HomeWer ist Jesus?ForumChatNewsletterE-Mail SupportKontakt   

Christen ohne Gemeinde

Was Sie immer schon mal fragen wollten

Moderator: Thelonious

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » So 29. Apr 2018, 10:47

Mariette M. hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:die Gemeinde/das Gemeindeleben (das ja mehrheitlich nicht mehr ist als ein Freizeitclub - ich weiss harte Worte, aber so meine Erfahrung)


Das ist schade, dass Du nur solche Erfahrungen kennst.

Ich erlebe es halt - zu meinem Glück - sehr anders.
Die Gemeinde ist für mich Rückhalt, Bestärkung, Trost, Aufrichten... und oft auch nur die PURE Freude, dass ich dort sein darf, dass ich nicht anonym, sondern geliebt und geschätzt bin, dass ich meinen Beitrag (Spenden, Aufräumen, Essen bringen, Chorgesang) leisten darf, damit die Gemeinde für viele Heimat wird.

Und - in meinem Fall - die Gemeinde ist der Ort, wo ich die Fülle des Lebens in der Kommunion erfahre.

Bin ich nur so privilegiert?
Lg Mary

Nein, das bist Du sicherlich nicht! Ich war ja auch viele Jahre in einer (meiner) Gemeinde, wo ich sehr viel 'miteingebracht' habe: Kassier, Buchhaltung, Organisationsarbeiten (Seminare, Hotelreservationen etc), Essen kochen, Putzdienst u.v.m. (quasi die ganze Palette von unten bis oben..;) ) und mich auch wohlgefühlt habe.
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon bigbird » Fr 4. Mai 2018, 10:58

lionne hat geschrieben:Dann kenne ich ja auch Menschen, die gehen schon jahrelang jeden Sonntag in den GoDi, jede Woche in den Hauskreis , aber da frage ich mich dann schon: zwischen Theorie und Praxis klafft eine grosse Lücke! :mrgreen:
LG lionne

Liebe lionne
Mir ist nicht klar, warum und wo du eine Lücke siehst, denn du schreibst nix davon. Und rein nur davon, jeden Sonntag in den GD zu gehen und regelmässig den Hauskreis zu besuchen besteht ja keine Lücke. :?:

bigbird
Zur Sklavenzeit in den USA hat eine schwarze Köchin in höherem Alter mit Eifer lesen gelernt, um die Bibel selber lesen zu können. Sie wurde gefragt, was sie mache, wenn sie etwas nicht verstehe.
Ihre Herzensantwort: „Dann sage ich Halleluja und lese weiter, bis was kommt, das ich verstehe!“
Benutzeravatar
bigbird
Administrator
 
Beiträge: 45935
Registriert: Do 7. Mär 2002, 08:25
Wohnort: Raum Bern

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Rattenfreundin » Do 31. Mai 2018, 18:21

Ich war bis vor ein paar Monaten auch ohne Gemeinde, ohne Gottesdienste und ohne andere Christen.

Die Gemeinde hat mich sehr verändert (im Positiven). Auch mein Glauben wurde gestärkt. Ich kann mich jetzt offen als Christ outen und auch Leute in die Gemeinde einladen. Vorher war mir mein Glaube peinlich, ich hatte zu viele negative Erfahrungen gemacht, habe mich lieber versteckt als Christ.

Natürlich weiß ich jetzt auch mehr über Jesus, die Bibel und das Christentum. Also ich möchte die Gemeinde nicht mehr missen.
Große Vögel sind keine Königskinder.
Rattenfreundin
Hat sich eingelebt
 
Beiträge: 69
Registriert: So 4. Jun 2017, 20:18

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » Do 31. Mai 2018, 19:05

bigbird hat geschrieben:
lionne hat geschrieben:Dann kenne ich ja auch Menschen, die gehen schon jahrelang jeden Sonntag in den GoDi, jede Woche in den Hauskreis , aber da frage ich mich dann schon: zwischen Theorie und Praxis klafft eine grosse Lücke! :mrgreen:
LG lionne

Liebe lionne
Mir ist nicht klar, warum und wo du eine Lücke siehst, denn du schreibst nix davon. Und rein nur davon, jeden Sonntag in den GD zu gehen und regelmässig den Hauskreis zu besuchen besteht ja keine Lücke. :?:

Das ist so gemeint: Da gibt es Leute, die gehen jahrein jahraus (jahrzehntelang) in den GoDi, in den Hauskreis... Wenn man aber dann deren Leben/Lebenstil etc. sieht/anschaut, dann, na dann..... (Ausserehelichen Sex, Sucht, u.s.w.)
Also: Zwischen Theorie (Lehre) und Praxis (gelebtes Leben) klafft da eine grosse Lücke! :mrgreen:
Gruss lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon firebird » Mo 4. Jun 2018, 13:07

Lionne hat geschrieben:Das ist so gemeint: Da gibt es Leute, die gehen jahrein jahraus (jahrzehntelang) in den GoDi, in den Hauskreis... Wenn man aber dann deren Leben/Lebenstil etc. sieht/anschaut, dann, na dann..... (Ausserehelichen Sex, Sucht, u.s.w.)
Also: Zwischen Theorie (Lehre) und Praxis (gelebtes Leben) klafft da eine grosse Lücke! :mrgreen:
Gruss lionne


Liebe Lionne,

Auch diesen Frühling waren Seabird und ich wieder im Südtirol. Bei der Stadtbesichtigung von Bozen an jenem recht heissen Frühlingstag suchten wir in einer Kirche Abkühlung. Da war am Anschlag zu lesen:

Fehler sind wie Berge.
Man steht auf dem Gipfel seiner eigenen
und redet über die der Anderen.


Da dachte ich, diesen Spruch will ich in der Gemeinde aufhängen.
Habe dann etwas nachgedacht --- Oh wie, oh wei !! Das sind ja genau die Gedanken die man auf dem Gipfel hat.

Nüüt für unguet!

Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Senior-Moderator
 
Beiträge: 4041
Registriert: So 23. Mär 2008, 19:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » Di 5. Jun 2018, 13:31

Ja, ja, das ist halt so eine Sache!!! :mrgreen:
>>> Die menschliche Natur!
Keiner ist hier auf Erden fehlerfrei und keiner kann/soll sich über den anderen überheben, ist schon klar! :roll:
Aber wenn Gemeindemitglieder und sogar Gemeindeleiter notorisch lügen (manipulieren) und sogar in 'Gelddingen' andere (ganz) offensichtlich aufs Kreuz legen, dann ist bei mir dann wirklich Schluss! Da frage ich mich dann schon, wie diese/solche (Gemeindeleiter) jeden Sonntag vor die Gemeinde treten und ihre (schön verfasste) Predigt abhalten können...
(Empfehle mal in der Bibel nachzulesen betreffend "Eigenschaften eines Gemeindeleiters" (hab jetzt die Stelle(n) nicht gerade zur Hand...).
Da gibt es halt eine mega grosse Lücke zwischen Theorie und Praxis. :mrgreen:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon firebird » Di 5. Jun 2018, 14:07

Liebe Lionne,

dass es hin und wieder im Christenleben krasse Lücken gibt zwischen Theorie und Praxis ist mir schmerzlich klar. Es stellen sich halt Fragen wie:

- Haben diese Lücken etwas mit meinem Leben zu tun? Wenn nicht, dann überlassen wir diese Christen Gott, dem Einzigen der in der Lage ist gerecht zu richten.

- Bieten mir diese lückenhaften Christen einen Vorwand um mich nicht in einer Gemeinde zu engagieren?

- Wieviele und welche Lücken gibt es in meinem Leben als Christ? Inwiefern stimmen meine Worte mit meinem Leben überein?

Wenn wir zu schnell davon reden, dass alle Menschen ihre Fehler haben, dann könnten wir uns eventuell selbst betrügen, indem wir vergessen vor der eigenen Haustüre zu wischen.


Es Grüessli
Firebird
Echt barmherzig sein kann ich nur, wenn ich weiss, dass ich selbst auf Barmherzigkeit angewiesen bin.

Allein bin ich ein schlechtes Team!
Doch mit Jesus Christus bin ich im besten Team!
Benutzeravatar
firebird
Senior-Moderator
 
Beiträge: 4041
Registriert: So 23. Mär 2008, 19:50
Wohnort: Raum Zürich

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » Di 5. Jun 2018, 14:40

Du schneidest nun da ganz viele Fragen an, denen ich durchaus (ausführlich) antworten könnte/wollte, aber das führt (erfahrungsgemäss) in eine Endlos-Diskussion und das ist ja nicht der Zweck diese Forums. ;)
(Wenn es denn sein soll, ich bin bereit! ;) )
Du fragst, ob diese "Lücken" etwas mit meinem Leben zu tun haben?
Ja, haben sie, ohne weiter auf das Thema eingehen zu wollen (Es geht hier um Manipulation/Lüge/finanziellen Schaden - auf gut deutsch um "Verarsche".)

Ich war ein sehr engagierter Mensch/Christ in meiner seinerzeitigen Gemeinde! Meine dort gemachten Erfahrungen hindern mich aber nicht an einem weiteren (>>> anderen) Engagement für die Gemeinde Christi!
Die Frage
"Wieviele und welche Lücken gibt es in meinem Leben als Christ? Inwiefern stimmen meine Worte mit meinem Leben überein?"
reiche ich gerne an alle Forenteilnehmer weiter; ich persönlich sage dazu, dass ich mir durchaus meiner Mängel bewusst bin und eben daran arbeite, noch näher an das Bild heranzuwachsen, das uns Jesus vorgelebt hat.
Es versteht sich von selbst, dass ich all diese Menschen Gott (bewusst) überlasse; ER ist da zuständig..... ;) - nicht ich kleines Würstchen ohne Uebersicht der ganzen Lage!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » Di 20. Nov 2018, 10:41

Mit dem in einem anderen Strang geposteten Zitat:

"Ein Leben als mündiger und lebendiger Christ ohne Gemeinde ist unmöglich und völlig sinnlos." Michael Herbst

bin ich absolut nicht einverstanden!
Will der Autor allen Christen (Solo-Christen), die keiner Gemeinde angehören, unterstellen/suggerieren, ein sinnloses Leben zu führen! :roll:
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon onThePath » Di 20. Nov 2018, 11:39

Ich und meine Frau, wir sind ja seit Langem gemeindelos. Das hat verschiedene Gründe. Ich vermisse eigentlich auch nichts. Brauche auch keine Gleichgesinnten um mich herum. Eigentlich ist mir sogar mehr "Gruppenzwang" in Erinnerung und weniger sinnvolle Gemeinschaft.

Erst als sich bei uns ein stabiler Hauskreis, sogar für mehr als zwei Jahre bildete, erlebte ich christliche Gemeinschaft in Fülle.

Deshalb traue ich Hauszellen mehr zu, sinnvolle christliche Gemeinschaft zu verwirklichen.

LG, otp
Veränderung ist das einzig Bleibende.

Gott ist so fremd wie Dein unbekannter Vater, klar daß er trotzdem existiert. Weißt Du, was Du versäumst, wenn Du Ihn nie kennenlernst ? Ein herrliches Erbe : Leben an der Quelle der Liebe.
Benutzeravatar
onThePath
My home is my castle
 
Beiträge: 20488
Registriert: Mo 21. Feb 2005, 01:21
Wohnort: Köln

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Gnu » Di 20. Nov 2018, 11:57

lionne hat geschrieben:Mit dem in einem anderen Strang geposteten Zitat:

"Ein Leben als mündiger und lebendiger Christ ohne Gemeinde ist unmöglich und völlig sinnlos." Michael Herbst

bin ich absolut nicht einverstanden!
Will der Autor allen Christen (Solo-Christen), die keiner Gemeinde angehören, unterstellen/suggerieren, ein sinnloses Leben zu führen! :roll:
LG lionne

Genauso wie du habe auch ich das Zitat empfunden. Beim Überlegen eines Gegenzitats kam mir in den Sinn, dass die Gemeinde, die sich ja als Braut auf den Messias vorbereiten sollte, andernorts auf die Beziehung der Ehefrau zu ihrem Ehemann gesehen wird und so landete ich bei 1 Kor. 11,11.
Benutzeravatar
Gnu
My home is my castle
 
Beiträge: 11313
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 17:19
Wohnort: Salorino

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon jesher » Di 20. Nov 2018, 13:12

onThePath hat geschrieben:Ich und meine Frau, wir sind ja seit Langem gemeindelos.
Ihr seid "gemeindelos" aber offensichtlich nicht völlig isoliert unterwegs. Um den Austausch mit und die notwendige Korrektur durch Geschwister im Glauben geht es. Ob man die Hauszelle nun so nennt oder es als das sieht was es ist, eine verbindliche Versammlung von Christen, ist aus meiner Sicht unerheblich.

Christen die sich vom Leib Christi lösen und sich isolieren, tun sich nichts gutes. Da gibt es auch in der Bibel keine gegenteiligen Aussagen.
jesher
Member
 
Beiträge: 207
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 14:55

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon lionne » Do 12. Sep 2019, 09:19

Pro und Kontra
Kann man ohne Gemeinde Christ sein?
Wetzlar (idea) – Das Christentum war von Anfang an eine Gemeinschaftsreligion. Doch viele Gemeinden in Deutschland leiden unter Mitgliederschwund. Die beiden grossen Kirchen werden bis zum Jahr 2060 fast die Hälfte ihrer Kirchenmitglieder verlieren. Dann werden nach einer Studie der Universität Freiburg nur noch 22,7 Millionen Menschen zur evangelischen oder katholischen Kirche gehören. Diesen Trend nahm die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) zum Anlass, in ihrer Serie "Pro und Kontra" zu fragen: "Kann man Christ sein, ohne einer Gemeinde anzugehören?".
Kaum Zeit für eine Gemeinde
Dass dies möglich ist, davon ist der stellvertretende Chefredakteur von „BILD“, Daniel Böcking (Berlin), überzeugt: „Ich gehe nur selten in dieselbe Kirche und nenne mich dennoch Christ.“ Seitdem er vor sechs Jahren bewusst Christ geworden sei, habe ihm deshalb „noch nie jemand das Christsein abgesprochen“. An jedem zweiten Wochenende sei er irgendwo in Deutschland unterwegs, um von seiner Umkehr und den Folgen zu berichten. Weil dienstliche Termine hinzukämen, habe er „kaum Zeit, wirklich aktiver Teil einer Gemeinde zu sein“. Stattdessen treffe er sich mit Christen im kleinen Kreis, um zu fragen und zu lernen, chatte mit Christen auf WhatsApp und Facebook, höre Predigten von drei Berliner Gemeinden als Podcasts. Böcking: „Meine Gemeinde sind Glaubensgeschwister, wo immer ich ihnen begegne.“ In einer Ortsgemeinde Mitglied zu sein, sei ein Geschenk, aber keine Voraussetzung für das Christsein.
Die Bibel kennt kein Christsein ohne Gemeinde
Anderer Meinung ist der Pfarrer der Evangelischen Personalkirchengemeinde Nord-Ost in Frankfurt am Main, Andreas Hannemann, der auch als Vorsitzender der Evangelischen Allianz in der Mainmetropole amtiert. Zur Begründung verweist er auf die Bibel. Ihr zufolge spiele sich Glaube immer in der gelebten Gemeinschaft ab. Von Anfang an hätten sich die Christen getroffen, um Gemeinschaft zu haben, miteinander auf Gottes Wort zu hören, Abendmahl zu feiern und zu beten. Hannemann räumt ein, dass es Ausnahmen geben könne, etwa bei verfolgten Christen, bettlägerigen Patienten oder Gehbehinderten. Wenn sie keine Gemeinde aufsuchen könnten, schenke Gott „dennoch das Wunder, dass der Glaube erhalten bleibt“. Doch für den Geistlichen steht fest: „Falsch wird es, wenn Christen diese Ausnahme zum Regelfall erklären.“ Er verweist auf Untersuchungen, nach denen in den letzten Jahren weltweit der Gottesdienstbesuch um bis zu 40 Prozent zurückgegangen sei. Deshalb sei es nötig, "mutig vom Segen gelebter christlicher Gemeinschaft zu sprechen".
Quelle: https://www.idea.de/glaube/detail/kann- ... s+Beistand
Diese Frage taucht immer wieder auf! Die Meinungen dazu sind auch vielfältig!
LG lionne
Benutzeravatar
lionne
Eigene Wohnung
 
Beiträge: 9122
Registriert: Do 16. Aug 2007, 17:45
Wohnort: Jurasüdfuss

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Leuchte » Mi 18. Sep 2019, 15:45

Was ist der Unterschied eines Hauskreises zu einer Gemeinde? Warum wird das erste bevorzugt und das letzte abgelehnt?
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Thelonious » Mi 18. Sep 2019, 15:49

Unterschied? Das eine ergänzt das andere, liebe Leuchte. D.h. im Idealfall ist die Hauskreisgemeinde ein fester Bestandteil der Gemeinde.
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15509
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Leuchte » Mi 18. Sep 2019, 15:55

Sehe ich auch so, Thelonious, nur wird von manchen nur noch der kleine (Haus-) Kreis besucht.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Thelonious » Mi 18. Sep 2019, 16:15

Leuchte hat geschrieben:Sehe ich auch so, Thelonious, nur wird von manchen nur noch der kleine (Haus-) Kreis besucht.


Da gebe ich Dir allerdings auch recht, liebe Leuchte. Analog lief es auch bei mir: meine Frau und ich leiten seit sehr vielen Jahren einen Hauskreis. Ursprünglich resultierte dieser aus einer Gemeinde. Wir verließen diese wegen Problemen mit der (damaligen) theoligischen Ausrichtung. Seit dem gehen alle Hauskreismitglieder in unterschiedliche Gemeinden. Das ist wahrlich alles andere als toll. Wir sind aber froh, dass wir uns als Hauskreis haben.

Ich sehe aber auch die andere Seite der Medaille. Seitdem "kochen wir im eigenen Saft", d.h. haben kaum neue Hauskreismitglieder hinzu bekommen. Das wäre mit Sicherheit anders, wenn wir noch Teil der ursprünglichen Gemeinde wären. Oftmals ist der Hauskreis eben auch zu sehr die "Kuschelecke". Ich würde mir absolut (insbesondere als Herausforderung) eine andere Durchmischung wünschen.

VG
Thelo
Wir sehen nirgends so tief ins Herz Gottes wie auf Golgatha.
(Benedikt Peters )
Benutzeravatar
Thelonious
Senior-Moderator
 
Beiträge: 15509
Registriert: So 12. Aug 2007, 20:52
Wohnort: In der schönsten Stadt Deutschlands

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Leuchte » Mi 18. Sep 2019, 22:30

Als ich mich in einer Adventgemeinde vor etwa 15 Jahren taufen ließ, fing ich sehr intensiv mit dem Bibelstudium an. Da ich sehr analytisch, kritisch und voller Eifer war, war ich schnell in einen Konflikt mit ein paar Glaubenspunkten geraten. Allerdings verstand ich zugleich, dass die Glaubenspunkte nicht alle gleich grosse Gewichtung besaßen, und einige gaben mir nicht den Anlass, die Gemeinde verlassen zu müssen. Ich blieb in der Gemeinde, diente dort, und forschte weiter in der Bibel. Ich kenne einige, die wegen irgendeinem Murks die Notwendigkeit sahen, zu spalten oder zu gehen. Das Ende davon war nie gut.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Nachteule » Do 19. Sep 2019, 12:00

Thelonious hat geschrieben:
Leuchte hat geschrieben:Sehe ich auch so, Thelonious, nur wird von manchen nur noch der kleine (Haus-) Kreis besucht.


Da gebe ich Dir allerdings auch recht, liebe Leuchte. Analog lief es auch bei mir: meine Frau und ich leiten seit sehr vielen Jahren einen Hauskreis. Ursprünglich resultierte dieser aus einer Gemeinde. Wir verließen diese wegen Problemen mit der (damaligen) theoligischen Ausrichtung. Seit dem gehen alle Hauskreismitglieder in unterschiedliche Gemeinden. Das ist wahrlich alles andere als toll. Wir sind aber froh, dass wir uns als Hauskreis haben.

Ich sehe aber auch die andere Seite der Medaille. Seitdem "kochen wir im eigenen Saft", d.h. haben kaum neue Hauskreismitglieder hinzu bekommen. Das wäre mit Sicherheit anders, wenn wir noch Teil der ursprünglichen Gemeinde wären. Oftmals ist der Hauskreis eben auch zu sehr die "Kuschelecke". Ich würde mir absolut (insbesondere als Herausforderung) eine andere Durchmischung wünschen.


Ein "gemeindeloser" Hauskreis ist natürlich schon speziell; das erinnert dann schon fast an das Konzept der "Hauskirchen".

Ein Hauskreis ganz ohne Gemeinde wäre mir zu wenig. Aber klar: Wenn man eine gewachsene Gruppe ist, deren Teilnehmer miteinander harmonieren, dann will man sich nicht trennen, nur weil es die Gemeinde nicht mehr gibt. Gründet doch einfach eine eigene Gemeinde..! :-D

Bei mir ist die Situation vielleicht auch etwas "ungewöhnlich", denn ich besuche zur Zeit zwei Hauskreise unterschiedlicher Gemeinden, von denen ich nur in einer Mitglied bin. In den Hauskreis der Gemeinde, in der ich kein Mitglied bin, kam ich über den Alphakurs, den ich bei dieser Gemeinde gemacht hatte, als ich selber noch in keiner Gemeinde war. (Interessanterweise sind die meisten Teilnehmer dieses Hauskreises in anderen Gemeinden, so dass ich dort in dieser Hinsicht kein "Spezialfall" bin.)

Ganz "im eigenen Saft" schmoren diese beiden Hauskreise durch ihre Gemeindeanbindung allerdings nicht.
»Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter
dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden.
«

(Apostelgeschichte 4,12)
Benutzeravatar
Nachteule
Member
 
Beiträge: 213
Registriert: Fr 28. Dez 2018, 12:08
Wohnort: Landkreis München

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Leuchte » Do 19. Sep 2019, 13:40

Nach meinem Verständnis erfüllt eine "Hauskirche" dann die Funktion der christlichen biblischen Gemeinde, wenn sie mindestens öffentlich sichtbar und zugänglich wird, damit zu jeder Zeit eines regelmäßigen Gottesdienstes jeder beliebige Besucher herein darf. Eine geschlossene Gruppe erfüllt diese Bedingung nicht, ein Christ allein in solcher Gruppe erfüllt seine Aufgabe als Glied des Leibes Jesu auch nicht.
Es ist etwas Großes: An Gräbern stehen und doch froh bleiben.
(Hermann Bezzel)
Benutzeravatar
Leuchte
Wohnt hier
 
Beiträge: 2586
Registriert: So 12. Aug 2007, 21:51

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Helmuth » Fr 20. Sep 2019, 10:28

Leuchte hat geschrieben:Nach meinem Verständnis erfüllt eine "Hauskirche" dann die Funktion der christlichen biblischen Gemeinde, wenn sie mindestens öffentlich sichtbar und zugänglich wird, damit zu jeder Zeit eines regelmäßigen Gottesdienstes jeder beliebige Besucher herein darf. Eine geschlossene Gruppe erfüllt diese Bedingung nicht, ein Christ allein in solcher Gruppe erfüllt seine Aufgabe als Glied des Leibes Jesu auch nicht.

Was immer jeder denkt, es gilt für mich dieser Grundsatz:
Mt 18,20 hat geschrieben:Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Ich denke nur das reine Solochristentum ist unbiblisch, d.h. wenn sich jemand so abschottet, aus welchen Gründen auch immer, indem er nur mehr noch mit Ungläubigen verkehrt bzw. ihm es völlig gleich ist, ob der andere Christ und damit Bruder ist.

Und ich kenne auch sog. "Chrsiten" die in etwa so reden:; Die Predigt in der Kirche ist mir egal, aber es gibt danach den Stammtisch im Wirtshaus.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1188
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Lazar » Fr 20. Sep 2019, 15:19

Helmuth hat geschrieben:Was immer jeder denkt, es gilt für mich dieser Grundsatz:
Mt 18,20 hat geschrieben:Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.

Ich denke nur das reine Solochristentum ist unbiblisch, d.h. wenn sich jemand so abschottet, aus welchen Gründen auch immer, indem er nur mehr noch mit Ungläubigen verkehrt bzw. ihm es völlig gleich ist, ob der andere Christ und damit Bruder ist.

Hi Helmut!
Rein theoretisch wäre ich nach dieser Einteilung dann "gerade noch Christ", denn ich habe wenigstens zwei gute Freunde, die wirklich an Christus glauben und mit denen ich mich über Ihn austauschen kann.
Aber ich weiß genau, in den Augen der meisten "üblichen" Christen bin ich kein richtiger Christ, weil ich weder der Bibel, noch den gängigen Kirchen-Lehren vertraue, noch deshalb zu einer Gemeinde gehöre, noch einen Hauskreis besuche. Diesen Part erfüllt allein Ihr in meinem Leben, hier mehr "virtuell" auf dem Forum, denn es ist mir natürlich ein sehr starkes Bedürfnis mit Christen über unseren Herrn zu sprechen und dafür bin ich trotz hitzigster Diskussionen mit Euch sehr dankbar.

Denn ich besitze gar nicht die Möglichkeit mich einer Kirche in irgendeiner Form anzuschließen. Erstens, weil ich aus Enttäuschung über sie ausgetreten bin (bin rk), und zweitens, weil ich eh nichts als eine neue Christus' Reformation mit hineinbringen würde - und die ist von der Kirche und vielen bereits bestehenden Christen sicher nicht gewollt.

Doch "die Kirche" wird um weitere größere Wandlungen nicht herumkommen. So, wie sie in ihren veralteteten und teils äußerst christusfernen Strukturen besteht, fürchte ich, wird sie eines Tages ihren eigenen Untergang einläuten.

Herzliche Grüße
Eleazar
"... wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen."
Matthäus 18, 19-20
Benutzeravatar
Lazar
Member
 
Beiträge: 352
Registriert: So 24. Feb 2019, 13:39
Wohnort: Galiläa Bavaria

Re: Christen ohne Gemeinde

Beitragvon Helmuth » Sa 21. Sep 2019, 10:30

Lazar hat geschrieben:Denn ich besitze gar nicht die Möglichkeit mich einer Kirche in irgendeiner Form anzuschließen.

Der Leib ist in erster Linie ein Organismus und nicht nur eine Organisation, der durch persönliche Beziehungen aufgebaut wird, wie auch jede natürliche Familie. Was nützt es z.B. einen bestimmten Familiennamen zu tragen ohne die engsten Familenmitglieder zu kennen?

Wer also den Familiennnahmen „Kind Gottes“ trägt, dann aber keine durch den Heiligen Geist gebildete Beziehung zu seinen Familienmitgliedern hat, zu welcher Familie soll der bitte gehören?

Lazar hat geschrieben:Erstens, weil ich aus Enttäuschung über sie ausgetreten bin (bin rk), und zweitens, weil ich eh nichts als eine neue Christus' Reformation mit hineinbringen würde - und die ist von der Kirche und vielen bereits bestehenden Christen sicher nicht gewollt.

Haben wir damit nicht dein Probelm analysiert? Nicht der Heilige Geist soll dich formen, du willst, dass der Heilige Geist dir die Welt zurechtbiegt? Damit boykottiert man ihn aber.

Von der RK enttäuscht zu sein kann ich nachvollziehen, geht mir nichts anders. Mittlerweile kenne ich mehrere 100 andere Menschen, viele davon Ex-RK (mich eingeschlossen), aber danach wiedergeboren in Christus. Das waren sie in der RK nicht, das ist richtig. Ich bin übrigens mit 24 ausgetreten, damals war ich noch gar kein Christ.

Ich lasse es aber nicht als Ausrede gelten, nur weil die RK Mist baut. Das tut sie schon seit dem 2. Jh. Soll mich das heute berühren? Mittlerweile habe ich auch solche kennengelernt, die weiter in der RKK verbleiben, die ich aber dennoch zu meinen Geschwistern zählen darf.

Der Heilige Geist trägt das Evangelium von Generation zu Generation weiter. Viellecht nur zu 3% aller wiedergeborener Christen durch die großen Amtskirchen, dafür zu 97% durch alle anderen wiedergeborenen Jünger.

Von denen kaum einen zu kennen ist ein Fehler, mir stattdessen eine Milliarde Wischi-Waschi-Katholiken entgegenzuhalten ein noch größerer. Dann schließ dich den anderen 97% an. Jedenfalls habe ich das so getan.

Wichtig ist eine intakte Beziehung zu denen, man muss deswegen nicht zwingend einer Organisation angehören. Viele scheuen den Kontakt, weil sie meinen, man wäre denen dann schnell auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.

Lazer, stimmt etwas, von dem ich hier rede oder liege ich komplett falsch?

Lazar hat geschrieben:Doch "die Kirche" wird um weitere größere Wandlungen nicht herumkommen.

Von außen hast du kein Jod mitzureden. Während sich eine Kirchengemeinschaft weiterentwickeln kann, ändert das an dir gar nichts.
Herzliche Grüße
Helmuth
Benutzeravatar
Helmuth
Wohnt hier
 
Beiträge: 1188
Registriert: Di 27. Dez 2016, 17:50
Wohnort: Wien

Vorherige

Zurück zu Fragen zum christlichen Glauben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Das Forum wird von Livenet.ch & Jesus.ch betrieben

Anzeigen - einfach & günstig! / Kontaktanzeigen - spannend & effektiv!

| Home | Sitemap | Forum | Chat | Newsletter | E-Mail | Dialin | Support | Kontakt | Wer ist Jesus? | Youthmag | Service |
| News | Magazin | Jesus | Ratgeber | Information | ERlebt | Meditation | Kreativgalerie | Member | Pixel4Jesus | Livenet.ch | Gott.info |