HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Haben wir im NT zwei Herren?

Diskussion und Fragen zur Bibel

Moderator: Thelonious

Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Joh832 » So 4. Feb 2018, 18:26

Shalom liebe hier Lesende und Schreibende

In Mt 22,44a bin ich auf eine interessante Aussage gestossen: "Der HERR sprach zu meinem Herrn:..." - es ist ein Zitat aus Psalm 110.

Schaue ich aber auf Apg 2,36 dann heisst es dort Gott JHWH den Messias Jeschua zum HERRN gemacht hat und in 1.Kor 8,6 heisst es, dass es nur EINEN Herrn gibt und dieser wird dort klar von JHWH unterschieden.

Was ist nun, haben wir doch zwei Herren oder spricht im Mt 22,44 der eine Teil der christlichen Gottheit zum anderen Teil dieser Gottheit?

Auf eure Antworten bin ich mal gespannt!

Schawua tov

DANIEL
Drei rote Tücher (für die meisten Christen):
1.) Trinität
2.) Sabbat
3.) Die wahre Torah
Joh832
Newcomer
 
Beiträge: 16
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 15:24

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » So 4. Feb 2018, 20:54

Interessante Entdeckung. Ich hatte schon im Zusammemhang mit einer Aussage von Mose, die auch in der Apostelgeschichte von Petrus sinngemäss wiedergegeben wird eine solche Frage:

5 Mose 15.18 Einen Propheten wie mich wird der Herr Dein Gott aus dir und deinen Brüdern erwecken...

Apg 3.22...Denn Mose hat gesagt zu den Vätern:"Einen Propheten wie mich wird der Herr Euer Gott aus euch und euren Brüdern erwecken..

Mose sagte nicht, wird der Herr Mein Gott oder der Herr Unser Gott....aus euch erwecken.

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon kingschild » Mo 5. Feb 2018, 11:42

Joh832 hat geschrieben:Shalom liebe hier Lesende und Schreibende

In Mt 22,44a bin ich auf eine interessante Aussage gestossen: "Der HERR sprach zu meinem Herrn:..." - es ist ein Zitat aus Psalm 110.

Schaue ich aber auf Apg 2,36 dann heisst es dort Gott JHWH den Messias Jeschua zum HERRN gemacht hat und in 1.Kor 8,6 heisst es, dass es nur EINEN Herrn gibt und dieser wird dort klar von JHWH unterschieden.

Was ist nun, haben wir doch zwei Herren oder spricht im Mt 22,44 der eine Teil der christlichen Gottheit zum anderen Teil dieser Gottheit?

Auf eure Antworten bin ich mal gespannt!

Schawua tov

DANIEL


Hallo Daniel,

sowohl im At und Nt gibt es nur einen Herr der als Einheit auftritt.

Bereits im Buch Jesaia spricht der Herr in einer Stimme:

Jes 44:6 So spricht der HERR, der König Israels, und sein Erlöser, der HERR der Heerscharen: Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und außer mir ist kein Gott.


und wir lesen von dieser Einheit eben auch im Korinther:

1 Kor. 8.6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.

Gemäss Jesus Christus sollte ja der Mensch folgendes erkennen:

Joh 17:3 Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.

Wenn man den einen erkennt, so hat man Erkenntis über den allein wahren Gott. Ohne Erkenntnis des Sohnes keine Erkenntis über den Vater, ohne Erkenntnis des Vaters keine Erkenntnis über den Sohn.

Jes nimmt auch Bezug wer der Sohn ist:

Jes 9:6 (9-5) Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft kommt auf seine Schulter; und man nennt ihn: Wunderbar, Rat, starker Gott, Ewigvater, Friedefürst.

Darum konnte Johannes im Bezug auf den Messias sagen, das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns.

Wer also Jesus erkennt, der erkennt den Vater. Wer aber den Vater kennt der erkennt Jesus, wer er ist.

Als zu Deiner Frage sowohl im AT und NT gibt es nur einen Herr und einen wahren König.

Jes 33:22 Denn der HERR ist unser Richter, der HERR ist unser Gesetzgeber, der HERR ist unser König; er wird uns retten!



God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Joh832 » Mo 5. Feb 2018, 12:05

Hallo Kingschild

Wenn ich deine Antwort richtig verstehe, setzest du den Vater JHWH mit seinem gesalbten Sohn Jeschua gleich?

Doch wenn ich jenes aus der Apg lesen, dass der Vater seinen Sohn zum Herrn GEMACHT hatte, so zeigt mir dieses, dass der Titel "HERR" vom Vater auf den Sohn übergegangen ist.
Ich interpretiere das so, dass im AT Gott JHWH der Vater den Titel "HERR" trug und diesen nun auf seinen Sohn Jeschua übertrug. Dass aber beide diesen Titel tragen würden, ist gemäss 1.Kor 8,6 nicht logisch - denn dort werden der Vater und den Sohn klar unterschieden.

Übrigends auch in dem von dir zitierten Joh 17,3 = "den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus": da heisst es ja vom ALLEIN wahren Gott, gefolgt von einem UND Jeschua, der vom alleinigen Gott geschickt wurde.

Shalom

DANIEL

P.S.: zum besseren Verständnis des HERRN wäre an den offenbarten Namen Gottes in 2.Mose 3,15 zu denken - JHWH (wahrscheinlich als Jahweh ausgesprochen). Lest mal die genauen Bibeln zu dieser Stelle, und auch die Kommentare. Dort wird klar, dass Gott sich als JHWH vorstellte und nicht als HERR...
Drei rote Tücher (für die meisten Christen):
1.) Trinität
2.) Sabbat
3.) Die wahre Torah
Joh832
Newcomer
 
Beiträge: 16
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 15:24

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon kingschild » Mo 5. Feb 2018, 17:40

Joh832 hat geschrieben:Hallo Kingschild

Wenn ich deine Antwort richtig verstehe, setzest du den Vater JHWH mit seinem gesalbten Sohn Jeschua gleich?


Nicht ganz, weil Jesus war ja in einem Menschlichen Leib unterwegs hier auf Erde. Er ist aber wie wir ja wissen nicht durch Menschenkraft gezeugt und somit ist er eben eins mit dem Vater obschon er mit einem Irdischen Leib hier auf der Erde weilte.

Ich glaube das Jesus recht gesprochen hat als er dies sagte:

Joh 12:45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat.

Und ja ich glaube das er zu Unrecht gekreuzigt wurde. Wäre er jedoch nicht der gewesen der er war, dann wäre er zurecht gekreuzigt worden.


Doch wenn ich jenes aus der Apg lesen, dass der Vater seinen Sohn zum Herrn GEMACHT hatte, so zeigt mir dieses, dass der Titel "HERR" vom Vater auf den Sohn übergegangen ist.


Ja sicher ihm wurde für seine Zeit hier auf Erden alle Göttliche Vollmacht gegeben, aber eben wie wir wissen um des Opfer Willen ist er im Fleisch gekommen und im Fleisch gestorben und im Fleisch auferstanden.

Er hat ja gesagt:

Joh 14:11 Glaubet mir, daß ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet mir doch um der Werke willen!

Wenn aber der Vater zu 100 % im Sohn ist und der Sohn zu 100% im Vater ist, so bleibt der einzige Unterschied darin das der Irdische Leib eben Irdisch blieb und gekreuzigt wurde und sterben musste. Der Tod konnte den Irdischen Leib verletzen aber er hatte keine Macht über das Leben.


Ich interpretiere das so, dass im AT Gott JHWH der Vater den Titel "HERR" trug und diesen nun auf seinen Sohn Jeschua übertrug.


Ja für die Zeit hier auf Erden. Darum sagte ja Jesus:

Mt 28:18 Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden.



Dass aber beide diesen Titel tragen würden, ist gemäss 1.Kor 8,6 nicht logisch - denn dort werden der Vater und den Sohn klar unterschieden.


Ich sehe da keinen Unterschied, denn ich lese vom Vater von welchem alle Dinge sind und vom Sohn durch den alle Dinge sind. Aber durch Christus wurden wir erlöst für IHN den Vater. Durch das im Fleisch gekommene Wort wurden wir erlöst und ja es gibt nicht zwei Erlöser und Gott selbst hat gesagt, durch Ihn geschieht die Erlösung.

1 Kor 8.6 so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir für ihn; und einen Herrn, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind, und wir durch ihn.

Darum sagte er auch durch den Propheten:

Jes 41:14 Erschrick nicht, du Würmlein Jakob, du Häuflein Israel; denn ich helfe dir, spricht der HERR, und dein Erlöser ist der Heilige Israels.


Ein Erlöser, ein Herr, ein wahrer König.


Übrigends auch in dem von dir zitierten Joh 17,3 = "den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus": da heisst es ja vom ALLEIN wahren Gott, gefolgt von einem UND Jeschua, der vom alleinigen Gott geschickt wurde.



Wenn es nur einen wahren König Israel gibt, nur einen Erlöser und nur einen wahren Herrn, wer hat dich erlöst?


P.S.: zum besseren Verständnis des HERRN wäre an den offenbarten Namen Gottes in 2.Mose 3,15 zu denken - JHWH (wahrscheinlich als Jahweh ausgesprochen). Lest mal die genauen Bibeln zu dieser Stelle, und auch die Kommentare. Dort wird klar, dass Gott sich als JHWH vorstellte und nicht als HERR...


In Mose 3. 14 lesen wir:

2Mo 3:14 Gott sprach zu Mose: « Ich bin, der ich bin! » Und er sprach: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: « Ich bin », der hat mich zu euch gesandt.

Bei einigen Übersetzungen heisst es dann im Vers 15 Jahwe oder Jehova.

Das aber ich bin der Herr, findest Du durch die ganze Bibel.

Interessant ist aber wirklich das Gott prophezeit:

Hes 34:15 Ich will selbst meine Schafe weiden und sie lagern, spricht Gott, der HERR.

und das Christus von sich selbst sagt:

Joh 10:11 Ich bin der gute Hirt; der gute Hirt läßt sein Leben für die Schafe.

God bless
Kingschild
Benutzeravatar
kingschild
Senior-Moderator
 
Beiträge: 5922
Registriert: Mo 13. Aug 2007, 10:23
Wohnort: Schweiz

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon manfred » Do 8. Feb 2018, 12:23

Ja interessant, dann wird doch ganz klar dass Gott nicht nur eine Person ist.
Und das sich der Gott Sohn vom Gott Vater unterscheidet.
Dadurch, dass sie sich aber einig und eins sind, haben wir nicht verschiedene Herren sondern nur einen Herrn, der sich eins ist.
Aber das ist für Menschen so nicht so leicht begreifbar.
Weil wir nur menschliche Herren kennen, die sich auch charakterlich unterscheiden.
Was bei Gott aber anders ist.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1074
Registriert: Di 30. Mär 2004, 09:36
Wohnort: Österreich

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon manfred » Do 8. Feb 2018, 12:26

Es muss aber letztendlich jeder selber entscheiden ob er Jesus verwirft oder nicht.
Oder ob man Jesus klein redet.
Jesus ist der Schöpfer der Welt.
Jesus ist der Erlöser.
Und Jesus hat das alles mit dem Vater zusammen ausgearbeitet.
manfred
Wohnt hier
 
Beiträge: 1074
Registriert: Di 30. Mär 2004, 09:36
Wohnort: Österreich

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Do 8. Feb 2018, 14:17

Könnte jetzt gerade Argumente gebrauchen. Unser junger Fahrer hier in Kerala, Muslim, studiert, wissbegierig, stolpert über die Frage nur ein Gott. Das scheint gerade für Muslime ein grosses Problem zu sein. Heisst nicht, dass das Verständnis der Dreieinigkeit für mich als Christ kein Problem ist.

LG otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Reginald 32 » Do 8. Feb 2018, 15:20

Hallo.

Ein Vergleich zahlreicher alttestamentlicher Bibelstellen, die sich eindeutig auf JHWH beziehen, mit deren Zitatelen im, NT zeigt mir, dass Jesus im AT als JHWH auftritt, während der Vater immer der El (oah) ist Jesus ist der Gott seiner alttestaemtlichen Gemeinde, ebenso wie der der neutestamentlichen Gemeinde. Und Jesus ist ewiger Gott wie der Vater. Dadurch, dass er nach alt jüdischer Vorstellung vom Vater adoptiert wurde, wurde er aber auch zum Sohn.

Alles für unsere Logik schwer verständlich, aber real. Und Jesus sagt dazu bei Johannes, dass der Heilige Geist genau so einer ist wie er.

Liebe Grüße von Reginald.
Bald schon kann es sein, dass wir Gott als König sehn. Halleluja, Halleluja.
Reginald 32
Wohnt hier
 
Beiträge: 3480
Registriert: Di 21. Okt 2008, 11:40

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Nudeleintopf » Sa 10. Feb 2018, 23:03

Wenn man das Barnabas EV berücksichtigt, haben wir nicht nur Jesus, da haben wir auch noch den Judas.
Nudeleintopf
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 73
Registriert: Mi 20. Sep 2017, 17:30

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » So 11. Feb 2018, 16:39

Das Barnabas-EV hat im Bibelthread nichts verloren, Nudeleintopf.

Gruß
Thelonious - Senior-Mod.
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14742
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Mi 30. Mai 2018, 03:20

Das NT lehrt nur einen HERRN: nämlich JESUS CHRISTUS.

Mindestens 2 Zeugen:

1Kor8:6 so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und ein Herr, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

Eph4:5 Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,


Interessanterweise sagt der GOTT-VATER über seinen Sohn:

Heb 1:5 Denn zu welchem der Engel hat er jemals gesagt: "Mein Sohn bist du, ich habe dich HEUTE gezeugt"?, und wiederum: "Ich werde ihm Vater und er wird mir Sohn sein"? (=Psalm2:7)

Psalm2:7 Ich will den Ratschluss JAHWES verkünden; er hat zu mir gesagt: »Du bist mein Sohn, HEUTE habe ich dich gezeugt.

Jahwe stellt sich hier als der Vater vor und er sagt "Heute habe ich dich gezeugt", "Heute" kann nur in dem Raum und in der Zeit sein, nicht in der Ewigkeit, in der Ewigkeit gibts kein "Heute", denn "Ewig" bedeutet ohne Anfang und ohne Ende.

Wo ist dann der EWIGE SOHN?


JAHWE sagt, "HEUTE habe ich dich gezeugt", also JAHWE hat JESUS gezeugt, aber laut Matthäus1:18 hat der HEILIGE GEIST JESUS gezeugt:

mat1:18+20 "schwanger befunden von dem Heiligen Geist. ... Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist."

Wer ist nun der Vater von JESUS?
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 13:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon jes_25913 » Mi 30. Mai 2018, 10:52

Hallo Pedro,
der Vater ist die Grundlage von allem, der Hl. Geist ist der Erkennende, der Sohn ist das Produkt der Erkenntnis des Vaters, also das Bewusstsein.
Als es hieß: Heute habe ich dich gezeugt, ist damit gemeint, Jesus wurde sich in diesem Augenblick seiner Identität und Möglichkeiten voll bewusst. Jetzt erst hatte er das volle Selbstbewusstsein.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Mi 30. Mai 2018, 11:29

jes_25913 hat geschrieben:Hallo Pedro,
der Vater ist die Grundlage von allem, der Hl. Geist ist der Erkennende, der Sohn ist das Produkt der Erkenntnis des Vaters, also das Bewusstsein.
Als es hieß: Heute habe ich dich gezeugt, ist damit gemeint, Jesus wurde sich in diesem Augenblick seiner Identität und Möglichkeiten voll bewusst. Jetzt erst hatte er das volle Selbstbewusstsein.

LG,
jes


Ich ergänze: das bedeutet im Klartext nach Jes, dass Jes genauso voll Sohn Gottes ist wie Jesus. Sobald es ihm gelingt, sich voll mit Gott zu identifizieren. Ist das das Evangelium ? Sollte Jesus nur genau so ein Mensch gewesen sein wie wir ? Und wir genauso dieselbe Entwicklungsmöglichkeiten wie Jesus ?

Jes, es ist leider dringend nötig, dass wir gegeneinander geraten, die Kluft zwischen unseren gegensätzlichen Bibeldeutungen ist einfach zu gross.

lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Gnu » Do 31. Mai 2018, 04:03

Das Problem ist, dass im Text der Bibel etwas anderes steht, als in den Übersetzungen. Und das ist eben genau das Theologenfutter, um das wir immer streiten. Hebräisch bedeutet JHWH etwas anderes als Adonai. Aber sogar die hebräisch sprechenden Juden lesen die vier Buchstaben JHWH als Adonai. Jesus ist Adonai und JHWH. Es gibt keine drei Götter, sondern Gott kann sich in soviele Erscheinungsformen aufspalten, wie er will. Somit kann JHWH auch JHWH auf die Erde schicken, wie das auch irgendwo sehr verschlungen im Alten Testament geschrieben steht. Gerrit Nel ist dazu übergegangen, zu lehren, dass der Name Gottes nicht Jahweh ist, sondern Jah. Der Typ, der sich Mose im Dornbusch als Feuer zeigte, war nicht der Vater, sondern der Sohn. Deshalb nannte er sich Jahweh und nicht Jah.

Wenn euch jetzt alles klar geworden ist, dann ist es gut. Wenn euch jetzt alles unklar geworden ist, ist es besser. Noch vor Jahren hätte ich dem SunFox am liebsten den Hals umgedreht, als er schrieb, der JHWH des alten Testaments sei der Jesus des neuen Testaments. Heute muss ich ihm Recht geben. Nur bei Psalm 110 ist JHWH der Sprecher und Adonai der angesprochene. Ich nenne Gott lieber nicht Herr, denn auf Kanaanäisch heisst Herr Baal. Deutsche Bibeln hasse ich, weil sie alles verHERRlichen. Auch Muslime nennen Allah Herr. Herr ist der Allerweltsgott der ökumenischen Endzeitreligion des Antimessias.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 10758
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 16:19
Wohnort: Salorino

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Do 31. Mai 2018, 08:33

PEDRO1 hat geschrieben:Das NT lehrt nur einen HERRN: nämlich JESUS CHRISTUS.

Mindestens 2 Zeugen:

1Kor8:6 so ist doch für uns ein Gott, der Vater, von dem alle Dinge sind und wir auf ihn hin, und ein Herr, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.

Eph4:5 Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe,


Interessanterweise sagt der GOTT-VATER über seinen Sohn:

Heb 1:5 Denn zu welchem der Engel hat er jemals gesagt: "Mein Sohn bist du, ich habe dich HEUTE gezeugt"?, und wiederum: "Ich werde ihm Vater und er wird mir Sohn sein"? (=Psalm2:7)

Psalm2:7 Ich will den Ratschluss JAHWES verkünden; er hat zu mir gesagt: »Du bist mein Sohn, HEUTE habe ich dich gezeugt.

Jahwe stellt sich hier als der Vater vor und er sagt "Heute habe ich dich gezeugt", "Heute" kann nur in dem Raum und in der Zeit sein, nicht in der Ewigkeit, in der Ewigkeit gibts kein "Heute", denn "Ewig" bedeutet ohne Anfang und ohne Ende.

Wo ist dann der EWIGE SOHN?


JAHWE sagt, "HEUTE habe ich dich gezeugt", also JAHWE hat JESUS gezeugt, aber laut Matthäus1:18 hat der HEILIGE GEIST JESUS gezeugt:

mat1:18+20 "schwanger befunden von dem Heiligen Geist. ... Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist."

Wer ist nun der Vater von JESUS?


Hi Pedro!
Es gibt im Prinzip in der Bibel letztendlich "zwei" Söhne Gottes. Den aus dem Himmel, der das "Licht" ist, und aus dem alles ist.
Diesen "Sohn" hat Gott, unser aller Vater, dort als sein herrliches "Abbild "erzeugt.
"Heute" ist für mich der kurze Zeitraum, in dem Gott dies entschied und auch sofort in seinem eigenen Reich umsetzte.

Jesus von Nazaret hingegen, Gottes "Menschensohn" wurde natürlich letztendlich auch von Gott geschöpft, nur ist der "Heilige Geist" die Form Gottes, in der Er mit unserer materiellen Welt verkehrt und kommuniziert. Der HG ist kein von Gott abgespaltenes "eigenes Wesen", sondern ist das Wesen von Gott selbst. Und dies hatte Jesus bereits im Ursprung in sich. Aber erst bei der Taufe des Johannes hat der "echte" Sohn Gottes aus dem Himmel dann in Jesus Wohnung genommen, ab da war es, als wenn gleich Gott in seinem Sohn auf Erden wandelte. Jesus Christus Ausspruch "ich bin Gottes Sohn" und "ich bin von oben her und ihr seid von unten her" kann man also wörtlich nehmen.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Helmuth » Do 31. Mai 2018, 10:16

Joh832 hat geschrieben:Was ist nun, haben wir doch zwei Herren oder spricht im Mt 22,44 der eine Teil der christlichen Gottheit zum anderen Teil dieser Gottheit?

Nein, wir haben vielleicht nur die Theologie zweier Herrn, die dann wieder dogmatisch zu einem gemacht werden.

Auerdem ist es ein klares Sprachen- und Übersetzungsproblem, wie Gnu schon andeutet. Weil z.B. die XXL unsauber das Wort übersetzt und mehrere Zitate der XXL entnommen wurden in Ermangelung des hebräischen Ur-Textes.

Die Verwirrung perfekt gemacht hat dann Unterscheidung in der Großschreibung HERR und dem normalen Herr. HERR steht in der Regel nicht für "Herr" sondern für das Tetragramm JHWH. Das aber umschiffen die Juden mit Adonai oder HaSchem, weil sie wieder den Namen "JHWH" nicht aussprechen dürfen.

Theologie und Religion können auch verblöden, zumindest können sie gut verwirren und den Verursacher dafür kennen wir ja. :mrgreen:
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Power Member
 
Beiträge: 629
Registriert: Di 27. Dez 2016, 16:50
Wohnort: Wien

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Do 31. Mai 2018, 11:36

Jeshu hat geschrieben:Jesus von Nazaret hingegen, Gottes "Menschensohn" wurde natürlich letztendlich auch von Gott geschöpft, nur ist der "Heilige Geist" die Form Gottes, in der Er mit unserer materiellen Welt verkehrt und kommuniziert. Der HG ist kein von Gott abgespaltenes "eigenes Wesen", sondern ist das Wesen von Gott selbst. Und dies hatte Jesus bereits im Ursprung in sich. Aber erst bei der Taufe des Johannes hat der "echte" Sohn Gottes aus dem Himmel dann in Jesus Wohnung genommen, ab da war es, als wenn gleich Gott in seinem Sohn auf Erden wandelte. Jesus Christus Ausspruch "ich bin Gottes Sohn" und "ich bin von oben her und ihr seid von unten her" kann man also wörtlich nehmen.

LG
Jeshu


Ist die Frage auch: Haben wir 2 Jesusse ? Ein Jesus der unter Gottes Wohlwollen geboren wurde, und der, der Geist und Körper dieses Jesus bei der Taufe übenahm ?

Das erscheint mir keine befriedigene Erklärung zu sein.

Soll doch Jesus durch Jungfrauengeburt entstanden sein, von Gott in Marias Leib gelegt. Das passt nicht zu deiner Erklärung.

Ein Genie in der Esoterik, sehr bekannt, geht noch über deine Erklärung hinaus: Zaratustra und Buddha wurden zur selben Zeit als zwei Jesusknaben geboren. Oder so ähnlich. Jedenfalls übernahm dann ein Christusbewusstsein einen der Jesusse und wurde der Christus. Deine Erklärung ist somit schon mal eine gute Vorlage für die Esoterik.

Wieder die Frage, was sagt die Bibel zu Jesus als dem Sohn Gottes ?

lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Do 31. Mai 2018, 15:35

onThePath hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:Jesus von Nazaret hingegen, Gottes "Menschensohn" wurde natürlich letztendlich auch von Gott geschöpft, nur ist der "Heilige Geist" die Form Gottes, in der Er mit unserer materiellen Welt verkehrt und kommuniziert. Der HG ist kein von Gott abgespaltenes "eigenes Wesen", sondern ist das Wesen von Gott selbst. Und dies hatte Jesus bereits im Ursprung in sich. Aber erst bei der Taufe des Johannes hat der "echte" Sohn Gottes aus dem Himmel dann in Jesus Wohnung genommen, ab da war es, als wenn gleich Gott in seinem Sohn auf Erden wandelte. Jesus Christus Ausspruch "ich bin Gottes Sohn" und "ich bin von oben her und ihr seid von unten her" kann man also wörtlich nehmen.

LG
Jeshu


Ist die Frage auch:
Haben wir 2 Jesusse ? Ein Jesus der unter Gottes Wohlwollen geboren wurde, und der, der Geist und Körper dieses Jesus bei der Taufe übenahm ?

Das erscheint mir keine befriedigene Erklärung zu sein.


"Zwei Jesusse" haben wir natürlich nicht, oTP, aber einen himmlischen Sohn Gottes, der Gott nahezu gleich ist und der wahrlich nichts mit einem Menschen zu tun hat, aber auch einen Menschensohn auf Erden, in dem sich der himmlische Sohn mit ihm vereinigt hat. Gottes Sohn wurde bei uns erst wirklich Fleisch, als die Taube nach der Taufe auf Jesus herabgefahren ist. Und da kommen wir eigentlich auch wieder zur Eingangsfrage des Threads zurück:

Joh832 hat geschrieben: In Mt 22,44a bin ich auf eine interessante Aussage gestossen: "Der HERR sprach zu meinem Herrn:..." - es ist ein Zitat aus Psalm 110.


Da nun die Pharisäer beieinander waren, fragte sie Jesus und sprach:
"Wie dünkt euch um Christus? wes Sohn ist er?"
Sie sprachen: Davids.
Er sprach zu ihnen: "Wie nennt ihn denn David im Geist einen Herrn, da er sagt: "Der HERR hat gesagt zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis daß ich lege deine Feinde zum Schemel deiner Füße"? So nun David ihn einen HERRN nennt, wie ist er denn sein Sohn?"
Und niemand konnte ihm ein Wort antworten, und wagte auch niemand von dem Tage an hinfort, ihn zu fragen.


Also hat Jesus damit bestätigt, dass höchstens sein menschlicher Körper aus dem Geschlecht Davids stammt, aber nicht der, der in Ihm ist, denn das ist unser Herr, Gottes Sohn aus dem Himmel.

Soll doch Jesus durch Jungfrauengeburt entstanden sein, von Gott in Marias Leib gelegt. Das passt nicht zu deiner Erklärung.


Diese "Variante" gibt es wohl erst ab dem 2. Jahrhundert. Um die "Reinheit" bei der Entstehung Christi und der Maria zu gewährleisten, als auch die Erbsünde zu unterbrechen. Und natürlich um mit diesem Wunder Gott glaubwürdiger zu machen. Damals erschien dies nötig, was ja nicht verkehrt ist. Letztendlich bleibt es für unser Heil aber ohne Belang.

Ein Genie in der Esoterik, sehr bekannt, geht noch über deine Erklärung hinaus: Zaratustra und Buddha wurden zur selben Zeit als zwei Jesusknaben geboren. Oder so ähnlich. Jedenfalls übernahm dann ein Christusbewusstsein einen der Jesusse und wurde der Christus.
Deine Erklärung ist somit schon mal eine gute Vorlage für die Esoterik.

Wieder die Frage, was sagt die Bibel zu Jesus als dem Sohn Gottes ?


Vorlage zur Esoterik oTP? Hat Jesus oder ich jemals gepredigt, dass man "Selbsterlösung" erlangen könnte, dazu müsste man nur genügend heilige Schriften wälzen, "Bewusstseins-Übungen" und noch am besten unzählige Leben durchmachen?
Weil man nämlich bereits göttlich wäre und dies selbst nur noch erkennen muss?
Ohne jedoch an Gottes Tür angeklopft zu haben? Bestimmt nicht.

Gottes Sohn sagt schließlich nicht ohne Grund, dass Er der Türhüter zum Himmel ist, und dass wir uns "klein" machen müssen und wie ein Kind sein sollen. Die "Unmündigen", die Gott und Seinen Sohn wirklich von Herzen lieben und Ihm deshalb dienen und gehorchen wollen, kommen vermutlich leichter in den Himmel, denke ich.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Thelonious » Do 31. Mai 2018, 18:13

Jeshu hat geschrieben:... oTP, aber einen himmlischen Sohn Gottes, der Gott nahezu gleich ist...


Öde, öde, öde. Immer und immer wieder diese Negation der Trinität, Jeshu. Zum wiederholten Mal: Jesus ist genau so Gott wie der Vater, wie der Heilge Geist.

Bitte höre auf mit diesen contra-christlichen und -biblischen Verwässerungen!

Thelonious
Das Evangelium weiß: das Verstehen kommt erst nach dem Gehorsam, nicht vorher.
(Søren Aabye Kierkegaard)
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 14742
Registriert: So 12. Aug 2007, 19:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » Do 31. Mai 2018, 18:29

Thelonious hat geschrieben:
Jeshu hat geschrieben:... oTP, aber einen himmlischen Sohn Gottes, der Gott nahezu gleich ist...


Öde, öde, öde. Immer und immer wieder diese Negation der Trinität, Jeshu. Zum wiederholten Mal: Jesus ist genau so Gott wie der Vater, wie der Heilge Geist.

Bitte höre auf mit diesen contra-christlichen und -biblischen Verwässerungen!

Thelonious


Kleine Korrektur, Thelonious, die Trinität als Gott in 3 Personen ist höchstens kirchlich aber weder christlich noch biblisch einwandfrei belegbar.

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Fr 1. Jun 2018, 02:42

--> John

du hast geschrieben:

Kleine Korrektur, Thelonious, die Trinität als Gott in 3 Personen ist höchstens kirchlich aber weder christlich noch biblisch einwandfrei belegbar.

Man kann biblisch einwandfrei belegen, dass die Trinitätslehre eine Irrlehre ist!

"weder christlich ist"

Wer ist denn in Wirklichkeit ein Christ?

Man wird erst durch die Wiedergeburt zum Christen.

"Ein Katholik glaubt an einen anderen Jesus Christus als ein Baptist ... und ein Baptist an einen anderen Jesus Christus als ein „reformierter“ Christ ... und ein Zeuge Jehova wieder an einen anderen Jesus Christus als ein Mormone ... usw. – alle nennen sich „Christen“ – aber da sie alle an einen „anderen“ Jesus Christus glauben, können sie im Umkehrschluss nicht alle echte „Christen“ sein."

Ein reformierter Christ glaubt zum Beispiel an einen Jesus Christus, für den man sich NICHT entscheiden kann – Gott, bzw. Jesus Christus entscheidet sich für diesen (sündigen) Menschen - ein reformierter Christ glaubt an die sogenannte Lehre der Erwählung, auch Prädestination genannt..

Ein Katholik und soweit ich weiss die überwiegende Anzahl von „Christen“ glauben z.B. dass man sich für Jesus Christus entscheiden kann.

Ein Zeuge Jehova glaubt zum Beispiel, dass Jesus Christus nicht Gott ist, sondern nur ein Mensch und der Heilige Geist nur eine Kraft.

Und so weiter und so weiter ...

Paulus hat geschrieben:

2Co 11:4 Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut.

Welcher ist nun der richtige Jesus Christus?

Alle Christendenominationen haben einen UNTERSCHIEDLICHEN Geist des Glaubens:

2COR4:13 Da wir aber denselben Geist des Glaubens haben ...

Alle insgesamt 30.000 verschiedenen Christendenominationen haben insgesamt einen sehr unterschiedlichen Glauben und Theologie.

Aber alle Katholiken sind fest davon überzeugt, wiedergeboren zu sein. Genauso verhält es sich mit Zeugen Jehovas, Baptisten, Lutheranern usw. ... alle sind davon überzeugt wiedergeboren sein ... alle!!!

Man wird erst durch die Wiedergeburt zum "Christen", bzw. zum Kind Gottes. Wer ist also in Wirklichkeit ein wahres Kind Gottes, bzw. Christ? Ein Katholik? Ein Lutheraner? Ein reformierter Christ? Ein Zeuge Jehova? Oder alle, obwohl sie alle einen unterschiedlichen Geist des Glaubens haben?

"Christ" ist heute ein sehr irreführender Begriff!

Wer ist ein wahres Kind Gottes und hat den wahren GOTT und seinen Gesandten JESUS CHRISTUS erkannt und damit ewiges Leben:

Joh17:3 Dies aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen.
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 13:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Fr 1. Jun 2018, 04:38

Langer Rede kurzer Sinn ?

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Sa 2. Jun 2018, 03:04

Kurzer Sinn, oTP:

Christen erwählen sich selbst zu Christen, obwohl Christus selbst "Christen" für sich erwählt.
Die "Trinitätslehre" ist allerdings nur insofern eine Irrlehre, wenn sie innerhalb von "Drei Personen" vermittelt wird, denn der Heilige Geist ist keine "Person".

Eine Trinität innerhalb des Sohnes und des Vaters gibt es dennoch:

"Glaubet mir, daß ich im Vater und der Vater in mir ist." Joh. 14, 11

Der Vater und der Sohn sind also miteinander verbunden in Gottes "Heiligem Geist", denn Gott ist doch bereits Geist? Diese ständige direkte "Übertragung" macht sie einander ebenbürtig.
Der Sohn ist also Gott gleich, denn Er ist Seines Geistes Erbe.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Sa 2. Jun 2018, 06:47

-> Jeshu

Röm 8:9-11 „Ihr aber seid im GEISTE (= HEILIGER GEIST), wenn anders GOTTES GEIST in euch wohnt. Wenn aber jemand CHRISTI GEIST nicht hat, der ist nicht sein. Wenn aber CHRISTUS in euch ist, so ist der Leib zwar tot der Sünde wegen, der Geist aber Leben der Gerechtigkeit wegen. Wenn aber der GEIST DESSEN, DER JESUM aus Toten auferweckt hat (= GEIST des VATERS), in euch wohnt, so wird ER, DER CHRISTUM aus Toten auferweckt hat (= VATER), auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen SEINES in euch wohnenden GEISTES“

Wieviel Geister gibt es in GOTT?
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 13:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Sa 2. Jun 2018, 10:25

Und, PEDRO 1 ?
Kannst du das Rätsel lösen ?
Hast du einen Lösungsvorschlag ?

Lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon PEDRO1 » Sa 2. Jun 2018, 11:00

-> on the path

Wenn man keine Trinität GOTTES vorraussetzt, kommt man zu folgendem Ergebnis:

Der Apostel Paulus setzt hier ausdrücklich den GEIST GOTTES mit CHRISTUS und mit dem VATER gleich. Alle blauen Wörter sind hier gleich gesetzt, denn es gibt nur einen GEIST in GOTT.

GOTT ist eben nur EINER (= männliches Zahlwort 1; 1.Tim. 2,5; Jak. 2), d. h. eben nur eine einzige männliche Person, die sich in der Gestalt des Menschen JESUS für uns sichtbar gemacht hat (vgl. Jes. 35,4-6). Damit wir aber die Göttlichkeit des HERRN JESUS nicht mit SEINER sichtbaren menschlichen Gestalt gleichsetzen (vgl. Röm. 1), unterscheidet die Schrift eben sehr klar in Bezug auf IHN, den VATER JESUS (= GOTT) von dem Menschen JESUS (= SOHN).
Was ist der Glaube wert, wenn er nicht in die Tat umgesetzt wird? - Mahatma Gandhi
PEDRO1
Lebt sich ein
 
Beiträge: 49
Registriert: Mo 25. Sep 2017, 13:04

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Sa 2. Jun 2018, 11:28

PEDRO1 hat geschrieben:-> on the path

Wenn man keine Trinität GOTTES vorraussetzt, kommt man zu folgendem Ergebnis:

Der Apostel Paulus setzt hier ausdrücklich den GEIST GOTTES mit CHRISTUS und mit dem VATER gleich. Alle blauen Wörter sind hier gleich gesetzt, denn es gibt nur einen GEIST in GOTT.

GOTT ist eben nur EINER (= männliches Zahlwort 1; 1.Tim. 2,5; Jak. 2), d. h. eben nur eine einzige männliche Person, die sich in der Gestalt des Menschen JESUS für uns sichtbar gemacht hat (vgl. Jes. 35,4-6). Damit wir aber die Göttlichkeit des HERRN JESUS nicht mit SEINER sichtbaren menschlichen Gestalt gleichsetzen (vgl. Röm. 1), unterscheidet die Schrift eben sehr klar in Bezug auf IHN, den VATER JESUS (= GOTT) von dem Menschen JESUS (= SOHN).


Denkbar ist deine Erklärung, PEDRO1.
Wenn Gott mit Jesu Geist und dem Heiligen Geist sowieso EINS sind, dann sind sie auch wesensgleich. Was spricht eventuell gegen deine Erklärung ?

Ein Gedankenspiel:

Falls wir im Himmel sind, können wir dann die ganze Fülle Gottes ertragen ? Langsam, das hieße sicher auch, wie Gott zu sein. Was wenn Gott uns im Himmel als himmlischer Jesus uns begegnen kann, auf der Ebene unseres Fassungsvermögens ? Wer möchte kann mir ja helfen diese Möglichkeit zu durchdenken.

lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Jeshu » Sa 2. Jun 2018, 15:03

oTP hat geschrieben:
Denkbar ist deine Erklärung, PEDRO1.
Wenn Gott mit Jesu Geist und dem Heiligen Geist sowieso EINS sind, dann sind sie auch wesensgleich.
Was spricht eventuell gegen deine Erklärung ?


Aus meiner Sicht zumindest nichts, oTP.
Es gibt nur einen Gott. Ein Gott kann aber auch nur einen Geist haben.
Jeder Vater kann seinen Geist&Willen&Wesen als Erbe an den Sohn weitergeben.
Entscheidend bleibt dabei dennoch, inwieweit der Sohn aus fruchtbarer Erde besteht - so wie Jesus Christus - und nicht etwa aus anderem Untergrund.

Denn dann geht die Saat Gottes nicht zur Vollkommenheit auf.

LG
Jeshu
Seiet GOTT unterwürfig – aber keinem Manne
Benutzeravatar
Jeshu
Gesperrt
 
Beiträge: 2068
Registriert: Mo 11. Nov 2013, 21:46
Wohnort: MUC

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » Sa 2. Jun 2018, 15:07

Denn dann geht die Saat Gottes nicht zur Vollkommenheit auf.

Du sprichst anscheinend in Rätseln. Das kann nämlich konkret Verschiedenes bedeuten.


lg, oTp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Johelia » Sa 2. Jun 2018, 17:50

Na na Leute

Ist ja höchst interessant was ihr da diskutiert, aber ihr vergesst scheinbar, dass wir hier auf der Erde auf unsere erbährmlichen 4 Dimensionen beschränkt sind. Nichts Idisches kann in den Himmel gelangen (wir werden alle verwandelt werden) genauso wurde Jesus im Fleisch ein wenig unter die Engel herabgesetzt als er hier war.

Jessus bei der Schöpfung Joh1.1 war genauso Gott wie er jetzt ist nachdem er wieder in den Himmel zurückgekehrt ist. Gott/Jesus ist ein ausserdimensionales Wesen däs wir mit unserem primitiven Verstand gar nicht erfassen können.

Schlagt euch also nicht die Köppe ein sondern geht Gott Ehre weil er so unendlich höher ist.

Äs Grüessli
Johel :praise:
If you dont't read the news, you are uninformed.
If you do read the MSM you'r misinformed!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1794
Registriert: Di 25. Okt 2011, 10:56

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » So 3. Jun 2018, 06:25

onThePath hat geschrieben:
jes_25913 hat geschrieben:Hallo Pedro,
der Vater ist die Grundlage von allem, der Hl. Geist ist der Erkennende, der Sohn ist das Produkt der Erkenntnis des Vaters, also das Bewusstsein.
Als es hieß: Heute habe ich dich gezeugt, ist damit gemeint, Jesus wurde sich in diesem Augenblick seiner Identität und Möglichkeiten voll bewusst. Jetzt erst hatte er das volle Selbstbewusstsein.

LG,
jes


Ich ergänze: das bedeutet im Klartext nach Jes, dass Jes genauso voll Sohn Gottes ist wie Jesus. Sobald es ihm gelingt, sich voll mit Gott zu identifizieren. Ist das das Evangelium ? Sollte Jesus nur genau so ein Mensch gewesen sein wie wir ? Und wir genauso dieselbe Entwicklungsmöglichkeiten wie Jesus ?

Jes, es ist leider dringend nötig, dass wir gegeneinander geraten, die Kluft zwischen unseren gegensätzlichen Bibeldeutungen ist einfach zu gross.

lg, oTp


Warum wohl oTp lehrte Jesus, legte er den Jüngern ans Herz: Ihr sollt so vollkommen sein, wie der Vater im Himmel vollkommen ist?
Jesus bezeugte ja zudem, dass das was er lehrte nicht von ihm persönlich war, sondern von dem der ihn hierfür gesandt hatte.
Wen zählt zudem Jesus zu seinen Geschwistern?Wer den Willen des Vaters im Himmel tut ist ihm -in geistlicher Hinsicht- Schwester und Bruder. Und woher kennen wir die Voraussetzung um Töchter/Söhne Gottes zu sein, doch von Jesus Christus seinem Sohne allein.
Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » So 3. Jun 2018, 06:39

Johelia hat geschrieben:Na na Leute

Ist ja höchst interessant was ihr da diskutiert, aber ihr vergesst scheinbar, dass wir hier auf der Erde auf unsere erbährmlichen 4 Dimensionen beschränkt sind. Nichts Idisches kann in den Himmel gelangen (wir werden alle verwandelt werden) genauso wurde Jesus im Fleisch ein wenig unter die Engel herabgesetzt als er hier war.

Jessus bei der Schöpfung Joh1.1 war genauso Gott wie er jetzt ist nachdem er wieder in den Himmel zurückgekehrt ist. Gott/Jesus ist ein ausserdimensionales Wesen däs wir mit unserem primitiven Verstand gar nicht erfassen können.

Schlagt euch also nicht die Köppe ein sondern geht Gott Ehre weil er so unendlich höher ist.

Äs Grüessli
Johel :praise:


Und wie ehrt man denn Gott im Himmel, nach seinem Wohlgefallen, Johel? Indem man sich doch als Leser UND Umsetzer Jesus Christus Lehren erweist und vermeidet darüber hinaus zu gehen, also irrigerweise zu glauben was mit Jesus Christus Lehren nicht kompatibel ist.Wer in der Lehre Christi bleibt ist eins mit dem Vater und dem Sohn, wer nicht, habe keinen Gott. 2. Johannes 1:9

Gruss John
John1955
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon John1955 » So 3. Jun 2018, 06:58

PEDRO1 hat geschrieben:-> on the path

GOTT ist eben nur EINER (= männliches Zahlwort 1; 1.Tim. 2,5; Jak. 2), d. h. eben nur eine einzige männliche Person, die sich in der Gestalt des Menschen JESUS für uns sichtbar gemacht hat (vgl. Jes. 35,4-6). Damit wir aber die Göttlichkeit des HERRN JESUS nicht mit SEINER sichtbaren menschlichen Gestalt gleichsetzen (vgl. Röm. 1), unterscheidet die Schrift eben sehr klar in Bezug auf IHN, den VATER JESUS (= GOTT) von dem Menschen JESUS (= SOHN).


GOTT ist laut Jesus Christus keine männliche Person, Pedro sondern Geist, Schöpferkraft, Heilkraft. Johannes 4.24.
Und Jesus Christus war vollkommen erfüllt davon, da nach der Taufe vom Vater damit gezeugt, sichtbar gemacht durch eine Taube. GOTT wirkte dann in und aus ihm, was ja biblisch klar nachlesbar. Petrus auferweckte und heilte mit derselben Kraft. Und auch weitere Befolger Jesu Lehren erwirkten viele Wunder, göttlich gewirkte Heilungen und andere guten Werke.
GOTT im Sinne von Vater im Himmel war ist und bleibt ALLEIN WAHRER GOTT, wenn Du verstehst was ich damit sagen will.
Gruss John
,
John1955
Member
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr 10. Nov 2017, 13:12

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon Johelia » So 3. Jun 2018, 09:14

John1955 hat geschrieben:Und wie ehrt man denn Gott im Himmel, nach seinem Wohlgefallen, Johel? Indem man sich doch als Leser UND Umsetzer Jesus Christus Lehren erweist und vermeidet darüber hinaus zu gehen, also irrigerweise zu glauben was mit Jesus Christus Lehren nicht kompatibel ist.Wer in der Lehre Christi bleibt ist eins mit dem Vater und dem Sohn, wer nicht, habe keinen Gott. 2. Johannes 1:9

Gruss John


Hallo John

Schade dass du nicht begriffen hast was ich schrieb. :cry:
Sonst hättest du verstanden dass da nix ausserhalb der Bibel stand.
In der Lehre Christi kann man nur bleiben wenn man der Kontext der Bibel begriffen hat.

P.S: Bin grad auf Reisen und aufs Natel beschränkt. Daher kann ich das erst später genauer ausführen, wenn du überhaubt hören willst.

Äs Grüessli
Johel :praise:
If you dont't read the news, you are uninformed.
If you do read the MSM you'r misinformed!
Benutzeravatar
Johelia
Wohnt hier
 
Beiträge: 1794
Registriert: Di 25. Okt 2011, 10:56

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » So 3. Jun 2018, 09:50

John1955 hat geschrieben:
PEDRO1 hat geschrieben:-> on the path

GOTT ist eben nur EINER (= männliches Zahlwort 1; 1.Tim. 2,5; Jak. 2), d. h. eben nur eine einzige männliche Person, die sich in der Gestalt des Menschen JESUS für uns sichtbar gemacht hat (vgl. Jes. 35,4-6). Damit wir aber die Göttlichkeit des HERRN JESUS nicht mit SEINER sichtbaren menschlichen Gestalt gleichsetzen (vgl. Röm. 1), unterscheidet die Schrift eben sehr klar in Bezug auf IHN, den VATER JESUS (= GOTT) von dem Menschen JESUS (= SOHN).


GOTT ist laut Jesus Christus keine männliche Person, Pedro sondern Geist, Schöpferkraft, Heilkraft. Johannes 4.24.
Und Jesus Christus war vollkommen erfüllt davon, da nach der Taufe vom Vater damit gezeugt, sichtbar gemacht durch eine Taube. GOTT wirkte dann in und aus ihm, was ja biblisch klar nachlesbar. Petrus auferweckte und heilte mit derselben Kraft. Und auch weitere Befolger Jesu Lehren erwirkten viele Wunder, göttlich gewirkte Heilungen und andere guten Werke.
GOTT im Sinne von Vater im Himmel war ist und bleibt ALLEIN WAHRER GOTT, wenn Du verstehst was ich damit sagen will.
Gruss John
,


Das ist auch ein Teil dessen, was jes für wahr hält. Erwählung des Menschen Jesu nach der Taufe ?
Vollkommenheitsstreben, damit wir vollkommen wie Gott werden ?
Das sind schon zwei Bausteine die zur "Vollkommenheitslehre" leiten, zur völligen Identifizierung mit Gott. Zeig mir die Handvoll angeblich Vollkommener unter 3 Milliarden Menschen. Das zeigt wie unrealistisch und elitär diese Lehre ist.

Wunder. Sind real gewesen im frühen Christentum. Auch bei seinen Aposteln, die bei Weitem nicht vollkommen wie Jesus waren.
Heutzutage gibt es viele Menschen die glauben von Gott eine übernatürliche Gabe zu haben. Die in Wirklichkeit mit Gott nichts zu tun haben und auch nichts mit höheren Fähigkeiten weil man sich angeblich höher entwickelt im Sinne der "Vollkommenheitslehre". Das blosse Vorhandensein von höheten Fähigkeiten hat nämlich gar nichts zu tun mit Jesus Fähigkeiten. So wenig wie die Hellsehefähigkeit der Magd, die damit den Apostel nervte. Sie hatte einen Wahrsagegeist, keine sogenannte höhere Fähigkeit. War also so was wie besessen. Aber den Geist hinter ihren Fähigkeiten merken Esoteriker nicht.

Höhere Fähigkeiten sind heikel und weisen heutzutage eher nicht auf Gott. Zudem können die meisten Menschen nicht unterscheiden, wenn sie eine andere Quelle als Gott haben. Die Sache mit den Wundern ist mal wieder nicht so einfach wie es scheint.

Lg, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon jes_25913 » So 3. Jun 2018, 10:08

onThePath hat geschrieben:
John1955 hat geschrieben:
PEDRO1 hat geschrieben:-> on the path

GOTT ist eben nur EINER (= männliches Zahlwort 1; 1.Tim. 2,5; Jak. 2), d. h. eben nur eine einzige männliche Person, die sich in der Gestalt des Menschen JESUS für uns sichtbar gemacht hat (vgl. Jes. 35,4-6). Damit wir aber die Göttlichkeit des HERRN JESUS nicht mit SEINER sichtbaren menschlichen Gestalt gleichsetzen (vgl. Röm. 1), unterscheidet die Schrift eben sehr klar in Bezug auf IHN, den VATER JESUS (= GOTT) von dem Menschen JESUS (= SOHN).


GOTT ist laut Jesus Christus keine männliche Person, Pedro sondern Geist, Schöpferkraft, Heilkraft. Johannes 4.24.
Und Jesus Christus war vollkommen erfüllt davon, da nach der Taufe vom Vater damit gezeugt, sichtbar gemacht durch eine Taube. GOTT wirkte dann in und aus ihm, was ja biblisch klar nachlesbar. Petrus auferweckte und heilte mit derselben Kraft. Und auch weitere Befolger Jesu Lehren erwirkten viele Wunder, göttlich gewirkte Heilungen und andere guten Werke.
GOTT im Sinne von Vater im Himmel war ist und bleibt ALLEIN WAHRER GOTT, wenn Du verstehst was ich damit sagen will.
Gruss John
,


Das ist auch ein Teil dessen, was jes für wahr hält. Erwählung des Menschen Jesu nach der Taufe ?
Vollkommenheitsstreben, damit wir vollkommen wie Gott werden ?
Das sind schon zwei Bausteine die zur "Vollkommenheitslehre" leiten, zur völligen Identifizierung mit Gott. Zeig mir die Handvoll angeblich Vollkommener unter 3 Milliarden Menschen. Das zeigt wie unrealistisch und elitär diese Lehre ist.

Wunder. Sind real gewesen im frühen Christentum. Auch bei seinen Aposteln, die bei Weitem nicht vollkommen wie Jesus waren.


Ja, OTP, das ist ja Dein Problem, dass Du zwar Christ sein willst, aber Jesus zum Lügner machst, denn der sagte klipp und klar: "So sollt ihr denn vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist." Mt. 5,48
Und mit der Zahl der unvollkommenen Menschen in der Kirchengeschichte willst Du die biblischen Aussagen zu Fall bringen.
Tja, da sind eben längere Zeiträume gemeint. Aber der Anfang muss gemacht werden. Wer den Anfang nicht macht, weil er sagt, das sei sowieso unmöglich, wird niemals das Ziel erreichen. Nur der Glaubende, und das ist der darauf bauende, der sich verändern lässt, wird die Herrlichkeit erlangen, nicht ein Ungläubiger.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » So 3. Jun 2018, 10:19

Jes, mein Problem, dein Problem.

Ich mache Jesus nicht zum Lügner, denn er hatte den Durchblick, du nicht. Du kannst nur behaupten.

Viel Spaß bei der Aussicht, dass du noch bis in eine Million Jahre hin immer wieder mal geboren wirst und an deiner Vollkommenheit weiter bastelst. Ja wer weiß, was für ein hinderliches "Karma" dadurch bei dir verursacht wird.

Kein Wunder dass wir immer wieder heftig aneinander geraten. Du benutzt sogar Argumente deren Unhaltbarkeit auf dich zurückfällt: Wie sollen denn die vielen unvollkommenen Christen vollkommen werden in einem Leben, wenn selbst du noch mindestens 1000 Leben brauchst ? Du machst damit etwas zu deinem Argument, was völlig unbrauchbar für deine Absichten ist. Die biblischen Aussagen bestätigen mich. Verdrehte Welt.

Du hast dir deine Lehren anhand von wenigen Bibelstellen zusammengereimt. Wo ist das Gegengewicht von Jesus zu: "Seid vollkommen, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist". Vollkommen werden würde konkrete Anweisungen von Jesus erfordern, da sind aber keine.
lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon jes_25913 » So 3. Jun 2018, 10:34

onThePath hat geschrieben:Jes, mein Problem, dein Problem.

Ich mache Jesus nicht zum Lügner, denn er hatte den Durchblick, du nicht. Du kannst nur behaupten.


Natürlich tust Du das! Das hat doch nichts mit "Durchblick" zu tun. Er hat gesagt, dass wir vollkommen sein sollen, also können es wir auch werden. Alles andere hat mit dem christlichen Glauben nichts zu tun.

LG,
jes
Einiges ist "schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Leichtfertigen verdrehen, wie auch die andern Schriften, zu ihrer eigenen Verdammnis." (2Petr 3,16)
"Ist jemand ein Amt gegeben, so diene er. Ist jemand Lehre gegeben, so lehre er"(Röm 12,7)
jes_25913
Wohnt hier
 
Beiträge: 4429
Registriert: Mo 28. Jan 2008, 12:32

Re: Haben wir im NT zwei Herren?

Beitragvon onThePath » So 3. Jun 2018, 10:46

Leider hörst du nicht auf Christen, sonst wärst du vorsichtiger damit, Lehren in die Bibel hinein zu interpretieren.

Lg otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 19355
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 00:21
Wohnort: Köln

Nächste

Zurück zu Bibel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |