der sichtbaren und unsichtbaren Welt rechnen!

übrigens schreibt Martin Luther im Jahre 1519 in seinem Werk "Sermon von der Bereitung zum Sterben"

    Dazu soll der Mensch alle heiligen Engel, besonders seinen Schutzengel, die Mutter Gottes, alle Apostel und lieben Heiligen anrufen, besonders diejenigen, zu welchem ihm Gott besondere Andacht gegeben hat. Er soll aber so bitten, dass er nicht zweifle, sein Gebet werde erhört.

Gerade weil das Sterben ein Abschied von dieser Erde ist, ist für Luther auch das Vertrauen auf die Vorangegangen auf der "anderen Seite" - der noch unsichtbaren Welt - wichtig


Grüße Columba



PS
Manchmal ist es gut, wenn man nicht nur die Schlagwörter der heutigen populistischen evangelikalen Theologie über die Reformation kennt, sondern die Lehrtexte der Reformatoren wirklich mal genau liest und studiert



Also das verstehe ich jetzt nicht: was hat denn Luther mit der Frage zu tun, ob es richtig ist, Maria etc. um Beistand zu bitten? Mag sein, der er das für richtig hielt, das heißt für mich aber noch lange nicht, das er Recht hat.
Luthers Ansichten sind für mich kein Kriterium.
Ich bleibe dabei: solo dios basta.
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Columba » Mi 21. Mai 2014, 21:58

Ich habs nur geschrieben, weil oben wieder die altbekannten Themata über Heilige, Fürbitten und Anbetung gekommen sind. siehe Diskussion Mrietta / Adam


...und als Zeugnis für Jesus gehört eben die Achtung der ganzen Schöpfung so wie in den verschiedenen Bekenntnisse es auch Christen seit Beginn ausgedrückt haben: Beispiel: "Gemeinschaft der Heiligen" beim Apostolicum oder "Schöpfer alles Sichtbarem und Unsichtbarem" beim Nicäno-Konstantinopolitanum, etc.

Auch wenn es für Dich fremd ist - das kann ich auch verstehen, ich komme auch ais der protestantischen Tradition - muss man nicht einfach alles abtun mit dem üblichen Allgemeinargument vom Umweg.


Grüße Columba
Mein sind die Jahre nicht, die mir die Zeit genommen;
Mein sind die Jahre nicht, die etwa möchten kommen.
Der Augenblick ist mein, und nehm ich den in acht;
So ist der mein, der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Andreas Gryphius, 1663
Benutzeravatar
Columba
Wohnt hier
 
Beiträge: 2838
Registriert: Di 30. Nov 2010, 11:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Mi 21. Mai 2014, 22:10

Columba hat geschrieben:Ich habs nur geschrieben, weil oben wieder die altbekannten Themata über Heilige, Fürbitten und Anbetung gekommen sind. siehe Diskussion Mrietta / Adam


...und als Zeugnis für Jesus gehört eben die Achtung der ganzen Schöpfung so wie in den verschiedenen Bekenntnisse es auch Christen seit Beginn ausgedrückt haben: Beispiel: "Gemeinschaft der Heiligen" beim Apostolicum oder "Schöpfer alles Sichtbarem und Unsichtbarem" beim Nicäno-Konstantinopolitanum, etc.

Auch wenn es für Dich fremd ist - das kann ich auch verstehen, ich komme auch ais der protestantischen Tradition - muss man nicht einfach alles abtun mit dem üblichen Allgemeinargument vom Umweg.


Grüße Columba



Naja, das ich das nicht richtig finde, hat seinen Ursprung nicht darin, das es mir fremd ist und ich es deswegen reflexartig abtue. Ich tue es ab, weil mir mein Vertrauen und die Liebe zum Vater sagt, das ich gar keinen Mittler möchte. Es käme mir wie ein Mißtrauensantrag an den Schöpfer vor, ginge ich mit meinen Sorgen zu den Heiligen oder zu Maria. Er wartet auf mich, was soll ich also bei den anderen? Es geht mir um Beziehung, nicht um das Ablehnen der unsichtbaren Welt. Das weiß ich schon, das die real ist. Aber mein Bedarf ist gedeckt durch den Vater und natürlich den Sohn.

Ps: ich komme aus gar keiner Tradition, sondern aus weitestgehend atheistischem Haushalt und habe mich wegen meines halbwegs in katholischer Tradition aufgewachsenem Ehemannes mit diesen Dingen ziemlich intensiv auseinandergesetzt.
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Mi 21. Mai 2014, 23:05

Babett hat geschrieben:Wobei sich dann immernoch die Frage stellt, warum

Hi Babett,
es geht ja nicht um ein entweder - oder... sondern es geht um Gemeinschaft.

Und - wie obiges Beispiel von der geheilte Ordensschwester zeigt... hilft dieses Gebet mit den Heiligen durchaus. ;)
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Mi 21. Mai 2014, 23:18

Mariette M. hat geschrieben:
Babett hat geschrieben:Wobei sich dann immernoch die Frage stellt, warum

Hi Babett,
es geht ja nicht um ein entweder - oder... sondern es geht um Gemeinschaft.

Und - wie obiges Beispiel von der geheilte Ordensschwester zeigt... hilft dieses Gebet mit den Heiligen durchaus. ;)


Hallo Mary!
WAS hat Jeshua gesagt, zu wem wir gehen sollen? Zum Vater. Nicht zum toten Papst. Und das brauchen wir auch gar nicht, wenn wir einen Vater im Himmel haben, der uns so gerne zuhört.
Ich hab das schon verstanden mit der Gemeinschaft der Heiligen und das man füreinander einstehen soll im Gebet. Aber es käme mir nie in den Sinn, einen Verstorbenen um Fürbitte zu ersuchen, meine lebenden Glaubensgeschwister bitte ich aber schon. Warum soltte Gott einen Verstorbenen, der für mich bittet irgendwie anders oder eher erhören, ist der dichter dran?
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Do 22. Mai 2014, 08:24

Babett hat geschrieben:Ich hab das schon verstanden mit der Gemeinschaft der Heiligen und das man füreinander einstehen soll im Gebet.

Es geht nicht um ein Sollen.
Es geht darum, das Geschwister natürlich einander beistehen, es geht ja gar nicht anders. Keiner kann allein selig werden.
Babett hat geschrieben:Aber es käme mir nie in den Sinn, einen Verstorbenen um Fürbitte zu ersuchen,

Deine mittlerweile freikirchliche Prägung.
Babett hat geschrieben:Warum soltte Gott einen Verstorbenen, der für mich bittet irgendwie anders oder eher erhören, ist der dichter dran?

Ich habe nichts von "anders oder eher" erhören gesagt. Sondern von geschwisterlichem Beistand.
Allerdings... dichter dran sind die Heiligen schon. Haben sie doch mit ihrem ganzen Leben und Sterben Christus bezeugt und sind Ihm ähnlich geworden....

Offb 7,9
Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen,
10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm!
11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an
12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon onThePath » Do 22. Mai 2014, 10:39

Wie wir aus der Bibel wissen, lehnen es die Engel Gottes ab, verehrt und angebetet zu werden.
Auch wenn der Mensch bei einer herrlichen Engelserscheinung auf diese Gedanken kommt.

Engel sind Diener Gottes, die im Auftrag Gottes an Menschen handeln.
Am persönlichsten der vermutete Schutzengel.

Genauso können wir annehmen, dass die vestorbenen Heiligen nicht nur in der Gegenwart Gottes anbeten, sondern möglicherweise auch Engelsdienste tun.

Sie alle handeln und helfen sowieso, in Übereinstimmung mit dem Willen Gottes.
Die Frage ist wirklich, wie weit eine persönliche Beziehung zu Engeln und Heiligen gehen soll.

Es wurde ja schon mal festgestellt, dass wir in unserer Not uns direkt an Gott wenden können,
aber das Gebet von Glaubensbrüdern auch entscheidend beitragen kann zur Antwort Gottes.
Hier hat das Eingreifen Gottes mit Gemeinschaft zu tun.
( Ein Hinweis ist möglicherweise, dass das Böse als hemmende Kraft überwunden werden muß, siehe auch der aufgehaltene Engel in der Bibel.)

Welcherart sollen also diese Kontakte zu Engeln und verstorbenen Heiligen sein ? Damit meine ich auch das persönliche Anrufen von Engeln und Heiligen um Hilfe im Gebet.

Mir sind auch negative Extreme bekannt: Etwa die esoterischen "Engelskontakte".
Wo dann gefallene Engel den Kontakt befriedigen.
oder die Kontakte und Engelsbotschaften der Lorberianer. Sie muten sich zu , richtige Engel und verstorbene Heilige unterscheiden zu können von Kontakten der Bösen.

Auch von dem, was man von Katholiken weiß, bleiben Fragen nach der Richtigkeit.
Etwa auch das Gebet für Tote, das bis hin zu spiritistisch aussehenden Kontakten zu Toten gehen kann. Wo die Toten um Gebet bitten. Diese Problematik wird schon bei Blumhardt deutlich, wo "geknechnete Verstorbene" anscheinend für die Bösen "mitarbeiten". Dabei wird allerdings auch die totale Verknüpfung von Diesseits mit dem Jenseits deutlich. Zum Schaden und zum Nutzen ( In Blumhardts Fall zum Sieg Gottes über das Böse)

Wir sollten einen Blick für das Ganze entwickeln.

lg, oTp
Zuletzt geändert von onThePath am Do 22. Mai 2014, 11:30, insgesamt 1-mal geändert.
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19143
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Do 22. Mai 2014, 11:30

Mariette M. hat geschrieben:
Babett hat geschrieben:Ich hab das schon verstanden mit der Gemeinschaft der Heiligen und das man füreinander einstehen soll im Gebet.

Es geht nicht um ein Sollen.
Es geht darum, das Geschwister natürlich einander beistehen, es geht ja gar nicht anders. Keiner kann allein selig werden.
Babett hat geschrieben:Aber es käme mir nie in den Sinn, einen Verstorbenen um Fürbitte zu ersuchen,

Deine mittlerweile freikirchliche Prägung.
Babett hat geschrieben:Warum soltte Gott einen Verstorbenen, der für mich bittet irgendwie anders oder eher erhören, ist der dichter dran?

Ich habe nichts von "anders oder eher" erhören gesagt. Sondern von geschwisterlichem Beistand.
Allerdings... dichter dran sind die Heiligen schon. Haben sie doch mit ihrem ganzen Leben und Sterben Christus bezeugt und sind Ihm ähnlich geworden....

Offb 7,9
Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen,
10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm!
11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an
12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.


:comeon: Marietta, was weißt Du über meine Prägung, das ist ja jetzt mal spannend :mrgreen:

Meine Einstellung beruht auf dem, was ich oben nun schon zweimal erklärt habe: dem Vetrauen auf meinen Vater im Himmel und auf dem, was jedes Kind in der Bibel nachlesen kann. End of story.

Zu ersterem: ich weiß, das es nicht um " sollen" geht, was nützt diese Wortklauberei. Wir meinen hier das Selbe, natürlich muss, darf, kann, soll, braucht , möchte kein Christ für sich alleine stehen und einstehen. Das ist doch nicht der Punkt der Diskussion. Der Punkt ist nach wie vor, zu WEM gehen wir mit unseren Bitten?

Wegen des geschwisterlichen Beistandes durch Verstorbene: wo steht das in der Bibel, wo sagt uns der Herr, das wir uns an die Verstorbenen wenden sollen? Nirgends. Die Stelle aus Offenbarung besagt ebenfalls nicht, das diese für uns eintreten und wir sie darum bitten sollen, sondern das diese dort in Anbetung stehen. Ich werde mich schwer hüten, dort etwas anderes hineinzulesen.

Es gibt einen Mittler:Timotheus 2:5 „Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus“
Dieser lebt und tritt für uns ein.

Und es gibt eine klare Ansage :"Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher
oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz" (5. Mose 18,10-12).

Liebe Grüße,
Babett
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon onThePath » Do 22. Mai 2014, 11:56

Ja, allerdings warnt uns die Bibel zu Recht zu weitgehenster Zurückhaltung.
Das kapieren die Christen auch am ehesten, weil durch die Bibel, die Gefahren sind schnell zur Stelle.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19143
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Do 22. Mai 2014, 15:53

Babett hat geschrieben:
Und es gibt eine klare Ansage :"Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher
oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz" (5. Mose 18,10-12).

Liebe Grüße,
Babett

Hallo Babett,
ich weiss nicht, welche Übersetzung du da verwendet hast.
Es geht hier jedenfalls um Totenbefragung. Seancen quasi. Dass man also durch Totenbeschwörung Wahrsagerei betreiben will.

Deine "Ansage" passt also überhaupt nicht ins Thema.
Jede textnahe Bibelübersetzung hat denn auch "der die Toten befragt"

Was deine Stelle jedoch schön beweist, ist, dass eine Totenbefragung prinzipiell denkbar wäre. Dass also die Toten durchaus leben.
lg Mary
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Do 22. Mai 2014, 16:25

Mariette M. hat geschrieben:
Babett hat geschrieben:
Und es gibt eine klare Ansage :"Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher
oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz" (5. Mose 18,10-12).

Liebe Grüße,
Babett

Hallo Babett,
ich weiss nicht, welche Übersetzung du da verwendet hast.
Es geht hier jedenfalls um Totenbefragung. Seancen quasi. Dass man also durch Totenbeschwörung Wahrsagerei betreiben will.

Deine "Ansage" passt also überhaupt nicht ins Thema.
Jede textnahe Bibelübersetzung hat denn auch "der die Toten befragt"

Was deine Stelle jedoch schön beweist, ist, dass eine Totenbefragung prinzipiell denkbar wäre. Dass also die Toten durchaus leben.
lg Mary



Die Bibel untersagt hier klar jeden Kontakt mit dem Totenreich, da ist nix falsch übersetzt. Man soll sich nicht an Tote wenden, weder zu Zaubereizwecken noch sonstwie.

Wenn Dir das nicht gefällt, dann versuchs mal damit:

„Die Lebenden wissen, dass sie sterben werden; die Toten aber wissen gar nichts“. (Prediger 9,5

oder:
4 Wer sollte nicht fürchten, Herr, und verherrlichen deinen Namen? Denn du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, weil deine gerechten Taten offenbar geworden sind.Off.15/4

oder" Und ich fiel ihm zu Füßen, um ihn ( Petrus) anzubeten. Er aber sagte zu mir: Tu das nicht! Ich bin ein Knecht wie du und deine Brüder, die das Zeugnis Jesu festhalten. Gott bete an! Das Zeugnis Jesu ist der Geist prophetischer Rede.19/10

oder:" Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen."Matt.4,10

Aber ist wahrscheinlich auch wieder falsch übersetzt :roll: .

Ich lasse es gut sein, an dieser Stelle, was dazu zu sagen ist von meiner Seite, ist gesagt. Bisher hat noch keiner nachweisen können anhand welcher Bibelstelle es gerechtfertigt wäre, Heilige, Tote, Maria oder sonstwem um Beistand anzuflehen. Und das kann man nicht, weil es diese Stellen nicht gibt. Man kann es mit Gewalt hereinbiegen und man kann die Bibelstellen, die deutlich dagegen sprechen, sinnentleeren um zu rechtfertigen, was nicht zu rechtfertigen ist. Überzeugt hat mich bisher keine Argumentation.
Schlußendlich muss jeder selbst wissen, was er tut und dies verantworten :baby: .

Alles Gute,
Babett
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Mariette M. » Do 22. Mai 2014, 17:28

Babett hat geschrieben:Die Bibel untersagt hier klar jeden Kontakt mit dem Totenreich, da ist nix falsch übersetzt. Man soll sich nicht an Tote wenden, weder zu Zaubereizwecken noch sonstwie.

Es ist überhaupt nicht so klar, wie Du behauptest. Meine Erklärung hat Du ja bekommen.

Babett hat geschrieben:Ich lasse es gut sein, an dieser Stelle,

Das ist das Traurige.... wenn die Argumente ausgehen, verabschiedet man sich....
Du wirst verstehen, dass ich deine anderen Bibelstellen auch nicht mehr kommentiere. Kleiner Tipp jedoch: sie gehen mehrheitlich am Thema vorbei.
Babett hat geschrieben:Man kann es mit Gewalt hereinbiegen

Was ja die Gemeinden der Reformation seit bald 500 Jahren machen.
Die Orthodoxe Kirche: Evangelisch, aber nicht protestantisch; orthodox, aber nicht jüdisch; katholisch, aber nicht römisch. Die ungeteilte Kirche. Sie hat den Glauben der Apostel geglaubt, gelehrt, bewahrt, verteidigt und ist dafür gestorben... seit dem Pfingsttag vor 2000 Jahren
Mariette M.
Wohnt hier
 
Beiträge: 2385
Registriert: Fr 2. Sep 2005, 00:54

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Babett » Do 22. Mai 2014, 18:27

Mir sind die Argumente ausgegangen? Nö. Sie gefallen Dir bloß nicht, weil Du die Sache anders siehst. Das sei Dir unbenommen, aber behaupte doch bitte nicht, ich hätte keine .
Wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner und darf auch so sein, komischerweise war mir in dem Moment, wo ich schrieb, das hier für mich Schluß ist und alles gesagt ist von meiner Seite, klar, das genau der Spruch kommen würde.
Man kann seine Meinung kundtun, man kann drüber reden aber irgendwann ist mal gut.
“Sometimes the Bible in the hand of one man is worse than a whisky bottle in the hand of (another)....” Harper Lee
Benutzeravatar
Babett
Wohnt hier
 
Beiträge: 1176
Registriert: Di 14. Feb 2006, 22:41

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon kingschild » Do 22. Mai 2014, 21:48

Ich denke es wurde genug gesagt.

Kommen wir zurück zum Zeugnis für Jesus.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5864
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 11:23
Wohnort: Schweiz

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Fr 23. Mai 2014, 14:33

kingschild hat geschrieben:Ich denke es wurde genug gesagt.

Kommen wir zurück zum Zeugnis für Jesus.

God bless
Kingschild


Eines noch kingschild:

Babett ich danke dir.
Du hast mir aus dem Herzen gesprochen.
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Jeffrey mc » Mi 28. Mai 2014, 12:28

Babett hat geschrieben:Mir sind die Argumente ausgegangen? Nö. Sie gefallen Dir bloß nicht, weil Du die Sache anders siehst. Das sei Dir unbenommen, aber behaupte doch bitte nicht, ich hätte keine .
Wir kommen auf keinen gemeinsamen Nenner und darf auch so sein, komischerweise war mir in dem Moment, wo ich schrieb, das hier für mich Schluß ist und alles gesagt ist von meiner Seite, klar, das genau der Spruch kommen würde.
Man kann seine Meinung kundtun, man kann drüber reden aber irgendwann ist mal gut.


Find ich gut, was du sagst, Babett.
Auch was kingshield sagte.

Irgendwann ist mal gut!!
Jeffrey mc
Abgemeldet
 
Beiträge: 3609
Registriert: Do 28. Apr 2011, 19:38

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon Adam » Sa 25. Okt 2014, 07:11

Da sprach mich heut eine Kollegin an, mit der ich vor Ewigkeiten das letzte Mal im Nachtdienst war.
Sie „Und? Wie geht´s dir?“
Ich „Gut, danke“
Sie „Was macht dein (theologisches) Studium?“
Ich „Abgeschlossen“
Sie „Wann?“
Ich „April 2013“
Sie „Und danach? Wolltest du damit nicht was machen?“
Ich „Danach bin ich aus der Gemeinde ausgetreten…aus der Gemeinde, nicht aus dem Glauben an Christus“
Sie „Und jetzt?“
Ich „Jetzt teste ich die 7 Tags Adventisten an“
Es erschien ein Fragezeichen auf ihrem Gesicht.
Also erklärte ich kurz, dass ich die Lehre der neoliberalen Theologie nicht vertreten kann, und deswegen eine charismatische Gemeinde, die unter anderen noch den Sabbat hält, an teste. Mal schauen…
Pause...
Sie „Bist du wirklich so gläubig?“
Ich „Ja…warum?“
Sie „Wie du weißt, komm ich aus der ex DDR…ich kenne solche einen Glauben nicht. Mich irritiert das.“
Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!
Habakuk 2,3 (HFA)
Adam
Wohnt hier
 
Beiträge: 1004
Registriert: So 13. Apr 2008, 10:29

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon jes_25913 » Sa 25. Okt 2014, 08:40

Adam hat geschrieben:Sie „Und jetzt?“
Ich „Jetzt teste ich die 7 Tags Adventisten an“
Es erschien ein Fragezeichen auf ihrem Gesicht.
Also erklärte ich kurz, dass ich die Lehre der neoliberalen Theologie nicht vertreten kann, und deswegen eine charismatische Gemeinde, die unter anderen noch den Sabbat hält, an teste. Mal schauen…


Hallo liebe Adam,

meinst Du wirklich, dass es nichts besseres als gerade die STA gibt? - Dass diese auch noch charismatisch sein soll, ist mir neu.
Weist Du nicht, dass in der STA ein Materialismus gepflegt wird, der das Weiterleben der Seele nach dem Tod leugnet, womit auch die Grundlage des "Christus in uns" entzogen ist? Das "Lehrgebäude" der STA ist grundlegend falsch!
Ein Sabbath muss nicht gehalten werden. Das hat nur die E.G. White erfunden, da sie nicht verkraften konnte, dass die von Miller "geweissagte" Entrückung ausgeblieben ist.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4472
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 13:32

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon pody2743 » Sa 25. Okt 2014, 11:29

Mariette M. hat geschrieben:Es geht hier jedenfalls um Totenbefragung. Seancen quasi. Dass man also durch Totenbeschwörung Wahrsagerei betreiben will.
...

Was deine Stelle jedoch schön beweist, ist, dass eine Totenbefragung prinzipiell denkbar wäre. Dass also die Toten durchaus leben.


Gott sagte uns, dass wir nicht mit Toten in Kontakt treten sollen. Und weil Tote nicht leben und im Reich der Toten kein Leben ist, denn Leben hat mit Liebe zu tun, bedeutet der 2. Tod hingegen, existieren ohne zu Leben, wie der Teufel und die Dämonen jetzt schon. Der 2. Tod ist nicht mehr im Reich der Toten (von dem aus auch Jesus dann auferstanden ist), sondern die Hölle, wo die Auferstandenen (!) und in Bezug auf derer die vor dem jüngsten Gericht gerichtet wurden, hinkommen. Und wer meint Tote befragt zu haben, während diese im Reich der Toten sind und daher nicht auferstanden sind, ist daher bestimmt auf einen Dämon hereingefallen, denn Tote leben nicht und bedürfen alle, die Auferstehung, wobei diejenigen, die Gott zu Lebzeiten ablehnten, gerichtet werden.

Punkt.
Was logisch ist:
Und wer genau das nicht richtig finden sollte, dass ich Gott und sein Wort im Herzen habe WEIL das daran zu kleben bedeute, soll das bitte nicht zum Thema machen (sonst soll er einen Thread aufmachen), weil jeder vom dem spricht, was im eigenen Herzen ist und dann Inhalte sagt.
pody2743
Abgemeldet
 
Beiträge: 260
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 18:24

Re: Zeugnis für Jesus

Beitragvon SunFox » Sa 25. Okt 2014, 14:45

jes_25913 hat geschrieben:
Adam hat geschrieben:Sie „Und jetzt?“
Ich „Jetzt teste ich die 7 Tags Adventisten an“
Es erschien ein Fragezeichen auf ihrem Gesicht.
Also erklärte ich kurz, dass ich die Lehre der neoliberalen Theologie nicht vertreten kann, und deswegen eine charismatische Gemeinde, die unter anderen noch den Sabbat hält, an teste. Mal schauen…


Hallo liebe Adam,

meinst Du wirklich, dass es nichts besseres als gerade die STA gibt? - Dass diese auch noch charismatisch sein soll, ist mir neu.


Nun lieber jes, wenn man so getreu wie möglich dem Urchristentum leben will, dann gibt es wirklich nichts besseres!

Bezüglich 'charismatisch' hast du allerdings der Form nach recht, denn man wird es bei den Adventisten nicht vorfinden, wie bei Bonnke, Hinn und Co. die die Massen in den Bann ziehen mit ihrem Showprogramm! Die Gottesdienste bei den Adventisten haben einen anderen Heiligtumscharakter!

jes_25913 hat geschrieben:Weist Du nicht, dass in der STA ein Materialismus gepflegt wird, der das Weiterleben der Seele nach dem Tod leugnet, womit auch die Grundlage des "Christus in uns" entzogen ist?


Das mit dem Materialismus ist absoluter Blödsinn, informier dich mal was das ist! ;)

Und der Begriff 'Seele' hat eine andere Bedeutung! Wie man dazu kommt, kann man hier nachlesen: Körper, Geist und Seele

jes_25913 hat geschrieben: Das "Lehrgebäude" der STA ist grundlegend falsch!


Du als Fachmann mußt es ja wissen! :baby:

jes_25913 hat geschrieben:Ein Sabbath muss nicht gehalten werden. Das hat nur die E.G. White erfunden, da sie nicht verkraften konnte, dass die von Miller "geweissagte" Entrückung ausgeblieben ist.


Hahaha, der Witz ist gut, Frau White hat die Sabbatbeachtung erfunden! :lol:

Die ersten Christen haben alle ohne Ausnahme den Sabbat beachtet, er ist Bestandteil des Urchristentums!

Adventisten ist eben der Wille Gottes wichtig und was sein heiliges Wort dazu sagt, man lebt als Christ nicht mehr sich selbst, man lebt Gott! Der Teufel ist es doch, der uns am befolgen des Willen Gottes hindern will!

Alles über das Gesetz Gottes kannst du in den Lektionen 28 bis 32 studieren, wobei dann die Lektion 32 direkt auf den Sabbat eingeht!

Um Adventsien und ihre Lehre richtig zu verstehen, muß man sich mit ihnen beschäftigen und nicht auf wilde Gerüchte hören, die man mal aufgeschnappt hat! Wenn man wissen will, was in der Wurst drin ist, dann geht man ja auch nicht zum Bäcker! Also warum macht man es in Glaubensfragen anders?

Also wenn man Fragen zum adventistischen Verständnis von Glaubensfragen hat, dann dort stellen, wo man richtig ist: Internationales Bibelstudieninstitut

Und wenn Adam sich mit dem adventistischen Glauben auseinandersetzt, dann wird ihm der örtliche Prediger der Adventgemeinde sicherlich kompetent sein Fragen beantworten können! Wenn jemand mal aus Interesse einen Sabbatgottesdienst erleben möchte, dann kann ich ihm für Deutschland/Österreich/Schweiz eine Gemeinde in Nähe seines Wohnortes benennen!

Liebe Grüße von SunFox
Jésus revient bientôt! Jesus viene pronto! Brehvee Jayzeus voltarah! Иисус скоро придет! Yesu ana-kuja kari-buni sana! Yesu knee me…..Kgauld….O shim-knee-dah! Yesu zhai-lie! Yesu jelldee eye-gah! Si Haysus eye ma-lahh-pit nang dumating! Ha ana ahti seriahn! Jesus kommt bald!
Benutzeravatar
SunFox
Villenbesitzer
 
Beiträge: 29384
Registriert: Do 18. Nov 2004, 00:31
Wohnort: Deutschland

VorherigeNächste

Zurück zu Jesus Christus

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |